Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. März: 59-Jährige überfallen, Planenschlitzer unterwegs, Dieseldieb geschnappt

Am Mittwochabend wurde eine 59-jährige Frau in der Hartzstraße überfallen und schwer verletzt – die Polizei sucht nach Zeugen +++ Auf der BAB 14, PP Birkenwald, schlitzten unbekannte Täter die Planen eines Sattelzug auf und stahlen Klimakompressoren im Wert von über 40.000 Euro +++ In der Halleschen Straße wurde ein 32-Jähriger beim Abzapfen von Dieselkraftstoff erwischt.

Frau überfallen und schwer verletzt

Nach einem Gaststättenbesuch befand sich Mittwochabend eine 59-jährige Frau zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr auf dem Heimweg. Von der Berliner Straße lief sie über die Hartzstraße in Richtung Theresienstraße. Zu ihrem Wohnhaus war es nicht mehr weit, doch dieses erreichte sie nicht: Ein unbekannter Mann war ihr offenbar gefolgt und die Frau hörte kurz vor Erreichen eines Containerplatzes auf der Bernburger Straße Schritte. Sie drehte sich um und schon stand ein Unbekannter vor ihr. Wortlos und heftig schlug der Mann zu. Sie erlitt so schwere Verletzungen, dass sie später stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Der Täter versuchte, die Frau zu entkleiden. Sein Opfer wehrte sich heftig und schrie laut um Hilfe, was eine junge Frau (25) hörte, die mit ihrem Hund auf Gassirunde war. Diese ging den Hilferufen nach und sah noch einen Mann wegrennen.

Dieser hatte aufgrund des Erscheinens der Passantin von der Frau abgelassen und flüchtete in Richtung Theresienstraße. Auch zwei Hausbewohner (w.: 31; m.: 30) waren auf die Hilferufe aufmerksam geworden. Der Mann rief die Polizei. Nach Angaben der Geschädigten soll es sich bei dem Täter um einen etwa 30-jährigen Mann südländischen Typs handeln, der ca. 1,70 m groß und schlank ist, dunkles kurzes, leicht gewelltes Haar mit Mittelscheitel, dunkle Augen, leicht gebräunte Haut hat und vermutlich eine braune Winterjacke trug. Kripobeamte ermitteln wegen sexueller Nötigung und schwerer Körperverletzung.

Zu dieser Straftat sucht die Leipziger Polizei Zeugen. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, geben? Diese werden gebeten, sich bei Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 zu melden.

Planenschlitzer – über 40.000 Euro Schaden

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag waren unbekannte Täter auf der BAB 14, PP Birkenwald, in Aktion: Die Planenschlitzer machten sich an einem Mercedes-Sattelzug zu schaffen, indem sie die Aufliegerplane vom Anhänger an mehreren Stellen aufschlitzten. Sie stahlen neun Paletten mit Klimakompressoren im Wert von über 40.000 Euro und hinterließen Sachschaden an der Plane in Höhe von etwa 1.000 Euro. Der Fahrer (32) rief die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Bandendiebstahls aufgenommen.

Dieselklau – erwischt!

Ein 38-jähriger Hinweisgeber sah gestern Abend von seinem Fenster aus, wie sich zwei unbekannte männliche Personen auf dem Nachbargrundstück in der Halleschen Straße „zu schaffen“ machten, indem sie auf einer Baumaschine, einem Bagger, standen. Daneben stand ein Mercedes-Lkw. Aus diesem wurde Dieselkraftstoff „gezapft“. Eine der unbekannten Personen war auffallend mit blauen Sachen bekleidet. Der Hinweisgeber rief noch weitere Bekannte an. Gemeinsam versuchten sie, die unbekannten Täter zu stellen. Da diese das offensichtlich mitbekamen, entfernten sie sich vom Nachbargrundstück.

Die Polizei wurde mittlerweile informiert. Unweit des Tatortes entdeckten die Zeugen eine Person mit blauen Sachen in einem Busch versteckt. Diese versuchte zu flüchten und stieg in einen Transporter ein. Die Flucht konnte verhindert werden und die Polizeibeamten trafen ein. Die Person wurde der Polizei übergeben. Es handelte sich dabei um einen 32-jährigen ukrainischen Staatsbürger. Der Transporter hatte ukrainische Kennzeichen. Im Transporter wurden dieselgetränkte Decken festgestellt. Der Geruch war im Fahrzeuginneren deutlich wahrzunehmen. Ein noch feuchter Trichter befand sich im hinteren Teil des Transporters. Die Schuhe des 32-jährigen Ukrainers rochen stark nach Diesel. Weitere eingetroffene Einsatzkräfte der Polizei suchten die Umgebung nach dem zweiten unbekannten Täter ab.

Dabei wurden sie an einem nahe gelegenen Abrisshaus fündig. Hier fanden die Beamten vier blaue Transportbehälter (Kanister aus Plastik) und zwei Schläuche, die augenscheinlich zum Abfüllen des Kraftstoffes benutzt wurden. Im Anschluss wurde der Lkw überprüft. Der Tankdeckel wurde gewaltsam geöffnet und eine bisher unbekannte Literanzahl an Dieselkraftstoff entwendet. Die Suche nach dem zweiten unbekannten Täter führte nicht zum Erfolg. Der 32-jährige Ukrainer, der keinen festen Wohnsitz vorweisen konnte, wurde in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Im Fernbus bestohlen

Großer Schreck für eine 66-jährige Radlerin, die zusammen mit ihrem Fahrrad an der Haltestelle Goethestraße aus einem Fernbus steigen wollte. Eine unbekannte Person schnappte sich die schwarze Fahrradtasche und verschwand. In der Tasche befand sich, neben zahlreichen persönlichen Dokumenten, auch etwas Bekleidung, ein Mobiltelefon sowie diverse Schlüssel. Der Stehlschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich.

Gestohlenes Fahrrad und Telefon bei Kontrolle entdeckt

Pech für einen 49-jährigen Radfahrer: Während er heute Nacht die Bernhardstraße befuhr, fiel er einer Streifenwagenbesatzung auf und wurde einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass das von ihm mitgeführte Telefon zur Fahndung ausgeschrieben war. Doch damit nicht genug: Auch das von ihm genutzte Fahrrad war als gestohlen gemeldet. Telefon und Fahrrad wurden umgehend von den Beamten einkassiert und sollen nun wieder ihren rechtmäßigen Besitzern übergeben werden. Der 49-Jährige durfte seinen weiteren Weg anschließend zu Fuß fortsetzen.

Beim Fahrspurwechsel nicht aufgepasst …

… hatte gestern Abend der Fahrer (41) eines VW Multivan. Er befuhr die B 6 stadtauswärts auf dem rechten Fahrstreifen. Beim Wechseln auf die linke Fahrspur beachtete er einen Porsche (Fahrer: 43) nicht und stieß mit diesem zusammen. Aufgrund der Kollision wurde dieser gegen die Mittelleitplanke gedrückt. Verletzt wurde niemand. An beiden Pkw sowie der Leitplanke entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Der 41-Jährige hat ein Verwarngeld von 35 Euro zu zahlen.

Autofahrer landete im Gleisbett

Der Fahrer (83) eines Opel Astra war gestern Abend auf der Ratzelstraße unterwegs. Offenbar wollte der Autofahrer nach rechts auf die Berkaer Straße abbiegen, bog jedoch etwa zehn Meter zu zeitig ab und fuhr in das Gleisbett der Straßenbahn. Aufgrund dessen war der Straßenbahnverkehr in Richtung Lausen gestört. Zwei Zeugen riefen Polizei und Rettungswesen. Der 83-Jährige erlitt durch das Öffnen des Airbags leichte Verletzungen im Gesicht und wurde am Unfallort ambulant behandelt. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Gegen den Autofahrer wurde ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro verhängt.

Opel schleudert gegen Baum

Ein 32-jähriger Opel-Fahrer befuhr heute Nacht die Maximilianallee stadtauswärts und verlor auf Höhe der Hausnummer 4 die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf den linken Grünstreifen und prallte gegen zahlreiche Sträucher und einen Baum. Glücklicherweise wurde er dabei nicht verletzt. Am Fahrzeug entstand ein massiver Schaden im Frontbereich. Die Schadenshöhe liegt bei insgesamt ca. 4.000 Euro.

Betrunken und ohne Führerschein aufgefahren

Nahezu ungebremst prallte gestern Nachmittag ein 27-jähriger Toyota-Fahrer an einer Kreuzung auf den Actyon Sports SsangYong (koreanischer Hersteller) einer 46-jährigen Frau. Zeugen teilten den Polizeibeamten vor Ort mit, dass der 27-jährige zuvor mit seiner aggressiven Fahrweise und verzögerten Reaktionen auffiel. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab beim Unfallverursacher einen Wert von 1,08 Promille. Doch damit nicht genug. Bereitwillig erzählte der 27-Jährige davon, dass er keinen Führerschein besitze und sich das Fahrzeug von seiner Freundin geliehen hatte. Heikel für die vor Ort befindliche Freundin, lieh sie ihm den Wagen mit dem Wissen, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt. Die entsprechende Anzeige wurde in diesem Zuge gleich mit gefertigt. Verletzt wurde glücklicherweise keiner der Beteiligten. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, welcher insgesamt bei ca. 4.000 Euro liegt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Süßes oder Saures – Obstanbau in Sachsen
Mielsch neuer Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land-Muldental
Grüner Kreisverband wählt neuen Vorstand
Der Fockebergmarkt der naTo lockte zahlreiche Besucher/-innen zum Fockeberg
Schließung von Sparkassen-Filialen ist ein fatales Signal
Kretschmer und Schmidt würdigen Ideenreichtum und Engagement in Kohleregionen
Welttourismustag am 27. September zeigt große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.