6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. April: Gitarren gestohlen, Gefährliche Körperverletzung, Pkws in Wahren beschädigt

Mehr zum Thema

Mehr

    Samstagnacht wurde in ein Lokal in der „Karli“ eingebrochen und u. a. zwei Gitarren gestohlen +++ Ebenfalls in der „Karli“ wurde ein 24-Jähriger Samstagnacht von mehreren Männern brutal zusammengeschlagen +++ In der Nacht von Samstag zu Sonntag hatte ein besonders unangenehmer Zeitgenosse seine Finger im Spiel bei der Beschädigung von derzeit 14 bekannten Pkws im Leipziger Stadtteil Wahren – In allen und noch weiteren Fällen sucht die Polizei Zeugen.

    Einbruch auf der Karli

    Samstagnacht wurde in ein Lokal auf der „Karli“ eingebrochen. Die Eigentümerin (39) hatte nicht mit einem Einbruch gerechnet und so war sie Samstagnachmittag besonders geschockt, als sie die Gaststätte öffnete und feststellen musste, dass neben dem Kaffeeautomaten mehrere Schnapsflaschen, Tabakwaren, ein Kasten Bier, ein Tablet-PC und obendrein noch zwei Gitarren aus der Raumeinrichtung gestohlen worden waren. Die Täter entkamen unerkannt mit ihrem Diebesgut. Der Schaden, der der 39-Jährigen entstanden ist, kann bisher noch nicht beziffert werden.

    Die Polizei sucht indes nach Hinweisen auf die Täter und veröffentlicht ein Bild der beiden gestohlenen Gitarren. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

    Wegen räuberischen Diebstahls …

    … und gefährlicher Körperverletzung haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. Ein 24-Jähriger verließ Samstagnacht eine Gaststätte, machte sich auf den Heimweg. Zwei Unbekannte liefen 02:50 Uhr auf der Karl-Liebknecht-Straße ganz nah an ihm vorbei, was ihm verdächtig vorkam, und verschwanden rasch. Er griff in seine Jackentasche und bemerkte sogleich das Fehlen seines Mobiltelefons. Sofort rannte er ihnen nach, sprach sie an und forderte die Herausgabe seines Eigentums. Doch beide Männer schlugen wortlos auf ihn ein. Zum räuberischen Duo gesellten sich noch weitere vier Personen, die allesamt auf den jungen Mann einschlugen und ihn traten, auch dann noch, als er verletzt und wehrlos am Boden lag. Sie raubten ihrem Opfer noch die Geldbörse und flüchteten dann. Ihm entstand ein Schaden von mindestens 600 Euro. Ein Passant rief die Polizei. Der Geschädigte wurde so schwer verletzt, besonders im Gesicht, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Nach Angaben des 24-Jährigen handelte es sich bei den Räubern um Männer arabischer Herkunft im Alter zwischen 20 und 25 Jahren; 1,80 m bis 1,85 m groß und schlank. Sie hatten dunkle kurze Haare und wirkten alle sehr gepflegt. Sie trugen Jeans und hellblaue Steppjacken sowie farbige Joggingschuhe.

    Zu dieser Straftat sucht die Polizei dringend Zeugen. Hilfe wurde dem jungen Mann, der aus den Niederlanden stammt, nicht zuteil. Die Beamten gehen dennoch davon aus, dass Passanten oder Anwohner den Überfall bemerkt haben und bitten diese, sich zu melden. Sie wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

    Mehrere Pkw’s in Wahren beschädigt

    In der Nacht von Samstag zu Sonntag hatte ein besonders unangenehmer Zeitgenosse seine Finger im Spiel bei der Beschädigung von derzeit 14 bekannten Pkw’s im Leipziger Stadtteil Wahren. Was ist geschehen? Irgendjemand machte sich einen Spaß daraus, die Flanken verschiedenster Autos mit einem scharfen Gegenstand zu zerkratzen, so dass ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden ist. Der Weg des unbekannten Täters könnte so ausgesehen haben: von der Pittlerstraße aus nach links in die Georg-Schumann-Straße und dann wiederum nach links in die Straße Am Meilenstein. Viele der Eigentümer der beschädigten Fahrzeuge wurden bereits durch die Polizei über den Schaden in Kenntnis gesetzt. Manche konnten vor Ort nicht erreicht werden und vielleicht gibt es auch noch andere Personen, die ihren Wagen zur Tatzeit in dem benannten Carré stehen hatten und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben?

    Zeugen und Hinweisgeber – oder auch weitere Geschädigte – werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

    Vorfahrt missachtet: schwerer Unfall mit lebensbedrohlichen Verletzungen

    Noch in den frühen Morgenstunden des ersten April ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/Bernhard-Göring-Straße. Ein Radfahrer (21) befuhr die Bernhard-Göring-Straße mit der Absicht, die Richard-Lehmann-Straße in nördlicher Richtung zu queren. Dabei beachtete der 21-Jährige weder das Stopp-Schild noch den dadurch vorfahrtsberechtigten Pkw Hyundai mit seiner 56-jährigen Fahrerin, der von links kam. Ein Zusammenstoß war unausweichlich; die Frau hatte kaum eine Chance zu bremsen, zumal der Radfahrer dunkel gekleidet war und keinerlei Beleuchtung am Fahrrad besaß. Der 21-Jährige wiederum wurde vom Fahrrad geschleudert und erlitt einen Schädelbasisbruch. Er wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen auf die Intensivstation eines nahe gelegenen Krankenhauses eingeliefert und wird dort derzeit behandelt. Zur Unfallrekonstruktion wurde noch am selben Tag ein Sachverständiger der DEKRA hinzugezogen, so dass der Unfallhergang ermittelt werden konnte. Ob der Fahrradfahrer unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, ist bisher nicht bekannt. Ein Test konnte mit ihm aufgrund der Schwere der Verletzungen direkt nach dem Unfall nicht durchgeführt werden.

    Die Polizei sucht indes Zeugen, die den Unfall mitbekommen haben. Diese werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu melden.

    Beim Reifenwechsel zusammengeschlagen

    Ein Reifenwechsel im Garagenkomplex der Demmeringstraße sollte einem 31-Jährigen am Sonntagnachmittag zum Verhängnis werden. Der Leipziger hatte seinen Wagen aufgebockt und war gerade mit einem Reifen beschäftigt, als er gegen 16:30 Uhr von hinten einen kräftigen Schlag erhielt. Zwei Männer hatten sich heimtückisch genähert und schlugen nun mehrfach auf ihn ein. Die Täter sollen nach seinen Angaben Russisch gesprochen haben und drohten ihm. Der Grund für den Angriff liegt bisher noch im Trüben und muss in der kommenden Zeit ermittelt werden. Feststeht, dass die beiden Männer maskiert und dunkel bekleidet waren, beide trugen Trainingshosen, einer ein schwarzes T-Shirt, der andere ein langes, schwarzes Oberteil und wiederum beide sprachen Russisch.

    Zeugen, die den Vorfall in der Demmeringstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

    Provoziert …

    … mit dem Werfen einer Bierflasche hatte ein unbekannter Täter. Dieser stieg am Samstag,  19:10 Uhr, aus der Straßenbahnlinie „3“ am Hauptbahnhof aus und warf die Flasche in Richtung eines 29- jährigen Mannes. Die Flasche verfehlte den Geschädigten nur knapp am Kopf. Den „Werfer“ wollten der Geschädigte und seine Freunde zur Rede stellen. Am kleinen Willy-Brandt-Platz, kurz vor dem Service-Center der Leipziger Verkehrsbetriebe, stellte der unbekannte Täter seinen Rucksack ab, nahm zwei Bierflaschen heraus und warf diese in Richtung seiner Verfolger. Getroffen wurde niemand. Der unbekannte Täter konnte kurz festgehalten werden, wobei er den Geschädigten gegen den Kopf trat und schlug. Seine beiden Freunde, die hinzukamen, wurden ebenfalls getreten und geschlagen. Danach flüchtete der unbekannte Täter in unbekannte Richtung. Der Geschädigte und seine zwei Freunde musste ambulant behandelt werden. Zur Personenbeschreibung ist lediglich bekannt, dass es sich um eine ausländische männliche Person mit einem langärmligen Pullover, kurzer schwarzer Hose, beigefarbenem Rucksack mit auffällig schwarzen Schnallen gehandelt hat.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

    Einbruch in ein Gartencenter

    Unbekannte Täter drangen Sonntagnacht in Delitzsch mit massiver Gewalt in das Center in der Leipziger Straße ein, indem sie das Rolltor auf der Gebäuderückseite hochdrückten und dann über den Windfang zu den Räumlichkeiten vordrangen. In einem Tresorraum wurden die Bewegungsmelder zerstört, die Alarm ausgelöst hatten sowie Bereiche der Hauptsteuerungselektronik. Das vermutlich eigentliche Ziel, ein Tresor, blieb unberührt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ