Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall

Einen herben Verlust musste ein Motorsportler verzeichnen, dem in der in der Sebastian-Bach-Straße zwei Motorcrossräder und etliches Zubehör aus seinem Pkw-Anhänger gestohlen wurden +++ In der Luckaer Straße wurde eine Kerze einem 40-Jährigen zum Verhängnis +++ Erneut entriss ein Unbekannter einer älteren Dame (82) die Handtasche, dieses Mal in Großzschocher.

Herber Verlust für Motorsportler

Sein Auto mit Anhänger parkte ein 32-Jähriger ganz vorschriftsmäßig in der Sebastian-Bach-Straße/Hillerstraße. Zu der Zeit war alles in Ordnung. Als er gestern, gut 24 Stunden später, wieder zu seinem Gespann kam, sah er, dass die rechte Seitentür des Anhängers aufgehebelt war. Hintergrund: Langfinger hatten daraus ein ganzes Warenlager mitgehen lassen:

  • – zwei Motorcrossräder,
  • – zwei schwarze und einen silberfarbenen Helm,
  • – zwei Lederkombis in den Farben schwarz-orange und schwarz-weiß,
  • – Orthesen,
  • – ein Zelt,
  • – diverse Motorcrossbekleidung,
  • – Werkzeug (Akkuschrauber, Handwerkzeug, Kompressor,
  • – Ersatzteile Motorrad u. a. blaufarbigen Felgensatz, gelben Reifenwärmer

Ein herber Verlust für den 32-Jährigen. Er schätzt den Schaden auf insgesamt 25.000 Euro. Die Polizei ermittelt.

Eine Kerze …

… die ein 40-Jähriger ohne Kerzenständer auf einem Barwagen, welchen er zuvor mit einer Kunststoffplatte vervollständigt hatte, stellte und dort entzündete, wurde ihm heute früh zum Verhängnis. Der Mann, der im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Luckaer Straße wohnt, schlief ein und merkte nicht, dass die Kerze gefährlich schrumpfte. Schließlich war sie soweit abgebrannt, dass sie erst den Tisch zum Schmoren brachte und dann auf das näher stehende Mobiliar übergriffen. Als er schließlich erwachte und das Feuer bemerkte, war es bereits zu spät: Der Barwagen samt Platte stand lichterloh in Flammen. Mit einer Decke wollte er eigentlich die Flammen ersticken, da er jedoch nichts Passendes fand, zog er die Platte vom Barwagen und hoffte, so das Feuer zu löschen. Doch das Gegenteil geschah. Plötzlich fing sein Bett Feuer. Er stürzte sofort in die Küche, um Wasser zu holen, doch als er zurückkehrte, quoll ihm schon eine schwarze Wolke entgegen. Er goss noch einen Schwall Wasser in Richtung des Bettes und hoffte, so noch etwas auszurichten, doch er scheiterte kläglich. Mit einem beherzten Sprung durch das Badfenster konnte er sich letztlich nur noch Sicherheit bringen und traf direkt auf einen Nachbarn, der umgehend die Feuerwehr rief.

Diese löschte den Brand, bevor die Flammen auf angrenzende Wohnungen übergriffen. Dennoch ist die Wohnung des 40-Jährigen vorläufig unbewohnbar – der Sachschaden steht noch aus – er selbst wird nun vorerst bei Familienangehörigen unterkommen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Raubüberfall

Erneut entriss ein Unbekannter einer älteren Dame (82) die Handtasche, dieses Mal in Großzschocher. Die 82-Jährige hatte diese über der Schulter getragen und klammerte sich an dieser fest, als der Räuber, der heute Vormittag von hinten heran geradelt war, nach dieser griff. Ein kurzes Gerangel, aber heftiges Ziehen um diese Tasche entbrannte, doch mit einem äußerst heftigen Ruck brachte der dreiste Räuber diese samt Portmonee, Telefon und Schlüssel in seine Gewalt. Dann verschwand er in unbekannte Richtung. Sofort machte sich die Frau, die bei dem Überfall leicht verletzt wurde, auf den Heimweg, vertraute sich der Nachbarin an, die daraufhin die Polizei rief. Diese ermittelt nun wegen Raubes.

Taschenklau aus Fahrradkorb

Ihre Aktentasche mit Geldbörse, diversen Dokumenten, Mobiltelefon, Schlüsseln, USB-Stick, Brille und Laserpointer vermisst jetzt eine 35-jährige Leipzigerin. Sie befand sich gestern Abend mit einer Bekannten auf dem Heimweg und schob dabei am Georgiring ihr Fahrrad. Zu Hause angekommen, musste die Frau das Fehlen der Tasche aus ihrem Fahrradkorb feststellen. Ihr Mann lief nochmals die Wegstrecke hin und zurück, fand jedoch nichts. So erstattete die Geschädigte Anzeige bei der Polizei. Die Beamten ermitteln wegen Diebstahls.

Kellerbrand

Gestern Nachmittag mussten Feuerwehr und Polizei zu einem Kellerbrand in die Stegerwaldstraße ausrücken. Als die Gesetzeshüter eintrafen, schlossen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehren Nordost, Süd, Ost und der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau gerade ihre Löschmaßnahmen ab und trugen erstes Mobiliar aus dem Keller des Mehrfamilienhauses. Dazu hatten sie eine Vielzahl an Kellerboxen öffnen müssen. Wasserdampf vom Löschwasser stieg noch aus den geöffneten Kellerfenstern auf. Anwohner durften ihre Wohnungen betreten.

Dann ergab eine erste Nachschau, dass das Feuer sehr wahrscheinlich im Bereich der letzten Kellerboxen, an der Hausrückseite, ausgebrochen war und insbesondere die Versorgungsleitungen des Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen hatte. Da der Brandort aber noch nicht kalt war, werden erst heute im Laufe des Tages die Brandursachenermittler ihre Arbeit im Keller fortsetzen können und die genauen Umstände des Brandausbruchs prüfen. Bis dahin blieb der Keller versiegelt. Letztlich ermittelt nun die Leipziger Kripo wegen Brandstiftung.

Fazit: Weitestgehend glimpflich ging damit der Brandausbruch zu ende. Keiner der Anwohner musste evakuiert werden. Eine Passantin hatte glücklicherweise den aus dem Keller aufsteigenden Rauch mitbekommen und die Feuerwehr informiert.

Bundespolizisten erwischen Kabeldiebe

In den frühen Freitagmorgenstunden stellten Beamte der Bundespolizei zwei verdächtige Personen in der Volksgartenstraße fest, die sich hinter einem geparkten Auto versteckten. Da ihnen das seltsam vorkam, entschlossen sie sich, die Beiden zu kontrollieren. Volltreffer – die Beiden waren gerade dabei, ein Starkstromkabel zusammenzurollen, das sie an einer angrenzenden Baustelle entwendet hatten. Die beiden 41- und 48-Jährigen müssen sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Auf frischer Tat geschnappt

Fall 1

Ein 16-Jähriger besprühte heute Nacht mindestens sechs Hauswände mit schwarzer Farbe. Vier unleserliche Buchstaben waren die Bestandteile seiner Botschaft. Was der Jugendliche nicht ahnte, er wurde von einem Passanten beobachtet, der umgehend die Polizei rief und eine Personenbeschreibung dazu reichte.

Als die Gesetzeshüter in der Rochlitzstraße ein, den Schmierfink aber nicht mehr antrafen, suchten sie die angrenzenden Straßenzüge ab. An der Ecke Industriestraße/Holbeinstraße entdeckten sie einen Mann, auf den die Personenbeschreibung passte, außerdem war das Klappern von Spraydosen zu vernehmen. So sprachen die Gesetzeshüter ihn an, verlangten Einsicht in den Rucksack. In diesem kamen Spraydosen und Betäubungsmittel zum Vorschein. Außerdem fanden sich in der Jackentasche ein Schlagring und eine Vielzahl von Sprühköpfen in der Hosentasche an, ebenso wie ein Eddingstift und Handschuhe.

Daraufhin wurde dem 16-Jährigen erklärt, dass gegen ihn wegen Verstoß gegen das BtMG, WaffG und Sachbeschädigung ermittelt werden wird. (MB)

Fall 2

An einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit konnte ein 19-Jähriger durch eine Polizeistreife geschnappt werden, der dringend verdächtig ist, die Wand eines Trafo-Hauses in der Torgauer Straße mit zwei Graffiti verschandelt zu haben.

Er und ein Komplize hatten sich dazu auf dem Grundstück eines Autohauses herumgetrieben und waren beim Anblick einer herannahenden Polizeistreife über eine Mauer in unbekannte Richtung geflüchtet. Ihre „Farben“ ließen sie in einem Stoffbeutel zurück.

Doch kurz darauf wurden die beiden ganz in der Nähe des Tatortes, im Bereich der Bahngleise Sellerhausen, von Bundespolizisten einer Kontrolle unterzogen – und man höre und staune: in einer Tüte kamen 15 Sprühköpfe zum Vorschein.

Nun ermittelt die Polizei gegen den 19-Jährigen und seinem „Kumpel“ wegen Sachbeschädigung.

Fußgänger prallte gegen Auto

Äußerst eilig hatte es wohl gestern Abend ein 30-Jähriger, denn er rannte, ohne auf den Fahrverkehr zu achten, über die Schützenstraße in Richtung Wintergartenstraße. Dabei prallte er seitlich gegen einen Skoda Fabia (Fahrer: 39). Er verletzte sich und musste ambulant behandelt werden. Am Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Radelndes Kind von Auto erfasst

Der Fahrer (31) eines Audi befuhr gestern Vormittag die Anton-Bruckner-Allee stadteinwärts. An einer Lichtzeichenanlage überquerte ein 13-jähriger Junge, aus dem Clara-Zetkin-Park kommend, mit seinem Fahrrad den Fußgängerüberweg. Dabei wurde er vom Autofahrer erfasst. Der Radfahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in die Kinderklinik gebracht. An Auto und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 250 Euro. Der Audifahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Fahrradfahrer kollidierten

An der Einmündung Lauerscher Weg zur Brückenstraße kam es am Donnerstagvormittag zu einem folgenschweren Fahrradunfall. Als ein Radfahrer auf dem Radweg an der Brückenstraße in Richtung Leipzig fuhr, kam eine Radlerin aus dem Lauerschen Weg und wollte auf denselben Radweg einbiegen. Dabei kam es zur Kollision beider, wobei beide stürzten und sich verletzten. Der 58-Jährige, der an der Brückenstraße fuhr, kam mit eine paar Schürfwunden davon und konnte nach ambulanter medizinischer Behandlung entlassen werden. Die 42-Jährige, die aus dem Lauerschen Weg gefahren kam, traf es schlimmer: Sie musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus und wurde dort stationär behandelt. An beiden Fahrrädern entstand erheblicher Sachschaden.

Motorrad von Straßenbahn erfasst

Beim Linksabbiegen beachtete gestern Abend ein Ford-Fahrer (69) eine entgegenkommende Aprillia nicht, so dass deren Fahrer (51) geradezu in das rechte Heck des Focus „schoss“ und stürzte. Eine Straßenbahn, die just in dem Moment herannahte, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in das Motorrad, welches auf die Gleise geschlittert war, hinein. Glücklicherweise erfasste sie nicht den 51-Jährige. Der hatte sich durch den Sturz verletzt und musste ärztlich behandelt werden. An dem Motorrad, dem Auto und der Straßenbahn entstand Sachschaden – Gesamtsumme: 5.000 Euro.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Eilenburger Weihnachtszauber vom 13.-15. Dezember
Abschluss des Partnerschaftsprojekts Irpin
Senioren Union zu kostenloser Stromabgabe für E – Autos
Großer Garten in Dresden: Wegeinstandsetzung nach historischem Vorbild im südöstlichen Teil
Stadt Grimma – Ergebnisse des Stadtrates vom 5. Dezember
„Besser Ohren zuhalten“: Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller
Beach & Boat 2020 begibt sich in neue Gewässer
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.