Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. September: Erneuter „Schockanruf“, Raubüberfall, Fahrraddiebe erwischt

Gestern Nachmittag erhielt eine 78-jährige Frau einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten, der ihr mitteilte, dass ihr Sohn einen Unfall gehabt habe und seinen Führerschein verlieren wird, wenn die nicht 1.500 Euro zahlen würde +++ Am Bahnhof in Plagwitz wurde ein 34-Jähriger von drei Männern festgehalten und ausgeraubt – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Am kleinen Willy-Brandt-Platz konnten zwei Fahrraddiebe in flagranti gestellt werden.

Erneuter Schockanruf

Bereits gestern berichtete die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig über zwei Fälle unter dem Titel „Schockanruf“. Gestern ereignete sich ein weiterer Fall und da diese Form des Betrugs besonders unverschämt und binnen kürzester Zeit von den Tätern durchgezogen wird, sieht die Pressestelle auch weiterhin eine erhöhte Gefahr, dass ältere Menschen durch diese Masche betrogen werden. Es zeigt sich darüber hinaus, dass die Täter das Umfeld ihrer Opfer vorher sehr genau ausspähen. Im vorliegenden Fall kannten die Betrüger nicht nur die Adresse der älteren Dame, sondern wussten auch über die Etage und Wohnungsnummer Bescheid.

Gegen 16:15 Uhr erhielt die 78-jährige Frau, die im Leipziger Stadtteil Mockau wohnt, einen Anruf durch einen unbekannten Mann – mit unterdrückter Nummer – der sich als Polizist ausgab. Er erklärte, dass ihr Sohn einen Unfall gehabt habe und, wir kennen die Aussage bereits, seinen Führerschein verlieren wird, wenn seine Mutter nicht 1.500 Euro zahlen würde. Die Freundin des Sohnes – und auch deren Namen kannten die Täter! – hätte bereits 1.500 Euro bezahlt, es würde jedoch noch mal so viel Geld benötigt. Mit ihrem Sohn könne sie überdies nicht sprechen, denn der werde gerade operiert. Arglos glaubte die 78-Jährige den Worten des Anrufers, denn ihr Sohn komme täglich bei ihr vorbei, nur eben heute hatte er das noch nicht getan … Allerdings, so erklärte sie dem angeblichen Polizisten, habe sie keine 1.500 Euro, nur 70. Der Mann sagte, dass das nicht reichen würde, sie solle das Geld und ihre EC-Karte in einen Umschlag legen – wieder diktierte er ihr ein fiktives Aktenzeichen – die PIN bräuchte sie nicht aufschreiben, die hätte die Polizei bereits im Computer stehen, diese werde auch später wieder gelöscht! Nachdem die 78-Jährige zu dem Vorgehen zugestimmt hatte, erschien kurze Zeit später ein Abholer bei ihr.

Diesen konnte sie wie folgt beschreiben:

  • 1,70 m groß
  • etwa 50 Jahre alt
  • schmale Gestalt
  • trug eine Jeans,
  • eine Jeansjacke
  • ein Jeans-Basecap
  • und hatte einen weißen Beutel bei sich.

Im Großen und Ganzen hatte der abholende Täter eine recht schmuddelige Erscheinung und war sehr ungepflegt. Kurze Zeit später fuhr der Wagen ihres Sohnes auf den Parkplatz und auch ihr Sohn stieg vollkommen unverletzt aus. Vollkommen perplex erzählte die 78-Jährige von dem Geschehen und gemeinsam informierten sie daraufhin die Polizei.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen der Mann im Bereich des Mockau- Centers aufgefallen ist. Weiterhin werden die Personen gebeten, die ebenfalls Opfer dieser Masche geworden sind, oder bei denen sie versucht wurde, sich dringend bei der Polizei zu melden!

Darüber hinaus sei gesagt: Die Polizei kennt keine PIN-Nummern und speichert oder notiert sich diese auch nicht! Sollten Sie Anrufe ähnlicher Art erhalten – ein Familienmitglied hatte einen Unfall und Sie werden zur Zahlung von Geld aufgefordert – prüfen Sie den Sachverhalt nach! Rufen Sie Ihre Familienmitglieder an, fragen Sie bei der Polizei über die 110 nach, ob wirklich ein Unfall stattgefunden hat oder informieren Sie sich beim Krankenhaus, ob dort die Person liegt, von der behauptet wird, sie werde gerade operiert! Seien Sie skeptisch!

In Plagwitz ausgeraubt

Eigentlich hatte der 34-Jährige heute Nacht schon genug Pech gehabt, da er die letzte Bahn verpasst hatte. Also entschied er sich, am Bahnhof in Plagwitz auf die erste Bahn zu warten. Während er am Bahnsteig saß und wartete, kamen gegen 01:30 Uhr plötzlich drei ihm unbekannte Männer und fragten ihn, was er denn hier machen würde. Im nächsten Moment ging alles ziemlich schnell, zwei von ihnen hielten den 34-Jährigen fest, während ihn der dritte seelenruhig abtastete und nach dem Portemonnaie suchte. Schnell griff er sich das Bargeld daraus, warf dem 34-Jährigen die Geldbörse vor die Füße und gemeinsam verschwanden die drei Täter schnellen Schrittes. Unsicher darüber, was er machen sollte, fuhr er mit dem Taxi zum Bahnhof und informierte dort die Polizei – zum Glück hatte er noch 20 Euro in einer Socke versteckt… als Kind einer Großstadt (er kam aus dem Raum Frankfurt am Main) machte er das immer so, wenn er allein unterwegs war.

Die Täter konnte er später wie folgt beschreiben:

Täter Nummer 1 – der die Geldbörse nahm:

  • 1,85 m groß
  • etwa 35 Jahre alt
  • normale Statur mit Bauchansatz
  • eingefallenes Gesicht
  • sehr ungepflegte Erscheinung
  • hellroter Oberlippenbart
  • hellrote Haare – länger nicht beim Friseur gewesen
  • schmutzige, blaue Jeans
  • Springerstiefel in schwarz mit schwarzen Schnürsenkeln
  • dunkler Kapuzenpulli.

Täter Nummer 2 – „Festhalter“:

  • 1,70 – 1,75 m groß
  • Mitte 20 Jahre alt
  • kräftige Gestalt
  • dunkelbrauner, fast schwarzer Vollbart
  • sehr ungepflegte Erscheinung
  • trug ein Army-Basecap
  • schwarze Turnschuhe der Marke „ASICS“ mit weißen Sohlen und silbernen Markenzeichen
  • schmutzige, blaue Jenas
  • schwarze Jacke.

Täter Nummer 3 – „Festhalter“:

  • 1,80 – 1,85 m groß
  • schmale Statur
  • Mitte 20 Jahre alt
  • eingefallenes Gesicht
  • Dreitagebart
  • sehr ungepflegte Erscheinung
  • trug eine dunkle Hose mit Taschen an den Seiten.

Der 34-Jährige wurde während des Raubes nicht verletzt.

Zeugen und Hinweisgeber, die die Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Fahrraddiebe in flagranti erwischt

Auf dem Weg zur Notfallapotheke wurde heute Nacht ein 44-Jähriger Zeuge, wie zwei Männer ein Fahrrad zu stehlen versuchten. Er hatte kürzlich die Fußgängerfurt an der Ampel zum kleinen Willy-Brandt-Platz überquert, als durch ein lautes Geräusch seine Aufmerksamkeit geweckt wurde. Er sah genauer hin und konnte sehen, wie zwei Männer an einem Fahrrad hantierten. Einer von ihnen hielt das Sicherheitsschloss, mit dem der Drahtesel angeschlossen war, von der Seite fest, während der andere dieses zu öffnen versuchte. Der 44-Jährige rief daraufhin die Polizei, erklärte was er gesehen hatte. Noch bevor die Gesetzeshüter das Fahrrad erreichten, bekamen die beiden Langfinger flinke Füße. Doch schnell waren sie eingefangen und als 19- sowie 23- Jähriger bekannt gemacht. Der 23-Jährige wurde vorläufig festgenommen, da er durchaus schon wegen des Verdachts weiterer Diebstahlsdelikte und Straftaten gegen das BtmG bekannt war. Der 19-Jährige wurde nach Abschluss aller Maßnahmen aus der polizeilichen Obhut entlassen. Gleichwohl wird auch gegen ihn wegen des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Angesichts der Skrupellosigkeit, mit der Fahrraddiebe beim „Klau“ vorgehen, ist es wenig überraschend, dass erst wenige Stunden (29.09.2017, 00:50 Uhr) zuvor ein 33- Jähriger mit einem gestohlenen Rennrad in der Leutzscher William-Zipperer-Straße/Ellernweg ertappt wurde. Eine Polizeistreife war auf den Mann, der das neuwertig aussehende Fahrrad schob, aufmerksam geworden und hatte ihn kontrolliert.

Dabei kam folgendes ans Licht:

– Fahrrad gestohlen

– Spritzbesteck zum Konsum von Rauschmitteln

– gegen ihn anhängige Aufenthaltsermittlungen in drei Fällen

Das Fahrrad wurde daraufhin sichergestellt, eine Zustellvollmacht gefertigt. Anschließend konnte der 33-Jährige wieder seines Weges gehen.

Einbruch bei Tage

Die Tochter der Familie kam gestern Nachmittag von der Schule nach Hause und musste schockiert feststellen, dass zu Hause eingebrochen worden war. Panisch, aus Angst, ein Einbrecher könne sich noch im Hause befinden, rannte sie aus der Wohnung in Probstheida und knallte die Tür hinter sich zu. Per Telefon informierte sie ihre Familie und die Polizei. Die wiederum stellte später fest, dass die Täter über eine Terrassentür in das Haus eingedrungen waren. Sie hatten eine Scheibe eingeschlagen und danach das Innere des Gebäudes durchsucht. Die Einbrecher hatten sich überdies nicht mehr im Haus befunden, als das Mädchen es betreten hatte. Gestohlen wurden Schmuck, elektronische Geräte (Laptop, Mobilfunkgeräte, eine Smartwatch, …) und Bargeld im Gesamtwert von ca. 20.000 Euro. Die Kripo hat hier die Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahls aufgenommen.

Rucksack aus dem Fahrradkorb geklaut

Gestern Abend fuhr eine junge Frau (23) mit ihrem Fahrrad vom Lindenauer Markt zu ihrer Wohnung in der Lützner Straße und hatte dabei ihren Rucksack auf dem Gepäckträger liegen. Offenbar wurde ihr dieser während der Fahrt gestohlen. Darin befanden sich sämtliche persönlichen Dokumente der Frau, der Wohnungsschlüssel, Obst und ca. 50 Euro Bargeld. Heute Morgen erschien eine Frau bei der 23-Jährigen und brachte ihr den Schlüssel und das Portemonnaie vorbei. Und siehe da: in der Nähe der Stelle, an der die Frau die Sachen gefunden hatte (Rietschelstraße), befand sich auch der Rucksack der 23-Jährigen. Das einzige was fehlte war das Bargeld.

Nur schnell den Bus bekommen …

… und dabei ohne nach links und rechts zu schauen, auf die Straße zu laufen, kann mitunter Folgen nach sich ziehen, die gleichbedeutend mit einem Aufenthalt im Krankenhaus sind. Gestern Morgen jedenfalls wollte ein 11-jähriger Junge in Schönefeld nur schnell die Theklaer Straße, in Höhe der Lidicestraße überqueren, um den Linienbus zu erreichen. Dabei wurde er von einem von links kommenden weißen VW Golf an der Beifahrerseite erfasst, was bedeutet, dass sich der Wagen bereits auf der Höhe des Jungen befunden haben musste, als dieser loslief. Das Kind wurde durch den Unfall schwer verletzt und mit einem Unterschenkelbruch ins Krankenhaus gebracht. Nach bisherigem Erkenntnisstand wird gegen den Fahrer (46) des VWs nicht wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> NABU Ortsgruppe Kirchberg e. V. (Zwickau) erhält silberne Halbkugel des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK)
Neues Fahrzeug für den Katastrophenschutz des Landkreises
Ohne Fahrkarte, Zugbegleiterin geschlagen, Beleidigung und Widerstand
Polizeibericht 20. Oktober: Crash auf Kreuzung, Festnahme nach Diebstahl, Mann schlägt Busfahrer
Linksfraktion macht Mitbestimmung des Parlaments in der Corona-Krise zum Thema
Warnstreik am 21. Oktober: Übersicht betroffener Kitas und Horte
Moderne Optik: Transfer- und Gründerservice der MLU tritt mit neuem Corporate Design auf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.