Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon

In der Vollhardtstraße erwischte ein 39-Jähriger einen Unbekannten, der gerade dabei war, die Räder von seinem Auto abzumontieren +++ Im Rübezahlweg verschwand ein gesichert abgestelltes Motorrad – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Mehrere Senioren erhielten gestern in Grünau und Markkleeberg Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten.

Diebstahl verhindert

Ein 39-jähriger Geschädigter lief gestern früh, 06:30 Uhr, zu seinem in der Vollhardtstraße abgestellten Fahrzeug, einem blauen BMW 2er Gran Tourer, und sah eine unbekannte männliche Person hinten rechts an seinem Fahrzeug hocken. Der Geschädigte sah, dass der Unbekannte einen Radmutterschlüssel in der Hand hielt. Auf die Nachfrage des Geschädigten, was das soll, antwortete der Unbekannte im reinsten sächsischen Dialekt: „Oh, das ist ja gar nicht mein Auto“. Anschließend rannte er weg und der Geschädigte verfolgte diesen kurz. Der Geschädigte lief zurück zu seinem Fahrzeug und sah, dass zwei Räder bereits abmontiert waren und diese offenbar zum Abtransport bereitstanden. Das Fahrzeug war auf Holzklötzern aufgebockt. Das einzige, was der Unbekannte „erbeutete“, waren mehrere Radmuttern. Der Geschädigte rief umgehend die Polizei.

Zur Personenbeschreibung konnte er folgende Angaben machen:

  • – männlich, Deutscher
  • – 30 – 40 Jahre
  • – kurze Haare
  • – 3-Tage-Bart
  • – dunkle Hose und eine Art Kapuzenpullover in rot
  • – ca. 190 – 195 cm groß
  • – schlank
  • – trug einen Radmutterschlüssel.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter, der einen Radmutterschlüssel in der Hand hielt, gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise das am Mittwochabend im Rübezahlweg am Fahrbandrand gesichert abgestellte weiß/rot/blaue Motorrad HONDA CBR 1000 RR des 24-jährigen Halters in einem Wert von ca. 6.500 Euro, der den Diebstahl gestern Morgen dann feststellte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann- Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Falsche Kriminalpolizisten am Telefon

Am späten Donnerstagnachmittag erhielt eine 73-Jährige in Grünau einen Anruf von einem Unbekannten. Mit männlicher Stimme, unterdrückter Rufnummer und unverständlich gemurmeltem Namen gab der Anrufer an, der Kriminalpolizei am Willy-Brand-Platz anzugehören und stellte Fragen bezüglich eines polizeilichen Sachverhaltes. Die Angerufene hatte kaum Zeit, sich mit ihrem Ehemann zu besprechen, als wieder das Telefon klingelte. Es meldete sich ebenfalls mit unterdrückter Rufnummer ein weiterer Mann bei dem Ehepaar, welcher angab, der Kollege des ersten Anrufers zu sein. Er stellte dem 75-Jährigen weitere Fragen, beendete dann aber schnell das Gespräch, als der Angerufene nach seinem Namen und der Rufnummer fragte. Sie informierten die Polizei.

Falsche Polizisten am Telefon

Auch in Markkleeberg erhielt eine 65-Jährige einen Anruf von einem vermeintlichen Polizisten. Dieser hätte bei Dieben ihre Adresse gefunden. Dann fragte er sie, ob sie Bargeld und Wertgegenstände in Haus hätte. Er würde dann gleich persönlich vorbei kommen. Nach Beendigung des Gesprächs hatte die Dame jedoch Zweifel an der Aufrichtigkeit des Anrufers und fragte bei der Polizei Markkleeberg nach. Dazu wählte sie richtigerweise die öffentliche Einwahl des Polizeireviers und nutzte nicht die Rückruffunktion, die eine ähnliche Nummer zeigte, aber mit Sicherheit nicht stimmte. Tatsächlich lassen sich die angezeigten Nummern leicht manipulieren. Die Polizei klärte sie auf, dass es sich hierbei um einen Betrugsversuch handeln würde. Gefährlich wäre es, wenn sie den Unbekannten in die Wohnung gelassen hätte. Unter verschiedenen Vorwänden beschäftigen die falschen Polizisten die Wohnungsinhaber, um sich dann unbemerkt Wertgegenstände oder Bargeld einzustecken.

In Markkleeberg meldeten sich noch weitere Personen bei der Polizei. Sie berichteten alle über gleichlautende Anrufe. Alle waren jedoch stutzig geworden und ließen niemanden in die Wohnung. Bei einem 75-Jährigen, der in der Krähenfeld-Siedlung wohnt, legten die Anrufer auf, als er sagte, dass er nichts vermissen würde und gezielt nachfragte. Auch die anderen Angerufenen ließen sich nicht auf die Anrufer ein, sondern informierten die Polizei.

Tresor gestohlen

Eine Angestellte (27) traute ihren Augen kaum, als sie am Donnerstagmorgen ihren Frühdienst in ihrem Friseurgeschäft in Seehausen beginnen wollte. Schon vom Parkplatz aus konnte sie die Glassplitter auf dem Asphalt und die zerstörte Fensterscheibe am Laden sehen. Schnell war klar, dass sich jemand unberechtigt Zutritt zur Filiale verschafft haben muss. Durch die verständigten Einsatzkräfte der Polizei wurde festgestellt, dass die Unbekannten die Fensterscheibe mit einem Stein eingeschmissen hatten, das Friseurgeschäft über das Fenster betraten und im Anschluss die komplette Filiale „auf den Kopf“ stellten. Die Täter haben bei ihrer Suche nach Wertgegenständen kein Behältnis und keinen Schrank geschlossen gelassen, alles wurde abgesucht und durchwühlt. Letztlich brachen die Diebe einen verankerten Tresor aus der Wand und nahmen diesen mit. In dem Tresor wurde durch das Friseurteam nicht nur Bargeld aufbewahrt, sondern auch wichtige Dokumente. Angaben zum entstandenen Steh l-und Sachschaden konnten bislang nicht gemacht werden.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Der Fahrradfahrer (30) befuhr gestern Mitaag, aus Richtung Peterssteinweg kommend, den Wilhelm-Leuschner-Platz mit der Absicht, diesen in Richtung Innenstadt zu überqueren. Er fuhr beim Farbzeichen „Rot“ und umfuhr eine Straßenbahn, die gerade nach links in den Peterssteinweg abbog. Der Fahrer konnte nur durch eine Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß verhindern. Danach wurde er auf dem W.-Leuschner-Platz von einem Audi A 5, dessen Fahrerin (43) in Richtung Martin-Luther-Ring unterwegs war, frontal erfasst. Der Radfahrer schleuderte über das Auto. Mit schweren Verletzungen wurde er in einer Klinik stationär aufgenommen. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.200 Euro.

Fahrradunfall mit drei Beteiligten

Zwei Fahrradfahrerinnen (27, 30) befuhren gestern Nachmittag nebeneinander den Radweg über den Wilhelm-Leuschner-Platz in Richtung Stadtbibliothek. Sie wurden von einer Rennradfahrerin (26) überholt, deren wehender Mantel am Fahrrad der schwangeren 30-jährigen Frau hängen blieb. Alle drei stürzten. Während die 26-Jährige unverletzt blieb, erlitten die anderen Frauen schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäusern stationär aufgenommen. Gegen die 26-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. An den drei Rädern entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro.

Rennradfahrer erfasste zwei Fußgänger

Ein Rennradfahrer (27) befuhr gestern Abend den Neumarkt in Richtung Grimmaische Straße und wollte weiter in Richtung Reichsstraße fahren. Da er zu schnell unterwegs war, erfasste er im Fußgängerbereich eine Frau (34) und einen Mann (42). Alle drei stürzten. Dabei verletzten sich die Fußgängerin schwer und die beiden Männer leicht. Die 34-Jährige musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Polizeibeamte stellten während der Unfallaufnahme fest, dass am Rad nur vorn eine Bremse angebracht war, die allerdings nicht funktionierte. Gegen den 27-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Im Gleisbett stecken geblieben …

… war heute Nacht ein Autofahrer. Der VW-Fox-Fahrer (36) fuhr auf der Wittenberger Straße in Richtung Berliner Straße. An der Kreuzung wollte er nach rechts auf die Berliner Straße abbiegen, die jedoch aufgrund von Bauarbeiten stadteinwärts gesperrt ist. Er übersah die Beschilderung und geriet ins Gleisbett der Straßenbahn. Dort war seine Fahrt zu Ende, denn er blieb stecken. Der 36-Jährige kam mit einem Verwarngeld in Höhe von 20 Euro davon.

Schwer verletzte 59-Jährige bei Verkehrsunfall

Eine 59-Jährige befuhr mit ihrem grauen Mazda am gestrigen Abend die Eisenbahnstraße in Leipzig-Volkmarsdorf. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet sie mit ihrem Auto nach dem Kreuzungsbereich Hermann-Liebmann-Straße in das offene Gleisbett. Dort kam sie nach kurzer Zeit mit ihrem Mazda zum Stehen. Durch den abrupten Stillstand entstand nicht nur an dem Fahrzeug ein wirtschaftlicher Totalschaden, sondern die Dame verletzt sich bei dem Unfall so schwer, dass sie unverzüglich in ein Leipziger Krankenhaus zur weiteren medizinischen Behandlung gebracht werden musste.

Radfahrerin im Krankenhaus

Am Donnerstagabend überquerte eine 25-jährige Radfahrerin die Fahrbahn der Gerberstraße bei rotem Wechsellichtzeichen und wurde von einem herannahenden VW erfasst. Die Radfahrerin erlitt Kopfverletzungen und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Die 62-jährige Fahrerin des Pkw blieb unverletzt.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 20. Oktober überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit – Märchenperformance in der Bauernstube des Schillerhauses
Schweinemast: Mikroalgen kommen auf Speisekarte
Landesdirektion untersagt Winterfest vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig Gohlis
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
Kurz vor Weihnachten ist das TdJW Festivalgast in Jerusalem
Konzerttickets als Weihnachtsgeschenk: Umtausch ausgeschlossen und Vorsicht vor Betrügern
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.
Der Stadtrat tagt: Schlüssel für Vereinsvormundschaften sinkt
Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Gegen die Stimmen der CDU hat der Stadtrat am Mittwoch, den 11. Dezember, dafür gestimmt, den Schlüssel für Vereinsvormundschaften von 1:50 auf 1:40 zu senken. Der Jugendhilfeausschuss hatte diesen Antrag eingebracht. Ein Kompromissvorschlag der SPD, den Schlüssel nur auf 1:45 zu senken, jenen für Amtsvormundschaften dafür von 1:40 auf 1:45 zu heben, fand keine Mehrheit.
Am 6. Dezember im Gewandhaus zu Leipzig: Don Kosaken Chor Serge Jaroff ®
Gewandhaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer ca. zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Weitere große Tourneen durch Amerika und Australien sind in Vorbereitung.
Sachsen hockte schon 2017 auf einem Berg von Ausgaberesten von 2,8 Milliarden Euro
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa staunte nicht nur Franziska Schubert, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, als sie den am Montag, 9. Dezember, vorgelegten Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes las. Denn er machte deutlich, wie schwer es in Sachsen ist, das für Investitionen zur Verfügung stehende Geld tatsächlich auszugeben. Der Berg der Ausgabereste ist 2017 weiter gewachsen.
Rechnungshof kritisiert fehlende Zielgenauigkeit von „So geht sächsisch“
Würden Sie für einen Job nach Sachsen ziehen? Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Für alle LeserDas passte dann schon irgendwie: Noch am Sonntag, 8. Dezember, feierte sich die sächsische Regierung kräftig für ihre Marketing-Kampagne „So geht sächsisch“. Und am Montag veröffentliche der Sächsische Rechnungshof seinen „Jahresbericht 2019“, in dem die Kampagne ein eigenes Kapitel bekam. Mit einer doch recht deutlichen Kritik an der Verwendung der doch enormen Geldmittel.
EU-Umfrage zeigt, wie sehr Europa eine Lokomotive fehlt, die die politische Union endlich weiterbringt
Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn das Aufkommen nationalistischer Strömungen und Parteien in den Ländern der EU etwas gezeigt hat, ist das eben nicht nur die Fortexistenz alter, destruktiver Denkweisen. Gleichzeitig hat es nämlich auch sichtbar gemacht, dass der Mehrheit der Europäer die europäische Union und ihre Werte längst so wichtig sind, dass sie mehr davon wollen. Selbst auf den Brexit schaut man dann mit anderen Augen, wenn man die jüngste Eurobarometer-Umfrage genauer liest.
2020 können die Bauarbeiten für das neue Krystallpalast-Quartier beginnen
Blick von der Brandenburger in die Hofmeisterstraße. Visualisierung: Argo Capital Partners

Visualisierung: Argo Capital Partners

Für alle LeserMit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.
Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.
Olympique Lyon vs. RB Leipzig 2:2 – Gruppensieger durch Elfmetertore
Forsberg erzielte die frühe Führung für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat sich mit einem 2:2 bei Olympique Lyon den Sieg in der Champions-League-Gruppe G gesichert. Die beiden Tore für die Rasenballer erzielten Forsberg und Werner in der 1. Halbzeit per Elfmeter. Am Ende durfte aber auch Lyon jubeln: Weil die Franzosen noch den Ausgleich schafften, qualifizierten sie sich ebenfalls für das Achtelfinale.
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.