Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Januar: Radler übersehen, Hochwertiges Fahrrad entwendet, Ladendiebe in Aktion

Gestern wurden beim Aussteigen aus den Pkws zwei Radfahrer über- bzw. nicht gesehen +++ In der Ulrichstraße beobachtete ein 56-Jähriger, wie ein Unbekannter mit dem hochwertigen Fahrrad seines Nachbarn davon spazierte +++ Ladendiebe hatten gestern Bekleidung und Lebensmittel im Visier.

Ohne Licht sieht Man(n) nicht!

Gestern Abend, nach Einbruch der Dunkelheit, sammelte in der Endersstraße ein Mercedesfahrer (51) mit der Fahrertür seines Vitos einen Radler (47) ein. Der 47-Jährige hatte an seinem Drahtesel kein Licht angeschaltet, so dass er offensichtlich übersehen wurde. Der 51-Jährige öffnete also die Fahrertür, um auszusteigen, woraufhin der Mountainbiker dagegen fuhr. An der Fahrertür und am Kotflügel entstanden Kratzspuren. Erstere war sogar so sehr deformiert, dass diese nicht mehr schloss. Auch das Fahrrad wurde in Mitleidenschaft gezogen. Gesamtschaden: 2.200 Euro.

Ebenso übersehen

Als ein Mitsubishi-Fahrer (71) gestern Vormittag um auszusteigen die Tür seines Carisma öffnete, achtete er nicht auf den Straßenverkehr. Just in dem Moment fuhr aber ein Radfahrer (51) an seinem Auto vorbei und geradezu in die Fahrertür, woraufhin jener stürzte. Dabei verletzte er sich am Arm und musste aufgrund Verdachts eines HWS-Syndroms ambulant in einer Leipziger Klinik behandelt werden. Am Carisma und am Herrenrad entstanden keine sichtbaren Schäden.

Hochwertiges Fahrrad entwendet

Ein 56-jähriger Hinweisgeber fuhr gestern Mittag mit seinem Fahrzeug vor das Haus vor, in dem er wohnhaft ist. In der Folge betrat er das Grundstück des Mehrfamilienhauses in der Ulrichstraße. In dem Moment bemerkte er eine männliche Person, die mit einem sehr modernen rötlichen Fahrrad aus dem seitlichen Eingang kam. Der 56-Jährige war sich sicher, dass es sich bei diesem Fahrrad um das Rad eines anderen Hausbewohners handelte, den er kennt.

Er rief umgehend die Polizei an. Nachdem die Beamten am Ort eingetroffen waren, begaben sie sich zusammen in den Keller. Hier stellten sie fest, dass durch den unbekannten Täter das Schloss an der Kellertür gewaltsam geöffnet wurde und aus diesem Raum das hochwertige Fahrrad entwendet wurde. Der Besitzer konnte noch nicht erreicht werden. Eine Beschreibung und welche Marke das Fahrrad hatte, ist gegenwärtig noch unbekannt. Der Stehlschaden liegt in einem vierstelligen Bereich.

Zur Täterbeschreibung konnten folgende Angaben bekannt gemacht werden:

  • – männlich
  • – deutsch
  • – 20 – 30 Jahre
  • – sportliche Statur
  • – graue Mütze (ohne Bommel) bis über die Ohren gezogen
  • – schwarzes Brillengestell (Tropfenform)
  • – schwarze Jacke
  • – dunkelgraue bis schwarze Hose
  • – leicht nach unten gehender Mundwinkel
  • – schwarzer Rucksack, flach, wie bei einer Kuriertasche

Ladendiebe in Aktion

Fall 1

Ihre „Rechnung“ ging nicht auf! Ladendiebe waren gestern Nachmittag in einem Kaufhaus in der Hainstraße und nahmen diverse Bekleidungsgegenstände mit in die Umkleidekabine. Dort entfernten sie mit einer kleinen Schere die Diebstahlsicherungen von einer Jacke und zwei Paar Schuhen im Gesamtwert von ca. 400 Euro. Als sie damit aus dem Geschäft flüchten wollten, sprach ein Detektiv beide an, nahm sie mit ins Büro. Er informierte die Polizei. Die Beamten nahmen beide Langfinger (33; 42) vorläufig fest. Das Diebesgut wurde sichergestellt. Die Ladendiebe haben sich strafrechtlich zu verantworten.

Fall 2

Zwei vermeintliche Kunden packten gestern Nachmittag in einem Einkaufsmarkt in der Georg-Schumann-Straße verschiedene Waren im Gesamtwert von knapp 120 Euro gleich in eine mitgebrachte Tasche und wollten sich damit aus dem Staub machen. Ein Ladendetektiv (48) stellte sich einem der Männer in den Weg, um ihn aufzuhalten. Daraufhin ließ dieser das Diebesgut fallen, rannte aus dem Laden und rannte eine ältere Dame (85) um, die ihm „im Wege“ stand.

Die Frau stürzte, verletzte sich. Sie erlitt Prellungen an der Hüfte, einem Bein und Ellenbogen. Sie musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Das Diebesgut konnte sichergestellt werden; beide Ladendiebe jedoch flüchten. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Fall 3

Ein Mann betrat gestern zur Mittagszeit den Einkaufsmarkt in der Grünauer Allee, nahm diverse Waren aus den Auslagen und steckte alles in seinen mitgebrachten Stoffbeutel, bis dieser prall gefüllt war, so der Ladendetektiv (36). Der Mann ging zur Kasse, stellte sich scheinbar hinter einer Kundin an. Als diese ihren Einkauf bezahlte, lief er an der Frau vorbei und verschwand sofort nach draußen. Der Mitarbeiter folgte dem Ladendieb und sprach ihn

außerhalb des Geschäftes an. Sofort wurde der Unbekannte rabiat, trat dem 36-Jährigen gegen ein Knie, schubste ihn weg und flüchtete. Der Ladendetektiv lief diesem noch ein Stück nach, verständigte dann die Polizei.

Nach Angaben des Zeugen ist der Dieb 40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,80 m bis 1,90 m groß, kräftig, trug eine schwarz-rote Hose, einen schwarzen Kapuzenpullover, eine karierte Jacke, eine schwarze Mütze sowie blaue Turnschuhe mit heller Sohle. Die Höhe des Diebstahlschadens ist noch unklar. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Schmierfinken am Werk

Heute Nacht informierte der Mitarbeiter (41) eines Sicherheitsdienstes über Notruf die Polizei, dass die Hauswand eines Einkaufszentrums in der Zwickauer Straße von Schmierfinken mit zwei großen Graffitis verunstaltet wurde. Zum einen hinterließen sie einen 4 m x 1,70 m großen Schriftzug in roten und einen 70 cm x 80 cm großen in lila Lettern bzw. Ziffern. Der 41-Jährige erzählte, dass bei seinem ersten Rundgang noch alles in Ordnung war, beim zweiten hingegen fand er das Gekritzel. Dieses roch noch frisch nach Farbe. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt ist erstattet, diese wurde auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Drogengeruch im Mehrfamilienhaus

Eine Hausbewohnerin (27) rief Dienstagabend die Polizei und teilte mit, dass es im Hausflur offenbar nach „Drogen“ riecht. Polizeibeamte nahmen sich der Sache an und waren wenig später im Haus in der Rüdigerstraße. Auch sie nahmen sofort den typischen Geruch wahr. Während einer freiwilligen Nachschau im betreffenden Mietbereich eines 27-Jährigen, bei welchem sich noch ein Bekannter (25) aufhielt, stellten die Gesetzeshüter erst einmal einen großen Kochtopf mit Cannabisblüten sowie Gläser mit Anhaftungen fest. Zudem fanden sie noch eine größere Menge Marihuana, geschätzte 500 bis 1.000 Gramm.

Zudem stellten sie noch eine Feinwaage, Verpackungsmaterial, wie Cliptüten, Bargeld in Höhe einer vierstelligen Summe im unteren Bereich, getrocknete Pilze, ein Tütchen mit einer geringen Menge weißer Substanz, Cannabisextrakt sowie diverse technische Gegenstände zum Herstellen des Extraktes sicher. Die Polizeibeamten beschlagnahmten alles und eröffneten gegen den Mieter den Vorwurf des Handelns mit Betäubungsmitteln. Gegen den 27-Jährigen wird strafrechtlich ermittelt.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte…

… und gefährliche Körperverletzung lauten die Ermittlungsverfahren gegen einen 32-Jährigen. Dieser befand sich im Präventivgewahrsam der Polizei. Gegen Mitternacht klagte der Mann über Bauchschmerzen. Das Rettungswesen wurde informiert. Es wurde beschlossen, den Mann zu weiteren Untersuchungen in die Notaufnahme eines Krankenhauses zu bringen. Schon im polizeilichen Gewahrsam war der Mann sehr aggressiv und drohte den Beamten Schläge an. Als die Beamten und Rettungskräfte in der Notaufnahme eintrafen, versuchte er, sofort aus dem Wartebereich zu flüchten.

Die Beamten konnten dies verhindern. Der 32-Jährige wehrte sich massiv durch Schläge und Tritte und biss einem 35-jährigen Polizeibeamten in die Hand. Ein weiterer 26-jähriger Beamter wurde am Bein leicht verletzt. Letztendlich brachten die Beamten den Randalierer unter Kontrolle. Die ärztliche Untersuchung ergab keinerlei Befund. Anschließend wurde er zum Fahrzeug gebracht. Hier setzte er sich wiederholt massiv zur Wehr und versuchte zu flüchten. Zusammen mit dem Sicherheitsdienst der Klinik konnte der Mann wieder unter Kontrolle gebracht und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht werden.

Fahrradfahrer kollidierten

Eine Radfahrerin (77) war gestern Vormittag auf dem Kantatenweg in Richtung Windorfer Straße unterwegs, hinter ihr fuhr ein Mountainbiker (30). Dieser überholte die ältere Dame und wollte gleich darauf nach links in den Park abbiegen, ohne dies anzuzeigen. So geriet die 77-Jährige mit ihrem Vorderrad in das Hinterrad des jungen Mannes. Beide stürzten. Die Frau zog sich dabei Verletzungen an einer Hand und der Nase zu. Sie musste ambulant behandelt werden. Ein Zeuge hatte Polizei und Rettungswesen verständigt.

Beim Linksabbiegen getroffen

Eine Smart-Fahrerin (62), die gestern Mittag auf der Semmelweisstraße in Richtung Prager Straße fuhr, beachtete allerdings beim Linksabbiegen in die Philipp-Rosental-Straße einen entgegenkommenden VW-Fahrer nicht. So kam es in der durch Ampel geregelte Straßenkreuzung zum Zusammenstoß, wobei sowohl die Smart-Fahrerin als auch der Passat-Fahrer (83) leicht verletzt wurden. Die Verletzungen des 83-Jährigen bedurften einer ambulanten Behandlung in einem Leipziger Klinikum. Am Smart und am Passat entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von 6.000 Euro.

Rentnerin verletzt

Ein 33-jähriger Busfahrer der Linie „70“ (in Richtung Markkleeberg-West) stand im Haltestellenbereich der Haltestelle „Stöhrerstraße/Braunstraße“. Eine 82-jährige Rentnerin, die in Begleitung einer 76-jährigen Frau war, hatte die Absicht, eine Tür zu öffnen. Plötzlich fuhr der Bus an und die 82-jährige Frau stürzte auf den Bordstein. Dabei zog sie sich Verletzungen am Arm zu. Sie wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Der Busfahrer fuhr zunächst weiter. Im Zusammenwirken mit der Polizei und dem Dispatcher der Leipziger Verkehrsbetriebe wurden alle Maßnahmen ergriffen, um den Sachverhalt aufzuklären.

Der Dispatcher konnte den Fahrer und den Bus zum Ereignisort zurückbeordern. Nach der Unfallaufnahme wurden weitere Maßnahmen durch die Beamten und mit Unterstützung der LVB durchgeführt. Danach ist es nicht ausgeschlossen, dass der Busfahrer die Rentnerin, die an der dritten Tür versuchte einzusteigen, nicht gesehen hatte. Die Ermittlungen zu dem gesamten Vorgang dauern aber noch an.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Versammlung mit Aufzug „Gegen die Repression in Griechenland“
Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Radtour zum Stasi-Bunker bei Machern
Zeit für Bildungsfreistellung auch in Sachsen: DGB legt Gesetzentwurf vor
Tritte gegen Kopf: Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage zum Landgericht Dresden – Schwurgericht –
Polizei: Unbeobachtet gefühlt…
Morlok (FDP): „Mittlerer Ring Ost kann Innenstadt entlasten“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Bischof geht: Landeskirchenleitung Sachsen nimmt Rücktritt Rentzings an
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserPer 31. Oktober 2019 wird Dr. Carsten Rentzing nicht mehr Bischof der Evangelischen Landeskirche Sachsens sein. Am heutigen 21. Oktober erklärte der Landeskirchenvorstand Sachsens in einer Pressekonferenz, hierin „Einvernehmen mit dem Wunsch“ Rentzings vom 11. Oktober herzustellen und seinen Rücktritt anzunehmen. Dabei schilderten die Anwesenden um Synoden-Präsidenten Otto Guse nähere Einzelheiten zu den Absprachen mit Rentzing und die Neuwahl im Jahr 2020.
Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.