Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 30.01.2018: Dreister Diebstahl, Räuber unterwegs, wieder falsche Polzisten, Trickdiebe und ein brennendes Auto

Äußerst dreister Wohnungsdiebstahl samt Radentwendung in Volkmarsdorf +++ Raub auf der KarLi in der Südvorstadt +++ Ein Firmeneinbruch in Reudnitz +++ Ladendieb geschnappt +++ Verfolgung von Paketdieben eskaliert in Lindenau +++ Mutmaßliche Brandstiftung in Leutzsch, ein Auto brennt.

Dreister Wohnungsdiebstahl

Öffentlichkeitsfahndung Urban Bike Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf, Hildegardstraße. Zeit: 24.12.2017, 18:30 Uhr und 25.12.2017, 08:00 Uhr

Dreister kann es kaum geschehen: In der Weihnachtsnacht brachen unbekannte Täter in die Wohnung eines 30-jährigen Leipzigers ein, während dieser im Bett lag und tief und fest schlief. Am Morgen stand er auf und musste mit Erschrecken feststellen, dass er des Nachts heimgesucht worden war. Aus der Wohnung fehlten, ein Laptop, eine Digitalkamera, ein Smartphone und ein Fahrrad (Gesamtwert über 3.000 Euro).

Leider gibt es bisher keine Hinweise auf den oder die Täter, weshalb die Polizei nun versucht, mit Hilfe des Fahrrades den Dieben auf die Schliche zu kommen.  Auffällig an dem gestohlenen Fahrrad sind nämlich sein besonders beschaffener Rahmen und die nur einseitig verlaufende Gabel. Bei dem Rad, eine Cannondale Hooligan, handelt es sich um ein Urban Bike, das auch dem BMX-Rad zugeordnet werden kann.

Es hat einen 20 Zoll Compact-Rahmen, eine Nexus 3-Gang-Schaltung und wird als BMX-Rad für Erwachsene beschrieben. Vom bestohlenen Eigentümer hat die Polizei ein Originalbild seines Rades erhalten. Wer erkennt das Fahrrad auf den Bildern und weiß, wo es steht? Wer kennt jemanden, der plötzlich seit Weihnachten ein solches Fahrrad besitzt?

Vergleichsbil zum entwendeten Radtyp. Foto: PD leipzig

Vergleichsbil zum entwendeten Radtyp. Foto: PD leipzig

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

Firmeneinbruch in Reudnitz

Ort: Leipzig-Reudnitz, Dauthestraße Zeit: 26.01.2018, 15:00 Uhr bis 29.01.2018, 08:00 Uhr

Übers Wochenende machten sich unbekannte Täter in einer Firma zu schaffen. Nach dem gewaltsamen Öffnen eines Fensters drangen sie ins Gebäude ein. Anschließend traten sie mehrere Türen auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Ein Mitarbeiter (55) hatte am Montagmorgen den Einbruch festgestellt und die Polizei informiert.

Nach erstem Überblick fehlen Werkzeuge, wie eine Kettensägen, zwei Motorflexgeräte sowie eine Kiste mit einer Stickstoffflasche und Manometern im Gesamtwert einer mittleren vierstelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Kripobeamte ermitteln nun wegen besonders schweren Diebstahls.

Trickdieb unterwegs

Ort: Leipzig-Volkmarsdorf, Dornberger Straße Leipzig-Schönefeld, Fritz-Siemon-Straße Leipzig-Gohlis, Rudi-Opitz-Straße Zeit:29.01.2018, 12:30 Uhr/13:45 Uhr/17:00 Uhr

Gleich dreimal erschlich sich ein Unbekannter das Vertrauen von Seniorinnen, indem er sich als Polizeibeamter vorstellte und vorgab, dass in ihre Wohnungen eingebrochen und Geld gestohlen worden war. Er wollte seine Ermittlungen aufnehmen. So verschaffte er sich Zutritt. Im Beisein seiner Opfer im Alter zwischen von 90, 94 und 82 Jahren durchsuchte er deren Wohnungen und stahl in zwei Fällen Bargeld in Höhe einer vierstelligen bzw. dreistelligen Summe.

Im dritten Fall gelang es ihm nicht. Folgende Personenbeschreibung liegt vor: Etwa 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, schlank – sprach hochdeutsch – trug eine schwarze Hose und eine glänzende schwarze Jacke sowie eine Mütze

Räuber bedrohte Angestellte

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Karl-Liebknecht-Straße Zeit: 29.01.2018, 09:50 Uhr

Kurz nachdem das Geschäft geöffnet war – noch vor der eigentlichen Öffnungszeit – stand schon ein Unbekannter vor einem Angestellten (32) und forderte die Herausgabe von Bargeld. Seiner Forderung verlieh er Nachdruck mit einem in der Hand haltenden Werkzeug. Der junge Mann öffnete daraufhin die Kasse und übergab ihm Bargeld in dreistelliger Höhe. Damit verschwand der Unbekannte. Der Mitarbeiter verständigte die Polizei.

Nach seinen Angaben ist der Täter 30 bis 40 Jahre alt, 1,60 m bis 1,65 m groß und hager, ungepflegte glatte dunkle Haare, etwas länger über den Ohren, er schwitzte stark, sprach akzentfrei deutsch, hatte Zuckungen auf einer Gesichtsseite, trug eine dunkle dünne Wind- oder Regenjacke. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen.

Ladendieb geschnappt

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Karl-Liebknecht-Straße Zeit: 29.01.2018, 13:40 Uhr

Gemeinsam mit einem ausländischen Begleiter betrat ein Mann das Geschäft. Offenbar zielgerichtet ging er in die untere Etage des Verkaufsraumes, während sein Komplize im oberen Bereich verweilte. Er nahm einen Rucksack aus der Auslage, steckte das Verkaufsschild in diesen und ging wieder nach oben. Ohne den Wert der Ware in Höhe von 119 Euro zu zahlen, verschwand er aus dem Geschäft. Der Ladenbesitzer (35) hatte dies bemerkt, verfolgte den Dieb.

Er konnte ihn kurz darauf stellen und festhalten. Der Ladendieb wehrte sich, versuchte zu flüchten. Während des Gerangels ließ er das Diebesgut sowie seine mitgebrachte Umhängetasche fallen. Beides wurde sichergestellt. Der 35-Jährige brachte den Mann in sein Büro, rief die Polizei. Da der Ladendieb keinerlei Ausweise bei sich hatte, nahmen ihn die Beamten mit. Nach Feststellen seiner Personalien – es handelte sich um einen Georgier (29) – wurde er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Leipzig in den Zentralen Polizeigewahrsam gebracht

Verfolgung von Paketdieben

Ort: Leipzig; OT Lindenau, Erich-Zeigner-Allee Zeit: 29.01.2018, 13:45 Uhr

Nachdem das Portmonee seiner Frau vor gut 14 Tagen gestohlen worden war, kam der Paketzusteller fast täglich zu Besuch und lieferte jedes Mal eine Handvoll Pakete ab. Allesamt waren diese an seine Frau adressiert. Als schließlich eine dieser Sendungen in die Hände des Ehemanns (44) gelangte, fragte er den Zusteller zu den Umständen. Dieser bestätigte, in den letzten Tagen etliche Pakete an seine Frau ausgeliefert und selbst am Vortag eine Vielzahl der kleinen Pakete in deren Hände übergeben zu haben. Als der Postbote die Frau beschrieb, erkannte der 40-Jährige jene als die seine nicht wieder.

So war er sich gewiss, dass in diesem Falle nicht alles mit rechten Dingen vor sich ging. Nun trug es sich zu, dass der 44-Jährige am gestrigen Tag schon etwas früher heimkehrte und dabei ein Pärchen im Hauseingang stehen sah. Noch ohne Verdacht betrat er seine Wohnung, überlegte aber, dass es ja jenes Pärchen sein könnte, welches die Pakete der letzten Tage im Namen seiner Frau entgegengenommen hatte. So schaute er immer wieder aus dem Fenster und beobachtete, als der Postbote eintraf, Folgendes:

Nachdem der Zusteller das Postauto geparkt hatte, ging er zu den beiden am Eingang Wartenden. Diese hatten auf sich aufmerksam gemacht und ihn regelrecht abgefangen. Das war dem 44-Jährigen Beweis genug. Er lief auf die Straße, um das betrügerische Pärchen zur Rede zu stellen. Dieses hatte sich aber schon zügig „verdrückt“. Doch der 44-Jährige ließ sich nicht beirren, folgte den beiden und hielt schließlich die Frau an der Jacke fest. Dann verlangte er im bestimmenden Ton, den Adressaten auf dem Paket sehen zu dürfen, woraufhin beide erneut zu fliehen versuchten.

Letztlich eskalierte die Situation, in der der 44Jährige durch einen Faustschlag des Betrügers Gesichtsverletzungen erlitt. Zudem zückte jener ein Messer und bedrohte seinen Widersacher. In Höhe der Kösner Straße gelang es dem 44-Jährigen, die Polizei herbeizurufen, die nicht lange darauf den Betrüger und Schläger festnehmen konnte. Die Frau entkam, denn das Pärchen hatte sich kurz zuvor getrennt. Bei dem 24-Jährigen, bei dem auch Diebesgut gefunden werden konnte, handelte es sich um kein unbeschriebenes Blatt.

Zudem lag gegen ihn ein Haftbefehl vor, der umgehend in Vollzug gesetzt wurde. Die Frau konnte der 44-Jährige indes folgendermaßen beschreiben: – blonde, offene, lange Haare, wahrscheinlich gefärbt – normal bis kräftig gebaut – ca. 1,60 m – 1,65 cm groß – wahrscheinlich um die dreißig Jahre alt – deutsch, Dialekt kann nicht ausgeschlossen werden – Zahnlücke, ob oben oder unten ist unbekannt – ungepflegt im Gesicht – dunkle hellgefleckte Jacke, wahrscheinlich samtähnlicher Stoff – eine Handtasche oder Rucksack – trug ein großes Paket in der Hand.

Wer die Dame oder deren Aufenthaltsort kennt, melde sich bitte bei der Polizei. Diese ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Betrug.

Einbruch in Berufsbildungswerk

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Bitterfelder Straße Zeit: 26.01.2018, 15:20 Uhr – 29.01.2018, 07:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen vermutlich durch ein offenstehendes Fenster in das Objekt der beruflichen Bildung Leipzig ein. Anschließend durchsuchten sie die Werkhallen, Büros, Umkleide- und Sanitärräume. In einem Büro wurde ein Computer beschädigt und ein Laptop entwendet. In den Umkleideräumen wurden die Spinde durchsucht sowie eine Mikrowelle und eine Kaffeemaschine beschädigt. Abschließend wurden in den genannten Räumlichkeiten vier vorgefundene Pulver-Feuerlöscher geleert und die Räume beschmutzt. Die konkrete Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Brand eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig, OT Leutzsch, Brehmestraße Zeit: 30.01.2018, 02:00 Uhr – 02:15 Uhr

Ein 30-jähriger Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass ein am Straßenrand geparkter Chrysler PT Cruiser im Heckbereich Feuer fing. Dadurch brannte die Heckklappe und teilweise der Kofferraum ab. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Leipzig, Westwache, waren schnell vor Ort. Der Brand konnte mittels Feuerlöscher gelöscht werden, da dieser sich auf den hinteren Heckbereich und den Kofferraum beschränkte.

Der 41-jährige Nutzer des Fahrzeuges wurde informiert. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort besteht der Verdacht, dass der hintere Bereich durch ein Brandbeschleunigungsmittel in Brand gesetzt worden sein könnte. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Ein Brandursachenermittler wird am heutigen Tag das Fahrzeug nochmal untersuchen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Die Linke setzt auf „Das Gute am Osten“ – und plakatiert es auch
Mögliche Sammelabschiebung nach Pakistan am 21. August
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Leipzig tritt Netzwerk zur Förderung des Radverkehrs bei
Rufbus, Stadtbus, PlusBus: Landkreis bringt Bad Düben in Fahrt
Polizeibericht, 19. August: Hochwertige Lautsprecher gestohlen, Seniorin überfallen, Auto in Brand gesetzt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.