Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 7. Februar 2018: 3 Autos geklaut, Billardsalon beraubt, Handtaschenräuber unterwegs

Drei Fahrzeuge in Stötteritz, Paunsdorf und Wiederitzsch entwendet +++ Billlardsalon in Eutrtzsch beraubt +++ Handtaschnräuber in Marienbrunn unterwegs +++ Räuber kam mit Messer in Neustadt-Neuschönefeld.

Diebstahl von drei Fahrzeugen

1. Fall

Ort: Leipzig, OT Stötteritz, Sommerfelder Straße Zeit: 06.02.2018, 18:00 Uhr – 07.02.2018, 07:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grauen Toyota Prius Plug-Hybrid in einem Zeitwert von ca. 16.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

2. Fall

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Platanenstraße Zeit: 06.02.2018, 23:10 Uhr – 07.02.2018, 07:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grauen Toyota Prius Plug-Hybrid des 71- jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

3. Fall

Ort: Leipzig, OT Wiederitzsch, Rietzschkebogen Zeit: 07.02.2018, 00:05 Uhr – 12:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den auf einem Stellplatz gesichert abgestellten grauen BMW 5er Grand Tourismo in einem Zeitwert von ca. 38.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

 Billardsalon heimgesucht!

Ort: Leipzig; OT Eutritzsch, Billardsalon Zeit: 07.02.2018, 01:00 Uhr – 14:30 Uhr

Die Verlockung an „Bares“ zu gelangen, ließ einen Langfinger keine Mühen scheuen. Er schleppte eine Leiter zum Ort seines Wirkens und stieg hoch hinauf, um in der 1. Etage an die Fenster zu gelangen. Von denen zerschlug er eines und konnte so in die Räume eines Billardsalons hineinklettern. Dort angekommen, verlor der Dieb nicht viel Zeit.

Er öffnete die Spielautomaten und entnahm die Geldkassetten samt eines noch nicht bezifferbaren Geldbetrages. Hernach verschwand er in unbekannte Richtung. Der Inhaber (42), der am nächsten Mittag die Einkäufe in der Küche seiner Location verstaute, wunderte sich über den ungewöhnlich laut zu hörenden Straßenlärm.

Bis dato hatte er den Besuch des Langfingers noch nicht bemerkt, da alles wie herkömmlich verschlossen gewesen war. Als er nun der Ursache auf den Grund ging, entdeckte er die zerschlagene Fensterscheibe und die aufgebrochenen Automaten. Umgehend informierte er die Polizei, die daraufhin die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen hat.

Finderlohn war zu verlockend

Ort: Markkleeberg; Koburger Straße, „ertappt“ vor der Gaststätte Forsthaus Raschwitz Zeit: 07.02.2018, 18:30 Uhr

Ein 46-Jähriger versuchte, sich den Finderlohn zu ergaunern, den eine Frau (22) nach einem Fahrraddiebstahl ausgelobt hatte. Es war das Rad ihres Freundes, welches erst zwei Tage zuvor plötzlich verschwand. Eine Anzeige bei der Polizei war bereits erstattet. Zudem stellte die 22-Jährige Fotos von dem Fahrrad sowie eine Kartenübersicht auf einem Internet-Portal ein.

Dem fügte sie einige Fakten zum Tatzeitraum, aber auch die recht lukrative Aussicht auf einen Finderlohn bei.  Am Mittwochabend war es dann soweit. Sie bekam eine äußerst vielversprechende Nachricht über eben diese Internetplattform.

Zwar fragte der vermeintliche „Hinweisgeber“ als erstes nach der Höhe des Finderlohnes, doch die Aussicht, dass Fahrrad zurückzubekommen, ließ die 22-Jährige darüber hinweg sehen. Gleichwohl war sie verwundert angesichts dieser Manier. Die Unverschämtheit gipfelte schließlich darin, dass der Unbekannte die Qualität seiner Angaben zum Aufbewahrungsort des gestohlenen Fahrrads an der Höhe des Finderlohnes knüpfte.

So warf die 22-Jährige, in dem Wunsch das Fahrrad zurückzubekommen, eine niedrige, dreistellige Summe in den Ring, wollte sich dafür aber direkt am Aufbewahrungsort des Fahrrades mit dem „Hinweisgeber“ treffen. Darauf ging dieser aber nicht ein. Vielmehr schrieb er einige Zeit später, dass das Fahrrad in einem Hausflur stünde. An diesem Punkt wurde es der Frau zu bunt, sie informierte die Polizei. Anschließend schlug sie einen Treffpunkt in Markkleeberg vor.

Nochmals nach dem Finderlohn gefragt, erklärte sie sinngemäß einen Teil für den Hinweis, den anderen Teil beim Fund zu überreichen. Darauf ging der „Hinweisgeber“ ein, schrieb aber kurz vor dem Treffen gegen 22:30 Uhr, dass der Vater kommen würde, da er selber nicht mehr das Haus verlassen dürfe. Dem fügte er eine Personenbeschreibung hinzu. An dem Treffpunkt sprach der vermeintliche Vater dann aber nicht wie gedacht die 22Jährige, sondern eine involvierte Polizistin an.

Diese fragte nach dem Standort des Fahrrades und bekam einige Adressen genannt. Weitere Prüfungen ergaben, dass der Mann, der sich den Sohn ausgedacht hatte, auch bezüglich der Fundortadressen einige Lügen auftischte. Doch diese entlarvten die Gesetzeshüter allesamt. Letztlich ward das Fahrrad nicht zu finden und der Verdacht, sich einen Finderlohn zu erschwindeln, stand im Raum. Somit laufen nun gegen den 46-Jährigen Ermittlungen wegen versuchtem Betrug.

Handtaschenräuber in Marienbrunn unterwegs

Ort: Leipzig, OT Marienbrunn, Zwickauer Straße Zeit: 07.02.2018, 19:05 Uhr

Eigentlich wollte die ältere Dame (75) nur vom Einkaufen nach Hause gehen. Mit der Straßenbahn der Linie 16 war sie bis zur Haltestelle am Triftweg gefahren und ausgestiegen. Danach lief sie am Sandmännchenweg vorbei, um zu ihrem Wohnblock in der Zwickauer Straße zu gelangen.

Sie war schon beinah zu Hause, als sich ihr von hinten ein Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit näherte. Im ersten Moment schenkte sie ihm keine Beachtung, glaubte, er würde noch vorüberfahren, doch dem war nicht so: Im Vorbeifahren griff der Radfahrer nach der Handtasche der 75-Jährigen und entriss sie ihrer Hand. Mit der Handtasche fuhr der Unbekannte in Richtung Rübezahlweg davon.

Die 75-Jährige blieb zum Glück unverletzt. Nur wenige Augenblicke später hatte sie bereits den Sperr-Notruf über die „116116“ gewählt und ihre EC-Karte sperren lassen, die sich in der Handtasche befunden hatte. Zusätzlich zur EC-Karte befanden sich noch die Krankenkassenkarte, eine Personalausweiskopie, diverse andere Karten und etwa 70 Euro Bargeld in der Tasche.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die am gestrigen Abend einen Fahrradfahrer im Bereich der Zwickauer Straße gesehen haben, der dunkel bekleidet war und eine Kapuze ins Gesicht gezogen hatten. Leider konnte die Geschädigte keine Angaben zur Art und Farbe des Fahrrades machen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub. (KG)

Räuber kam mit Messer

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Kohlgartenstraße Zeit: 07.02.2018, 23:10 Uhr

Eine Studentin (25) stand gestern Abend in den Räumen einer Kunst- und Kultur-Kneipe in der Kohlgartenstraße, um die Tageseinnahmen zu zählen, als sie unerwarteten „Besuch“ erhielt. Durch die unverschlossene Tür war ein später „Gast“ eingetreten, dem die Klassifizierung als wohlmeinender Kunde nicht zugesprochen werden konnte.

Ganz im Gegenteil: Er griff nach der abgelegten Gürteltasche der 25-Jährigen und bedrohte sie kurzerhand mit einem Messer. Sein unrechtmäßiges Begehren zielte auf das Bargeld ab, das die 25-Jährige soeben in der Kasse gezählt hatte.

Aus Angst überließ die Studentin dem Mann die Einnahmen, der sich – reumütig? – sogar noch entschuldigte. Nichts desto trotz ergriff er etwa 90 Euro Bargeld aus der Kasse und ließ die zuvor erfasste Gürteltasche fallen, nachdem die Studentin ihn um die Schlüssel aus der Tasche gebeten hatte.

Den unbekannten Räuber beschrieb die 25-Jährige, die ihn für einen Deutschen hielt, später wie folgt gegenüber der Polizei:

  • ca. 30 Jahre alt
  • etwa 1,75 m groß
  • besaß einen Vollbart
  • trug eine dunkle Mütze
  • eine schwarze Steppjacke und Jeans.

Die Polizei sucht zusätzlich nach Zeugen, die Mittwochnacht, gegen 23:00 Uhr, eine derart beschriebene Person in der Kohlgartenstraße gesehen haben. Wer hat die männliche Person beobachtet, wie sie die Kneipe betreten oder verlassen hat? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht, 19. August: Hochwertige Lautsprecher gestohlen, Seniorin überfallen, Auto in Brand gesetzt
Wissenschaftsministerin gratuliert zur heutigen Eröffnung der Universitätsschule Dresden
Kommunale Lastkraftwagen mit Abbiegeassistenzsystemen ausrüsten
Netzkompetent! Kein gläserner Mensch im Internet – Workshop zur Sicherheit im Netz für Jugendliche
Buntes Sommerfest für Jung und Alt in der historischen Gartenanlage
Landtagskandidat Arnold Arpaci (SPD) vor Ort
Einer Diktatur auf der Spur: Unterwegs im Stasi-Unterlagen-Archiv
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.