Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 7. Februar 2018: 3 Autos geklaut, Billardsalon beraubt, Handtaschenräuber unterwegs

Drei Fahrzeuge in Stötteritz, Paunsdorf und Wiederitzsch entwendet +++ Billlardsalon in Eutrtzsch beraubt +++ Handtaschnräuber in Marienbrunn unterwegs +++ Räuber kam mit Messer in Neustadt-Neuschönefeld.

Diebstahl von drei Fahrzeugen

1. Fall

Ort: Leipzig, OT Stötteritz, Sommerfelder Straße Zeit: 06.02.2018, 18:00 Uhr – 07.02.2018, 07:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grauen Toyota Prius Plug-Hybrid in einem Zeitwert von ca. 16.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

2. Fall

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Platanenstraße Zeit: 06.02.2018, 23:10 Uhr – 07.02.2018, 07:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten grauen Toyota Prius Plug-Hybrid des 71- jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

3. Fall

Ort: Leipzig, OT Wiederitzsch, Rietzschkebogen Zeit: 07.02.2018, 00:05 Uhr – 12:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den auf einem Stellplatz gesichert abgestellten grauen BMW 5er Grand Tourismo in einem Zeitwert von ca. 38.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

 Billardsalon heimgesucht!

Ort: Leipzig; OT Eutritzsch, Billardsalon Zeit: 07.02.2018, 01:00 Uhr – 14:30 Uhr

Die Verlockung an „Bares“ zu gelangen, ließ einen Langfinger keine Mühen scheuen. Er schleppte eine Leiter zum Ort seines Wirkens und stieg hoch hinauf, um in der 1. Etage an die Fenster zu gelangen. Von denen zerschlug er eines und konnte so in die Räume eines Billardsalons hineinklettern. Dort angekommen, verlor der Dieb nicht viel Zeit.

Er öffnete die Spielautomaten und entnahm die Geldkassetten samt eines noch nicht bezifferbaren Geldbetrages. Hernach verschwand er in unbekannte Richtung. Der Inhaber (42), der am nächsten Mittag die Einkäufe in der Küche seiner Location verstaute, wunderte sich über den ungewöhnlich laut zu hörenden Straßenlärm.

Bis dato hatte er den Besuch des Langfingers noch nicht bemerkt, da alles wie herkömmlich verschlossen gewesen war. Als er nun der Ursache auf den Grund ging, entdeckte er die zerschlagene Fensterscheibe und die aufgebrochenen Automaten. Umgehend informierte er die Polizei, die daraufhin die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen hat.

Finderlohn war zu verlockend

Ort: Markkleeberg; Koburger Straße, „ertappt“ vor der Gaststätte Forsthaus Raschwitz Zeit: 07.02.2018, 18:30 Uhr

Ein 46-Jähriger versuchte, sich den Finderlohn zu ergaunern, den eine Frau (22) nach einem Fahrraddiebstahl ausgelobt hatte. Es war das Rad ihres Freundes, welches erst zwei Tage zuvor plötzlich verschwand. Eine Anzeige bei der Polizei war bereits erstattet. Zudem stellte die 22-Jährige Fotos von dem Fahrrad sowie eine Kartenübersicht auf einem Internet-Portal ein.

Dem fügte sie einige Fakten zum Tatzeitraum, aber auch die recht lukrative Aussicht auf einen Finderlohn bei.  Am Mittwochabend war es dann soweit. Sie bekam eine äußerst vielversprechende Nachricht über eben diese Internetplattform.

Zwar fragte der vermeintliche „Hinweisgeber“ als erstes nach der Höhe des Finderlohnes, doch die Aussicht, dass Fahrrad zurückzubekommen, ließ die 22-Jährige darüber hinweg sehen. Gleichwohl war sie verwundert angesichts dieser Manier. Die Unverschämtheit gipfelte schließlich darin, dass der Unbekannte die Qualität seiner Angaben zum Aufbewahrungsort des gestohlenen Fahrrads an der Höhe des Finderlohnes knüpfte.

So warf die 22-Jährige, in dem Wunsch das Fahrrad zurückzubekommen, eine niedrige, dreistellige Summe in den Ring, wollte sich dafür aber direkt am Aufbewahrungsort des Fahrrades mit dem „Hinweisgeber“ treffen. Darauf ging dieser aber nicht ein. Vielmehr schrieb er einige Zeit später, dass das Fahrrad in einem Hausflur stünde. An diesem Punkt wurde es der Frau zu bunt, sie informierte die Polizei. Anschließend schlug sie einen Treffpunkt in Markkleeberg vor.

Nochmals nach dem Finderlohn gefragt, erklärte sie sinngemäß einen Teil für den Hinweis, den anderen Teil beim Fund zu überreichen. Darauf ging der „Hinweisgeber“ ein, schrieb aber kurz vor dem Treffen gegen 22:30 Uhr, dass der Vater kommen würde, da er selber nicht mehr das Haus verlassen dürfe. Dem fügte er eine Personenbeschreibung hinzu. An dem Treffpunkt sprach der vermeintliche Vater dann aber nicht wie gedacht die 22Jährige, sondern eine involvierte Polizistin an.

Diese fragte nach dem Standort des Fahrrades und bekam einige Adressen genannt. Weitere Prüfungen ergaben, dass der Mann, der sich den Sohn ausgedacht hatte, auch bezüglich der Fundortadressen einige Lügen auftischte. Doch diese entlarvten die Gesetzeshüter allesamt. Letztlich ward das Fahrrad nicht zu finden und der Verdacht, sich einen Finderlohn zu erschwindeln, stand im Raum. Somit laufen nun gegen den 46-Jährigen Ermittlungen wegen versuchtem Betrug.

Handtaschenräuber in Marienbrunn unterwegs

Ort: Leipzig, OT Marienbrunn, Zwickauer Straße Zeit: 07.02.2018, 19:05 Uhr

Eigentlich wollte die ältere Dame (75) nur vom Einkaufen nach Hause gehen. Mit der Straßenbahn der Linie 16 war sie bis zur Haltestelle am Triftweg gefahren und ausgestiegen. Danach lief sie am Sandmännchenweg vorbei, um zu ihrem Wohnblock in der Zwickauer Straße zu gelangen.

Sie war schon beinah zu Hause, als sich ihr von hinten ein Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit näherte. Im ersten Moment schenkte sie ihm keine Beachtung, glaubte, er würde noch vorüberfahren, doch dem war nicht so: Im Vorbeifahren griff der Radfahrer nach der Handtasche der 75-Jährigen und entriss sie ihrer Hand. Mit der Handtasche fuhr der Unbekannte in Richtung Rübezahlweg davon.

Die 75-Jährige blieb zum Glück unverletzt. Nur wenige Augenblicke später hatte sie bereits den Sperr-Notruf über die „116116“ gewählt und ihre EC-Karte sperren lassen, die sich in der Handtasche befunden hatte. Zusätzlich zur EC-Karte befanden sich noch die Krankenkassenkarte, eine Personalausweiskopie, diverse andere Karten und etwa 70 Euro Bargeld in der Tasche.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die am gestrigen Abend einen Fahrradfahrer im Bereich der Zwickauer Straße gesehen haben, der dunkel bekleidet war und eine Kapuze ins Gesicht gezogen hatten. Leider konnte die Geschädigte keine Angaben zur Art und Farbe des Fahrrades machen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub. (KG)

Räuber kam mit Messer

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Kohlgartenstraße Zeit: 07.02.2018, 23:10 Uhr

Eine Studentin (25) stand gestern Abend in den Räumen einer Kunst- und Kultur-Kneipe in der Kohlgartenstraße, um die Tageseinnahmen zu zählen, als sie unerwarteten „Besuch“ erhielt. Durch die unverschlossene Tür war ein später „Gast“ eingetreten, dem die Klassifizierung als wohlmeinender Kunde nicht zugesprochen werden konnte.

Ganz im Gegenteil: Er griff nach der abgelegten Gürteltasche der 25-Jährigen und bedrohte sie kurzerhand mit einem Messer. Sein unrechtmäßiges Begehren zielte auf das Bargeld ab, das die 25-Jährige soeben in der Kasse gezählt hatte.

Aus Angst überließ die Studentin dem Mann die Einnahmen, der sich – reumütig? – sogar noch entschuldigte. Nichts desto trotz ergriff er etwa 90 Euro Bargeld aus der Kasse und ließ die zuvor erfasste Gürteltasche fallen, nachdem die Studentin ihn um die Schlüssel aus der Tasche gebeten hatte.

Den unbekannten Räuber beschrieb die 25-Jährige, die ihn für einen Deutschen hielt, später wie folgt gegenüber der Polizei:

  • ca. 30 Jahre alt
  • etwa 1,75 m groß
  • besaß einen Vollbart
  • trug eine dunkle Mütze
  • eine schwarze Steppjacke und Jeans.

Die Polizei sucht zusätzlich nach Zeugen, die Mittwochnacht, gegen 23:00 Uhr, eine derart beschriebene Person in der Kohlgartenstraße gesehen haben. Wer hat die männliche Person beobachtet, wie sie die Kneipe betreten oder verlassen hat? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> SC Markranstädt gewinnt 32:19 gegen HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden
Am 22. März um 20 Uhr: Leipzig liest – die naTo zu Gast im Werk 2
3 Jahre NAUMANNs mit Rummelsnuff
Leserbeitrag zu NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Am 22. Februar im Schille-Theater: LeipJAZZig mit dem Projekt Argentinien Deutschland Doppelduo
Spendenaufruf des NuKLA e.V. für den Erhalt des Leipziger Auwaldes
Konzert im Täubchenthal abgesagt: ABAY „Love and Distortion Tour 2019“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mindestens 2.000 Falschparker auf Radwegen werden jedes Jahr ertappt
Radwegparken - hier mal in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Leipzigs Ratsfraktionen einmal Statistiken zum Verkehrsgeschehen haben wollen, geht es ihnen ganz ähnlich wie den Fraktionen im Landtag: Irgendwie hält es niemand in den Verkehrsbehörden für nötig, die Fallzahlen jedes Jahr einfach statistisch zu erfassen. Und sei es nur, um den Personaleinsatz zu planen. So ging es jetzt auch der Linksfraktion, die wissen wollte, wie sich das wilde Parken auf Radwegen in Leipzig entwickelt hat.
Gesetzentwurf zum neuen sächsischen Waldgesetz ist ein Schnellschuss
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, wurden im Sächsischen Landtag während der Sitzung des Ausschusses für den Ländlichen Raum, Umwelt und Landwirtschaft die eingeladenen Experten zum neuen Waldgesetz angehört. Und ein Punkt kam auch bei der Regierungspolitik positiv an. Denn bislang gibt es für Waldbesitzer in Sachsen noch keine finanzielle Anerkennung dafür, wenn sie Wälder nicht nur forstlich nutzen, sondern auch für das Gemeinwohl zur Verfügung stellen.
Mobilitätsinitiative der Leipziger Wirtschaft schreibt einen Offenen Brief an den OBM
Wartende Pkw am Tröndlinring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Verwaltung am 7. Februar den neuen Luftreinhalteplan 2018 öffentlich machte, gab es postwendend Kritik – und zwar von verschiedenen Seiten. Auch die IHK meldete sich zu Wort und kritisierte, dass der Plan allein mit Verkehrsflussregelungen versuche, die Stickoxid-Belastung in einigen Straßenabschnitten drücken zu wollen. Jetzt legt die Initiative „Mobilität Leipzig 700plus“, deren Mitglied die IHK ist, mit einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung nach.
Werden die Wahlen jetzt wirklich von Modernisierungsverlierern bestimmt?
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserOb die jetzt von der SPD gemachten Vorschläge zur Reform des Sozialstaats Wirkung zeigen und auch beim Wähler ankommen, weiß ja noch niemand. Ob sie je kommen werden, auch. Dazu sind sie viel zu frisch und noch keine ernstzunehmende Wählerbefragung hat darauf reagieren können. Aber für den Leipziger Soziologen Holger Lengfeld ist Gerechtigkeit nicht das Thema, das derzeit Wahlkämpfe entscheiden kann. Und immerhin ist soziale Gerechtigkeit sein Spezialthema.
Wohin fließen 2019 die größten Investitionssummen im Leipzig?
Entwurf für das Schulzentrum Grünau. Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, veröffentlichte Leipzigs Verwaltung wieder so eine Ärmel-hochkrempel-Meldung: Über 1 Milliarde Euro wollen die Stadt und ihre Eigenbetriebe im Jahr 2019 investieren. Das Geld fließt vor allem in den Schulbau, den Ausbau der Verkehrs- und Digital-Infrastruktur sowie in den Wohnungsbau, aber auch ins St. Georg und in zwei neue Blockheizkraftwerke.
Leichtathletik-DM 2019: David Storl gewinnt und holt erste Medaille für SC DHfK
David Storl (SC DHfK) wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKristin Gierisch (Chemnitz) hat am Samstag bei der Leichtathletik-DM in der Arena Leipzig den Auftakt zu guten sächsischen Ergebnissen gemacht. Sie gewann im Dreisprung, bei dem auch die Plätze zwei und drei an sächsische Athleten gingen. Die Titel für die Deutschen Meister im Kugelstoßen für Christina Schwanitz (Erzgebirge) und David Storl (SC DHfK) stellten den erwarteten Ausgang dar. Schon seit Wochen war die Arena Leipzig für die nationalen Titelkämpfe ausverkauft.
41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
Dr. Saskia Paul,Eva-Maria Stange und Uwe Schwabe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Markierter Baum in der Burgaue. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.
Die Kontroverse um Kurt Masur am Montag im Deutschlandfunk
Das Ehrengrab der Stadt Leipzig für Kurt Masur auf dem Südfriedhof. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRoland Mey freut sich ja, wenn seine Kritiken am Leipziger Kapellmeister Kurt Masur auch mal von klassischen Medien aufgenommen werden. So wie am Montag, 18. Februar, ab 20:10 Uhr im „Musikjournal“ des Deutschlandfunks. Ihn ärgert vor allem der Kult um den 2015 verstorbenen langjährigen Gewandhauskapellmeister, der in einigen Kreisen bis heute als der Übervater der Friedlichen Revolution in Leipzig gefeiert wird. Der er nie war.
Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDa schauten nicht nur die Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag verblüfft, als Sachsens Wirtschaftsminister am Donnerstag, 14. Februar, tatsächlich die LEAG-Entscheidung begrüßte, das Dorf Mühlrose in der Lausitz leerräumen zu lassen. Darüber hatte die LEAG am Donnerstag die Mühlroser in einer Einwohnerversammlung informiert.
Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.