Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. März: Bargeld entrissen, Sprayer unterwegs, Jugendliche Räuber im Spätverkauf

In Plagwitz hob am Samstagabend eine 30-jährige Frau am SB-Terminal einen dreistelligen Bargeldbetrag ab, welcher ihr auf dem Gehweg vor der Bank von einem unbekannten Mann aus der Hand gerissen wurde +++ Am Leipziger Amtsgericht und im Schlosspark Brandis trieben Sprayer ihr Unwesen – In allen drei Fällen werden Zeugen gesucht +++ Ausgerüstet mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und einem Messer suchten zwei Jugendliche in Stötteritz einen Spätverkauf auf.

Bargeld entrissen

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Zschochersche Straße/Antonienstraße, Zeit: 02.03.2018, 18:40 Uhr

Zwei Frauen (30, 34) betraten Samstagabend ein SB-Terminal einer Bank. Die 30-jährige schwangere Frau hob einen dreistelligen Bargeldbetrag ab. Anschließend verließen sie wieder das Gebäude. Vor der Bank kam ihnen auf dem Gehweg eine unbekannte männliche Person entgegen. Plötzlich stieß er der 34-Jährigen heftig mit der Hand vor die Brust und gleichzeitig riss er der 30-jährigen schwangeren Frau das gesamte Bargeld aus den Händen.

Der unbekannte Täter flüchtete in Richtung „Adler“. Beide Frauen verfolgten zunächst den unbekannten Täter und riefen laut um Hilfe. Ein Zeuge bemerkte die Frauen und er rannte auch dem Täter kurze Zeit hinterher, verlor ihn aber dann aus den Augen. Bei der Verfolgung stürzte die schwangere Frau. Ein Rettungswagen, der eingetroffen war, führte zunächst an Ort und Stelle eine ambulante Behandlung durch, die anschließend aber vorsichtshalber in einem Krankenhaus fortgesetzt wurde. Weitere Verletzungen gab es keine.

Zur Personenbeschreibung wurde bekannt:

  • – männlich
  • – scheinbares Alter: ca. 35 – 40 Jahre
  • – ca. 170 cm groß
  • – kräftige Gestalt
  • – langes Gesicht mit einer großen Nase

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Schmiererei am Amtsgericht

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Bernhard-Göring-Straße, Zeit: 04.03.2018, 13:20 Uhr

Unbekannte Täter sprühten mit oranger Farbe an dem Seiteneingang in der Arndstraße des Gerichtsgebäudes den Schriftzug: „Lemm Soul“. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Schmierereien im Schlosspark

Ort: Brandis, Bahnhofsstraße, Zeit: 04.03.2018, 09:25 Uhr

Unbekannte Täter sprühten mittels schwarzer Sprayfarbe auf zwei Baumstümpfe eine SS-Rune und ein Hakenkreuz. Bei der Tatortbegehung durch die Beamten wurden noch weitere Schmierereien in dem Schlosspark mit undefinierbaren Symbolen festgestellt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Räuber im Spätverkauf

Ort: Leipzig-Stötteritz, Weißestraße, Zeit: 03.03.2018, gegen 19:30 Uhr

Am Samstagabend betraten zwei maskierte und schwarz gekleidete Männer das Geschäft. Einer von ihnen blieb im Eingangsbereich, während der andere in die Bierabteilung lief. Im Laden befanden sich sowohl der Inhaber (68) als auch sein Sohn (25). Er folgte dem Maskierten, fragte, ob er ihm helfen könne. Daraufhin entgegnete dieser: „Das ist ein Überfall, rück das Geld raus!“ und hielt ihm sogleich einen pistolenähnlichen Gegenstand und ein Messer entgegen. Der 25-Jährige nahm einen Hocker, um ihn abzuwehren. Währenddessen versuchte der Täter, ihn zu stechen.

Bei der Rangelei stürzte der junge Mann, wehrte sich gegen den Angreifer, der ihn mit dem Messer an einem Bein verletzte. Dann flüchtete er nach hinten in den Laden, verfolgt vom couragierten Geschädigten. Dieser warf größere Gegenstände um, da er ihm den Rückweg absperren wollte. So gelang es ihm, ihn festzuhalten.

In dieser Zeit hatte der Inhaber bereits die Polizei verständigt, aber auch der Komplize hatte die Flucht ergriffen. Polizeibeamte waren in kürzester Zeit am Tatort, nahmen den Täter (16) im Laden fest und konnten auch seinen namentlich bekannten Komplizen (15) in der elterlichen Wohnung feststellen und vorläufig festnehmen. Sie wurden ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Polizisten fanden dann auch das Messer und den pistolenähnlichen Gegenstand, bei welchem es sich nicht um eine echte Waffe handelte, in der Nähe des Kassenbereiches. Beides stellten sie sicher.

Der verletzte 25-Jährige – er erlitt eine Schnittverletzung an einem Knie sowie Prellungen an Arm und Schulter – wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Nach dem Beenden aller polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen wieder entlassen und ihren Eltern übergeben. Stehlschaden entstand nicht, da sich nichts erbeuten konnten. Die Höhe des Sachschadens wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Gegen beide Jugendliche wird wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Trickdieb entlarvt

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Zeit: 03.03.2018, 23:00 Uhr

Kurz vor Mitternacht klingelte es Samstagnacht an der Wohnungstür einer 44-Jährigen und kaum dass sie über die Klingelanlage nachgefragt hatte, ertönte im barschen Ton die Aufforderung: „Kriminalpolizei, Tür öffnen!“. Da die Frau aber an der Richtigkeit zweifelte, hielt sie die Tür geschlossen und ging auf den Balkon, um nachzuschauen. Einen einzelnen Mann sah sie vor der Hauseingangstür stehen und verlangte von ihm, sich auszuweisen. Er hob nur die Hand, woraufhin die 44-Jährige erklärte, sie werde die Tür nicht öffnen. Damit war für sie die Sache erledigt.

Aber ca. 15 Minuten später hörte sie ein seltsames Geräusch vor der Wohnungstür und blickte durch den Spion. Dabei entdeckte sie den Mann an Nachbars Tür. Das Ganze mutete so komisch an, dass die Frau schließlich die Telefonnummer der Kriminalpolizei suchte und diese anrief. Ihr Verdacht, dass es sich um einen Dieb handeln könne, wurde in diesem Gespräch bekräftigt. Sogleich fuhr eine Polizeistreife zu dem Mehrfamilienhaus, in welchem sie auch auf den vermeintlichen „Kriminalisten“ (30) traf. Sie stellten die Identität des 30-Jährigen fest und verwiesen ihn des Hauses. Gegen ihn, ein nicht ganz unbeschriebenes Blatt, wird nun wegen Verdachts der Amtsanmaßung ermittelt.

Zigarettenautomat gesprengt

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Kochstraße/Alfred-Kästner-Straße, Zeit: 03.03.2018, 23:00 Uhr bis 04.03.2018, 10:40 Uhr

Mittels unbekannter Substanz wurde in der Samstagnacht in der Leipziger Südvorstadt ein Zigarettenautomat gesprengt. Durch die Detonation gelang es dem Unbekannten, Bargeld sowie Zigaretten in einer dreistelligen Summe zu erbeuten. Weit höher war jedoch der durch die Explosion verursachte Sachschaden am Automaten, denn dieser wird auf rund 4.500 Euro geschätzt. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es bislang keine, die Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen zu diesem Sachverhalt.

Auf frischer Tat gestellt …

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Breite Straße, Zeit: 04.03.2018, 05:40 Uhr

… wurde am Sonntagmorgen ein 30-Jähriger. Dieser war mit einem Komplizen unberechtigt auf einer Baustelle. Dort stiegen sie auf ein Baugerüst und gelangten durch ein offenes Fenster in das Reko-Haus. Dabei waren sie von Mitarbeitern einer Security-Firma beobachtet worden, welche die Polizei in Kenntnis setzten. Drinnen rissen dieTäter eine Blechtür aus der Halterung und stellten Diebesgut, diverse Malerutensilien, außerhalb des Hauses zum Abtransport bereit. Als Polizeibeamte eintrafen, sprang das Duo vom Baugerüst und flüchtete.

Einer kletterte über mehrere Zäune, wurde dabei von einem Beamten verfolgt, konnte jedoch entkommen. Der andere kam nicht weit; seine Flucht endete an einem Zaun – er wurde vorläufig festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht.

Er gab an, nicht im Haus gewesen zu sein, sondern vor dem Haus Betäubungsmittel konsumiert zu haben. In seinen Sachen fanden die Polizisten dann mehrere Cliptütchen mit Marihuana und einer kristallinen Substanz sowie fünf in Folie verpackte Kügelchen mit weißem Pulver und ein Werkzeug. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde der 30-Jährige, der bereits mehrfach wegen Hausfriedensbruch, Diebstahls-, Körperverletzungs- und Btm-Delikten polizeibekannt ist, der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die Untersuchungshaft anordnete.

Die Ermittlungen nach dem Komplizen dauern noch an.

Schwerer Raub

Ort: Leipzig-Neustadt, Eisenbahnstraße, Zeit: 03.03.2018, 05:20 Uhr

Am frühen Morgen betrat ein 28-jähriger Syrer eine Bar und kaufte dort Zigaretten. Als er wieder auf der Straße war, sprachen ihn drei unbekannte Männer auf Arabisch an. Einer fragte, ob er was kaufen wolle, während ein Komplize nach seinem Portemonnaie in seiner Hosentasche griff. Als er sich wehrte, hielten sie ihn fest, schlugen auf ihn ein und sprühten ihm Pfefferspray ins Gesicht. Dann zogen sie ihm die Beine weg, so dass er zu Boden ging.

Wehrlos daliegend, traten die Räuber auf ihn ein, fügten ihm mit einem Messer eine Verletzung im Gesicht zu. Anschließend raubten sie ihm sein Mobiltelefon aus der Hosentasche sowie sein Basecape. Damit verschwand das Trio, bei dem es sich um Tunesier handelte, und ließ sein Opfer schwer verletzt zurück. Der Geschädigte ging dann zum Polizeiposten in der Eisenbahnstraße, erstattete Anzeige. Der 28-Jährige wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor, wobei das Alter der Drei nicht eingeschätzt werden konnte.

Person 1:

  • – etwa 1,75 m bis 1,80 m groß, dünn
  • – schwarze Haare
  • – trug dunkelblaue Jeans, eine schwarze Jacke

Person 2:

  • – etwa 1,75 m bis 1,80 m groß, dünn
  • – schwarze Haare
  • – bekleidet mit vermutlich schwarzer Jacke

Person 3:

  • – Etwa 1,70 m bis 1,75 m groß, dick
  • – schwarze Haare
  • – schwarze Bekleidung.

Kripobeamte ermitteln wegen schweren Raubes.

Im Rausch: BMW-Fahrer überrollt Verkehrsinsel

Ort: Leipzig-Zentrum-Ost, Georgiring, Zeit: 04.03.2018, 22:47 Uhr

In den Abendstunden verlor ein junger Mann (20) die Kontrolle über seinen BMW, infolgedessen überrollte er eine Verkehrsinsel am Georgring und blieb danach auf der gegenüberliegenden Straßenseite fast mittig auf Fahrbahn stehen. Wie durch ein Wunder kamen keine anderen Verkehrsteilnehmer durch das plötzliche Ereignis zu schaden.

Grund für seinen Kontrollverlust könnten die knapp 0,52 Promille Alkohol kombiniert mit Betäubungsmitteln gewesen sein, denn nicht nur der Atemalkoholtest zeigte einen positiven Wert, sondern auch der Drogenschnelltest. Folglich muss sich der 20-Jährige nicht nur wegen einer Straftat verantworten, sondern auch seinen Führerschein abgeben.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Fledermausnacht im Zaubergarten – NABU-Veranstaltung zur „Batnight“
SC DHfK steht in 2. Pokalrunde und trifft dort heute auf Gastgeber Nordhorn
Teilnehmerrekord – 678 Kinder stehen beim 16. Kindernachtrennen 2019 auf der Leipziger Radrennbahn am Start
Goalball in Sachsen auf dem Vormarsch
70 Jahre Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen
Mut hat viele Gesichter – Wahlkampftour von Katja Meier und Wolfram Gütnher
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.