15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. Mai: Überfall im Fotostudio, Spendenkasse gestohlen, 14-Jährige angefahren, Bagger verschwunden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zwei unbekannte Täter drangen in ein Fotostudio in der Erich-Zeigner-Allee und schlugen unvermittelt auf den 52-jährigen Ladenbesitzer ein +++ Bei einem Einbruch in einem Baumarkt in Burghausen wurde eine Spendenkasse mit einem Bargeldbetrag in unbekannter Höhe gestohlen und in Schönefeld wurde ein Einkaufsmarkt heimgesucht +++ In der Arthur-Hoffmann-Straße wurde eine 14-Jährige angefahren und verletzt +++ An der Ortsverbindungsstraße Kössern-Tanndorf verschwand auf einer Baustelle ein Bagger spurlos – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

    Auseinandersetzung im Fotostudio

    Ort: Leipzig; OT Plagwitz, Erich-Zeigner-Allee, Zeit: 04.05.2018, 10:00 Uhr

    Zwei unbekannte Täter drangen in das Fotostudio ein und schlugen vermutlich mittels Schlagstock unvermittelt auf das 52-jährige Opfer ein. Durch seine Hilferufe wurden mehrere Zeugen aufmerksam und informierten umgehend die Polizei. Der 52-Jährige wurde verletzt und musste zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

    Trotz sofort eingeleiteter Tatortbereichsfahndung nach den unbekannten Tätern und den entsprechenden Personenbeschreibungen entkamen die Täter unerkannt. Einer flüchtete mit einem Motorroller, der zweite zu Fuß in Richtung Zschochersche Straße. Entwendet wurde aus dem Fotostudio nichts.

    Zur Personenbeschreibung konnten folgende Angaben gemacht werden:

    1. Person:
    • – männlich
    • – ca. 175 – 180 cm groß
    • – schlanke Figur
    • – dunkle Oberbekleidung, langärmlig
    • – dunkler Motorradhelm
    1. Person:
    • – männlich
    • – ca. 175 – 185 cm groß
    • – dunkle Kleidung, Kapuze
    • – schlanke Figur- Schlaggegenstand in der Hand

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

    Einbruch in einem Baumarkt

    Ort: Leipzig, OT Burghausen-Rückmarsdorf, Großer Marktweg, Zeit: 04.05.2018, 04:48 Uhr

    Ein unbekannter Täter drang durch das Aufhebeln der Glasschiebetür in den Baumarkt ein und entwendete die Spendenkasse mit Bargeld in unbekannter Höhe. Der Sachschaden beträgt ca. 4.000 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

    Einbruch in einem Einkaufsmarkt

    Ort: Leipzig, OT Schönefeld, Braunstraße, Zeit: 04.05.2018, 04:20 Uhr

    Ein unbekannter Täter drang durch das Einschlagen der Scheibe gewaltsam in den Einkaufsmarkt ein und entwendete Kaffee in noch unbekannter Menge. Der Sachschaden beträgt ca. 2.000 Euro. Die Höhe des Stehlschadens steht noch aus.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

    Mädchen angefahren

    Ort: Leipzig OT Zentrum-Süd, Arthur-Hoffmann-Straße 30, Zeit: 26.04.2018, 18:30 Uhr

    Am Donnerstag dem 26.04.2018 wollte eine Fußgängerin (14) die Arthur-Hoffmann-Straße überqueren. Sie lief stadteinwärts auf dem linken Fußweg, als sie die Fahrbahn betrat, kam aus Richtung Innenstadt ein schwarzer Kleinwagen angefahren und erfasste das Mädchen. Der Kleinwagen fuhr entgegen der Einbahnstraße und bremste vor dem Zusammenstoß noch ab.

    Das Mädchen wurde auf die Motorhaube geschleudert und verletzte sich dabei. Nach ersten Aussagen haben andere Fußgänger den Unfall beobachtet. Da der Kleinwagenfahrer vor dem Zusammenstoß noch gehupt hat, besteht die Hoffnung, dass jemand Hinweise zum Unfallgeschehen geben kann.

    Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallverursacher und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

    Diebstahl eines Baggers

    Ort: Grimma, OT Keiselwitz, K 8339, Zeit: 03.05.2018, 16:00 Uhr – 04.05.2018, 07:30 Uhr

    An der Ortsverbindungsstraße Kössern-Tanndorf kam es auf einer Baustelle auf bisher unbekannte Art und Weise durch unbekannte Täter zum Diebstahl eines gesichert abgestellten Baggers „Hitachi ZX 33U-5“ (3,5 Tonnen) sowie die dazugehörigen Baufräsen und Baggerlöffel entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 32.000 Euro. Der Bagger befand sich auf einer umzäunten Baustelle. Die Bauzäune und Absperrungen wurden zur Seite geräumt.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

    Polizeigebäude beschädigt

    Ort: Leipzig-Zentrum, Ritterstraße, Zeit: 06.05.2018, 18:50 Uhr

    Tatverdächtiger kam mit Stein zurück: Ein 23-jähriger Tatverdächtiger musste am Sonntag mit aufs Revier, da er wegen eines Betäubungsmitteldeliktes vorläufig festgenommen worden war. Nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wurde er um 18:45 Uhr wieder entlassen. Doch er kam wieder – mit einem Stein, den er gegen die rechte Scheibe der Eingangstür warf, so dass mehrere großflächige Risse im Glas entstanden.

    Anschließend warf er noch ein Damenfahrrad, das in einem Fahrradständer abgestellt war, um. Die Geschädigte (44) stellte wenig später einen Schaden am Korb und einer Schutzblechhalterung in Höhe von ca. 80 Euro fest. Danach flüchtete er, hinterließ einen Sachschaden an der Tür in Höhe von etwa 1.000 Euro. Der 23-Jährige hat sich nun erneut strafrechtlich zu verantworten.

    Glimmstängel im Visier

    Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Gregor-Fuchs-Straße, Zeit: 06.05.2018, gegen 04:00 Uhr

    Am frühen Sonntagmorgen zerstörten unbekannte Täter mit einem Gullydeckel die Scheibe im Eingangsbereich eines Einkaufsmarktes und betraten dann den Verkaufsraum. Zielgerichtet führte ihr Weg in den Tabakwaren-Shop. Dort rissen sie Böden aus den Warenträgern und entwendeten eine noch nicht bekannte Menge von Zigarettenschachteln. Außerdem öffneten sie gewaltsam einen Tabakwarenschrank, stahlen daraus eine noch unbekannte Menge Tüten mit Tabak. Zudem durchwühlten sie noch anderes Mobiliar, rissen Schubfächer auf.

    Es gelang ihnen, mit dem Diebesgut unerkannt zu verschwinden. Laut Zeugen, die Beobachtungen gemacht hatten und die Polizei informierten, flüchteten zwei dunkel gekleidete und mit Kapuzen über den Kopf gezogene Einbrecher auf Fahrrädern in Richtung Theodor-Neubauer-Straße. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes setzten die Filialleiterin (51) in Kenntnis, die unverzüglich zum Tatort kam. Polizeibeamte setzten einen Fährtenhund ein, leider ohne Erfolg. Die genaue Gesamtschadenssumme ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Werkzeuge aus Turnhalle gestohlen

    Ort: Leipzig-Zentrum, Max-Planck-Straße, Zeit: 05.05.2018, 19:45 Uhr bis 06.05.2018, 10:00 Uhr

    Vom Samstag zum Sonntag waren unbekannte Täter auf einer Baustelle. Auf dem Gelände der künftigen Sportoberschule brachen sie in die Turnhalle ein, stahlen Werkzeuge, wie Bohrhammer, Akku- und Schlagschrauber, Akku- und Stichsägen, Flex, Ladegeräte, Akkus, Kleinwerkzeuge und eine Werkzeugkiste im Wert von ca. 7.000 Euro.

    Der Geschädigte (53) hatte am Vorabend alle Werkzeuge auf eine Karre geladen und dann die Halle ordnungsgemäß verschlossen. Am Sonntagvormittag musste er dann das Fehlen der Werkzeuge feststellen und rief die Polizei. Wie und wann die Täter „zugeschlagen“ haben, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen von Kripobeamten, die wegen besonders schweren Diebstahls ermitteln

    Aufregung vor Supermarkt

    Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 05.05.2018, 19:29 Uhr

    Überrascht wurde am Samstagabend ein 29-Jähriger, als er aus einem Leipziger Supermarkt kam und sah, wie ein unbekannter Mann vor seinem angeschlossenen Fahrrad kniete und versuchte, das Fahrradschloss seines Rades mit einem Seitenschneider zu durchtrennen. Der 29-Jährige versuchte, den Dieb von seinem Vorhaben abzuhalten, infolge dessen kam es zum Gerangel zwischen den beiden Männern. Dabei verletzte der Unbekannte den Geschädigten an der linken Schulter und zerriss auch dessen Shirt.

    Das sollte es aber nicht gewesen sein, denn im weiteren Verlauf der Rangelei warf der unbekannte Herr sein selbst mitgebrachtes Fahrrad nach dem 29-Jährigen, verfehlte diesen jedoch knapp. Nach seinem missglückten Wurf bekam der Unbekannte flinke Füße und entfernte sich vom Supermarkt in Richtung Kohlgartenstraße. Dabei vergaß er jedoch, sein Fahrrad und Schneidewerkzeug mitzunehmen, was dann durch die Einsatzkräfte der Polizei zur Spurensicherung sichergestellt wurde. Eine anschließende Tatortbereichssuche nach dem unbekannten Tatverdächtigen war allerdings erfolglos.

    Kellerbox stand in Flammen

    Ort: Leipzig, OT Lößnig, Johannes-R.-Becher-Straße, Zeit: 05.05.2018, 02:00 Uhr

    Am Wochenende gelang es einem unbekannten Zündler, unbemerkt die Tür einer Kellerbox in einem Lößniger Mehrfamilienhaus zu entzünden. Der Brand konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und zügig eingedämmt werden, so dass es zu keinem Personenschaden kam. In der Kellerbox lagerte die Eigentümerin (28) diverse Handwerksgeräte und andere Dinge, die durch die Flammen teilweise verschmorten. Letztlich entstand der 28-Jährigen ein Schaden im unteren dreistelligen Wert. Die genauen Umstände des Brandes müssen noch ermittelt werden.

    Brand eines Fahrkartenautomaten

    Ort: Leipzig, OT Gohlis, Blochmannstraße, Zeit: 04.05.2018, 06:05 Uhr

    Ein unbekannter Täter legte nach bisherigen Erkenntnissen eine Flasche mit unbekanntem brennbarem Inhalt in den Ausgabeschacht des Fahrkartenautomaten und zündete diesen an. Zu einer Sprengung des Automaten kam es aber nicht. Es kam lediglich zu einem Brand. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Auf einer linken Internetplattform bekannten sich die „Aktivisten“ zu diesem Brandanschlag.

    Begründung: „Das ist ein Vorgeschmack, falls das Black Triangle geräumt werden sollte.“ Außerdem kam man zu der „Erkenntnis“, dass sowieso niemand für S-Bahn und Zugverkehr zahlen sollte. „Verblüffende Vorstellungen zum Thema ‚Nichtzahlen‘, aber leider auch keine Hinweise im Bekennerschreiben, wie das Ganze zu finanzieren ist. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Leipzig wissen das bestimmt richtig einzuordnen“

    Da wächst kein Gras mehr

    Ort: Leipzig; OT Schönau, Schönauer Lachen, Zeit: 06.05.2018, 15:45 Uhr

    Grasland von ca. 200 qm Größe brannte gestern Nachmittag in den Schönauer Lachen. Da das Feuer schnell bemerkt und von den Kameraden der West- und Südwestwache zügig gelöscht wurde, konnte dieses nicht auf weitere Flächen übergreifen. Noch ist unbekannt, was zu dem Brand führte. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

    Zwei Pkw „trafen“ sich beim Abbiegen

    Ort: Leipzig-Thekla, Oelsnitzer Straße, Zeit: 06.05.2018, gegen 06:15 Uhr

    Die Fahrerin (55) eines BMW befuhr die Oelsnitzer Straße und bog nach links in die Zufahrt dieser Straße, Grundstück Nr. 2, ab. Aus dieser Zufahrt kam die Fahrerin (28) eines Suzuki und bog nach rechts auf die Oelsnitzer Straße ab. Da sich die BMW-Fahrerin beim Abbiegen zu weit links befand und die Suzuki-Fahrerin nicht das Rechtsfahrgebot beachtete, stießen beide zusammen. Beim Crash blieben die Fahrerinnen unverletzt. Die 55-Jährige verständigte die Polizei. An beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 13.000 Euro.

    Schwerer Motorradunfall auf B 95

    Ort: Borna (Eula), B 95, Zeit: 06.05.2018, 10:03 Uhr

    Am Sonntagvormittag war ein 20-Jähriger in einer Gruppe von Motorradfahrern unterwegs, als die Ampelschaltung an der B 95 auf Rot schaltete hielt die vorausfahrende Truppe an. Womöglich erkannte dies der 20-Jährige zu spät, bremste infolgedessen, rutschte weg und stieß dabei mit seiner gelben Honda gegen die stehende, schwarze Suzuki seines Vaters (47). Das Motorrad des Sohnes rutschte im Anschluss so unglücklich weiter auf den 47-Jährigen zu, dass dieser sich an den Beinen schwer verletzte. Beide Motorradfahrer wurden zur medizinischen Behandlung in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht. Die Schadenshöhe an beiden Motorädern lässt sich auf eine untere vierstelligen Summe beziffern.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige