Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. Juni: Messerüberfall, Kinder rassistisch beleidigt, sechs Radfahrer verletzt

Ein 22-jähriger überfiel eine Gruppe junger Leute, stach mit einem Messer auf zwei von ihnen ein und verletzte sie schwer. Der mutmaßliche Täter sitzt nun in U-Haft +++ Sechs Radfahrer wurden bei Kollisionen in Volkmarsdorf, im Zentrum, in Connewitz in Großpösna und in Grimma verletzt, zwei davon schwer +++ In Delitzsch haben fünf Jugendliche drei Kinder rassistisch beleidigt und angegriffen. Die Polizei sucht Zeugen.

Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Eutritzscher Straße/Roscherstraße, Zeit: 01.06.2018, gegen 03:10 Uhr

Auf dem Heimweg von einer Diskothek lief eine Gruppe junger Leute in den frühen Morgenstunden entlang der Eutritzscher Straße in Richtung Innenstadt. Zwei von ihnen befanden sich ein paar Meter hinter ihren Freunden, als sie plötzlich von dem Tatverdächtigen, einem 22-jährigen Deutschen, angegriffen wurden. Der Tatverdächtige fügte den Geschädigten (w 25 und m 24) dabei mehrere Stichverletzungen zu, woraufhin sie und ihre Freunde die Flucht ergriffen.

Der Beschuldigte folgte ihnen noch ein Stück, ging dann aber in Richtung des Leipziger Zoos davon, in dessen Nähe er durch herbeieilende Polizeibeamte gestellt und vorläufig festgenommen werden konnte. Die beiden Geschädigten wurden schnellstens der medizinischen Versorgung zugeführt und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen wegen des Tatverdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen.

Ziel der weiteren Ermittlungen wird auch sein, die Hintergründe der Tat und die Motivation des Beschuldigten aufzuklären. Der Ermittlungsrichter erließ bereits einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug, weshalb sich der 22-Jährige in Untersuchungshaft befindet.

Schlägerei nach fremdenfeindlichen Äußerungen – Zeugen gesucht

Ort: Delitzsch, Grünstraße, Zeit: 31.05.2018, 08:00 Uhr

Die drei Geschädigten (w 15, m 14, m 13) wurden durch fünf, bislang unbekannte Jugendliche auf Grund ihrer ausländischen Nationalität verbal beleidigt. In der Folge kam es ausgehend von den unbekannten jugendlichen Tätern zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen allen Beteiligten. Bei dieser wurden die Geschädigten verletzt sowie deren Bekleidung beschädigt.

Alle Täter sollen männlich, zwischen 15 und 17 Jahre alt gewesen sein und wurden wie folgt beschrieben:

1. ca. 170 cm groß, schlank, muskulöse Figur, Glatze Bekleidung: kurze schwarze Hose, weißes T-Shirt
2. ca. 170 cm groß, etwas kräftig, kurze blonde Haare, Bekleidung: lange grau-schwarze Jogginghose, blaues T-Shirt
3. ca. 160 cm groß, schlank, muskulöse Figur, Nasenring (Septum Piercing), am rechten Arm tätowiert, Glatze, Bekleidung: weißes schmutziges T-Shirt, knielange kaputte schwarze Hose
4. ca. 170 cm groß, schlank, blonde kurze Haare mit etwas längerem Deckhaar, Kotletten
5. ca. 185 cm groß, schlank, blonde gesträhnte kurze Haare

Die Kriminalpolizei Torgau hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Radfahrer schwer verletzt im Krankenhaus

Ort: Leipzig-Volkmarsdorf, Wurzner Straße/Paulinenstraße, Zeit: 31.05.2018, gegen 18:00 Uhr

Ein Fahrradfahrer (49) befuhr die Wurzner Straße stadtauswärts. In Höhe Grundstück Nr. 103 fuhr er plötzlich nach links. Der Fahrer (54) eines BMW, der seitlich versetzt hinter dem Radler fuhr, konnte eine Kollision trotz Ausweichens nicht verhindern. Der 49Jährige stürzte und musste mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Drei verletzte Fahrradfahrer, darunter auch ein Kind

Fall 1:

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Waldstraße/Leutzscher Allee, Zeit: 31.05.2018, 21:35 Uhr

Der Fahrer (56) eines Opels befuhr den Rechtsabbiegerstreifen der Waldstraße in stadtauswärtige Richtung. Beim Abbiegen nach rechts in die Leutzscher Allee missachtete er das Rotlicht der Ampel und erfasste das Fahrrad eines 29-Jährigen, welcher den kombinierten Rad-/Fußweg der Waldstraße stadtauswärts befuhr. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Fall 2:

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Scheffelstraße/Windischstraße, Zeit: 31.05.2018, 18:30 Uhr

Die Fahrerin (58) eines BMW befuhr die Scheffelstraße in westliche Richtung, an der Einmündung zur Windischstraße wartete ein Bus, der stadtauswärts kam und nach links in die Scheffelstraße einfahren wollte. Nachdem der Fahrer des Busses deutete, dass die Frau aus der Straße rausfahren solle, fuhr Frau nach links in die Windischstraße.

Dabei kollidierte sie mit dem Fahrrad eines Jungen (11), welcher auf dem Radfahrstreifen fuhr. Der Junge wurde leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden von ca. 2.500 Euro.

Fall 3:

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Georgiring/Schützenstraße, Zeit: 31.05.2018, 07:45 Uhr

Die Fahrerin (54) eines Opels befuhr die Schützenstraße stadteinwärts mit der Absicht, nach rechts auf den Georgiring abzubiegen. Dabei beachtete sie eine 29-Jährige mit ihrem Fahrrad nicht, welche auf dem Fahrradweg den Georgiring stadtauswärts befuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich die Fahrradfahrerin verletzte. Es entstand ein Sachschaden von ca. 400 Euro.

Radelndes Kind verletzt

Ort: Großpösna, OT Störmthal, Neue Straße, Zeit: 31.05.2018, gegen 14:20 Uhr

Ein 12-jähriges Kind geriet in einer Kurve an den linken Fahrbahnrand. Eine ihm entgegenkommende Autofahrerin(57) konnte nicht mehr ausweichen. Der kleine Radler fuhr gegen die vordere linke Fahrzeugseite und stürzte. Dabei riss er noch den linken Außenspiegel ab. Er zog sich mehrere Schürfwunden auf der linken Seite zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er vorsorglich über Nacht bleiben musste. Seine Mutter wurde in Kenntnis gesetzt. An Honda und Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.

Zeugen gesucht!

Ort: Grimma, Käthe-Kollwitz-Straße/Höhe Hausnummer 2 bis 4, Zeit: 30.05.2018, 13:30 Uhr

Am 30.05.2018, gegen 13:30 Uhr kam ein 15-jähriger Radfahrer in 04668 Grimma, Käthe-Kollwitz-Straße, in Höhe der Zufahrt zum dortigen Supermarkt zu Fall. Er musste eine Notbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß mit einem dunklen Kleinwagen zu verhindern. Der Kleinwagen kam aus einer Parkbucht bei der dortigen Bankfiliale gefahren. Er stand in Fahrtrichtung zur Käthe-Kollwitz-Straße und fuhr anschließend in Richtung Supermarkt. Der Pkw-Fahrer fuhr trotz des gestürzten Radfahrers weiter. Der 15-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei fragt nun:

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben dazu machen? Wer kann Angaben zu dem dunklen Kleinwagen machen? Des Weiteren haben zwei Frauen den Jugendlichen angesprochen. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma zu melden.

Zeugen, die Angaben zu den genannten Fragen machen können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Grimma unter 03437/708925 – 100 zu melden.

Toyota verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig-Knautkleeberg, Seumestraße, Zeit: 30.05.2018, 15:30 Uhr bis 31.05.2018, 04:10 Uhr

Ein gesichert abgestellter schwarzer Toyota C – HR (Hybrid) wurde durch einen unbekannten Täter vom Parkplatz gestohlen. Der Geschädigte (58) hatte das Fehlen seines Pkw tags darauf bemerkt und sogleich die Polizei gerufen. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von ca. 28.000 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig-Schönau, Am Schwalbennest, Zeit: 30.05.2018, 23:00 Uhr bis 31.05.2018, 08:10 Uhr

Ein Unbekannter entwendete einen ordnungsgemäß geparkten silberfarbenen Toyota RAV 4. Am nächsten Morgen musste der Halter (67) feststellen, dass sein Wagen nicht mehr vor dem Haus stand und verständigte die Polizei. Die Höhe des Stehlschadens wurde auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Fall 3

Ort: Leipzig-Mockau, Ziolkowskistraße, Zeit: 31.05.2018, zwischen 11:00 Uhr und 14:30 Uhr

Mit einem gesichert abgestellten schwarz-weißen Toyota Yaris (Hybrid) konnte ein Unbekannter während der gestrigen Mittagsstunden das Weite suchen. Die Halterin (31) musste das Fehlen des Autos vom Parkplatz vor dem Wohngrundstück feststellen. Daraufhin setzte sie die Polizei in Kenntnis. Der jungen Frau entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

In allen drei Fällen ermittelt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes.

Ausgenutzt

Ort: Leipzig-Gohlis, Zeit: 31.05.2018, vormittags

Eine 84-jährige Frau verließ gegen 09:00 Uhr ihre Wohnung und traf eine halbe Stunde später in ihrem Garten des Kleingartenvereins „Volksgesundung e. V.“ ein. Wenig später begann sie mit ihren Arbeiten. Da sie sich dann an einem Finger verletzt hatte, ging sie zur Laube. Sie bemerkte am Gartentor einen unbekannten Mann. Dieser fragte nach einem anderen Gartenbesitzer, doch die Frau konnte ihm nicht helfen. Kurz darauf arbeitete sie weiter, hatte dabei nicht immer die Laube im Blick.

Als sie gegen 13:30 Uhr den Garten wieder verlassen wollte, musste sie das Fehlen diverser Schlüssel feststellen. Sie ging nach Hause und telefonierte von einem Nachbarn aus mit einer nahen Verwandten, von welcher sie sich dann einen Schlüssel zu ihrer Wohnung holte. Dort schaute sie sogleich nach ihren Wertsachen und musste feststellen, dass sämtlicher Goldschmuck fehlte – mehrere Ketten und Ringe. Auch ihr Personalausweis und eine zweistellige Summe aus dem Portmonee waren weg.

Die Geschädigte erstattete Anzeige bei der Polizei. Nach ihren Angaben ist der Mann etwa 40 Jahre alt und 1,65 m bis 1,70 m groß, schlank, hat kurze dunkle Haare, sprach mit russischem Akzent und trug dunkle Bekleidung. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Täter mit gestohlenem Mercedes gefasst

Ort: Leipzig, OT Engelsdorf, Riesaer Straße/Ecke Schongauer Straße, Zeit: 31.05.2018, 19:15 Uhr

Ein bereits am 21.05.2018 gestohlener Mercedesbus wurde durch den Halter fahrenderweise gesichtet. Der Halter informierte die Polizei und verfolgte den Mercedes weiter. Die hinzugeeilten Polizisten konnten den Mercedes in Engelsdorf an einer Ampel stellen. Der Fahrer entpuppte sich als ein polizeibekannter 47-Jähriger, der keine Fahrerlaubnis besaß.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Am heutigen Tag entscheidet ein Richter, ob gegen den 47-Jährigen eine Untersuchungshaft angeordnet wird.

Keine Fahrerlaubnis, Moped gestohlen und Drogen intus

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Trötzschelstraße/Ploßstraße, Zeit: 01.06.2015, 00:40 Uhr

Ein Kleinkraftrad der Marke Simson kontrollierten Polizeibeamte des Polizeireviers Leipzig-Nord in der Nacht zu Freitag. Der Fahrer (38) gab gleich zu Beginn zu, dass er nicht im Besitz der nötigen Fahrerlaubnis war. Eine Überprüfung der Simson ergab außerdem, dass diese als gestohlen gemeldet und entsprechend zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Die angebrachten Kennzeichen stammten aus dem Jahr 2006 und gehörten ebenfalls nicht zum Moped.

Und zu guter Letzt verlief ein mit ihm durchgeführter Drogenschnelltest positiv. Der 38-Jährige muss sich nun wegen zahlreicher Delikte verantworten. Der Besitzer der Simson nahm noch in der Nacht, mit großer Freude, sein Eigentum wieder in Empfang

Zu tief ins Glas geschaut!

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße, Zeit: 31.05.2018, gegen 21:00 Uhr

Polizeibeamte wurden gestern Abend auf einen Fahrradfahrer aufmerksam, der Schlangenlinien fuhr. Da der Verdacht nahe lag, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand, stoppten ihn die Gesetzeshüter. Als er angehalten hatte, zeigte er deutliche Gleichgewichtsstörungen, hatte eine „verwaschene“ Aussprache und „rote“ Augen. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 2,98 Promille.

Der Mann verhielt sich äußerst aggressiv, beleidigte die Beamten mehrfach und kündigte weitere Straftaten an. Während der Maßnahmen wehrte er sich massiv mit Tritten und wollte sich den Griffen entziehen. Doch es nützte ihm alles nichts – die Polizisten hielten ihn fest, riefen einen Rettungswagen, der ihn in Begleitung in ein Krankenhaus brachte. Dort wurde die Blutentnahme durchgeführt und er aufgrund seiner Verletzungen an Kopf und Hand ambulant behandelt.

Danach wurde der 25-Jährige ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Sein Fahrrad wurde ebenso sichergestellt wie sein mitgeführtes Messer. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr mit Tateinheit des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Unverantwortlich!

Ort: Grimma, Bahnhofstraße, Zeit: 31.05.2018, 15:32 Uhr

Gestern Nachmittag nahmen Polizeibeamte gerade einen Unfall auf der Bahnhofstraße auf. Der Fahrer eines Kleintransporters ging zu ihnen und teilte mit, dass seit mehreren Stunden in der Nähe eines Garagenkomplexes ein Mazda steht, in welchem ein Hund eingesperrt ist. Wenige Minuten später, nach Beenden der Unfallaufnahme, suchten sie das in der prallen Sonne abgestellte Fahrzeug auf.

Offenbar war soeben dessen Besitzer eingetroffen, der alle Türen des Mazdas geöffnet hatte. Die Beamten stellten sich vor und sagten ihm, dass sie den Hinweis erhalten hatten, dass ein Hund über einen längeren Zeitraum in seinem Auto eingeschlossen war. Der 55-Jährige gab daraufhin an, dass er gerade Feierabend habe und zu, dass der Vierbeiner ab 07:30 Uhr in seinem Auto war.

Die Beamten eröffneten gegen ihn den Vorwurf des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Ob der Hund gesundheitliche Schäden davongetragen hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Erste Bürgersprechstunde mit MdL Petra Čagalj Sejdi – Neues grünes Büro in Leipzig Nord
Spielbericht HC Leipzig vs. TVB Wuppertal
Kerstin Köditz: Zuwachs judenfeindlicher Straftaten in Sachsen hält wohl auch 2020 an
Corona-Virus Landkreis Leipzig: Aktuell 2.091 bestätigte Fälle (Stand am 29. November 2020 um 11 Uhr)
Polizeibericht 29. November: Spontanversammlung, Angriffe auf Wiedebachpassage, Brandstiftung
Thomasius-Club: Michaela Ott – Der blinde Fleck
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.