Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. Juni: Messerüberfall, Kinder rassistisch beleidigt, sechs Radfahrer verletzt

Ein 22-jähriger überfiel eine Gruppe junger Leute, stach mit einem Messer auf zwei von ihnen ein und verletzte sie schwer. Der mutmaßliche Täter sitzt nun in U-Haft +++ Sechs Radfahrer wurden bei Kollisionen in Volkmarsdorf, im Zentrum, in Connewitz in Großpösna und in Grimma verletzt, zwei davon schwer +++ In Delitzsch haben fünf Jugendliche drei Kinder rassistisch beleidigt und angegriffen. Die Polizei sucht Zeugen.

Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Eutritzscher Straße/Roscherstraße, Zeit: 01.06.2018, gegen 03:10 Uhr

Auf dem Heimweg von einer Diskothek lief eine Gruppe junger Leute in den frühen Morgenstunden entlang der Eutritzscher Straße in Richtung Innenstadt. Zwei von ihnen befanden sich ein paar Meter hinter ihren Freunden, als sie plötzlich von dem Tatverdächtigen, einem 22-jährigen Deutschen, angegriffen wurden. Der Tatverdächtige fügte den Geschädigten (w 25 und m 24) dabei mehrere Stichverletzungen zu, woraufhin sie und ihre Freunde die Flucht ergriffen.

Der Beschuldigte folgte ihnen noch ein Stück, ging dann aber in Richtung des Leipziger Zoos davon, in dessen Nähe er durch herbeieilende Polizeibeamte gestellt und vorläufig festgenommen werden konnte. Die beiden Geschädigten wurden schnellstens der medizinischen Versorgung zugeführt und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen wegen des Tatverdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen.

Ziel der weiteren Ermittlungen wird auch sein, die Hintergründe der Tat und die Motivation des Beschuldigten aufzuklären. Der Ermittlungsrichter erließ bereits einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug, weshalb sich der 22-Jährige in Untersuchungshaft befindet.

Schlägerei nach fremdenfeindlichen Äußerungen – Zeugen gesucht

Ort: Delitzsch, Grünstraße, Zeit: 31.05.2018, 08:00 Uhr

Die drei Geschädigten (w 15, m 14, m 13) wurden durch fünf, bislang unbekannte Jugendliche auf Grund ihrer ausländischen Nationalität verbal beleidigt. In der Folge kam es ausgehend von den unbekannten jugendlichen Tätern zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen allen Beteiligten. Bei dieser wurden die Geschädigten verletzt sowie deren Bekleidung beschädigt.

Alle Täter sollen männlich, zwischen 15 und 17 Jahre alt gewesen sein und wurden wie folgt beschrieben:

1. ca. 170 cm groß, schlank, muskulöse Figur, Glatze Bekleidung: kurze schwarze Hose, weißes T-Shirt
2. ca. 170 cm groß, etwas kräftig, kurze blonde Haare, Bekleidung: lange grau-schwarze Jogginghose, blaues T-Shirt
3. ca. 160 cm groß, schlank, muskulöse Figur, Nasenring (Septum Piercing), am rechten Arm tätowiert, Glatze, Bekleidung: weißes schmutziges T-Shirt, knielange kaputte schwarze Hose
4. ca. 170 cm groß, schlank, blonde kurze Haare mit etwas längerem Deckhaar, Kotletten
5. ca. 185 cm groß, schlank, blonde gesträhnte kurze Haare

Die Kriminalpolizei Torgau hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Radfahrer schwer verletzt im Krankenhaus

Ort: Leipzig-Volkmarsdorf, Wurzner Straße/Paulinenstraße, Zeit: 31.05.2018, gegen 18:00 Uhr

Ein Fahrradfahrer (49) befuhr die Wurzner Straße stadtauswärts. In Höhe Grundstück Nr. 103 fuhr er plötzlich nach links. Der Fahrer (54) eines BMW, der seitlich versetzt hinter dem Radler fuhr, konnte eine Kollision trotz Ausweichens nicht verhindern. Der 49Jährige stürzte und musste mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Drei verletzte Fahrradfahrer, darunter auch ein Kind

Fall 1:

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Waldstraße/Leutzscher Allee, Zeit: 31.05.2018, 21:35 Uhr

Der Fahrer (56) eines Opels befuhr den Rechtsabbiegerstreifen der Waldstraße in stadtauswärtige Richtung. Beim Abbiegen nach rechts in die Leutzscher Allee missachtete er das Rotlicht der Ampel und erfasste das Fahrrad eines 29-Jährigen, welcher den kombinierten Rad-/Fußweg der Waldstraße stadtauswärts befuhr. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Fall 2:

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Scheffelstraße/Windischstraße, Zeit: 31.05.2018, 18:30 Uhr

Die Fahrerin (58) eines BMW befuhr die Scheffelstraße in westliche Richtung, an der Einmündung zur Windischstraße wartete ein Bus, der stadtauswärts kam und nach links in die Scheffelstraße einfahren wollte. Nachdem der Fahrer des Busses deutete, dass die Frau aus der Straße rausfahren solle, fuhr Frau nach links in die Windischstraße.

Dabei kollidierte sie mit dem Fahrrad eines Jungen (11), welcher auf dem Radfahrstreifen fuhr. Der Junge wurde leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden von ca. 2.500 Euro.

Fall 3:

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Georgiring/Schützenstraße, Zeit: 31.05.2018, 07:45 Uhr

Die Fahrerin (54) eines Opels befuhr die Schützenstraße stadteinwärts mit der Absicht, nach rechts auf den Georgiring abzubiegen. Dabei beachtete sie eine 29-Jährige mit ihrem Fahrrad nicht, welche auf dem Fahrradweg den Georgiring stadtauswärts befuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich die Fahrradfahrerin verletzte. Es entstand ein Sachschaden von ca. 400 Euro.

Radelndes Kind verletzt

Ort: Großpösna, OT Störmthal, Neue Straße, Zeit: 31.05.2018, gegen 14:20 Uhr

Ein 12-jähriges Kind geriet in einer Kurve an den linken Fahrbahnrand. Eine ihm entgegenkommende Autofahrerin(57) konnte nicht mehr ausweichen. Der kleine Radler fuhr gegen die vordere linke Fahrzeugseite und stürzte. Dabei riss er noch den linken Außenspiegel ab. Er zog sich mehrere Schürfwunden auf der linken Seite zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er vorsorglich über Nacht bleiben musste. Seine Mutter wurde in Kenntnis gesetzt. An Honda und Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.

Zeugen gesucht!

Ort: Grimma, Käthe-Kollwitz-Straße/Höhe Hausnummer 2 bis 4, Zeit: 30.05.2018, 13:30 Uhr

Am 30.05.2018, gegen 13:30 Uhr kam ein 15-jähriger Radfahrer in 04668 Grimma, Käthe-Kollwitz-Straße, in Höhe der Zufahrt zum dortigen Supermarkt zu Fall. Er musste eine Notbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß mit einem dunklen Kleinwagen zu verhindern. Der Kleinwagen kam aus einer Parkbucht bei der dortigen Bankfiliale gefahren. Er stand in Fahrtrichtung zur Käthe-Kollwitz-Straße und fuhr anschließend in Richtung Supermarkt. Der Pkw-Fahrer fuhr trotz des gestürzten Radfahrers weiter. Der 15-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei fragt nun:

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben dazu machen? Wer kann Angaben zu dem dunklen Kleinwagen machen? Des Weiteren haben zwei Frauen den Jugendlichen angesprochen. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma zu melden.

Zeugen, die Angaben zu den genannten Fragen machen können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Grimma unter 03437/708925 – 100 zu melden.

Toyota verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig-Knautkleeberg, Seumestraße, Zeit: 30.05.2018, 15:30 Uhr bis 31.05.2018, 04:10 Uhr

Ein gesichert abgestellter schwarzer Toyota C – HR (Hybrid) wurde durch einen unbekannten Täter vom Parkplatz gestohlen. Der Geschädigte (58) hatte das Fehlen seines Pkw tags darauf bemerkt und sogleich die Polizei gerufen. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von ca. 28.000 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig-Schönau, Am Schwalbennest, Zeit: 30.05.2018, 23:00 Uhr bis 31.05.2018, 08:10 Uhr

Ein Unbekannter entwendete einen ordnungsgemäß geparkten silberfarbenen Toyota RAV 4. Am nächsten Morgen musste der Halter (67) feststellen, dass sein Wagen nicht mehr vor dem Haus stand und verständigte die Polizei. Die Höhe des Stehlschadens wurde auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Fall 3

Ort: Leipzig-Mockau, Ziolkowskistraße, Zeit: 31.05.2018, zwischen 11:00 Uhr und 14:30 Uhr

Mit einem gesichert abgestellten schwarz-weißen Toyota Yaris (Hybrid) konnte ein Unbekannter während der gestrigen Mittagsstunden das Weite suchen. Die Halterin (31) musste das Fehlen des Autos vom Parkplatz vor dem Wohngrundstück feststellen. Daraufhin setzte sie die Polizei in Kenntnis. Der jungen Frau entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

In allen drei Fällen ermittelt die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes.

Ausgenutzt

Ort: Leipzig-Gohlis, Zeit: 31.05.2018, vormittags

Eine 84-jährige Frau verließ gegen 09:00 Uhr ihre Wohnung und traf eine halbe Stunde später in ihrem Garten des Kleingartenvereins „Volksgesundung e. V.“ ein. Wenig später begann sie mit ihren Arbeiten. Da sie sich dann an einem Finger verletzt hatte, ging sie zur Laube. Sie bemerkte am Gartentor einen unbekannten Mann. Dieser fragte nach einem anderen Gartenbesitzer, doch die Frau konnte ihm nicht helfen. Kurz darauf arbeitete sie weiter, hatte dabei nicht immer die Laube im Blick.

Als sie gegen 13:30 Uhr den Garten wieder verlassen wollte, musste sie das Fehlen diverser Schlüssel feststellen. Sie ging nach Hause und telefonierte von einem Nachbarn aus mit einer nahen Verwandten, von welcher sie sich dann einen Schlüssel zu ihrer Wohnung holte. Dort schaute sie sogleich nach ihren Wertsachen und musste feststellen, dass sämtlicher Goldschmuck fehlte – mehrere Ketten und Ringe. Auch ihr Personalausweis und eine zweistellige Summe aus dem Portmonee waren weg.

Die Geschädigte erstattete Anzeige bei der Polizei. Nach ihren Angaben ist der Mann etwa 40 Jahre alt und 1,65 m bis 1,70 m groß, schlank, hat kurze dunkle Haare, sprach mit russischem Akzent und trug dunkle Bekleidung. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Täter mit gestohlenem Mercedes gefasst

Ort: Leipzig, OT Engelsdorf, Riesaer Straße/Ecke Schongauer Straße, Zeit: 31.05.2018, 19:15 Uhr

Ein bereits am 21.05.2018 gestohlener Mercedesbus wurde durch den Halter fahrenderweise gesichtet. Der Halter informierte die Polizei und verfolgte den Mercedes weiter. Die hinzugeeilten Polizisten konnten den Mercedes in Engelsdorf an einer Ampel stellen. Der Fahrer entpuppte sich als ein polizeibekannter 47-Jähriger, der keine Fahrerlaubnis besaß.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Am heutigen Tag entscheidet ein Richter, ob gegen den 47-Jährigen eine Untersuchungshaft angeordnet wird.

Keine Fahrerlaubnis, Moped gestohlen und Drogen intus

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Trötzschelstraße/Ploßstraße, Zeit: 01.06.2015, 00:40 Uhr

Ein Kleinkraftrad der Marke Simson kontrollierten Polizeibeamte des Polizeireviers Leipzig-Nord in der Nacht zu Freitag. Der Fahrer (38) gab gleich zu Beginn zu, dass er nicht im Besitz der nötigen Fahrerlaubnis war. Eine Überprüfung der Simson ergab außerdem, dass diese als gestohlen gemeldet und entsprechend zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Die angebrachten Kennzeichen stammten aus dem Jahr 2006 und gehörten ebenfalls nicht zum Moped.

Und zu guter Letzt verlief ein mit ihm durchgeführter Drogenschnelltest positiv. Der 38-Jährige muss sich nun wegen zahlreicher Delikte verantworten. Der Besitzer der Simson nahm noch in der Nacht, mit großer Freude, sein Eigentum wieder in Empfang

Zu tief ins Glas geschaut!

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße, Zeit: 31.05.2018, gegen 21:00 Uhr

Polizeibeamte wurden gestern Abend auf einen Fahrradfahrer aufmerksam, der Schlangenlinien fuhr. Da der Verdacht nahe lag, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand, stoppten ihn die Gesetzeshüter. Als er angehalten hatte, zeigte er deutliche Gleichgewichtsstörungen, hatte eine „verwaschene“ Aussprache und „rote“ Augen. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 2,98 Promille.

Der Mann verhielt sich äußerst aggressiv, beleidigte die Beamten mehrfach und kündigte weitere Straftaten an. Während der Maßnahmen wehrte er sich massiv mit Tritten und wollte sich den Griffen entziehen. Doch es nützte ihm alles nichts – die Polizisten hielten ihn fest, riefen einen Rettungswagen, der ihn in Begleitung in ein Krankenhaus brachte. Dort wurde die Blutentnahme durchgeführt und er aufgrund seiner Verletzungen an Kopf und Hand ambulant behandelt.

Danach wurde der 25-Jährige ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Sein Fahrrad wurde ebenso sichergestellt wie sein mitgeführtes Messer. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr mit Tateinheit des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Unverantwortlich!

Ort: Grimma, Bahnhofstraße, Zeit: 31.05.2018, 15:32 Uhr

Gestern Nachmittag nahmen Polizeibeamte gerade einen Unfall auf der Bahnhofstraße auf. Der Fahrer eines Kleintransporters ging zu ihnen und teilte mit, dass seit mehreren Stunden in der Nähe eines Garagenkomplexes ein Mazda steht, in welchem ein Hund eingesperrt ist. Wenige Minuten später, nach Beenden der Unfallaufnahme, suchten sie das in der prallen Sonne abgestellte Fahrzeug auf.

Offenbar war soeben dessen Besitzer eingetroffen, der alle Türen des Mazdas geöffnet hatte. Die Beamten stellten sich vor und sagten ihm, dass sie den Hinweis erhalten hatten, dass ein Hund über einen längeren Zeitraum in seinem Auto eingeschlossen war. Der 55-Jährige gab daraufhin an, dass er gerade Feierabend habe und zu, dass der Vierbeiner ab 07:30 Uhr in seinem Auto war.

Die Beamten eröffneten gegen ihn den Vorwurf des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Ob der Hund gesundheitliche Schäden davongetragen hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Umsetzung des fortgeschriebenen Integrationskonzeptes startet
„Netz kleiner Werkstätten“ wird weiter von der Stadt unterstützt
Sozialministerin bestellt Christiane Schifferdecker zur neuen Landesseniorenbeauftragten
Morpheus Space GmbH gewinnt 20. Sächsischen Gründerpreis für autonome und sichere Satellitensteuerung
Programmwoche zum Christopher-Street-Day startet am 10. Juli
Aktuelle Mitteilungen aus Delitzsch
Jüdisches Leben erhalten, Aufklärung und Sicherheit fördern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.