Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juni: Überfall in der Südvorstadt, Raub im Zentrum, Ladenkasse geplündert

Ein 18-Jähriger wurde am Steinplatz nachts von zwei Unbekannten angepöbelt und anschließend mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und massiv getreten +++Beraubt wurde gestern Nachmittag eine 41-jährige Frau an der Haltestelle am Willy-Brandt-Platz +++ In Grünau wurde ein Friseursalon geplündert.

Geschlagen …

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Steinplatz, Zeit: 17.06.2018, 02:55 Uhr

… wurde am Sonntagabend ein 18-Jähriger. Der junge Mann befand sich auf dem Heimweg und lief über den Steinplatz in Richtung Steinstraße/BernhardGöring-Straße. Dort querten zwei Unbekannte seinen Weg, die ihn anpöbelten. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, die in einer tätlichen endete: Die Männer, bei denen es sich um Südländer handeln soll, schlugen ihn mit Fäusten ins Gesicht.

Als er am Boden lag, traten sie massiv auf ihn ein, forderten die Herausgabe seiner Geldbörse. Erst als sich Passanten näherten, ließ das Schlägerduo von seinem Opfer ab und verschwand ohne das von ihm begehrte Portmonee in unbekannte Richtung. Die Zeugen (19, 21) verständigten das Rettungswesen und die Polizei. Sie hatten, so sagten sie den Beamten, zwei Männer wegrennen sehen, von denen einer einen grauen Pullover mit vermutlich blauer Aufschrift trug.

Die Polizisten suchten im Tatortbereich nach den Unbekannten, konnten jedoch niemanden feststellen. Der Geschädigte musste aufgrund seiner erheblichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kripo ermittelt nun wegen versuchter räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung.

Beraubt …

Ort: Leipzig-Zentrum, Willy-Brandt-Platz, Haltestelle, Gleis 1, Zeit: 17.06.2018, 17:35 Uhr

… wurde gestern Nachmittag eine 41-jährige Frau. Sie stieg an der Haltestelle aus einem Bus der Linie 73. Noch im Bereich der Tür zog ein unbekannter Mann an ihrem Rucksack. Die Frau hielt ihr Eigentum fest, dennoch konnte der Täter ihr den Rucksack mit Gewalt entreißen und verschwinden. Die 41-Jährige erlitt Quetschungen und Hämatome am Arm. Sie musste ambulant behandelt werden.

Zudem entstand dem Opfer ein Schaden in Höhe von ca. 350 Euro. Im Rucksack befanden sich eine dreistellige Summe Bargeld, persönliche Dokumente sowie dienstliche Unterlagen. Die Geschädigte ging zur Polizei, erstattete Anzeige. Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 20 bis 25 Jahre alt, 1,75 m bis 1,80 m groß, sportlich kräftige Gestalt
– gepflegter dunkler Vollbart
– schwarze Haare, am Kopf rasiert (Undercut) mit einer kleinen Föhnwelle vorn
– trug dunkelblaue Jeans, beigefarbenes Oberteil, dunkle Turnschuhe.

Ladenkasse geplündert

Ort: Leipzig-Grünau, Lausener Straße, Zeit: 15.06.2018, 19:45 Uhr bis 16.06.2018, 07:23 Uhr

Nachdem ein Unbekannter vom Freitag zum Samstag die Eingangstür zu einem Friseursalon aufgehebelt hatte, durchwühlte er alles. Er öffnete gewaltsam die Kasse und stahl daraus das Wechselgeld in Höhe einer niedrigen dreistelligen Summe. Einen zum Geschäft gehörenden Kosmetiksalon durchsuchte der Einbrecher ebenfalls und entwendete ein Smartphone im Wert einer dreistelligen Summe.

Mit dem Diebesgut machte sich der Täter durch die Hintertür, von welcher er den Schließzylinder aufbohrte, aus dem Staub. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Eine Angestellte hatte den Einbruch morgens entdeckt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen laufen.

Brand einer leerstehenden Halle

Ort: Leipzig, OT Möckern, Max-Liebermann-Straße, Zeit: 15.06.2018, 21:50 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen Mitarbeiter einer Wachschutzfirma bekannt, dass es zu einem Brand in der Max-Liebermann-Straße gekommen war. Schon bei der Anfahrt sahen die Beamten hohe schwarze Rauchwolken aufsteigen. Die Kameraden der Feuerwehren Mitte, Nord sowie die Freiwillige Feuerwehr Lindenthal waren bereits am Ort. Es handelte sich um ein Baustellengelände der ehemaligen „Heeresbäckerei“. Hier brannte eine Halle in den Ausmaßen 20 x 25 Meter vollständig ab. Personen wurden keine verletzt.

In der Nähe wurden mehrere Jugendliche im Alter von 15 – 21 Jahren festgestellt. Ein 17-Jähriger bedrohte bei den durchgeführten polizeilichen Maßnahmen die Beamten mit einem Stein und trat nach diesen. Diese beendeten schnell diese Aktion. Die Jugendlichen wurden nach den erforderlichen Maßnahmen den Erziehungsberechtigten übergeben.

Ein 16-Jähriger musste in den Jugend-Notdienst verbracht werden. Dieser weigerte sich, leistete Widerstand und beleidigte die Beamten auf das Übelste. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft jetzt die Zusammenhänge mit den festgestellten Personen am Brandort. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Eine Schadenssumme liegt noch nicht vor.

Brand in einem Abrisshaus

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Preußenseite/Kurt-Schumacher-Str., Zeit: 15.06.2018, 17:15 Uhr

In einem Abrissgrundstück, welches von vielen Obdachlosen als Quartier genutzt wird, entzündete sich auf bisher unbekannte Art und Weise abgelagerter Müll im Flur. Ein 31jähriger Mann sah beim Vorbeigehen am Gebäude den Qualm, begab sich ins Gebäude und sah eine schlafende Frau (42). Umgehend weckte er diese und brachte sie ins Freie. Mittlerweile trafen Rettungskräfte, die Kameraden der Feuerwehr, Bundespolizeibeamte und Beamte der Polizeidirektion Leipzig ein.

Beide Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung, die an Ort und Stelle behandelt wurde. Brandverletzungen erlitten beide nicht. Wie der Brand entstand, ist jetzt Aufgabe der Brandursachenermittler. Weitere Personen befanden sich nicht in dem Gebäude.

Diebstahl von zwei Fahrzeugen

1. Fall:

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Dieskaustraße, Zeit: 16.06.2018, 17:00 Uhr – 17.06.2018, 12:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten braun-metallicfarbenen Toyota der 44-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 27.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachen hat die Ermittlungen übernommen.

2. Fall:

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Kurt-Eisner-Straße, Zeit: 15.06.2018, 23:00 Uhr – 17.06.2018, 18:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten schwarzen Toyota Auris, ein Firmenwagen, des 47-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachen hat die Ermittlungen übernommen.

Einbruch in ein Fahrzeug

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Manetstraße, Zeit: 17.06.2018, 16:30 Uhr – 18:45 Uhr

Unbekannter Täter schlug die Scheibe der hinteren Beifahrertür gewaltsam mittels einem unbekannten Gegenstandes ein. Aus dem am Fahrbahnrand abgestellten grauen Passat, einen Firmenwagen der 30-jährigen Nutzerin, wurde die auf dem hinteren Sitz befindliche Sporttasche mit Sportsachen entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden

Polizeibeamte stellen Fahrraddiebe

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Rabet, Zeit: 18.06.2018, 02:14 Uhr

Im Rahmen der erhöhten Streifentätigkeit im Bereich der Eisenbahnstraße bemerkten die Polizeibeamten in einem Gebüsch ein lautes Knacken. Als diese mit den Taschenlampen in das Gebüsch leuchteten, sahen sie zwei männliche Personen, die sich an einem neuwertigen Fahrrad zu schaffen machten. An dem Fahrrad war ein Faltschloss angebracht. An diesem Schloss hing ein Kuhfuß.

Beide männlichen Personen waren sehr überrascht. Vor ihnen lagen auf dem Boden ein Rucksack und eine Tasche. In diesen befanden sich mehrere „Spezialwerkzeuge“ zum Aufbrechen von Schlössern. Die beiden wurden einer Identitätskontrolle unterzogen. Zweifelsfrei handelte es sich um einen 30-Jährigen und einen 32-Jährigen. Die Werkzeuge und das Fahrrad (ein matt schwarzes Urban Raleigh Night Deluxe) wurden sichergestellt. Jetzt laufen die Ermittlungen zur Herkunft des Fahrrades.

Fussballparty gestört

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 17.06.2018, 19:00 Uhr

Eine Gruppe von Studenten saß im Keller eines Studentenwohnheimes und sah sich das Fußballspiel Deutschland – Mexico an. Unmittelbar nach Abpfiff des Spiels kamen plötzlich mehrere Vermummte in den Raum gelaufen. Diese spritzten die Anwesenden mit Bier voll und warfen zielgerichtet mit Eiern und Wasserbomben. Danach zogen sie sich zurück und rannten aus dem Gebäude.

Drei Studenten verfolgten die Gruppe bis zum Werk 2. Hier verlor sich allerdings die Spur. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Was hatte es für Gründe?

Ort: Leipzig; OT Grünau-Nord, Plovdiver Straße, Zeit: 17.06.2018, 04:20 Uhr

Gestern Früh trug sich Beunruhigendes in einer Bar zu: Ein 34-Jähriger wurde von einem Fremden (39) ohne erkennbaren Grund mit einem Gegenstand schwer verletzt, so dass dieser daraufhin in einem Leipziger Krankenhaus sofort operiert werden musste. Der mutmaßliche Täter war bereits von Zeugen gefasst und bis zum Eintreffen der Polizei in Tatortnähe auf einer Wiese festgehalten worden.

Eine Prüfung seiner körperlichen Verfassung ergab, dass dieser reichlich alkoholische Getränke konsumiert hatte. Stolze 1,01 Promille zeigte der Test. Später fand sich bei ihm auch ein Messer an, welches aus seinem Hosenbein gefallen war. Diese stellten die Gesetzeshüter als mögliches Tatmittel sicher und nahmen die Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung auf. Auch zum Motiv dauern die Ermittlungen noch an

Einbrecher am Werk

Ort: Leipzig; OT Connewitz, Zeit: 15.06.2018, 15:00 Uhr – 17.06.2018, 16:20 Uhr

Schon beim Öffnen der Haustür stellten die Bewohner (72 w; 70 m) eines Einfamilienhauses fest, dass Diebe während ihrer Abwesenheit zu Besuch gewesen waren. Der aufgezogene Schub einer Kommode im Flur war Vorbote dessen, was das Ehepaar noch zu Gesicht bekommen sollte. Aufgehebelte Küchenfenster, die geöffnete Terrassentür und das Fenster zum Flur im Erdgeschoss gehörten dazu.

Zudem waren sämtliche Räume des Obergeschosses durchwühlt worden, und es fehlte der komplette Schmuck der Hausherrin, der Ketten, Ringe, Armbänder und Ohrringe in einem Gesamtwert von mindestens 6.000 Euro umfasste. Auch die vom Vater hinterlassene Münzsammlung sowie das Silberbesteck waren verschwunden. Daraufhin erstattete das Ehepaar umgehend Anzeige bei der Polizei, die nun wegen Einbruchsdiebstahl ermittelt.

Ermittlungen wegen Körperverletzung

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Nord, Virchowstraße, Zeit: 17.06.2018, 10:45 Uhr – 11:00 Uhr

Der idyllische Sonntagvormittag, der für einen 35-Jährigen und seine Familie entspannt begann, wurde jäh unterbrochen. Der Familienvater war mit seinem Auto neben das seiner Frau gefahren, um daraus noch einige Sachen umzuladen. Das kleine Töchterchen (eineinhalb Jahre alt) saß bereits auf der Rückbank im Kindersitz. Doch plötzlich kam ein VW Golf von der Krokerstraße her herangerauscht und eine Hand schnipste eine noch brennende Zigarettenkippe aus dem Beifahrerfenster.

Wie es der Zufall will, fiel diese durch das geöffnete hintere Fenster und blieb dort auf Rücksitzbank zwischen den Beinen des Mädchens liegen. Sofort sprang der entsetzte Vater herbei und brüllte dem davonfahrenden VW Golf hinterher. Daraufhin sah sich der Beifahrer gemüßigt, mit einer Geste seine Meinung kund zu tun. Das war für den 35-Jährigen dann doch zu viel.

Er stieg in das Auto und fuhr hinterher bis zur Ampelkreuzung Max-Liebermann-Straße/Virchowstraße, wo der Golf bei „Rot“ halten musste. Diesen Moment nutzte der aufgebrachte Vater, stieg aus und wollte den Beifahrer zur Rede stellen. Als er die Tür öffnete, trat dieser sofort mit beiden Beinen auf ihn ein, sprang dann aus dem Auto und ergriff die Haare des 35-Jährigen.

Daraufhin entwickelte sich eine heftige Auseinandersetzung, in deren Folge das T-Shirt des 35-Jährigen zerriss und er einige Schürfwunden davontrug. Er erstattete Anzeige, so dass die Polizei nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Vorfahrt nicht beachtet – schwerer Verkehrsunfall

Ort: Wurzen, S 11/B 6, Zeit: 17.06.2018, 08:00 Uhr

Der Fahrer (36) eines Toyota RAV 4 war auf der B 6 unterwegs und bog an der Einmündung zur Ortsumfahrung Wurzen (S 11) nach links ab. Er beachtete jedoch einen entgegenkommenden Lkw Volvo (Fahrer: 61) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen.

Sowohl beide Fahrer als auch das Kind (m, 2) im Toyota mussten mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

CG Gruppe schafft Fakten: TV Club am Eutritzscher Freiladebahnhof auch gekündigt + Video
Der "TV Club" am Eutritzscher Freiladebahnhof soll Ende 2019 raus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist das Zwischenergebnis einer spätestens seit Ende 2016 laufenden Entwicklung, seit die Deutsche Bahn an die CG Gruppe verkauft hat. Die Grundidee der CG Gruppe ist die Neuerrichtung eines Wohnviertels in Zentrumsnähe am ehemaligen Freiladebahnhof Eutritzsch, in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig. Ende 2017 warf dann die CG Gruppe auf dem Gelände wortwörtlich ein paar Steine in den Weg, aber noch geschah nichts Grundlegendes. Nun, Mitte 2018 will die CG offenbar Fakten schaffen – erst die Kündigung des „So&So“, nun trifft es eine Leipziger Institution. Auch der TV Club am stadtauswärtig oberen Punkt des Geländes soll schließen.
Bayreuther Festspiele: Lohengrin, Promis und ein überforderter Tenor
Parsifal. Foto: Bayreuther Festspiele

Foto: Bayreuther Festspiele

Für alle LeserWenn sich am 25. Juli der Vorhang für „Lohengrin“ hebt, ist in Bayreuth wieder Festspielzeit. Bis zum 29. August stehen in diesem Jahr sechs Werke Richard Wagners auf dem Spielplan. An der Neuproduktion sind die Leipziger Maler Neo Rauch und Rosa Loy beteiligt.
Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.