Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. Juni: Gartenlaube brannte, Fahrräder im Wert von 8.000 Euro gestohlen, Pkw ausgebrannt

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet eine Gartenlaube in Brand, der auf eine Nachbarlaube und ein benachbartes Baumhaus übergriff, in dem zwei Jungen (beide 12), schliefen +++ Im Täubchenweg drangen Einbrecher in einen Fahrradladen ein und entwendeten aus dem Verkaufsraum vier Fahrräder in einem Wert von ca. 8.000 Euro +++ In der Maximilianallee ist ein derzeit unbekanntes Fahrzeug komplett ausgebrannt +++ Dank zweier „Helfer“ konnte in der Straße des 18. Oktober ein Handtaschenraub vereitelt werden – In allen Fällen werden Zeugen gesucht, im letzten speziell die beiden Helfer.

Heckenbrand mit fatalen Folgen

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Weidenweg, Zeit: 24.06.2018, 09:30 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet eine Gartenlaube in Brand. Das Feuer griff auf eine Nachbarlaube und weiterhin auf ein benachbartes Grundstück mit einem Baumhaus über. Im Baumhaus schliefen zwei Jungen (beide 12), welche durch einen Ersthelfer und die Eltern eines der Jungen rechtzeitig aus diesem gerettet werden konnten, beide waren unverletzt. Der Ersthelfer zog sich leichte Verletzungen zu und musste behandelt werden. Der Gesamtschaden ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebstähle in zwei Fahrradläden

Fall 1

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Südost, Friedrichstraße, Zeit: 24.04.2018, 02:30 Uhr – 13:00 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in ein Werkstattgeschäft für Fahrräder ein, indem er die Eingangstür gewaltsam aufhebelte. Aus den Räumlichkeiten entwendete er ein Fahrrad, Marke Eigenbau, im Wert von ca. 1.000 Euro sowie ein Gefäß mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Fall 2

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Täubchenweg, Zeit: 24.04.2018, 00:15 Uhr – 04:50 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in den Verkaufsraum ein, indem eine Schaufensterscheibe komplett aus dem Rahmen entfernte und das sich dahinter befindliche Metallgitter aus dem Mauerwerk gerissen wurde. Die Schaufensterscheibe wurde wenige Meter weiter abgestellt. Aus dem Verkaufsraum wurden vier Fahrräder in einem Wert von ca. 8.000 Euro entwendet. Es handelte sich dabei um zwei Fahrräder vom Hersteller „Merida“ vom Typ Cyclo Cross 300, Aluminium in den Farben Blau/Gelb (petrolblau) sowie zwei Fahrräder von „Cannondale F 26-1, Aluminium, in den Farben Weiß/Grün. Kriminaltechniker führten Tatortarbeit durch und prüfen, ob es Zusammenhänge zwischen diesen beiden Einbrüchen gibt.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634 – 224 zu melden.

Pkw ausgebrannt

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Maximilianallee, Zeit: 24.06.2018, 00:50 Uhr

Auf bisher unbekannte Art und Weise geriet ein derzeit unbekanntes Fahrzeug in Brand. In der Nähe des Fahrzeuges befanden sich drei Gasflaschen, welche zu explodieren drohten. Daraufhin wurden die Gasflaschen durch die Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gezogen und auf dem Kundenparkplatz einer Werkstatt abgestellt, wo sie 24 Stunden gekühlt wurden. Durch die Feuerwehr wurde eine Sperrzone von 100 Meter um die Gasflaschen eingerichtet. Am Gebäude entstand durch den Brand erheblicher Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe. Es wurden keine Personen verletzt. Evakuierungen oder Verkehrssperrungen waren nicht erforderlich. Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Handtaschenraub vereitelt

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Südost, Straße des 18. Oktober, Zeit: 24.06.2018, 03:30 Uhr

Eine 22-jährige Studentin lief von der Philipp-Rosenthal-Straße über einen kleinen Weg in Richtung des Studentenwohnheimes. Dieser Weg ist wenig ausgeleuchtet. Plötzlich hörte sie Schritte hinter sich. Ein unbekannter männlicher Täter zog sofort an der Handtasche der 22-Jährigen. Diese wehrte sich und schrie um Hilfe. Der unbekannte Täter rannte mit der Handtasche davon. Aus dem Nichts tauchte ein Fahrradfahrer auf, stellte sein Fahrrad ab und nahm zusammen mit der 22-Jährigen die Verfolgung auf. Der unbekannte Täter versteckte sich in einem Gebüsch. Ein zweiter „Helfer“ kam hinzu. Der unbekannte Täter wurde „gestellt“.

Die 22-Jährige sprach mit dem Mann Französisch und forderte ihn auf, dass er ihre Handtasche wieder übergibt. Vermutlich wegen der zahlenmäßigen Überlegenheit übergab der unbekannte Täter der 22-Jährigen wieder ihre Handtasche. Es fehlte nichts, Handy und Geldbörse waren noch vorhanden. Nur der Henkel der Handtasche wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die 22-Jährige wurde auch nicht verletzt. Der unbekannte Täter rannte anschließend weg. Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters liegen folgende Erkenntnisse vor:

– männlich – ca. 20 – 25 Jahre – ca. 170 – 175 cm groß – nordafrikanisch – kurze Haare – normale Statur – Dreitagebart.

Leider ist die Geschädigte erst am Abend zur Polizei gekommen und hat eine Anzeige erstattet. Da die 22-Jährige auch nicht die Namen ihrer Helfer/Zeugen erfragt hatte, sucht die Polizei jetzt die beiden und bittet diese, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden. 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Radfahrer fährt Kind um

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Gottschedstraße, Zeit: 23.06.2018, 18:18 Uhr

Ein Mädchen (7) wollte gemeinsam mit seiner Mutter (27) die Kreuzung Käthe-KollwitzStraße/Gottschedstraße bei „Grün“ überqueren. Allerdings befuhr ein Radfahrer bei der für ihn roten Ampel die Gottschedstraße und übersah dabei die Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Mädchen, wodurch es stürzte und schwer verletzt wurde. Der Radfahrer stürzte ebenfalls, verletzte sich allerdings nicht.

Pakete verschwunden

Ort: Leipzig-Lindenau, Bienerstraße/Abrahamstraße, Zeit: 23.06.2018, 22:30 Uhr bis 24.06.2018, 11:45 Uhr

Unbekannte Täter machten sich in der Nacht vom Samstag zum Sonntag an einem Lkw zu schaffen. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Modell für Wechselbrückenaufbaubehälter, ein sogenannter Frachtcontainer. Den verplombten Aufbaucontainer flexten unbekannte Täter am hinteren Teil auf und gelangten auf diese Art und Weise an die Fracht, Paketsendungen mit diverser Bekleidung und Schuhen unterschiedlicher Marken. Einige geöffnete Kartons lagen hinter einem Zaun unmittelbar neben dem aufgebrochenen Fahrzeug. Die Tat hatte der Fahrer des Lkw, der auch die Waren transportiert hatte, bei der Polizei angezeigt. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen

Lagerhalle aufgebrochen

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Teerosenweg, Zeit: 23.06.2018, 21:30 Uhr

Der Geschädigte ist einer der Mieter einer Lagerhalle. Am Samstagabend musste er feststellen, dass in die Halle eingebrochen war. Er informierte sogleich die Polizei. Sowohl das Schiebetor als auch eine Tür standen offen, zwei Vorhängeschlösser waren gewaltsam geöffnet worden und lagen am Boden. In der Halle hatten die Täter noch versucht, zwei weitere Türen aufzuhebeln, was jedoch misslang. Dem Anzeigeerstatter wurde ein Anhänger gestohlen, auf welchem sich Baumaschinen, wie eine Rüttelplatte, ein Bohrhammermeißel, zwei Hammer sowie Steinschneider befanden. Während der Stehlschaden mit einer vierstelligen Summe angegeben wurde, beträgt der Sachschaden ca. 300 Euro. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Fahrrad geraubt

Ort: Leipzig-Grünau, Alte Salzstraße, Zeit: 23.06.2018, 19:50 Uhr

Ein 18-Jähriger hielt sich mit einem Freund in der Alten Salzstraße vor dem Grundstück Nr. 63 auf. Sein Fahrrad, ein braun-orangefarbenes Mountainbike Cross von „Univega“, lag neben ihm. Plötzlich tauchte ein Unbekannter auf und hob das Rad auf. Der Besitzer wollte es greifen, doch der Mann stieß ihm mit den Händen gegen den Oberkörper. Als der 18-Jährige sein Eigentum verteidigen wollte, indem er die Bremse am Lenker drückte, damit der Täter nicht wegfahren konnte, schlug der Unbekannte mit der Faust zu und traf den Jugendlichen im Gesicht.

Durch den Schlag taumelte dieser und stürzte in ein Gebüsch. Der Räuber sprang aufs Fahrrad und flüchtete. Der Geschädigte erlitt kurzzeitig Schmerzen, benötigte jedoch keine ärztliche Versorgung. Ihm entstand ein Schaden von ca. 200 Euro. Er verständigte die Polizei. Kripobeamte ermitteln nun wegen Raub und Körperverletzung. Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– ca. 18 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, schlank – blasse Haut, Glatze – trug „Hipster“-Hose mit Tarnflecken und eine rote Adidas-Jacke.

Verdächtiger Umschlag

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Straße des 17. Juni, Zeit: 25.06.2018, 07:40 Uhr

In der Poststelle der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde ein Umschlag festgestellt mit verdächtigtem Inhalt, der möglicherweise Pulver enthält. Der Absender ist in den Justiz- und Polizeikreisen als physisch labil bekannt. Vorsorglich wurde der Raum gesperrt, Polizei und Kameraden der Feuerwehr hinzugezogen. Das Pulver wurde anschließend durch die Feuerwehr gesichert und zu weiteren Untersuchungen zur Landesuntersuchungsstelle gebracht. Verletzte gab es keine.

Autoeinbrecher ertappt

Ort: Leipzig; OT Zentrum-West, Lessingstraße, Zeit: 24.06.2018, 17:00 Uhr – 17:20 Uhr

Wachsames Auge verhalf zur Ergreifung zweier Autoeinbrecher, denn ein 51-Jähriger ertappte zwei von dieser „Sorte“ Sonntagabend. Sie hatten wieder und wieder versucht, in die am Fahrbahnrand der Tschaikowskistraße parkenden Autos einzubrechen, um daraus schließlich Wertsachen zu nehmen. Dabei wusste jeder, welcher Part ihm zukam – einer stand „Schmiere“ während der andere einbrach. Gelungen war es ihnen zumindest bei einem VW Passat Kombi und einem VW Golf, wie sich später herausstellen sollte.

Aufgrund einer detaillierten Täterbeschreibung durch den Zeugen konnten die Gesetzeshüter die beiden Tatverdächtigen (31 m, 40 m) recht schnell in angrenzenden Straßen dingfest machen. Einen entdeckten sie in der Lessingstraße, den anderen nicht weit entfernt in einem Auto sitzend. Dieser jedoch stieg umgehend aus und versuchte, in Richtung Thomasiusstraße zu entkommen.

Weit gefehlt: Bei beiden klickten die Handschellen. Eine Durchsuchung des mitgeführten roten Rucksacks förderten Dinge wie einen roten Bolzenschneider, rosa Kopfhörer und eine rosa Uhr sowie eine Tankkarte für Elektrotankstellen zu Tage. Beiden gegenüber wurde der Tatvorwurf des Diebstahls im besonders schweren Fall eröffnet. Die Ermittlungen dauern an.

Völlig „durchgeknallt“!

Ort: Taucha; Leipziger Straße, Zeit: 23.06.2018, 20:45 Uhr

Schreckmomente erlebte eine Citroen-Fahrerin (40) mit Sicherheit gestern zur fortgeschrittenen Abendstunde, als plötzlich ein Rüpel (17), wie aus dem Nichts kommend, auf ihr Auto zu rannte und auf die Motorhaube des Jumpy sprang. Die Frau war die Leipziger Straße von Taucha stadtauswärts gefahren. Jedenfalls stürzte der 17Jährige und blieb liegen. Die Citroen-Fahrerin indes stieg aus und leistete bis zum Eintreffen der gerufenen Rettungskräfte Erste Hilfe.

Bei der anschließenden Untersuchung/Nachschau offenbarte sich folgende Bilanz des Geschehens: Der 17-Jährige erlitt Kopfkratzer, zudem schlug ein Test positiv auf Betäubungsmittel an. Er wurde aufgrund seines Zustandes in einem Klinikum zur Beobachtung aufgenommen. Am Citroen indes entstand Sachschaden: Scheinwerfer, Seitenspiegel und Frontscheibe rechtsseitig gerissen. Glücklicherweise blieb die 40-Jährige unverletzt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Verbindung mit Verstoß gegen das BtMG und Sachbeschädigung.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.