Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. Juni: Quad weg, Bargeld gestohlen, tödlicher Unfall

Der Fahrer (39) eines Motorrads kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Straßenbaum. Er starb in der Klinik +++ In einem Mobilfunkladen auf der Eisenbahnstraße klauten Diebe aus der Kasse Bargeld +++ Ein wegen eines Defekts am Straßenrand abgesteller Quad wurde gestohlen +++ Die Polizei sucht Zeugen.

ATV (Quad) gestohlen

Ort: Großpösna, S 242, Zeit: 26.06.2018, 18:00 Uhr – 27.06.2018, 06:00 Uhr

Der Geschädigte musste sein ATV auf Grund eines Defektes an der Staatsstraße 242 abstellen. Als er am nächsten Tag das ATV abholen wollte, musste er feststellen, dass das ATV durch unbekannte Täter gestohlen wurde. Das ATV der Firma Kwang Yang war weiß und hatte einen Neupreis von ca. 3.000 Uhr. Da das ATV defekt war, ist davon auszugehen, dass die Täter zum Abtransport ein Fahrzeug nutzten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Bargeld gestohlen

Ort: Leipzig, Eisenbahnstraße, Zeit: 27.06.2018, 16:45 Uhr

Die drei Tatverdächtigen begaben sich in das Mobilfunkgeschäft und täuschten Kaufinteresse an einem Mobilfunkgerät vor. Während der Verkäufer in den Warenbereich ging, um Vorführgeräte zu holen, entnahmen die Täter aus dem Kassenschub einen dreistelligen Bargeldbetrag sowie Wertkarten. Der Verkäufer beschrieb die drei Tatverdächtigen detailreich, daher sucht die Polizei nun Zeugen. Folgende Personenbeschreibung ist bekannt:

Person 1 (Wortführer):

ca. 165 cm – 170 cm,  ca. 30 Jahre , gepflegter Vollbart, dunkle kurze Haare, muskulös, deutsche Sprache mit Akzent, Bekleidung: rötlich pinkes T-Shirt, Jeans

Person 2:

ca. 155 cm – 160 cm, ca. 50 bis 60 Jahre, sehr korpulente Figur, lange dunkle Haare grau meliert, Bekleidung: Kopftuch weiß mit Muster (vermutl. Blumenmuster), gelber kurzer Wollpullover, Schmuck am linken Handgelenk, grauer bodenlanger Rock

Person 3:

ca. 180 cm groß, ca. 65 bis 70 Jahre, Halbglatze mit an den Seiten lichtes weißes Haar, rechte Seite Kopf (Stirn bis Schläfe) ein großflächiges rotes Muttermal, faltiges Gesicht, Bekleidung: graues Sakko, schwarze Stoffhose, schwarze Schuhe, Holz-Gehstock mit metallener Kugel als Griff.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden.

Unfall mit tödlichem Ausgang

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Ost, Leupoldstraße, Zeit: 27.06.2018, 15:10 Uhr

Der Fahrer (39) eines Motorrads Kawasaki befuhr die Leupoldstraße stadteinwärts und nutzte dabei den rechten Fahrstreifen. In einer Rechtskurve kam er nach links von der Fahrbahn ab, stieß auf der mittleren Grünfläche gegen einen Straßenbaum und blieb auf der Gegenfahrbahn liegen. Der Kradfahrer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, dort erlag er seinen schweren Verletzungen.

Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

Mit Bargeld, Schmuck, …

Ort: Leipzig-Schönefeld, Zeit: 27.06.2018, 09:10 Uhr bis 13:10 Uhr

… einer Uhr und zwei Mobiltelefonen suchte gestern ein Unbekannter das Weite. Der Einbrecher hatte ein Fenster zum Einfamilienhaus aufgebrochen, war eingestiegen und hatte alles durchsucht. Er hatte die Abwesenheit beider Bewohner ausgenutzt. Die Geschädigten erstatteten Anzeige. Die Höhe des Stehlschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Küchenbrand

Ort: Leipzig-Grünau, Liliensteinstraße, Zeit: 27.06.2018, 19:15 Uhr

Eine Mieterin (24) in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses kochte gestern Abend; allerdings auf einem selbst gebauten Spirituskocher. Grund war, dass in der Wohnung kein Strom anlag, was später auch die Feuerwehrleute feststellten. Erst fingen Gegenstände Feuer, dann brannte die Küche.

Die Frau verließ daraufhin die Wohnung. Das Feuer breitete sich weiter in den Zimmern aus. Die gesamte Wohnung sowie Teile der Außenfassade wurden dadurch beschädigt. Eine Passantin verständigte die Rettungsleitstelle. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten alle Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

Die Kameraden mehrerer Wehren waren im Einsatz, löschten das Feuer. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Mülltonne in Brand gesetzt

Ort: Leipzig-Plagwitz, Zschochersche Straße, Zeit: 27.06.2018, 23:50 Uhr

Zeugen beobachteten gestern Abend vier Unbekannte, die gerade an der Straßenbahnhaltestelle Markranstädter Straße eine Plastikmülltonne anzündeten. Einer setzte Polizei und Feuerwehr in Kenntnis. Als die Einsatzkräfte am Tatort eintrafen, bekamen die Tatverdächtigen, bei denen es sich um weibliche und drei männliche Personen handelte, „flinke Füße“.

Während die Kameraden den Brand löschten, konnten Polizeibeamte einen Jugendlichen (17) stellen und vorläufig festnehmen. Gegen ihn und seine drei Komplizen wird wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Baracke am Bahngelände brannte

Ort: Leipzig-Leutzsch, Am Ritterschlösschen, Zeit: 27.06.2018, 23:25 Uhr

Unbekannte zündelten gestern Abend in einer leerstehenden Baracke. Sie setzten dort gelagerten Unrat in Brand. Die Baracke brannte in voller Ausdehnung. Dies bemerkten mehrere Jugendliche (w./m.) im Alter zwischen 17 und 19 Jahren und verständigten sofort die Feuerwehr und auch die Polizei. Kameraden waren wenig später im Einsatz, löschten die Flammen.

Auch Beamte der Bundespolizei wurden in Kenntnis gesetzt und waren am Ereignisort. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Hochprozentiger im Visier von Langfingern

Ort: Leipzig-Grünau, Ludwigsburger Straße, Zeit: 27.06.2018, gegen 15:30 Uhr

Zwei junge Männer betraten gestern Nachmittag den Einkaufsmarkt im Allee-Center. Offenbar zielgerichtet gingen beide zu einem Warenregal mit alkoholischen Getränken. Dort entnahm jeder vier Flaschen Whisky einer bekannten Marke und steckten diese in den mitgebrachten Rucksack. Ans Bezahlen dachten sie nicht, waren offensichtlich schon gekommen, um sich kostenlos zu bedienen.

Die Diebe verließen die Kassenzone und „fielen“ gleich darauf in die Hände eines Ladendetektivs (26), der beide bereits im Visier hatte. Er sprach sie an, nahm sie mit ins Büro und rief die Polizei. Beamte stellten das Diebesgut im Wert von 144 Euro sicher, übergaben es dem Personal. Gegen die Leipziger (24, 31) wird wegen Ladendiebstahl ermittelt.

Dieseldiebstahl

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Mariannenpark, Zeit: 26.06.2018, 16:00 Uhr – 27.06.2018, 06:00 Uhr O

Auf Dieselkraftstoff hatten es Langfinger abgesehen. Sie klettern in der Nacht zum Mittwoch auf das Gelände der Leipziger Stadtreinigung und öffneten dort das Tor zu einer Garage, in der ein Pritschenwagen stand. Von der Ladefläche des Schleppers nahmen die Diebe zwei mit Diesel gefüllte 20-Liter-Kanister, diverse Werkzeuge und einen Stihl Laubbläser.

Letzter wurde umgehend durch die Polizei zur Fahndung ausgeschrieben, nachdem ein Mitarbeiter (42) aufgrund des Diebstahls im besonders schweren Fall Anzeige erstattete. Den Stehlschaden schätzte er im Übrigen auf ca. 550 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Unterwegs Autoreifen gestohlen

Ort: An der A 6, Raststätte Kammersteiner Land Süd, Zeit: 26.06.2018, 15:30 Uhr – 27.06.2018, 07:40 Uhr

Die Nachtruhe eines portugiesischen Lkw-Fahrers (31), die jener auf der Raststätte „Kammersteiner Land Süd“, an der A6 eingelegt hatte, nutzten Diebe, um sich eines Großteils seiner Ladung zu bemächtigen. Nachdem der Mann seinen Sattelschlepper abgestellt und sich zur Ruhe begeben hatte, durchtrennten Diebe das versiegelte Sicherungskabel an den Ladetüren und entnahmen 321 Autoreifen im Wert von ca. 80.000 Euro.

Den Verlust der Ladung bemerkte der 31-Jährige allerdings erst am Zielort beim Entladen der Ware. Die Leipziger Kripo, bei der die Speditionsfirma Anzeige erstattete, ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

„Kupferdieb“ geschnappt

Ort: Leipzig; OT Neulindenau, Zeit: 27.06.2018, 15:00 Uhr – 19:10 Uhr

Passanten machten einem 32-Jährigen einen Strich durch die Rechnung, der in einem leerstehenden, ehemaligen Baumarkt Kabel aus den Wänden riss, um diese anschließend abzutransportieren. Dabei hatte er sehr wahrscheinlich finanzielle Gewinne im Sinn.

Verraten hatte sich der Dieb durch klirrende Geräusche, welche die Passanten vernommen und daraufhin nachgesehen hatten. So sahen sie, wie der 32Jährige durch eine kaputte Scheibe aus dem Gebäude herauskletterte. Sie nahmen richtiger Weise an, dass es sich um einen Dieb handeln könne und informierten die Polizei.

Die Gesetzeshüter ertappten den 32-Jährigen in Tatortnähe, stellten seine Identität fest, verwiesen ihn des Ortes und eröffneten Anzeige gegen ihn wegen versuchtem Diebstahl von Buntmetallen. Immerhin hatte er bereits einige Längen Kupferkabel von den Wänden und der Decke demontiert, wie sich bei einer Begehung der Lagerhalle herausstellte

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Taubestraße/Zittauer Straße, Zeit: 26.06.2018, 08:00 Uhr – 27.06.2018, 13:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten blaumetallic farbenen Toyota ACR Hybrid mit schwarzem Dach des 66jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verkehrskontrolle!

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Löbauer Straße, Zeit: 28.06.2018, 03:30 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit führten Polizeibeamte eine Verkehrskontrolle eines Pkw auf der Löbauer Straße durch. Bei der Überprüfung des Fahrzeuges stellte sich heraus, dass die angebrachten Kennzeichen von einem anderen Fahrzeug stammten. Im Fahrzeug saßen der 32-jährige Fahrer und ein 26-jähriger Beifahrer.

Der 32-jährige Fahrer stand unter der Beeinflussung von Betäubungsmitteln. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden auch Betäubungsmitteln bei ihm aufgefunden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, Urkundenfälschung und Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung (§ 24 a – Fahren unter Einwirkung von Betäubungsmitteln) eingeleitet.

Radfahrer unter Alkohol

1. Fall

Ort: Leipzig, OT Stötteritz, Papiermühlenstraße, Zeit: 28.06.2018, 00:28 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit bemerkten die Beamten vor ihnen auf der Straße eine Radfahrerin, die erheblich damit beschäftigt war, das Rad in der Spur zu halten. Das gelang nicht immer. Schlängellinien fahren über die gesamte Breite der Straße waren die Folge.

Die Beamten hielten die Radfahrerin an. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Die Fahrt war beendet. Das Fahrrad wurde angeschlossen und abgestellt, eine freiwillige Blutentnahme in einem Krankenhaus durchgeführt. Anschließend wurde die 30-jährige Frau wieder aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. (Vo)

2. Fall

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Zschochersche Straße, Zeit: 28.06.2018, 05:10 Uhr

Auch hier bemerkten Polizeibeamte im Rahmen ihrer Streifentätigkeit einen angetrunkenen Radfahrer auf der Straße. Der 18-Jährige fuhr mit seinem Fahrrad die Zschochersche Straße entlang. Während der Fahrt nahm er sein Handy in die Hand. Aufgrund zusätzlich offenbar bestehender Alkoholisierung beherrschte er nicht mehr sein Fahrrad und kam ins Straucheln.

Dabei stieß er gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Transporter und kam zu Fall. Die Beamten nahmen sich dem Radfahrer an. Er wies nicht nur auf Grund des Sturzes Ausfallerscheinungen auf, sondern sprach mit „schwerer“ Zunge, verwaschen und undeutlich und zeigte keine Pupillenreaktion. Gegenüber den Beamten gab er an, dass er Betäubungsmittel genommen hatte.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1, 4 Promille. Die Fahrt war beendet. Auch der 18-Jährige stimmte einer freiwilligen Blutentnahme zu. Anschließend wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Verletzt wurde niemand. Am Transporter konnten auch keine Beschädigungen oder Kratzer festgestellt werden.

Schwerpunktkontrolle der Leipziger Polizei

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Zweinaundorfer Straße, Zeit: 27.06. 2018, 22:00 Uhr – 28.06.2018, 00:15 Uhr

Beamte des Polizeireviers Südost und der Bereitschaftspolizei führten einen polizeilichen Einsatz zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch. Zweck war die Durchführung einer Schwerpunktkontrolle im Bereich Leipzig Anger-Crottendorf sowie die Umsetzung der Einsatzkonzeption zur Bekämpfung der Straßenkriminalität. Unter anderem wurde die Shisha-Bar ins „Visier“ genommen.

Bei der Kontrolle wurden 10 Personen (davon 2 x weiblich) mit Migrationshintergrund angetroffen. Ein Rauschgiftsuchhund durchsuchte die Lokalität. Durch Einsatzkräfte konnten allerdings keine relevanten Gegenstände bzw. Betäubungsmittel gefunden wurde. Bei einer männlichen Person wurde ein Handy gefunden, welches aus einer Diebstahlshandlung stammte und zur Fahndung stand.

Zeitgleich hatte dieser einen Vollstreckungshaftbefehl offen, konnte aber die geforderte Abwendungsgebühr bezahlen. Eine der weiblichen Personen war zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Nach Mitternacht beendeten die Einsatzkräfte den Einsatz.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> „Von der Depesche bis zum Tweet“: Virtuelle Ausstellung zu Kommunikation
Geflügelpest Bad Lausick – Sperrbezirk wird aufgehoben
„Gästehaus am Park“ wird saniert und ein moderner Wohnkomplex
Mittelstand in den Fokus rücken! Forderungen der IHK zu Leipzig an die Sächsische Staatsregierung
Sächsische Finanzen in der Corona-Krise – Wir tragen als Parlament große Verantwortung
HC Leipzig beats Corona
Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.