Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Juni: Jugendliche beraubt, Geld erpresst, Geldautomat gesprengt

Am Sonntagvormittag wurden zwei Jugendliche in Lößnig mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe einer Soundbox gezwungen +++ Ebenfalls mit Einsatz eines Messers wurde auf dem Stadtfest ein 26-Jähriger genötigt, das eben abgehobene Geld herauszugeben +++ In Markranstädt wurde in eine Bankfiliale der Leipziger Straße eingebrochen und ein Geldautomat gesprengt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen, ebenso zu einem Hochsitzbrand in Borna und einer Diebestour in Beilrode.

Zwei Jugendliche beraubt

Ort: Leipzig, OT Lößnig, Gudrunstraße, Zeit: 03.06.2018, 09:30 Uhr

Am Sonntagvormittag wollten zwei Jugendliche (m 16, 18) nur eben beim Bäcker Brötchen holen, als sie von zwei unbekannten Tätern ausgeraubt wurden. Die Jugendlichen befanden sich bereits auf dem Rückweg, als plötzlich zwei Personen auf Fahrrädern an ihnen vorbeifuhren und den Weg abschnitten. Die beiden jungen Männer, die sich den Jugendlichen entgegenstellten, standen leicht versetzt und einer von ihnen hielt unvermittelt ein Butterflymesser in der Hand.

Damit forderte er die kabellose Soundbox, die der 18-Jährige über einer Schulter trug und über die beide Jugendliche Musik hörten. Er wiederholte seine Worte mehrfach, bis der 18-Jährige entschied, dass er kein Risiko eingehen wollte. Er überreichte den Räubern das Gerät, woraufhin diese gemächlich mit den Fahrrädern davonfuhren. Von den beiden Jugendlichen wurde niemand verletzt.

Die Täter konnten sie wie folgt beschreiben:

Täter mit Messer:

  • männlich
  • ca. 20 Jahre alt
  • sprach akzentfrei deutsch
  • ca. 1,70 m – 1,80 m groß (was auf dem Fahrrad schwer erkennbar war)
  • kurze, helle Haare – kurz geschnitten
  • besaß ein Tattoo in Form eines Schriftzuges im Gesicht
  • trug einen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze
  • hatte eine auffällige silberne Kette um den Hals
  • fuhr ein altes grünes Damenfahrrad.

Täter, der „aufpasste“ und nichts sagte:

  • männlich
  • trug einen dunklen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze
  • fuhr ein altes Damenfahrrad.

Zeugen, die die Täter erkennen oder die sie am Sonntagmorgen ebenfalls auf ihren Fahrrädern in der Gudrunstraße gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zur Herausgabe von Geld gezwungen

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Neumarkt, Zeit: 03.06.2017, 17:10 Uhr

Mitten im allgemeinen Gewimmel des Leipziger Stadtfestes ereignete sich am Sonntag, gegen 17:10 Uhr, eine räuberische Erpressung zum Nachteil eines 26-Jährigen. Der Mann hob an einem Automaten Geld ab und ging dann über den Neumarkt in das Gewandgässchen. Dort überholten ihn in Höhe des Stoffgeschäftes drei Männer und forderten ihn zum Stehenbleiben auf. Unter dem Vorhalt eines Messers verlangten sie die Herausgabe des Geldes. Dieser kam er auf Grund der Drohung nach. Da sich zum Zeitpunkt der Tat eine große Anzahl von Personen im Umfeld befand, hofft die Polizei nun auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Der Haupttäter wurde wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • ca. 185 groß,
  • ca. 25 – 35 Jahre alt,
  • ca. 80 kg schwer,
  • deutsches Erscheinungsbild und Sprache
  • Bekleidung: hellgraues New Balance T-Shirt, schwarzes Basecap, kurze Hosen, Gürteltasche

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Erneut Geldautomat gesprengt

Ort: Markranstädt, Leipziger Straße, Zeit: 04.06.2018, gegen 03:00 Uhr

In der letzten Nacht ertönte in Markranstädt in der Leipziger Straße ein lauter Knall, der einige Anwohner aufschreckte und zum Fenster treten ließ. Der Grund für den Lärm? In eine Bankfiliale der Leipziger Straße wurde eingebrochen und ein Geldautomat gesprengt. Laut Zeugenaussagen flohen die Täter – mindestens zwei – in einem Pkw.

An dieser Stelle liegt der Polizei jedoch kein Kennzeichen vor. Erschwerend kommt hinzu, dass mehrere Personen von verschiedenen Fahrzeug-Typen und -Farben sprechen, weshalb die Pressestelle an dieser Stelle darauf verzichtet, nähere Angaben zum Fahrzeug zu machen, um mögliche weitere Zeugen nicht zu beeinflussen oder zu verwirren.

Nachdem die Polizei über die Sprengung informiert worden war, dauerte es nur wenige Minuten, bis ein Einsatzwagen vor Ort erschien. Die Streifenbeamten erkannten im Automaten ein Feuer, welches sie mit ihrem mitgeführten Feuerlöscher zu löschen versuchten. Das hartnäckige Feuer weigerte sich jedoch zu ersticken, woraufhin nur die Feuerwehr Abhilfe schaffen konnte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und weil nicht absehbar war, ob sich die Flammen weiter ausbreiten würden, begannen die Beamten damit, die über der Bank gelegenen Wohnungen zu evakuieren. Bisher kann gesagt werden, dass niemand verletzt wurde.

Die Täter befinden sich indes auf der Flucht. Höchstwahrscheinlich fuhren sie einen hochmotorisierten Wagen mit einer lauten Auspuffanlage. Wie hoch der Stehl- und Sachschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Wer waren die Zündler?

Ort: Borna; B 93, Wirtschaftsweg, Zeit: 02.06.2018, 18:35 Uhr – 19:20 Uhr

Samstagabend brannte der Hochsitz, der auf einem Landwirtschaftsanhänger gebaut war und auf dem Wirtschaftsweg hinter einem Einkaufsmarkt stand. Zudem brannten in ca. 500 Metern Entfernung ein weiterer Hochsitz und eine ca. 50 m² große Wald- und Wiesenfläche, auf der Baumschnitt und größere Baumwurzeln lagerten. Trotzdem, dass die Freiwillige Feuerwehr von Borna mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen unverzüglich zum Löschen ausrückte, konnte sie nicht verhindern, dass die Hochsitze total zerstört wurden. Der Schaden wurde auf ca. 10.000 Euro beziffert. Da eine Selbstentzündung eher unwahrscheinlich erschien, ermittelt nun die Polizei wegen Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zur Entstehung des Brandes geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna oder melden sich unter der Telefonnummer (03433) 244-0.

Nächtliche Diebestour

Ort: Beilrode, Schöppenthaustraße, Zeit: 04.06.2018, 01:20 Uhr

Ein Zeuge teilte mit, dass auf dem Gelände einer Baustelle Taschenlampenlicht aufflackerte und er davon ausgeht, dass dort Diebe am Werk sind. Die hinzugeeilte Polizei stellte die beiden Männer (31, 30) kurz darauf auf frischer Tat. Das Diebesgut lag zur Mitnahme bereit: Es handelte sich um eine Bohrmaschine, Kabeltrommeln, Maschendrahtzaun, Farbdosen, Schraubenschlüssel und Flexscheiben. Nach ersten Erkenntnissen konnten nicht alle Gegenstände dem Tatort zugeordnet werden, daher fragt die Polizei nach Geschädigten, welche in der Nacht zu Montag in und um Beilrode ebenfalls bestohlen wurden. Da die beiden Täter bei ihrem Diebeszug Luftdruckgewehre mit sich führten, müssen sie sich nun u. a. wegen des Diebstahls mit Waffen verantworten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder als Geschädigte in Betracht kommen, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Zwei Fahrzeuge ausgebrannt

Ort: Leipzig-Zentrum, Marienweg, Zufahrt zum Klärwerk Rosental, Zeit: 03.06.2018, polizeibekannt 09:25 Uhr

Gestern Vormittag erhielt die Polizei Kenntnis über zwei beschädigte Fahrzeuge. Wenig später trafen Polizeibeamte am Ereignisort ein und stellten fest, dass Unbekannte zwei am Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellte Pkw – einen Mercedes und einen Kia – in Brand gesetzt hatten. Bei Fahrzeuge brannten völlig aus. Zudem wurden durch das Feuer mehrere Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden nicht verletzt.

Die Beamten ermittelten anhand der amtlichen Kennzeichen die Halter der Autos. Beide konnten jedoch noch nicht informiert werden. Die Polizisten stellten die ausgebrannten Fahrzeuge sicher. Sie werden kriminaltechnisch untersucht. Die Höhe des Gesamtschadens konnte bisher noch nicht beziffert werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Nakedbike gestohlen

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Elisabeth-Schumacher-Straße, Zeit: 02.06.2018, 21:30 Uhr – 03.06.2018, 08:30 Uhr

Nach einem gemütlichen Abend mit der Familie in einem Gartenlokal in Leipzig-Paunsdorf entschied der Inhaber (39) einer schwarzen Kawasaki, nicht mit dem Motorrad nach Hause zu fahren. Er ließ sein Bike auf dem öffentlichen Parkplatz hinter dem Lokal stehen und kam am nächsten Morgen zurück, um es wieder abzuholen. Am Sonntag, gegen 08:30 Uhr, stellte er dann jedoch mit Schrecken fest, dass seine Kawasaki nicht mehr dort stand, wo er sie verlassen hatte: Das Bike war gestohlen worden! Umgehend erstattete er Anzeige bei der Polizei. Das Motorrad, eine Kawasaki Z 1000 in der Farbe mattschwarz, ein sogenanntes Nakedbike aus dem Jahr 2014 – Kennzeichen: L-IN 15 – hat einen Zeitwert von ca. 7.000 Euro.

Mercedes gegen Kia – drei Verletzte

Ort: Leipzig-Lindenthal, Louise-Otto-Peters-Allee/Wiederitzscher Landstraße, Zeit: 03.06.2018, 13:40 Uhr

Die Fahrerin (18) eines Mercedes befuhr die Wiederitzscher Landstraße von Lindenthal nach Wiederitzsch im Rechtsabbiegefahrstreifen. An der Kreuzung zur S 1 missachtete sie das Rotlicht der Lichtzeichenanlage, fuhr geradeaus in den Kreuzungsbereich. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem von rechts kommenden Kia, dessen Fahrerin (27) auf der S 1 stadtauswärts unterwegs war. Aufgrund der Kollision wurden noch ein Ford Focus beschädigt sowie ein Ampelmast und ein weiterer Mast eines Verkehrszeichens umgefahren. Sowohl die Mercedes-Fahrerin als auch die Kia-Fahrerin sowie deren Beifahrer (26) erlitten leichte Verletzungen und mussten ambulant behandelt werden. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.

Nach Sturz gegen Fahrertür verletzt

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Ludwigstraße, Zeit: 03.06.2018, 12:40 Uhr

Der Fahrer (42) eines Mercedes Vito parkte vor dem Grundstück Nr. 30 am rechten Fahrbahnrand. Als er seine Tür öffnete, achtete er nicht auf die von hinten kommende Fahrradfahrerin. Die 33-Jährige blieb mit dem Lenker an der Tür hängen und stürzte auf die Straße. Sie zog sich schlimme Verletzungen an der Stirn, am linken Bein und beiden Händen zu und musste ärztlich versorgt werden. Ein Zeuge (49) hatte Polizei und Rettungswesen verständigt. Der 42-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ort: B 87, Ortsumgehung Eilenburg, Zeit: 04.06.2018, 06:20 Uhr

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es heute Morgen, gegen 06:20 Uhr, auf der B 87, Ortsumgehung Eilenburg. Der Fahrer (26) eines Skodas befuhr die B 87 in Fahrtrichtung Torgau, dabei kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem Lkw eines 49-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß erlitt der 26-Jährige so schwere Verletzungen, dass er diesen noch am Unfallort erlag. Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens aufgenommen. Die B 87 musste über mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Gespräch zur Stufenfreiheit des Bahnhofes Borna bei der Landesdirektion Sachsen
Globaler Klimastreik – Bündnisgrüne: „Immer wieder an die Dringlichkeit der Klimakrise erinnern“
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Staatsregierung wirft hungernden Kommunen eine Stück Brot hin – das ernährt sie aber nicht!
Erfolgreiche Generalprobe: Leipzig schlägt Melsungen
FDP: Matzke löst Rudolph im Stadtrat ab
Vorbild Ökolandbau: Eine zukunftsfähige Ackerbaustrategie muss den Boden schützen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.