Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Juni: Jugendliche beraubt, Geld erpresst, Geldautomat gesprengt

Am Sonntagvormittag wurden zwei Jugendliche in Lößnig mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe einer Soundbox gezwungen +++ Ebenfalls mit Einsatz eines Messers wurde auf dem Stadtfest ein 26-Jähriger genötigt, das eben abgehobene Geld herauszugeben +++ In Markranstädt wurde in eine Bankfiliale der Leipziger Straße eingebrochen und ein Geldautomat gesprengt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen, ebenso zu einem Hochsitzbrand in Borna und einer Diebestour in Beilrode.

Zwei Jugendliche beraubt

Ort: Leipzig, OT Lößnig, Gudrunstraße, Zeit: 03.06.2018, 09:30 Uhr

Am Sonntagvormittag wollten zwei Jugendliche (m 16, 18) nur eben beim Bäcker Brötchen holen, als sie von zwei unbekannten Tätern ausgeraubt wurden. Die Jugendlichen befanden sich bereits auf dem Rückweg, als plötzlich zwei Personen auf Fahrrädern an ihnen vorbeifuhren und den Weg abschnitten. Die beiden jungen Männer, die sich den Jugendlichen entgegenstellten, standen leicht versetzt und einer von ihnen hielt unvermittelt ein Butterflymesser in der Hand.

Damit forderte er die kabellose Soundbox, die der 18-Jährige über einer Schulter trug und über die beide Jugendliche Musik hörten. Er wiederholte seine Worte mehrfach, bis der 18-Jährige entschied, dass er kein Risiko eingehen wollte. Er überreichte den Räubern das Gerät, woraufhin diese gemächlich mit den Fahrrädern davonfuhren. Von den beiden Jugendlichen wurde niemand verletzt.

Die Täter konnten sie wie folgt beschreiben:

Täter mit Messer:

  • männlich
  • ca. 20 Jahre alt
  • sprach akzentfrei deutsch
  • ca. 1,70 m – 1,80 m groß (was auf dem Fahrrad schwer erkennbar war)
  • kurze, helle Haare – kurz geschnitten
  • besaß ein Tattoo in Form eines Schriftzuges im Gesicht
  • trug einen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze
  • hatte eine auffällige silberne Kette um den Hals
  • fuhr ein altes grünes Damenfahrrad.

Täter, der „aufpasste“ und nichts sagte:

  • männlich
  • trug einen dunklen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze
  • fuhr ein altes Damenfahrrad.

Zeugen, die die Täter erkennen oder die sie am Sonntagmorgen ebenfalls auf ihren Fahrrädern in der Gudrunstraße gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Zur Herausgabe von Geld gezwungen

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Neumarkt, Zeit: 03.06.2017, 17:10 Uhr

Mitten im allgemeinen Gewimmel des Leipziger Stadtfestes ereignete sich am Sonntag, gegen 17:10 Uhr, eine räuberische Erpressung zum Nachteil eines 26-Jährigen. Der Mann hob an einem Automaten Geld ab und ging dann über den Neumarkt in das Gewandgässchen. Dort überholten ihn in Höhe des Stoffgeschäftes drei Männer und forderten ihn zum Stehenbleiben auf. Unter dem Vorhalt eines Messers verlangten sie die Herausgabe des Geldes. Dieser kam er auf Grund der Drohung nach. Da sich zum Zeitpunkt der Tat eine große Anzahl von Personen im Umfeld befand, hofft die Polizei nun auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Der Haupttäter wurde wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • ca. 185 groß,
  • ca. 25 – 35 Jahre alt,
  • ca. 80 kg schwer,
  • deutsches Erscheinungsbild und Sprache
  • Bekleidung: hellgraues New Balance T-Shirt, schwarzes Basecap, kurze Hosen, Gürteltasche

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Erneut Geldautomat gesprengt

Ort: Markranstädt, Leipziger Straße, Zeit: 04.06.2018, gegen 03:00 Uhr

In der letzten Nacht ertönte in Markranstädt in der Leipziger Straße ein lauter Knall, der einige Anwohner aufschreckte und zum Fenster treten ließ. Der Grund für den Lärm? In eine Bankfiliale der Leipziger Straße wurde eingebrochen und ein Geldautomat gesprengt. Laut Zeugenaussagen flohen die Täter – mindestens zwei – in einem Pkw.

An dieser Stelle liegt der Polizei jedoch kein Kennzeichen vor. Erschwerend kommt hinzu, dass mehrere Personen von verschiedenen Fahrzeug-Typen und -Farben sprechen, weshalb die Pressestelle an dieser Stelle darauf verzichtet, nähere Angaben zum Fahrzeug zu machen, um mögliche weitere Zeugen nicht zu beeinflussen oder zu verwirren.

Nachdem die Polizei über die Sprengung informiert worden war, dauerte es nur wenige Minuten, bis ein Einsatzwagen vor Ort erschien. Die Streifenbeamten erkannten im Automaten ein Feuer, welches sie mit ihrem mitgeführten Feuerlöscher zu löschen versuchten. Das hartnäckige Feuer weigerte sich jedoch zu ersticken, woraufhin nur die Feuerwehr Abhilfe schaffen konnte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und weil nicht absehbar war, ob sich die Flammen weiter ausbreiten würden, begannen die Beamten damit, die über der Bank gelegenen Wohnungen zu evakuieren. Bisher kann gesagt werden, dass niemand verletzt wurde.

Die Täter befinden sich indes auf der Flucht. Höchstwahrscheinlich fuhren sie einen hochmotorisierten Wagen mit einer lauten Auspuffanlage. Wie hoch der Stehl- und Sachschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Wer waren die Zündler?

Ort: Borna; B 93, Wirtschaftsweg, Zeit: 02.06.2018, 18:35 Uhr – 19:20 Uhr

Samstagabend brannte der Hochsitz, der auf einem Landwirtschaftsanhänger gebaut war und auf dem Wirtschaftsweg hinter einem Einkaufsmarkt stand. Zudem brannten in ca. 500 Metern Entfernung ein weiterer Hochsitz und eine ca. 50 m² große Wald- und Wiesenfläche, auf der Baumschnitt und größere Baumwurzeln lagerten. Trotzdem, dass die Freiwillige Feuerwehr von Borna mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen unverzüglich zum Löschen ausrückte, konnte sie nicht verhindern, dass die Hochsitze total zerstört wurden. Der Schaden wurde auf ca. 10.000 Euro beziffert. Da eine Selbstentzündung eher unwahrscheinlich erschien, ermittelt nun die Polizei wegen Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zur Entstehung des Brandes geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna oder melden sich unter der Telefonnummer (03433) 244-0.

Nächtliche Diebestour

Ort: Beilrode, Schöppenthaustraße, Zeit: 04.06.2018, 01:20 Uhr

Ein Zeuge teilte mit, dass auf dem Gelände einer Baustelle Taschenlampenlicht aufflackerte und er davon ausgeht, dass dort Diebe am Werk sind. Die hinzugeeilte Polizei stellte die beiden Männer (31, 30) kurz darauf auf frischer Tat. Das Diebesgut lag zur Mitnahme bereit: Es handelte sich um eine Bohrmaschine, Kabeltrommeln, Maschendrahtzaun, Farbdosen, Schraubenschlüssel und Flexscheiben. Nach ersten Erkenntnissen konnten nicht alle Gegenstände dem Tatort zugeordnet werden, daher fragt die Polizei nach Geschädigten, welche in der Nacht zu Montag in und um Beilrode ebenfalls bestohlen wurden. Da die beiden Täter bei ihrem Diebeszug Luftdruckgewehre mit sich führten, müssen sie sich nun u. a. wegen des Diebstahls mit Waffen verantworten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder als Geschädigte in Betracht kommen, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Zwei Fahrzeuge ausgebrannt

Ort: Leipzig-Zentrum, Marienweg, Zufahrt zum Klärwerk Rosental, Zeit: 03.06.2018, polizeibekannt 09:25 Uhr

Gestern Vormittag erhielt die Polizei Kenntnis über zwei beschädigte Fahrzeuge. Wenig später trafen Polizeibeamte am Ereignisort ein und stellten fest, dass Unbekannte zwei am Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellte Pkw – einen Mercedes und einen Kia – in Brand gesetzt hatten. Bei Fahrzeuge brannten völlig aus. Zudem wurden durch das Feuer mehrere Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden nicht verletzt.

Die Beamten ermittelten anhand der amtlichen Kennzeichen die Halter der Autos. Beide konnten jedoch noch nicht informiert werden. Die Polizisten stellten die ausgebrannten Fahrzeuge sicher. Sie werden kriminaltechnisch untersucht. Die Höhe des Gesamtschadens konnte bisher noch nicht beziffert werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Nakedbike gestohlen

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Elisabeth-Schumacher-Straße, Zeit: 02.06.2018, 21:30 Uhr – 03.06.2018, 08:30 Uhr

Nach einem gemütlichen Abend mit der Familie in einem Gartenlokal in Leipzig-Paunsdorf entschied der Inhaber (39) einer schwarzen Kawasaki, nicht mit dem Motorrad nach Hause zu fahren. Er ließ sein Bike auf dem öffentlichen Parkplatz hinter dem Lokal stehen und kam am nächsten Morgen zurück, um es wieder abzuholen. Am Sonntag, gegen 08:30 Uhr, stellte er dann jedoch mit Schrecken fest, dass seine Kawasaki nicht mehr dort stand, wo er sie verlassen hatte: Das Bike war gestohlen worden! Umgehend erstattete er Anzeige bei der Polizei. Das Motorrad, eine Kawasaki Z 1000 in der Farbe mattschwarz, ein sogenanntes Nakedbike aus dem Jahr 2014 – Kennzeichen: L-IN 15 – hat einen Zeitwert von ca. 7.000 Euro.

Mercedes gegen Kia – drei Verletzte

Ort: Leipzig-Lindenthal, Louise-Otto-Peters-Allee/Wiederitzscher Landstraße, Zeit: 03.06.2018, 13:40 Uhr

Die Fahrerin (18) eines Mercedes befuhr die Wiederitzscher Landstraße von Lindenthal nach Wiederitzsch im Rechtsabbiegefahrstreifen. An der Kreuzung zur S 1 missachtete sie das Rotlicht der Lichtzeichenanlage, fuhr geradeaus in den Kreuzungsbereich. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem von rechts kommenden Kia, dessen Fahrerin (27) auf der S 1 stadtauswärts unterwegs war. Aufgrund der Kollision wurden noch ein Ford Focus beschädigt sowie ein Ampelmast und ein weiterer Mast eines Verkehrszeichens umgefahren. Sowohl die Mercedes-Fahrerin als auch die Kia-Fahrerin sowie deren Beifahrer (26) erlitten leichte Verletzungen und mussten ambulant behandelt werden. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar.

Nach Sturz gegen Fahrertür verletzt

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Ludwigstraße, Zeit: 03.06.2018, 12:40 Uhr

Der Fahrer (42) eines Mercedes Vito parkte vor dem Grundstück Nr. 30 am rechten Fahrbahnrand. Als er seine Tür öffnete, achtete er nicht auf die von hinten kommende Fahrradfahrerin. Die 33-Jährige blieb mit dem Lenker an der Tür hängen und stürzte auf die Straße. Sie zog sich schlimme Verletzungen an der Stirn, am linken Bein und beiden Händen zu und musste ärztlich versorgt werden. Ein Zeuge (49) hatte Polizei und Rettungswesen verständigt. Der 42-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ort: B 87, Ortsumgehung Eilenburg, Zeit: 04.06.2018, 06:20 Uhr

Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es heute Morgen, gegen 06:20 Uhr, auf der B 87, Ortsumgehung Eilenburg. Der Fahrer (26) eines Skodas befuhr die B 87 in Fahrtrichtung Torgau, dabei kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem Lkw eines 49-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß erlitt der 26-Jährige so schwere Verletzungen, dass er diesen noch am Unfallort erlag. Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens aufgenommen. Die B 87 musste über mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Name für Elefantenkalb gesucht: Vorschläge bis 29. Februar einreichen
Neue Rekordbilanz für den Tourismus in Sachsen
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Freie Lizenz für Google Maps und Info-Apps: MDV macht Fahrpläne noch leichter zugänglich
BUND Leipzig fordert zum Stopp gegen die Bedrohung von Lebensraum und Artenvielfalt auf
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Acht SC DHfK-Leichtathleten fiebern Heimspiel in Arena Leipzig entgegen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.