Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. Juni: Bildungseinrichtung angegriffen, Aggressiver Radfahrer, Hochsitze angezündet

Fünf Radfahrer wurden im Leipzig-Zentrum, im Zentrum-Süd, in Mockau-Nord und im Parthensteiner Ortsteil Grethen von Autofahrern teils schwer verletzt +++ Ein Radfahrer attackierte einen Pkw-Fahrer in Neustadt-Neuschönefeld in der Mariannenstraße +++ In Neustadt-Neuschönefeld wurde ein Autofahrer von einem Radfahrer attackiert. Auf der Mariannenstraße gerieten beide in einen Streit, woraufhin der Autofahrer vom Radfahrer geschlagen wurde. Dann fuhr der Radfahrer davon. Zeugen gesucht.

Was war der Grund?

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Karl-Heine-Straße, Zeit: 06.06.2018, 23:15 Uhr – 07.06.2018, 04:45 Uhr

Unbekannte Täter warfen mit Pflastersteinen insgesamt 12 Fensterscheiben eines Gebäudes ein. Am Tatort wurden bei der anschließenden kriminaltechnischen Tatortarbeit auch noch Scherben und Blechdeckel eines Glasgefäßes festgestellt. Auch die Fassade des Objektes wurde durch die Verschmutzung von Teer in Mitleidenschaft gezogen. Bei den angegriffenen Räumlichkeiten handelte es sich um eine Bildungseinrichtung. Ca. 100 Meter weiter wurde auch ein Planungsbüro angegriffen. Hier wurden mehrere große Schaufensterscheiben zerstört. Der Gesamtschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Radfahrer attackierte Pkw-Fahrer

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Mariannenstraße, Zeit: 07.06.2018, 17:00 Uhr

Ein 56-Jähriger befuhr mit seinem VW Caddy die Mariannenstraße in Richtung Hermann-Liebmann-Straße. Parallel auf dem Fußweg fuhren zwei Radfahrer. Die Radfahrer fuhren vom Fußweg auf die Straße vor den VW. Der VW-Fahrer musste abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden und hupte anschließend. Offenbar fühlte sich ein Radfahrer dadurch gestört und beleidigte den Pkw-Fahrer lautstark.

An der nächsten Kreuzung fuhr der Radfahrer an dem VW vorbei und trat gegen dessen Pkw; der 56-Jährige stieg aus und wollte den Radfahrer zur Rede stellen. Zu diesem Zweck hielt er das Fahrrad fest, dies beantwortete der Radfahrer allerdings mit Schlägen gegen dessen Oberkörper und Kopf. Umstehende Passanten eilten hinzu und trennten die Beteiligten voneinander. Der Radfahrer und seine Begleiterin nutzten dies und entfernten sich unerkannt. Der 56-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung verletzt.

Der Radfahrer wurde wie folgt beschreiben:

männlich, ca. 20-30 Jahre, ca. 180 cm, schlank, dunkelblondes Haar zum Zopf gebunden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden.

Flächenbrände am Waldrand

Ort: Borna, Waldstück am Bockwitzer See, Zeit: 07.06.2018, 14:10 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde bekannt, dass es am Waldrand am Bockwitzer See zu einem Flächenbrand der Wiese gekommen war. Die Kameraden der Feuerwehr waren schnell vor Ort und konnten die Brände löschen. Auffällig war, dass die Flächenbrände in unmittelbare Nähe von verschiedenen Hochständen angezündet wurden. An einem Hochstand wurde die Leiter in Mitleidenschaft gezogen. Einer wurde direkt angezündet. Insgesamt waren fünf Hochstände betroffen. Die Beamten gehen von Brandstiftung aus.

Zusammenhänge zwischen dieser Brandstiftung und den vorhergehenden Brandstiftungen mit den anderen Hochsitzen werden geprüft.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Kabine von Bagger ausgebrannt

Ort: Leipzig-Lindenau, Gießerstraße/Aurelienstraße, Zeit: 08.056.2018, 00:39 Uhr

Heute Nacht wurden Polizei und Feuerwehr von einem Passanten (28) über „einen lauten Knall“ und „Rauch und Feuer“ an einem Bagger informiert. Wenig später trafen Polizeibeamte und Kameraden der Feuerwehr am Tatort ein. Wie sich herausstellte, waren unbekannte Täter auf das umzäunte Baustellengelände eingedrungen, hatten zunächst die Scheiben der Fahrerkabine eingeschlagen und dann unbekannte Brandmittel hineingeworfen. Daraufhin brannte die Fahrerkabine vollständig aus; die Elektronik wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Geschlagen

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Ludwigstraße, Zeit: 07.06.2018, 12:55 Uhr

Mehrere Zeugen informierten die Polizei, dass es im Bereich der Ludwigstraße zu einer Körperverletzung gekommen war. Als die Polizeibeamten des nahe gelegenen Polizeipostens eintrafen, meldeten sich mehrere Zeugen bei den Beamten. Dabei wurde bekannt, dass drei unbekannte männliche Personen den Geschädigten verfolgten. Als sie ihn eingeholt hatten, prügelten sie sofort auf ihn ein. Daraufhin kam der Geschädigte zu Fall. Am Boden liegend wurde er noch getreten. Anschließend verschwanden die drei unbekannten Täter in Richtung Hedwigstraße.

Das Rettungswesen war mittlerweile auch eingetroffen und behandelte den verletzten Geschädigten zunächst vor Ort. Anschließend wurde er zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Geschädigten handelte es sich um einen 17-jährigen aus Syrien. Bei der Überprüfung seiner Identität wurde bekannt, dass er in einer Einrichtung für unbegleitete minderjährige Asylbewerber wohnt und dort als vermisst gemeldet war. Zum Motiv der Auseinandersetzung konnten noch keine gesicherten Erkenntnisse erlangt werden.

Zur Personenbeschreibung der drei unbekannten Täter liegen folgende Erkenntnisse vor:

  1. Person:
  • – männlich
  • – Nordafrikaner
  • – schwarze Haare, lockig
  • – dunkelblaues T-Shirt mit weißem Kragen
  • – weiße Bündchen am Ärmel
  • – weiße Streifen quer über die Brust
  • – weiße Turnschuhe
  • – trug eine weinrote Jacke in der Hand
  1. Person:
  • – männlich
  • – dunkelhäutig
  • – weißes T-Shirt
  • – weiße Turnschuhe
  • – schwarze Umhängetasche
  • – dunkles, eventuell weinrotes Basecap, verkehrtherum aufgesetzt
  1. Person:
  • – männlich
  • – dunkelhäutig
  • – schwarze Haare
  • – weißes T-Shirt
  • – dunkelgraue/schwarze Jogginghose
  • – schwarze Turnschuhe

 „Kommissar Schwarz“ erneut in Aktion

Fall 1

Ort: Leipzig; OT Dölitz-Dösen, Gersterstraße, Zeit: 07.06.2018, 10:00 Uhr

Nicht nur am Mittwoch, nein, auch am Donnerstag schellte „Kommissar Schwarz“ bei älteren Damen und Herren, um deren finanzielle Situation zu erfragen. So erreichte er vormittags gegen 10:00 Uhr einen 82-Jährigen, den er in ein Gespräch verwickelte und mit der Kenntnis der Daten dessen Ehefrau zu beeindrucken versuchte. Er war allerdings nicht sehr überzeugend, so dass der Herr die Gefahr witterte und das Telefonat beendete.

Fall 2

Ort: Leipzig; OT Meusdorf, Zolaweg, Zeit: 07.06.2018, 10:30 Uhr – 10:45 Uhr

Schon eine halbe Stunde später versuchte es der „Kommissar“ bei einem Meusdorfer Ehepaar und erzählte der Dame, die den Hörer abgehoben hatte, etwas von Festnahmen, entkommenen Langfingern und sichergestellten Dokumenten, auf denen auch ihr Name notiert sei. Nach einem kurzen Schockmoment kamen der Frau jedoch Zweifel an der aufgetischten Story, die sie auch gegenüber dem „Kommissar Schwarz“ äußerte. Dieser wiederum bemühte sich um Glaubwürdigkeit, verlangte, dass sie auflege und erneut zurückrufe. Gesagt, getan …

Offensichtlich aber drückte die Dame aber nur die Rückruftaste, sodass sie erneut in einem Callcenter landete, die für derartig betrügerische Anrufe verantwortlich sind. Es meldete sich also ein Mann, Name unverständlich, der sie sogleich mit „Kommissar Schwarz“ verband. Dieser kam dann gleich zur Sache, erfragte, ob eine Münzsammlung bzw. Wertgegenstände im Haus vorhanden seien. Das verneinte allerdings die Frau und übergab aufgrund weiterer Nachfragen, u. a. auch zum OnlineBanking an ihren Mann (74). Äußerst lästig und ohne Chance „Kommissar Schwarz“ abzuwimmeln, erduldete das Ehepaar den betrügerischen Anrufer, der sogar mit der Staatsanwaltschaft in Kontakt stünde.

Zwischenzeitlich fuhr es den Computer hoch und wartete auf weitere Anweisungen. Mittlerweile erfragte der Anrufer, ob das Ehepaar ein spezielles Programm auf den Rechner hätte, mit welchem jener auf den Rechner des Paares hätte Zugriff erlangen können. Da sie jedoch glücklicherweise nicht über das Programm verfügten, kam es nicht so weit.

Zwar verband „Kommissar Schwarz“ noch mit einem vermeintlichen IT-Spezialisten, der das Paar aufforderte, dass Programm aufzuspielen. Doch da zog der Herr die Notbremse und beendete das Gespräch kurz „vor zwölf“. Anschließend erstattete das Pärchen Anzeige wegen Amtsanmaßung im Zusammenhang mit versuchten Betruges.

17 Kilo Marihuana und zwei Dealer in „Verwahrung“

Ort: Markkleeberg, Gartenstraße, Zeit: 06.06.2018; gegen 18:00 Uhr

Seit Februar dieses Jahres ermittelten Leipziger Kriminalisten gegen einen 33-jährigen Iraker wegen des Verdachts, illegal mit Betäubungsmitteln, im speziellen mit Marihuana, gehandelt zu haben.

Nach wochenlangen akribischen Recherchen erfuhren die Gesetzeshüter, dass der 33-Jährige für den vergangenen Mittwoch (6. Juni 2018) ein Treffen mit einem 48-jährigen Chemnitzer vereinbart hatte, um eine nicht geringe Menge Marihuana an ihn zu verkaufen.

Dazu trafen sich beide gegen 18:00 Uhr in der Markkleeberger Südstraße, in der sie aber bereits von den Ermittlern erwartet wurden. Allerdings griffen diese noch nicht zu, sondern beobachteten, dass der 33-Jährige zum Chemnitzer ins Auto stieg, um mit ihm gemeinsam zur Gartenstraße zu fahren. Dort angekommen, machte sich der 33-Jährige auch gleich auf den Weg und betrat eines der Mehrfamilienhäuser. Schon nach einigen Minuten kehrte er dann mit einer wohlgefüllten Einkaufstüte zum Auto zurück und überreichte diese an den ihm Auto wartenden 48-Jährigen.

In diesem Moment aber griffen Einsatzkräfte einer Spezialeinheit zu und nahmen die beiden Männer vorläufig fest. Zudem förderten sie bei der Durchsuchung des Duos aus der Umhängetasche des 33-Jährigen ein Einhandmesser und knapp 3.000 Euro Bargeld zu Tage. Zudem fanden sich in der Einkaufstüte 3.000 g Marihuana an. Nun kam es, dass während des Geschehens unerwartet ein weiterer Mann mit schwarzer Tasche das Mehrfamilienhaus verlassen wollte, aber beim Erblicken der Polizisten auf dem Absatz kehrtmachte. Doch die Gesetzeshüter folgten ihm und fingen ihn am Hintereingang ab, als er „flinke Füße“ bekommen wollte.

Wie sich schnell herausstellte, handelte es sich bei ihm um einen 24-jährigen Albaner, der im selben Haus wohnte und in seiner Wohnung ein größeres Depot Marihuana lagerte. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung entdeckten die Gesetzeshüter die schwarze Tasche, mit der er kurz zuvor das Haus verlassen wollte und in ihr 13.000 g Marihuana. Weiterhin fanden die Gesetzeshüter Bargeld in fünfstelliger Höhe. Bei weiteren Wohnungsdurchsuchungen in diesem Zusammenhang stießen die Ermittler nochmals auf weitere 1.000 g des Betäubungsmittels, die sie ebenso wie die restlichen 16.000 g sicherstellten, genauso wie das Bargeld. Auch den 24-Jährigen nahmen sie vorläufig fest.

Die Leipziger Staatsanwaltschaft stellte aufgrund hinreichenden Tatverdachts gegen zwei der Tatverdächtigen Antrag auf Haftprüfung, dem der Haftrichter folgte. Er erließ gegen die beiden (24, 33) Untersuchungshaft wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und setzte diese umgehend in Vollzug.

Autofahrer übersah Radfahrerin

Ort: Leipzig-Zentrum, Johannisplatz, Zeit: 07.06.2018, gegen 17:00 Uhr

Der Fahrer (84) eines VW Golf befuhr die Querstraße und bog dann bei „Grün“ nach links auf den Johannisplatz ab. Dabei übersah er jedoch eine Fahrradfahrerin (24), welche an der Fußgängerampel die Straße am Johannisplatz fahrend überquerte. Er erfasste die Frau. Diese stürzte und verletzte sich. Vier Zeugen hatten den Unfall beobachtet und riefen das Rettungswesen sowie die Polizei. Die junge Frau wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Noch einmal für alle: Aufpassen beim Abbiegen!

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Peterssteinweg, Zeit: 07.06.2018, 11:50 Uhr

Ein 53-jähriger Fahrer eines Mercedes fuhr mit seinem Fahrzeug den Peterssteinweg in stadtauswärtige Richtung. Parallel dazu fuhr ein 22-jähriger Fahrradfahrer unter Nutzung des Fahrradstreifens in diese Richtung. Der Autofahrer bog anschließend nach rechts ab und übersah den weiter geradeaus fahrenden Radfahrer. Es kam zur Kollision. Der 22-jährige Radfahrer stürzte mit seinem Fahrrad und verletzte sich leicht.

Notarztwagen kollidierte mit Radlerin

Ort: Leipzig, Leipzig-Zentrum, Kieler Straße, Zeit: 07.06.2018, 22:00 Uhr

Zu einer Kollision zwischen einem Notarztwagen und einer Radfahrerin (28) kam es am Donnerstag in Leipzig-Mockau. Der Fahrer (44) des Einsatzfahrzeuges befuhr mit dem Notarztwagen die Kieler Straße in Richtung Mockauer Straße. Vor der Mockauer Straße, Höhe Wendeschleife der Straßenbahn, fuhr er geradeaus. Dabei übersah er die parallel fahrende Radfahrerin und kollidierte mit ihr. Die Radfahrerin wurde dabei verletzt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Am Sonntag tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft
Leipzig empfängt Minden zur Primetime – Interview mit Comebacker Niclas Pieczkowski
MUT-TOUR 2020 sucht Teilnehmer*innen mit und ohne Depressionserfahrung
Richtfest für neue Kindertagesstätte in Leipzig-Gohlis
Merkwitzer Landstraße wird neu asphaltiert
Buchvorstellung und Gespräch: „Im Glauben an Gott und Hitler“
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Eltern ist gar nicht bewusst, dass…“: Prof. Dr. Sven Stollfuß über Eltern und Soziale Medien
Junior-Professor Sven Stollfuß vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig, SUK

Junior-Professor Sven Stollfuß vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, Januar 2020 (ausverkauft)Das Deutsche Kinderhilfswerk sah die Zeit für eine neuerliche Kampagne im Dezember gekommen. Unter dem Namen #DenkenFragenPosten informierte die Vereinigung über die Konsequenzen des Postens von Kinderbildern in Sozialen Medien. Schon 2017 hatte das Kinderhilfswerk mit der Kampagne #ErstDenkenDannPosten dieses Problem der neuen digitalen Welt angesprochen: Eltern teilen Fotos ihrer minderjährigen Kinder im Internet und sind sich der Konsequenzen dessen nicht bewusst.
Die Flächen an der Schulze-Delitzsch-Straße eignen sich im unsanierten Zustand wirklich nicht für einen Spielplatz
Die Grundstücke, die die Stadt an der Schulze-Delitzsch-Straße kaufen will (schraffiert). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Oktober stellte die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat den Antrag „Stadtteilpark Volkmarsdorf endlich voranbringen!“ Schon damals hatte sich herumgesprochen, dass die Stadt das Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße nicht komplett kaufen würde. Auch die beiden dort ansässig gewordenen Wagenplätze waren ein Grund dafür. Aber mit der Antwort auf die Grünen-Anfrage wird noch deutlicher, welche Probleme es dort gibt.
Verwaltung schlägt Ablehnung der Petition zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel vor
Schild zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser4.000 Unterschriften hatten Juliane Hauschild und Babis Kirilidis für ihre Petition gesammelt, mit der sie das Aussetzen des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel forderten. Der Petitionsausschuss des Stadtrates wird sich mit der Petition erst am 6. März beschäftigen. Aber das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat seine Stellungnahme dazu schon formuliert. Die fällt erwartungsgemäß ablehnend aus.
Frühjahrsbelebung, Unterbeschäftigung und die wachsende demografische Schieflage im Land
Gemeldete Stellen nach Branchen im Februar 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserJeder Arbeitsmarkt ist ein Kunstprodukt. Erst recht das, was deutsche Arbeitsagenturen jeden Monat als Statistik vermelden. Immer wieder wurde in den vergangenen 30 Jahren an den Kategorien so herumgebastelt, dass eigentlich schon lange – außer für echte Experten – nicht mehr sichtbar ist, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich arbeitslos sind. Die Wahrheit steckt auch in Leipzig irgendwo zwischen 19.913 und 41.506.
Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.