Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet

Bei einer Auseinandersetzung in der Grünanlage der Rolf-Axen-Straße wurde eine Person am Freitag, den 13. Juli, lebensbedrohlich verletzt +++ Ein unbekannter Täter entwendete ein Quad aus einer Tiefgarage in Lindenau +++ In Gohlis und Eutritzsch wurden mehrere Autos angezündet +++ Die Polizei sucht in diesen und weiteren Fällen nach Zeugen.

Zeugenaufruf nach einer Auseinandersetzung

Ort: Leipzig, OT Kleinzschocher, Rolf-Axen-Straße, Zeit: 13.07.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Freitag, den 13. Juli 2018, kam es in der Grünanlage der Rolf-Axen-Straße in der Nähe des dortigen „Lösch Depots“ zu einer teilweise lautstarken Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in deren Folge eine Person lebensbedrohlich verletzt wurde und im Krankenhaus notfallmedizinisch versorgt werden musste.

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dieser Auseinandersetzung gemacht haben. Wer kann Hinweise zum Tatgeschehen geben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Quad aus Tiefgarage entwendet

Ort: Leipzig, OT Lindenau, Merseburger Straße/Saalfelder Straße, Zeit: 19.07.2018, 21:30 Uhr – 23:40 Uhr

Ein 33-jähriger Fahrer eines rot/weißen Quads der Marke „Yamaha“ stellte sein Fahrzeug angeschlossen in einer Tiefgarage ab. Ein unbekannter Täter entwendete anschließend auf bisher unbekannte Art und Weise das Fahrzeug in einem Wert von ca. 6.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Ein „Zündler“ unterwegs?

1. Fall

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Lützowstraße, Zeit: 20.07.2018, 04:10 Uhr

Durch einen unbekannten Täter wird ein Altkleidercontainer in Brand gesetzt. In der Folge brannte dieser ab.

2. Fall

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Petzscher Straße, Zeit: 20.07.2018, 04:17 Uhr

Unbekannter Täter setzte mehrere Mülltonnen vor einem Einkaufsmarkt in Brand. Durch hinzukommende Passanten wurde versucht, den Brand zu löschen. Dabei wurde einer der Passanten (24, m) durch umherspritzende Plastik am Arm verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

3. Fall

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Wustmannstraße, Zeit: 20.07.2018, 04:37 Uhr

Durch einen bisher unbekannten Täter wurde ein Dixi-Klo angezündet und dieses brannte vollständig ab.

Alle drei Brände konnten durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Die Polizeibeamten prüfen nun mögliche Zusammenhänge der Sachverhalte. Nicht auszuschließen ist es, dass es sich um ein und demselben Täter handeln könnte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Unfall am Augustusplatz: Zeugenaufruf

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Augustusplatz, Zeit: 18.07.2018, 14:35 Uhr

Bereits am Mittwoch, den 18. Juli 2018 ereignete sich ein Verkehrsunfall am Augustusplatz, zu dem jetzt Zeugen gesucht werden. Hierbei wollte ein Mann (21) in Höhe des Beachvolleyplatzes die Fahrbahn in Richtung Oper queren. Eine Fahrradfahrerin (34), die von der Goethestraße aus kam, wich diesem Mann nach links aus, was wiederum das Touchieren eines weißen Transporters ihrerseits zur Folge hatte. Die Fahrradfahrerin stürzte und wurde verletzt.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und Angaben zum Verhalten des Fußgängers, zur Radfahrerin und zum Transporter-Fahrer machen können. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu wenden.

Bei Rot gelaufen?

Ort: Leipzig, OT Mockau, Essener Straße, Zeit: 19.07.2018, 09:50 Uhr

Eine 78-jährige Fußgängerin, die ihr Fahrrad bei sich hatte und dieses schob, betrat von einem Gehweg kommend, unmittelbar vor einer Fußgängerfurt mit einer Ampel, die Fahrbahn der Essener Straße und achtete dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den fließenden Verkehr. Beim Überqueren der Straße kam es daher zum Zusammenstoß mit dem auf der Essener Straße fahrenden Citroen des 59-jährigen Fahrers.

Nach den bisherigen vorliegenden Erkenntnissen hatte dieses Fahrzeug auch „Grün“ an der Ampel. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt und durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der 59-jährige Fahrer sowie die weiteren Insassen wurden nicht verletzt. Am Fahrzeug und an dem mitgeführten Rad der 78-jährigen entstand Sachschaden in einer bisher noch nicht bekannten Höhe.

Die Verkehrspolizei sucht dennoch Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Was passiert …

Ort: Borna, Ortslage Zedlitz S 51, Zeit: 19.07.2018, 16:45 Uhr – 20.07.2018, 06:45 Uhr

… wenn man durch eine gesperrte Baustelle fährt? „Land unter“: Ein bislang unbekanntes Fahrzeug fuhr durch die für den Verkehr gesperrte Baustelle auf der S 51 in Zedlitz. Dort wird die Wasser- und Abwasserleitung neu verlegt. Für die Anlieger der Baustelle wurde eine provisorische angeschlossene Trinkleitung mit einer Überführung ausgestattet.

Diese Überführung wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug so beschädigt, dass die unter Druck stehende Trinkwasserleitung aus dem Hydranten gerissen wurde. Somit trat vermutlich über einen großen Zeitraum in der Nacht Wasser aus dem Hydranten, so dass der angrenzende Fußweg und ein Schacht unterspült wurden. Weiterhin drang das Wasser in den Keller eines Wohngrundstücks ein.

Das austretende Wasser richtete erhebliche Schäden an. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Räuberischen Dieb festgenommen

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Hainstraße, Zeit: 19.07.2018, gegen 19:10 Uhr

Gestern Abend fiel dem Ladendetektiv (48) eines Einkaufsladens in der Hainstraße ein Mann auf, der versuchte, einen befüllten Rucksack aus dem Laden zu „schmuggeln“. Als der Mann das Geschäft verlassen wollte, sprach der 48-Jährige ihn an und führte ihn zurück in das Gebäude. Im Inneren zückte der Dieb nun plötzlich ein Messer.

Doch bevor er noch damit den Detektiv bedrohen konnte, hatte ihm dieser das Handgelenk verdreht, sodass es zu Boden fiel. Der 48-Jährige brachte den Ladendieb in sein Büro und wartete danach auf das Eintreffen der Polizei. In der Zwischenzeit randalierte der Mann im Büro, indem er einen Tisch umwarf und einen Stuhl in Richtung der Tür schleuderte.

Später wurde er durch die Polizisten als 17-jähriger Marokkaner identifiziert und vorläufig festgenommen. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt, der dann entscheiden soll, was mit ihm passiert. Gegen den 17-Jährigen wird derweil wegen räuberischem Diebstahl ermittelt.

Einbruch in Firmenwagen

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Anton-Zickmantel-Straße, Zeit: 19.07.2018, zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr

Der Nutzer (42) eines Firmenfahrzeuges einer nicht in Leipzig ansässigen Firma hatte den Skoda Octavia in der Anton-Zickmantel-Straße in Großzschocher abgestellt. Zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr hatte er den Wagen verlassen und als er zurückkam, stellte er fest, dass die Heckscheibe eingeschlagen worden war.

Aus dem Kofferraum hatten unbekannte Täter mehrere technische Geräte gestohlen, darunter UV-Taschenlampen, Laptops, Ladegeräte, einen Trafo, ein Lichtmessgerät und ein Feldstärkemessgerät. Der Wert der gestohlenen Gegenstände kann bisher noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schwerem Diebstahl aufgenommen.

Schwerpunktkontrolle im Leipziger Norden

Ort: Leipzig, Revierbereich Nord Zeit: 18.07.2018, 15:00 Uhr – 23:00 Uhr

Im Bereich des Polizeireviers Leipzig-Nord haben sich verschiedene Kriminalitätsschwerpunkte herauskristallisiert. Auch die Betäubungsmittelkriminalität und die damit einhergehende Begehung von Straftaten der Beschaffungskriminalität sind Schwerpunkte im Revierbereich. Im unmittelbaren Umfeld des Gohlis-Parks in der Landsberger Straße halten sich vermehrt verschiedene Personengruppierungen auf.

Diese Gruppierung hält sich nicht an die gesellschaftlichen Normen und fällt immer wieder auf mit ihrem ungebührlichen Verhalten: Urinieren in der Anlage, Hinterlassen von Müll oder ruhestörender Lärm.

Die Georg-Schumann-Straße befindet sich fast in Gänze auf dem Gebiet des Polizeireviers Leipzig-Nord und stellt seit Jahren mit angrenzenden Straßen einen Schwerpunkt der Betäubungsmittelkriminalität dar. Auf diese Begebenheiten wird nun kontinuierlich reagiert und Schwerpunktkontrollen durchgeführt.

Am Mittwoch befanden sich Beamte des Polizeireviers Leipzig-Nord und Polizeibeamte der Bereitschaftspolizei Leipzig im Einsatz. Dabei ging ihnen ein 25-jähriger Deutscher ins Netz. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden bei ihm betäubungsmittelähnliche Substanzen (Kokain [ca. 1g, pulverförmig], Ecstasy [3 Tabletten] aufgefunden. Insgesamt wurden 39 Personen und neun Fahrzeuge kontrolliert.

Sieben Strafanzeigen wurden gegen bekannte Täter erstattet (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) und zwei Straßenverkehrsordnungswidrig-keitsanzeigen gefertigt. Im Rahmen dieser Schwerpunktontrolle konnte auch eine Diebstahlshandlung aufgeklärt werden. Der Eigentümer eines Messgerätes hatte dieses zweifelsfrei bei eBay-Kleinanzeigen wiedererkannt.

Unbekannter Täter hatte das Paket mit Inhalt Mitte Mai 2018 entwendet. Es erfolgte ein Scheinkauf. Dieser Scheinkauf glückte und der 25-jährige Täter konnte gestellt werden. Bei der Festnahme leistete er Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten. Bei der anschließenden angeordneten Durchsuchung der Wohnung des Täters, eine Wohngemeinschaft mit einer Mitbewohnerin, wurden Betäubungsmittel aufgefunden sowie weitere Beweismittel.

Auch die Mitbewohnerin (23) hatte Betäubungsmittel bei sich. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet sowie ein Ermittlungsverfahren wegen Widertand gegen Vollstreckungsbeamte.

Die durchgeführten Schwerpunktontrolle und die damit verbundene Präsenz auf der Straße wurden in der Öffentlichkeit bereits wahrgenommen und auch anerkannt.

Strohballen verbrennen

Ort: S 20, zwischen Schöna und Röcknitz, Zeit: 19.07.2018, gegen 13:00 Uhr

Gestern Mittag entflammte das Gras am Straßengraben der S 20 zwischen Schöna und Röcknitz. Der Brand breitete sich unglaublich schnell auf das gesamte angrenzende Stoppelfeld aus und verbrannte ca. 4 Hektar Fläche und etwa 40 Rundballen Weizenstroh. Der Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Ob es sich bei dem Brandausbruch um Fahrlässigkeit oder eine mutwillige Brandstiftung handelte, muss nun geprüft werden.

Busfahrer beleidigt und bespuckt

Ort: Borna, Am Wilhelmschacht, Zeit: 19.07.2018, 11:35 Uhr

Gestern Mittag eskalierte die Suche nach einem Fahrschein in wüsten Beschimpfungen gegenüber einem Busfahrer (47), Tritten gegen den Bus und letzten Endes im Bespucken und Bespritzen des Busfahrers mit einem Getränk. Begonnen hatte es damit, dass der 47-Jährige den Bus noch angehalten hatte, als ein Mann und eine Frau mit Kinderwagen angerannt kamen, um noch zuzusteigen.

Nachdem die Beiden dann auch nach mehreren Minuten der Suche noch immer keinen Fahrschein vorzeigen konnten und auf die Frage des Busfahrers, ob sie einen dabei hätten, nur ausfällig wurden, verwies sie der 47-Jährige des Busses. Nun wurden die beiden erwachsenen Menschen noch beleidigender, traten draußen gegen den Bus, beschädigten ihn und als der Fahrer ausstieg, um sich den Schaden anzusehen, wurde er bespuckt und mit einem Getränk – eventuell Kaffee oder Kakao – bespritzt.

Der Fahrer rief nun die Polizei um Hilfe, die sowohl den Mann als auch die Frau später noch in der näheren Umgebung fanden und stellten. Der Bus indes musste ausgetauscht werden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen sagt schon mal rund zwei Millionen Euro für das Leipziger Sportmuseum zu
Die extra gesicherte Nordtribüne des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist schon längst im Wahlkampffieber, obwohl die Landtagswahl erst am 1. September 2019 sein wird. Aber die Zeit bis dahin nutzt die Landesregierung sichtlich gern dazu, eine Reihe von Finanzierungszusagen zu machen, die vorher unerlöst in der Pipeline steckten. Und auf einmal gibt es auch Bewegung für das Leipziger Sportmuseum. Schauplatz: die Ausstellung „In Bewegung“ im Stadtgeschichtlichen Museum.
Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.