Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet

Bei einer Auseinandersetzung in der Grünanlage der Rolf-Axen-Straße wurde eine Person am Freitag, den 13. Juli, lebensbedrohlich verletzt +++ Ein unbekannter Täter entwendete ein Quad aus einer Tiefgarage in Lindenau +++ In Gohlis und Eutritzsch wurden mehrere Autos angezündet +++ Die Polizei sucht in diesen und weiteren Fällen nach Zeugen.

Zeugenaufruf nach einer Auseinandersetzung

Ort: Leipzig, OT Kleinzschocher, Rolf-Axen-Straße, Zeit: 13.07.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Freitag, den 13. Juli 2018, kam es in der Grünanlage der Rolf-Axen-Straße in der Nähe des dortigen „Lösch Depots“ zu einer teilweise lautstarken Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in deren Folge eine Person lebensbedrohlich verletzt wurde und im Krankenhaus notfallmedizinisch versorgt werden musste.

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dieser Auseinandersetzung gemacht haben. Wer kann Hinweise zum Tatgeschehen geben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Quad aus Tiefgarage entwendet

Ort: Leipzig, OT Lindenau, Merseburger Straße/Saalfelder Straße, Zeit: 19.07.2018, 21:30 Uhr – 23:40 Uhr

Ein 33-jähriger Fahrer eines rot/weißen Quads der Marke „Yamaha“ stellte sein Fahrzeug angeschlossen in einer Tiefgarage ab. Ein unbekannter Täter entwendete anschließend auf bisher unbekannte Art und Weise das Fahrzeug in einem Wert von ca. 6.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Ein „Zündler“ unterwegs?

1. Fall

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Lützowstraße, Zeit: 20.07.2018, 04:10 Uhr

Durch einen unbekannten Täter wird ein Altkleidercontainer in Brand gesetzt. In der Folge brannte dieser ab.

2. Fall

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Petzscher Straße, Zeit: 20.07.2018, 04:17 Uhr

Unbekannter Täter setzte mehrere Mülltonnen vor einem Einkaufsmarkt in Brand. Durch hinzukommende Passanten wurde versucht, den Brand zu löschen. Dabei wurde einer der Passanten (24, m) durch umherspritzende Plastik am Arm verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

3. Fall

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Wustmannstraße, Zeit: 20.07.2018, 04:37 Uhr

Durch einen bisher unbekannten Täter wurde ein Dixi-Klo angezündet und dieses brannte vollständig ab.

Alle drei Brände konnten durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Die Polizeibeamten prüfen nun mögliche Zusammenhänge der Sachverhalte. Nicht auszuschließen ist es, dass es sich um ein und demselben Täter handeln könnte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Unfall am Augustusplatz: Zeugenaufruf

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Augustusplatz, Zeit: 18.07.2018, 14:35 Uhr

Bereits am Mittwoch, den 18. Juli 2018 ereignete sich ein Verkehrsunfall am Augustusplatz, zu dem jetzt Zeugen gesucht werden. Hierbei wollte ein Mann (21) in Höhe des Beachvolleyplatzes die Fahrbahn in Richtung Oper queren. Eine Fahrradfahrerin (34), die von der Goethestraße aus kam, wich diesem Mann nach links aus, was wiederum das Touchieren eines weißen Transporters ihrerseits zur Folge hatte. Die Fahrradfahrerin stürzte und wurde verletzt.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und Angaben zum Verhalten des Fußgängers, zur Radfahrerin und zum Transporter-Fahrer machen können. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu wenden.

Bei Rot gelaufen?

Ort: Leipzig, OT Mockau, Essener Straße, Zeit: 19.07.2018, 09:50 Uhr

Eine 78-jährige Fußgängerin, die ihr Fahrrad bei sich hatte und dieses schob, betrat von einem Gehweg kommend, unmittelbar vor einer Fußgängerfurt mit einer Ampel, die Fahrbahn der Essener Straße und achtete dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den fließenden Verkehr. Beim Überqueren der Straße kam es daher zum Zusammenstoß mit dem auf der Essener Straße fahrenden Citroen des 59-jährigen Fahrers.

Nach den bisherigen vorliegenden Erkenntnissen hatte dieses Fahrzeug auch „Grün“ an der Ampel. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt und durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der 59-jährige Fahrer sowie die weiteren Insassen wurden nicht verletzt. Am Fahrzeug und an dem mitgeführten Rad der 78-jährigen entstand Sachschaden in einer bisher noch nicht bekannten Höhe.

Die Verkehrspolizei sucht dennoch Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Was passiert …

Ort: Borna, Ortslage Zedlitz S 51, Zeit: 19.07.2018, 16:45 Uhr – 20.07.2018, 06:45 Uhr

… wenn man durch eine gesperrte Baustelle fährt? „Land unter“: Ein bislang unbekanntes Fahrzeug fuhr durch die für den Verkehr gesperrte Baustelle auf der S 51 in Zedlitz. Dort wird die Wasser- und Abwasserleitung neu verlegt. Für die Anlieger der Baustelle wurde eine provisorische angeschlossene Trinkleitung mit einer Überführung ausgestattet.

Diese Überführung wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug so beschädigt, dass die unter Druck stehende Trinkwasserleitung aus dem Hydranten gerissen wurde. Somit trat vermutlich über einen großen Zeitraum in der Nacht Wasser aus dem Hydranten, so dass der angrenzende Fußweg und ein Schacht unterspült wurden. Weiterhin drang das Wasser in den Keller eines Wohngrundstücks ein.

Das austretende Wasser richtete erhebliche Schäden an. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Räuberischen Dieb festgenommen

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Hainstraße, Zeit: 19.07.2018, gegen 19:10 Uhr

Gestern Abend fiel dem Ladendetektiv (48) eines Einkaufsladens in der Hainstraße ein Mann auf, der versuchte, einen befüllten Rucksack aus dem Laden zu „schmuggeln“. Als der Mann das Geschäft verlassen wollte, sprach der 48-Jährige ihn an und führte ihn zurück in das Gebäude. Im Inneren zückte der Dieb nun plötzlich ein Messer.

Doch bevor er noch damit den Detektiv bedrohen konnte, hatte ihm dieser das Handgelenk verdreht, sodass es zu Boden fiel. Der 48-Jährige brachte den Ladendieb in sein Büro und wartete danach auf das Eintreffen der Polizei. In der Zwischenzeit randalierte der Mann im Büro, indem er einen Tisch umwarf und einen Stuhl in Richtung der Tür schleuderte.

Später wurde er durch die Polizisten als 17-jähriger Marokkaner identifiziert und vorläufig festgenommen. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt, der dann entscheiden soll, was mit ihm passiert. Gegen den 17-Jährigen wird derweil wegen räuberischem Diebstahl ermittelt.

Einbruch in Firmenwagen

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Anton-Zickmantel-Straße, Zeit: 19.07.2018, zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr

Der Nutzer (42) eines Firmenfahrzeuges einer nicht in Leipzig ansässigen Firma hatte den Skoda Octavia in der Anton-Zickmantel-Straße in Großzschocher abgestellt. Zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr hatte er den Wagen verlassen und als er zurückkam, stellte er fest, dass die Heckscheibe eingeschlagen worden war.

Aus dem Kofferraum hatten unbekannte Täter mehrere technische Geräte gestohlen, darunter UV-Taschenlampen, Laptops, Ladegeräte, einen Trafo, ein Lichtmessgerät und ein Feldstärkemessgerät. Der Wert der gestohlenen Gegenstände kann bisher noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schwerem Diebstahl aufgenommen.

Schwerpunktkontrolle im Leipziger Norden

Ort: Leipzig, Revierbereich Nord Zeit: 18.07.2018, 15:00 Uhr – 23:00 Uhr

Im Bereich des Polizeireviers Leipzig-Nord haben sich verschiedene Kriminalitätsschwerpunkte herauskristallisiert. Auch die Betäubungsmittelkriminalität und die damit einhergehende Begehung von Straftaten der Beschaffungskriminalität sind Schwerpunkte im Revierbereich. Im unmittelbaren Umfeld des Gohlis-Parks in der Landsberger Straße halten sich vermehrt verschiedene Personengruppierungen auf.

Diese Gruppierung hält sich nicht an die gesellschaftlichen Normen und fällt immer wieder auf mit ihrem ungebührlichen Verhalten: Urinieren in der Anlage, Hinterlassen von Müll oder ruhestörender Lärm.

Die Georg-Schumann-Straße befindet sich fast in Gänze auf dem Gebiet des Polizeireviers Leipzig-Nord und stellt seit Jahren mit angrenzenden Straßen einen Schwerpunkt der Betäubungsmittelkriminalität dar. Auf diese Begebenheiten wird nun kontinuierlich reagiert und Schwerpunktkontrollen durchgeführt.

Am Mittwoch befanden sich Beamte des Polizeireviers Leipzig-Nord und Polizeibeamte der Bereitschaftspolizei Leipzig im Einsatz. Dabei ging ihnen ein 25-jähriger Deutscher ins Netz. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden bei ihm betäubungsmittelähnliche Substanzen (Kokain [ca. 1g, pulverförmig], Ecstasy [3 Tabletten] aufgefunden. Insgesamt wurden 39 Personen und neun Fahrzeuge kontrolliert.

Sieben Strafanzeigen wurden gegen bekannte Täter erstattet (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) und zwei Straßenverkehrsordnungswidrig-keitsanzeigen gefertigt. Im Rahmen dieser Schwerpunktontrolle konnte auch eine Diebstahlshandlung aufgeklärt werden. Der Eigentümer eines Messgerätes hatte dieses zweifelsfrei bei eBay-Kleinanzeigen wiedererkannt.

Unbekannter Täter hatte das Paket mit Inhalt Mitte Mai 2018 entwendet. Es erfolgte ein Scheinkauf. Dieser Scheinkauf glückte und der 25-jährige Täter konnte gestellt werden. Bei der Festnahme leistete er Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten. Bei der anschließenden angeordneten Durchsuchung der Wohnung des Täters, eine Wohngemeinschaft mit einer Mitbewohnerin, wurden Betäubungsmittel aufgefunden sowie weitere Beweismittel.

Auch die Mitbewohnerin (23) hatte Betäubungsmittel bei sich. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet sowie ein Ermittlungsverfahren wegen Widertand gegen Vollstreckungsbeamte.

Die durchgeführten Schwerpunktontrolle und die damit verbundene Präsenz auf der Straße wurden in der Öffentlichkeit bereits wahrgenommen und auch anerkannt.

Strohballen verbrennen

Ort: S 20, zwischen Schöna und Röcknitz, Zeit: 19.07.2018, gegen 13:00 Uhr

Gestern Mittag entflammte das Gras am Straßengraben der S 20 zwischen Schöna und Röcknitz. Der Brand breitete sich unglaublich schnell auf das gesamte angrenzende Stoppelfeld aus und verbrannte ca. 4 Hektar Fläche und etwa 40 Rundballen Weizenstroh. Der Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Ob es sich bei dem Brandausbruch um Fahrlässigkeit oder eine mutwillige Brandstiftung handelte, muss nun geprüft werden.

Busfahrer beleidigt und bespuckt

Ort: Borna, Am Wilhelmschacht, Zeit: 19.07.2018, 11:35 Uhr

Gestern Mittag eskalierte die Suche nach einem Fahrschein in wüsten Beschimpfungen gegenüber einem Busfahrer (47), Tritten gegen den Bus und letzten Endes im Bespucken und Bespritzen des Busfahrers mit einem Getränk. Begonnen hatte es damit, dass der 47-Jährige den Bus noch angehalten hatte, als ein Mann und eine Frau mit Kinderwagen angerannt kamen, um noch zuzusteigen.

Nachdem die Beiden dann auch nach mehreren Minuten der Suche noch immer keinen Fahrschein vorzeigen konnten und auf die Frage des Busfahrers, ob sie einen dabei hätten, nur ausfällig wurden, verwies sie der 47-Jährige des Busses. Nun wurden die beiden erwachsenen Menschen noch beleidigender, traten draußen gegen den Bus, beschädigten ihn und als der Fahrer ausstieg, um sich den Schaden anzusehen, wurde er bespuckt und mit einem Getränk – eventuell Kaffee oder Kakao – bespritzt.

Der Fahrer rief nun die Polizei um Hilfe, die sowohl den Mann als auch die Frau später noch in der näheren Umgebung fanden und stellten. Der Bus indes musste ausgetauscht werden.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Zukunft auf den Tisch! – Sozialdemokratischen Ideen für Sachsens Mobilität von morgen
RB-Fan verprügelt – Polizei fahndet nach zwei Tätern
Am 21. März: Diskussion zur Verschärfung des Polizeigesetzes
Bündnis 90/Die Grünen Leipzig wählen ihre Direktkandidat*innen für die Landtagswahl
Am 21. März im Pöge-Haus: Bürgerforum Schwimmhallenkomplex Otto-Runki-Platz
Kinder bei Trennung/Scheidung – Wie gelingt das Wechselmodell?
Veranstaltung zu Neonazismus und rechten Strukturen in Borna
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.