Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 4. Oktober: Drängler unterwegs, Multivan gestohlen, Einbruch in Beautystudio, Jahresernte verbrannt

Gestern Nachmittag überholte der Fahrer eines Audis mit Leipziger Kennzeichen einen BWM und zwang diesen zu einer Notbremsung, sodass er verunglückte. Anschließend floh der Unbekannte vom Unfallort +++ In Wiederitzsch wurde ein VW T5 Multivan im Wert von etwa 15.000 Euro gestohlen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Grimma erlitt ein 49-Jähriger einen empfindlichen Verlust nachdem seine 170 Strohballen in Flammen aufgegangen waren.

Drängler auf der Brandenburger Straße

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße, Zeit: 03.10.2018, gegen 14:30 Uhr

Gestern Nachmittag überholte der Fahrer eines Audis mit Leipziger Kennzeichen einen BWM und scherte – ohne zu blinken – so knapp vor diesem ein, dass dessen Fahrer (23) eine Notbremsung einleiten musste und die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. In Folge des Unfalls entstand ein Sachschaden von 1.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen.

Zeugen richten ihre sachdienlichen Hinweise bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0.

Zwei Fahrzeuge entwendet

Fall 1

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Martinshöhe, Zeit: 01.10.2018, 18:30 Uhr bis 02.10.2018, 08:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten vorgestern Nacht in Wiederitzsch einen gesichert abgestellten schwarzmetallicfarbenen VW T5 Multivan 2.5 TDI (amtl. Kennzeichen: LHM 8216). Am Fahrzeug, dessen Zeitwert etwa 15.000 Euro beträgt, ist seitlich ein silberfarbener Schriftzug angebracht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0.

Fall 2

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße/Idastraße, Zeit: 01.10.2018, 22:00 Uhr bis 02.10.2018, 08:15 Uhr

In Volkmarsdorf wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein gesichert abgestellter Audi A6 (amtl. Kennzeichen: L-HE 6363) entwendet. Der Halter (27) des schwarzen Pkw meldete es am Morgen als gestohlen und gab den Zeitwert mit ca. 15.500 Euro an. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat in beiden die Ermittlungen übernommen.

Eine Jahresernte verbrannt

Ort: Grimma (Pöhsig), Zeit: 03.10.2018, 20:20 Uhr bis 04.10.2018, 02:20 Uhr

Einen empfindlichen Verlust erlitt ein 49-Jähriger in der Nacht zu heute, nachdem seine 170 Strohballen, die auf einem Feld lagerten, in Flammen aufgegangen waren. Er hatte die Ballen im Stückwert von ca. 25 Euro Anfang August auf dem Feld abgelegt und wollte das Stroh nach und nach verkaufen bzw. selbst verwerten.

Doch trotz eines unverzüglichen Löscheinsatzes der Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften (insgesamt zehn Löschfahrzeugen und 80 Mann Besatzung) ging das Stroh verloren. Erst weit nach Mitternacht, gegen 02:20 Uhr konnten die Löscharbeiten am Brandort abgeschlossen werden. Am Tag nahmen die Brandursachenermittler ihre Arbeit auf. Gegenwärtig kann weder Brandstiftung noch eine andere Ursache ausgeschlossen werden.

Täter gestellt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Hainbuchenstraße, Zeit: 03.10.2018, gegen 03:15 Uhr

Ein 60-jähriger Mann sah von seinem Balkon aus, wie ein Unbekannter vor der Hintertür eines Mehrfamilienhauses stand und dann auf einen Balkon des Hochparterres kletterte. Da jener zu einer Arztpraxis gehört, informierte der 60-Jährige die Polizei. Beamte waren nach wenigen Minuten mit mehreren Funkwagen vor Ort und umstellten das Haus. Letztlich fanden sie den Unbekannten aber noch auf dem Balkon vor, wo er sich zu verstecken suchte und identifizierten ihn als 35-jährigen Leipziger.

Frische Hebelspuren an der Balkontür belegten sein Tun der letzten Minuten ebenso, wie es im Rucksack mitgeführtes Einbruchswerkzeug tat. Zudem hatte er zwei Klappmesser und diverse Gegenstände bei sich, die dem Konsum von Betäubungsmitteln dienen. Wie sich dann auch noch herausstellte, war er mit einem Fahrrad „angereist“, welches wegen Diebstahls aktuell zur Fahndung stand. Seinem Unmut darüber, ertappt worden zu sein, verlieh der erst im April 2018 aus der Haft Entlassene durch obszöne und den Beamten zugedachte Beleidigungen Ausdruck.

Einbruch ins Beauty Studio

Ort: Leipzig (Zentrum), Wintergartenstraße, Zeit: 28.09.2018, 13:00 Uhr bis 02.10.2018, 15:20 Uhr

Am Dienstag, den 2. Oktober 2018, bemerkte die Inhaberin (51) eines Beautystudios, dass in ihren Laden eingebrochen worden war. Dies war jedoch nicht sofort ersichtlich, da die Eingangstür keine Schäden aufwies. Ganz im Gegenteil, die 51-Jährige schloss die Tür wie gewohnt auf, betrat die Räume und bemerkte erst im hinteren Bereich, dass etwas fehlte. Der oder die unbekannte(n) Täter hatten zwei Pigmentiergeräte (zur Behandlung von Permanent Make-up) und Schlüssel entwendet. Damit wurde die Tür wieder verschlossen, sodass Dieb(e) und Beute zunächst unbemerkt verschwanden. Die gestohlenen Geräte haben einen Gesamtwert von etwa 5.000 Euro.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Großzschocher), Wöllnerstraße, Zeit: 01.10.2018, 21:40 Uhr- 02.10.2018, 12:15 Uhr

Ein 43-jähriger Halter eines mattschwarzen Motorrades Suzuki GSX-S750 (amtl. Kennzeichen L- C 264) stellte dieses vor dem Wohngrundstück auf der Straße ab und sicherte dies mit einem Lenkradschloss. Außerdem deckte er das Motorrad noch mittels einer Plane ab. Das hielt unbekannte Täter aber leider alles nicht davon ab, das Fahrzeug im Wert von 9.500 Euro zu entwenden.

Brand in Lagerhalle

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße, Zeit: 04.10.2018, gegen 03:20 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag stand eine alte Lagerhalle im Lene-Voigt-Park in Flammen. Ein Zeuge bemerkte aufsteigenden Rauch und alarmierte die Feuerwehr. Aufgrund der zügig eingeleiteten Löscharbeiten der Berufsfeuerwehr Süd und der Freiwilligen Feuerwehr Ost konnte das Übergreifen des Brandes vom Keller auf das gesamte leerstehende Gebäude verhindert werden. Gegen 6:00 Uhr endete der Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Wie sich herausstellte, hatte ein Unbekannter offenbar im Keller befindlichen Unrat entzündet, weshalb Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung laufen.

Licht und Airbag gestohlen

Ort: Leipzig (Heiterblick), Zeit: 03.10.2018, 00:15 Uhr bis 08:00 Uhr

Eine böse Überraschung hielt der Mittwochmorgen für einen 47-Jährigen bereit. Als der Mann in seinen Mercedes GLE 350 d 4MATIC einsteigen wollte, stand dieser im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln. Langfinger hatten innerhalb von acht Stunden die Scheinwerfer und den Fahrerairbag ausgebaut und waren mit den hochwertigen Autoteilen verschwunden.

Dabei hinterließen die Diebe erheblichen Schaden. Sie hatten die hintere Dreieckscheibe zerschlagen, anschließend die Front auf professionelle Weise zerlegt und Kabel durchtrennt, nur um an die Scheinwerfer zu gelangen. Den Schaden bezifferte der 47-Jährige, der auch sofort Anzeige auf dem Autobahnpolizeirevier erstattete mit ca. 11.000 Euro. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Provokant

Ort: Zwenkau, Eythraer Straße, Zeit: 02./03.10.2018

So verhielten sich unbekannte Täter im Vorfeld des Punktspiels in der Landesklasse zwischen dem VfB Zwenkau und Roter Stern Leipzig. In der Nacht vor dem Spiel brachten sie an der Überdachung der Gästebank mehrere Schriftzüge und Aufkleber mit politischem Inhalt an und verwendeten dabei auch verfassungsfeindliche Kennzeichen. Außerdem wurde auch die Gästetribüne mit farblichen Schriftzügen politischen Inhalts versehen.

Während die eigentliche Fußballbegegnung hernach ohne Zwischenfälle ablief, begaben sich nach dem Abpfiff mehrere Gästefans zum Ausgang, wo sie begonnen haben sollen, Anhänger der Heimmannschaft zu provozieren – u. a. durch Bespucken. Letztlich kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, an der sich nach bisherigen Erkenntnissen jeweils etwa 15 Personen beteiligten. Nach wenigen Augenblicken lag eine Person am Boden und andere versuchten, auf sie einzutreten. Als anwesende Polizeibeamte auf die Situation aufmerksam wurden und einschritten, endete die Schlägerei und die Beteiligten suchten das Weite.

Zwischenzeitlich angeforderte und eintreffende Polizeikräfte sicherten den weiteren Abgang der Besucher störungsfrei ab und erhoben die Identität mehrerer Personen beider Lager, welche verdächtigt werden, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Letztlich wurden zwar keine Verletzten festgestellt, aber Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs wurden gleichwohl eingeleitet.

Verkehrsunfall nach Konsum von Alkohol und Betäubungsmitteln

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Elisabeth-Schuhmacher-Straße, Zeit: 03.10.2018, gegen 19:30 Uhr

Gestern Abend fuhr der Halter (51) eines VW-Passats auf der rechten Spur der Riesaer Straße stadtauswärts. Plötzlich und unvermittelt (insbesondere durch Blinken) fuhr ein in der linken Spur verkehrender Opel Corsa und touchierte den VW. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1.800 Euro. Bei der Befragung zum Unfallhergang verhielt sich die Opel-Fahrerin (29) auffällig, weshalb ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Der angezeigte Wert betrug immerhin 1,9 Promille. Ein ebenfalls freiwilliger Betäubungsmittel-Vortest schlug zudem positiv auf Cannabis an, woraufhin die Polizeibeamten die Frau für eine Blutentnahme ins Krankenhaus fuhren.

Kollision mit Fußgängerin: Motorradfahrerin verletzt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße/Mörikestraße, Zeit: 04.10.2018, gegen 07:20 Uhr

Heute Morgen überquerte eine Fußgängerin (93) die Delitzscher Straße auf Höhe Mörikestraße, ohne den fließenden Verkehr zu beachten. Eine Motorradfahrerin (23), die sich schon fast auf gleicher Höhe befand, bremste scharf ab und versuchte auszuweichen. Auch die ältere Dame versuchte, sich einer Kollision noch zu entziehen. Letztlich kamen aber beide Frauen zu Fall und erlitten leichte Verletzungen. Der genaue Unfallhergang muss noch ermittelt werden.

Achtung Verkehrskontrolle

Ort: Leipzig ( Kleinzschocher), Nikolai-Rumjanzew- Straße, Zeit: 03.10.2018, gegen 15:30 Uhr

Eine Funkwagenbesatzung wollte einen grauen Passat mit halleschem Kennzeichen und dessen Insassen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Als der Fahrer die Beamten und ihre Absicht bemerkte, erhöhte er die Geschwindigkeit und bog in die Nikolai-Rumjanzew-Straße ein. Die Beamten folgten ihm und wurden Zeugen, wie er in Höhe einer Klinik am Straßenrand parken wollte und beim Rückwärtsfahren gegen ein anderes Fahrzeug stieß. Im Zuge der anschließenden Kontrolle konnte der Mann als 38-jähriger Leipziger identifiziert werden.

Eine Fahrerlaubnis konnte jener allerdings nicht vorweisen und ein Betäubungsmittel-Vortest reagierte positiv auf Amphetamine. Daher wurden der Fahrzeugschlüssel zur weiteren Gefahrenabwehr eingezogen und die Schäden am getroffenen VW Tiguan besichtigt. Dessen Halter war nicht vor Ort und wurde nachfolgend informiert – die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Der 38-Jährige sieht sich nunmehr einem Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis gegenüber.

Bei Probefahrt ausgebrannt

Ort: Großpösna (Störmthal), Neue Straße Zeit: 02.10.2018, 15:50 Uhr bis 17:38 Uhr

Eigentlich sollte der Lkw MAN TGX in den Verkauf, doch dazu kam es nicht mehr. Während der Probefahrt, die ein Mitarbeiter der Logistikfirma zuvor noch einmal durchführen sollte, ging der Motorraum der Sattelzugmaschine in Flammen auf. Der Lkw-Fahrer erzählte, dass er vom Gelände der Firma im Gewerbegebiet Störmthal Richtung Gewerbegebiet Espenhain losgefahren sei, als plötzlich – ca. 300 Meter vor der Einfahrt zum Aussichtspunkt Störmthal – Qualm aus dem Armaturenbrett drang.

Kaum hatte er gestoppt und die Fahrertür zum Aussteigen geöffnet, habe alles zu brennen begonnen. Eigentlich wollte er rasch nach der Ursache schauen, aber ein Mann rief, sich lieber vom Lkw zu entfernen. Dass er gut daran tat, sich etwas abseits zu positionieren, zeigte sich hernach. Nach einem lauten Knall stand das gesamte Fahrerhaus in Flammen. Damit war die Sattelzugmaschine im Zeitwert von ca. 22.000 Euro hoffnungslos verloren. Die Umstände zum Feuerausbruch werden geprüft.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Bürgersprechstunde des OBM in Paunsdorf
Kindern ein Zuhause geben – Landkreis sucht Pflegeeltern
GRASSI Woonkamer: Museum der Zukunft
Corona-Virus: Verdachtsfälle können am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) untersucht werden
Morddrohungen gegen Bundestagsabgeordneten Dr. Diaby (SPD)
Am 7. Februar: Mega Konfetti Party im Felsenkeller Plagwitz
Regis-Breitingen: Freie Wähler fordern gerechte Bildung und mehr Bürgerbeteiligung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?