9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wohnungsbrand in Volkmarsdorf – Lebloser Körper aufgefunden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Aus bislang nicht abschließend geklärten Gründen kam es heute Vormittag in der Geißlerstraße zu einem Wohnungsbrand. Ein Junge, der auf der Geißlerstraße gelaufen war, hatte gegen 09:10 Uhr Rauch aus dem Mehrfamilienhaus hervorquellen sehen und eine Polizeistreife informiert. Diese kontrollierte zu der Zeit in der Wurzner Straße einen Autofahrer.

    Sogleich fuhren die Polizisten zur genannten Adresse und erkannten, dass im 2. OG des Mehrfamilienhauses eine Wohnung brannte. Sehr starker, weiß-grauer Rauch drang aus den Fenstern. Zudem liefen einige Anwohner aufgeregt im Hausflur hin und her, ohne recht zu wissen, wie sie in der Notsituation reagieren sollten. Deshalb brachten die Polizisten zunächst neun der Hausbewohner unverzüglich in Sicherheit.

    Auch die letzten fünf Anwohner konnten rechtzeitig von den kurz darauf eingetroffenen Einsatzkräften der Feuerwehr evakuiert werden, wovon allerdings ein Herr (86) wegen Verdacht einer Rauchgasintoxikation leicht verletzt in eine Leipziger Klinik gebracht werden musste.

    Nach Abschluss der Löschmaßnahmen, gegen 10:30 Uhr, fanden Einsatzkräfte in der Wohnung, in der mit hoher Wahrscheinlichkeit der Brand ausgebrochen war, einen leblosen Körper. Aufgrund ihres Zustandes, konnte die Leiche nicht zweifelsfrei identifiziert werden. So muss nun die Obduktion Aufschluss zur Identität als auch zu den Todesumständen bringen. Die Brandursachenermittler haben ihre Arbeit noch am heutigen Tag aufgenommen. Ermittelt wird in alle Richtungen, auch fahrlässige Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.

    Die Wohnungen des Hauses sind nach derzeitiger Einschätzung nicht bewohnbar, weshalb die Anwohner vorübergehend in einem Bus und später in Notunterkünften Herberge fanden. Zudem stehen die Angaben zum entstandenen Sachschaden noch aus.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige