Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Dezember: Fahrerflucht, Geisterfahrerische Tendenzen, Handtasche entrissen, Trabant verbrannt

In Paunsdorf wurde ein abgestelltes Fahrzeug von einem anderen im Vorbeifahren beschädigt +++ In Markkleeberg kam einem Taxifahrer auf der eigenen Spur ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Fernlicht entgegen. Beim Ausweichen prallte er gegen eine Straßenlaterne +++ In Schkeuditz wurde einer 88-Jährigen im Vorbeigehen die Handtasche entrissen +++ In Eilenburg brannte in einem Garagenkomplex ein Trabant – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Am Bauernteich, Zeit: 19.12.2018, gegen 21:30 Uhr bis 20.12.2018, gegen 13:00 Uhr

Am Mittwochabend stellte die Halterin (52) ihren Hyundai zwischen den Grundstücken Nr. 19 und 21 ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand ab. Am nächsten Tag, gegen 13:00 Uhr, musste ihr Ehemann Beschädigungen an der Fahrerseite hinten feststellen. Er verständigte darüber die Polizei sowie seine Frau. Ein/e unbekannte/r Fahrzeugführer/in hatte offenbar beim Vorbeifahren das geparkte Auto gestreift und war pflichtwidrig weitergefahren.

Wer hat während der Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verursacher/zur Verursacherin und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion in der Schongauerstraße 13, Telefon (0341)255 – 2835 oder 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Geisterfahrerische Tendenzen

Ort: Markkleeberg, Koburger Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 06:00 Uhr

Es war noch dunkel, als der Fahrer (47) eines schwarzen Mercedes-Taxis die Koburger Straße in Markkleeberg stadteinwärts fuhr. Plötzlich erschien vor ihm, auf seiner Spur, ein anderer Wagen, der ihn mit seinem eingeschalteten Fernlicht blendete. Der 47-Jährige wollte dem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und lenkte dabei unbeabsichtigt gegen eine Straßenlaterne. Durch den Zusammenstoß wurde der Taxi-Fahrer leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Der Schaden am Fahrzeug und an der Laterne wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Der „Geisterfahrer“ indes verließ die Unfallstelle, ohne auch nur anzuhalten. Leider liegen der Polizei keinerlei Hinweise zu dem Fahrzeug oder dem Fahrer vor.

Zeugen, die hierzu Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Niederträchtig!

Ort: Schkeuditz, Hufelandstraße, Zeit: 25.12.2018, gegen 13:50 Uhr

Eine 88-jährige Frau lief hinter einem Wohnblock auf der Hufelandstraße entlang. Ihr kam eine männliche Person entgegen. Plötzlich und unerwartet griff dieser unbekannte Täter auf der Höhe der Frau nach der Handtasche und entriss der 88-Jährigen diese. Danach rannte er in Richtung Turnerstraße weg. Die Frau versuchte noch, dem unbekannten Täter hinterherzulaufen, musste aber ihr Vorhaben nach wenigen Metern abbrechen. Verletzt wurde die Frau nicht.

In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände sowie die Geldbörse mit einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Zur Personenbeschreibung wurde lediglich bekannt, dass es sich um eine männliche Person gehandelt hatte mit einer braunen Jacke mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Trabant verbrannt

Ort: Eilenburg, Fischerweg, Zeit: 27.12.2018, gegen 03:10 Uhr

Durch eine Hinweisgeberin wurde die Rettungsleitstelle informiert, dass es zu einem Brand in einem Garagenkomplex gekommen ist. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eilenburg und die Polizei waren schnell am Brandort eingetroffen. Der Garagenkomplex war nicht umfriedet und befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es zum Brand von zwei nebeneinander liegenden Garagen. Dabei brannte ein darin abgestellter Pkw Trabant in voller Ausdehnung sowie Fahrzeugteile, welche in der Nachbargarage lagerten.

Durch das schnelle Löschen konnte verhindert werden, dass sich der Brand noch auf andere Garagen ausbreitete. Verletzt wurde niemand. Im Laufe des Tages werden die Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen und der Ursache des Brandes auf den Grund gehen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Handy geklaut

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 25.12.2018, gegen 05:00 Uhr

Ein 28-jähriger Geschädigter fuhr mit der Straßenbahn am frühen Morgen zum Hauptbahnhof, um dort in einen Bus umzusteigen. Als er am Gleis stand, kamen plötzlich drei männliche Personen zu ihm gelaufen. Einer kam von hinten und legte seinen Arm um die Schulter des Geschädigten. Dieser drückte den Arm sofort zurück. Vor ihm standen die beiden anderen. Nun wurde er angegriffen: Zunächst erhielt er mit der flachen Hand einen Schlag auf den Hinterkopf und von einem der beiden, die direkt vor ihm standen, einen Faustschlag auf den Oberkörper, der ihm sichtlich Schmerzen bereitete.

Danach ließen die drei von ihm ab und entfernten sich in unbekannte Richtung. Der Geschädigte stieg in den eintreffenden Bus ein. Er bemerkte dann, dass ihm sein Handy, das er in der Jackentasche hatte, entwendet wurde. Als der Geschädigte auf Arbeit angekommen war, informierte er die Polizei, die sofort die ersten Ermittlungshandlungen aufnahm.

Zur Personenbeschreibung konnte der Geschädigte nur angeben, dass einer der drei ca. 1,75 m groß war, einen Vollbart trug, dunkle, etwas längere Haare nach oben gegelt trug, ca. 25 Jahre alt war, eine sehr schlanke Figur hatte und dem äußeren Erscheinungsbild einem arabischen Typ entsprach. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro.

Mülltonnen angezündet

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Schwägrichenstraße, Zeit: 27.12.2018, gegen 02:15 Uhr

Ein 19-jähriger Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass es in einem Hinterhof brennen soll. Auf bisher unbekannte Art und Weise gerieten zwei Restmülltonnen, welche unter einem Holzpavillon der Schwägrichenstraße standen, in Brand. Durch das Feuer wurde auch der Pavillon in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt. Die Kameraden der Hauptfeuerwache Mitte konnten den Brand schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in bisher unbekannter Höhe.

Beim Spaziergang gebissen

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Olchinger Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 17:50 Uhr

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatten sich Mutter (70) und Tochter (45) zu einem kleinen Spaziergang entschieden. So liefen sie im Stadtteil Leipzig-Wiederitzsch durch die Olchinger Straße, als plötzlich aus dem Busch eines Grundstückes ein kleiner, etwa 30 bis 40 Zentimeter hoher weißer Hund hervorgeprescht kam. Ohne einen Grund biss er der 70-Jährigen zweimal in die Wade, bis ein älterer Herr erschien und den Hund verscheuchte.

Aus Schock liefen Mutter und Tochter weiter, bis die 70-Jährige sagte, dass sie Schmerzen habe. Später lief die 45-Jährige noch einmal zurück zum Grundstück des Hundebesitzers (79), um ihn um den Impfpass des Tieres zu bitten. Der jedoch tat, als wisse er von nichts, zeigte sich uneinsichtig und verschwand in seiner Wohnung. Aus diesem Grund wusste sich die 45-Jährige nicht anders zu helfen und erstattete Anzeige bei der Polizei. Diese hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Einbruch in Kirche

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Alte Salzstraße, Zeit: 24.12.2018, gegen 18:45 Uhr bis 25.12.2018, gegen 07:15 Uhr

Einbrecher machen vor nichts Halt, nicht einmal zu Weihnachten: In der Zeit von Heiligabend bis zum ersten Weihnachtsfeiertag brachen Unbekannte in eine Grünauer Kirche ein. Sie hebelten ein Fenster auf, stiegen ins Gebäude ein und verschafften sich anschließend gewaltsam Zutritt zu zwei Büros. Dort durchsuchten sie alles und versuchten, einen Tresor aufzuhebeln, an welchem sie jedoch scheiterten.

Sie stahlen nach erstem Überblick eine Tasche mit diversen Geschenken im Wert einer dreistelligen Summe und machten sich damit auf und davon. Allerdings hinterließen die Einbrecher noch einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Festgestellt hatte den Einbruch eine Mitarbeiterin der Kirchgemeinde, die umgehend die Polizei verständigte. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls.

Verkehrskontrolle brachte es an den Tag …

Ort: Leipzig (Baalsdorf), Engelsdorfer Straße/Baalsdorfer Straße, Zeit: 25.12.2018, gegen 10:30 Uhr

Am ersten Weihnachtsfeiertag führten Polizeibeamte eine Verkehrskontrolle durch und wollten dabei einen Kleintransporter Mercedes anhalten, dessen Fahrer gerade den Kreisverkehr Engelsdorfer/Baalsdorfer Straße passierte. Doch der Mercedes-Fahrer fuhr einfach weiter. Auf der Baalsdorfer Straße, Höhe Grundstück 136, gelang es den Beamten, den Fahrer des Sprinters zu stoppen. Auf die Frage, ob und was er geladen habe, gab er an, das er Kisten mit verschiedenem Obst an Bord habe. Doch die Gesetzeshüter durchschauten mit einem Blick durchs Fenster des Transporters die Lüge des Mannes.

Anstelle der Gemüsekisten befanden sich mehrere Kisten mit Feuerwerksraketen der Kategorien 3 und 4, Böller der Kategorie 3, Feuerwerksbatterien der Kategorie 4 sowie nicht gekennzeichnete Pyrotechnik im Laderaum. Da der Tatverdächtige (46) dafür nicht den erforderlichen Erlaubnisschein vorweisen konnte, wurde er vorläufig festgenommen und ihm der Tatvorwurf des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eröffnet. Er gab an, nicht zu wissen, dass dafür eine Genehmigung notwendig ist. Auf die Frage, woher die Pyrotechnik stammt, machte er die Aussage, dass er die gesamte Ladung am Vortag von einem Unbekannten erhalten und dafür auch Geld bezahlt habe.

Nach seinen Angaben wollte er alles privat nutzen und nicht weiterverkaufen. Aufgrund einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde sowohl eine Durchsuchung der Wohnung als auch der Geschäftsräume des 46-jährigen Leipzigers durchgeführt. In seiner Wohnung fanden die Polizisten keine verbotenen Gegenstände. Im Geschäft der Selliner Straße in Grünau stellten die Beamten noch zwei Feuerwerksbatterien der Kategorie 4 sicher und verständigten deshalb die Spezialisten der unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungsgruppe.

Diese nahmen sowohl die Batterien als auch die gesamte Ladung der erlaubnispflichtigen und nicht legalen pyrotechnischen Erzeugnisse mit. Der Leipziger wurde nach allen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen und hat sich wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz zu verantworten.

Auto kollidierte mit anfahrender Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum), Berliner Straße/Kurt-Schumacher-Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 11:15 Uhr

Die Fahrerin eines VW Golf bog von der Gerberstraße nach rechts auf die Berliner Straße ab. An der Kreuzung mit der Kurt-Schumacher-Straße beachtete sie offenbar das Rotlicht der Ampel nicht und stieß mit einer anfahrenden Straßenbahn (Fahrerin: 41) in Richtung Hauptbahnhof zusammen. Die Straßenbahnfahrerin hatte an der Kreuzung gehalten und war dann bei Freigabe der Fahrtrichtung losgefahren.

Sie hatte noch gebremst, als sie das Auto bemerkte, konnte aber einen Zusammenprall nicht verhindern. Verletzt wurde niemand. Am Pkw und an der Bahn entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Fund einer Fliegerbombe an der B 181 – Weiträumige Sperrung am Montagvormittag
Viel zu viele Fehler. SC DHfK mit unnötiger Niederlage beim HC Erlangen
Standortbericht Sachsen 2019 veröffentlicht
15,8 Millionen Euro für Landwirte: Betriebe in benachteiligten Gebieten erhalten Ausgleich
Bildungschancen nutzen: Abitur am Abendgymnasium oder Kolleg nachholen
Hohe Bekanntheit, breite Akzeptanz, positives Image: Ein Viertel der Deutschen kennt »So geht sächsisch.«
Anmeldung für den 1. Silberstromers-CrossDeLuxe 2020 im Erzgebirge geöffnet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.