Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Dezember: Fahrerflucht, Geisterfahrerische Tendenzen, Handtasche entrissen, Trabant verbrannt

In Paunsdorf wurde ein abgestelltes Fahrzeug von einem anderen im Vorbeifahren beschädigt +++ In Markkleeberg kam einem Taxifahrer auf der eigenen Spur ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Fernlicht entgegen. Beim Ausweichen prallte er gegen eine Straßenlaterne +++ In Schkeuditz wurde einer 88-Jährigen im Vorbeigehen die Handtasche entrissen +++ In Eilenburg brannte in einem Garagenkomplex ein Trabant – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Am Bauernteich, Zeit: 19.12.2018, gegen 21:30 Uhr bis 20.12.2018, gegen 13:00 Uhr

Am Mittwochabend stellte die Halterin (52) ihren Hyundai zwischen den Grundstücken Nr. 19 und 21 ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand ab. Am nächsten Tag, gegen 13:00 Uhr, musste ihr Ehemann Beschädigungen an der Fahrerseite hinten feststellen. Er verständigte darüber die Polizei sowie seine Frau. Ein/e unbekannte/r Fahrzeugführer/in hatte offenbar beim Vorbeifahren das geparkte Auto gestreift und war pflichtwidrig weitergefahren.

Wer hat während der Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verursacher/zur Verursacherin und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion in der Schongauerstraße 13, Telefon (0341)255 – 2835 oder 255 – 2851 (tagsüber), sonst 255 – 2910.

Geisterfahrerische Tendenzen

Ort: Markkleeberg, Koburger Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 06:00 Uhr

Es war noch dunkel, als der Fahrer (47) eines schwarzen Mercedes-Taxis die Koburger Straße in Markkleeberg stadteinwärts fuhr. Plötzlich erschien vor ihm, auf seiner Spur, ein anderer Wagen, der ihn mit seinem eingeschalteten Fernlicht blendete. Der 47-Jährige wollte dem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und lenkte dabei unbeabsichtigt gegen eine Straßenlaterne. Durch den Zusammenstoß wurde der Taxi-Fahrer leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Der Schaden am Fahrzeug und an der Laterne wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Der „Geisterfahrer“ indes verließ die Unfallstelle, ohne auch nur anzuhalten. Leider liegen der Polizei keinerlei Hinweise zu dem Fahrzeug oder dem Fahrer vor.

Zeugen, die hierzu Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Niederträchtig!

Ort: Schkeuditz, Hufelandstraße, Zeit: 25.12.2018, gegen 13:50 Uhr

Eine 88-jährige Frau lief hinter einem Wohnblock auf der Hufelandstraße entlang. Ihr kam eine männliche Person entgegen. Plötzlich und unerwartet griff dieser unbekannte Täter auf der Höhe der Frau nach der Handtasche und entriss der 88-Jährigen diese. Danach rannte er in Richtung Turnerstraße weg. Die Frau versuchte noch, dem unbekannten Täter hinterherzulaufen, musste aber ihr Vorhaben nach wenigen Metern abbrechen. Verletzt wurde die Frau nicht.

In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände sowie die Geldbörse mit einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Zur Personenbeschreibung wurde lediglich bekannt, dass es sich um eine männliche Person gehandelt hatte mit einer braunen Jacke mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Trabant verbrannt

Ort: Eilenburg, Fischerweg, Zeit: 27.12.2018, gegen 03:10 Uhr

Durch eine Hinweisgeberin wurde die Rettungsleitstelle informiert, dass es zu einem Brand in einem Garagenkomplex gekommen ist. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eilenburg und die Polizei waren schnell am Brandort eingetroffen. Der Garagenkomplex war nicht umfriedet und befindet sich in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es zum Brand von zwei nebeneinander liegenden Garagen. Dabei brannte ein darin abgestellter Pkw Trabant in voller Ausdehnung sowie Fahrzeugteile, welche in der Nachbargarage lagerten.

Durch das schnelle Löschen konnte verhindert werden, dass sich der Brand noch auf andere Garagen ausbreitete. Verletzt wurde niemand. Im Laufe des Tages werden die Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen und der Ursache des Brandes auf den Grund gehen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Handy geklaut

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 25.12.2018, gegen 05:00 Uhr

Ein 28-jähriger Geschädigter fuhr mit der Straßenbahn am frühen Morgen zum Hauptbahnhof, um dort in einen Bus umzusteigen. Als er am Gleis stand, kamen plötzlich drei männliche Personen zu ihm gelaufen. Einer kam von hinten und legte seinen Arm um die Schulter des Geschädigten. Dieser drückte den Arm sofort zurück. Vor ihm standen die beiden anderen. Nun wurde er angegriffen: Zunächst erhielt er mit der flachen Hand einen Schlag auf den Hinterkopf und von einem der beiden, die direkt vor ihm standen, einen Faustschlag auf den Oberkörper, der ihm sichtlich Schmerzen bereitete.

Danach ließen die drei von ihm ab und entfernten sich in unbekannte Richtung. Der Geschädigte stieg in den eintreffenden Bus ein. Er bemerkte dann, dass ihm sein Handy, das er in der Jackentasche hatte, entwendet wurde. Als der Geschädigte auf Arbeit angekommen war, informierte er die Polizei, die sofort die ersten Ermittlungshandlungen aufnahm.

Zur Personenbeschreibung konnte der Geschädigte nur angeben, dass einer der drei ca. 1,75 m groß war, einen Vollbart trug, dunkle, etwas längere Haare nach oben gegelt trug, ca. 25 Jahre alt war, eine sehr schlanke Figur hatte und dem äußeren Erscheinungsbild einem arabischen Typ entsprach. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro.

Mülltonnen angezündet

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Schwägrichenstraße, Zeit: 27.12.2018, gegen 02:15 Uhr

Ein 19-jähriger Hinweisgeber teilte der Rettungsleitstelle mit, dass es in einem Hinterhof brennen soll. Auf bisher unbekannte Art und Weise gerieten zwei Restmülltonnen, welche unter einem Holzpavillon der Schwägrichenstraße standen, in Brand. Durch das Feuer wurde auch der Pavillon in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt. Die Kameraden der Hauptfeuerwache Mitte konnten den Brand schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in bisher unbekannter Höhe.

Beim Spaziergang gebissen

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Olchinger Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 17:50 Uhr

Am zweiten Weihnachtsfeiertag hatten sich Mutter (70) und Tochter (45) zu einem kleinen Spaziergang entschieden. So liefen sie im Stadtteil Leipzig-Wiederitzsch durch die Olchinger Straße, als plötzlich aus dem Busch eines Grundstückes ein kleiner, etwa 30 bis 40 Zentimeter hoher weißer Hund hervorgeprescht kam. Ohne einen Grund biss er der 70-Jährigen zweimal in die Wade, bis ein älterer Herr erschien und den Hund verscheuchte.

Aus Schock liefen Mutter und Tochter weiter, bis die 70-Jährige sagte, dass sie Schmerzen habe. Später lief die 45-Jährige noch einmal zurück zum Grundstück des Hundebesitzers (79), um ihn um den Impfpass des Tieres zu bitten. Der jedoch tat, als wisse er von nichts, zeigte sich uneinsichtig und verschwand in seiner Wohnung. Aus diesem Grund wusste sich die 45-Jährige nicht anders zu helfen und erstattete Anzeige bei der Polizei. Diese hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Einbruch in Kirche

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Alte Salzstraße, Zeit: 24.12.2018, gegen 18:45 Uhr bis 25.12.2018, gegen 07:15 Uhr

Einbrecher machen vor nichts Halt, nicht einmal zu Weihnachten: In der Zeit von Heiligabend bis zum ersten Weihnachtsfeiertag brachen Unbekannte in eine Grünauer Kirche ein. Sie hebelten ein Fenster auf, stiegen ins Gebäude ein und verschafften sich anschließend gewaltsam Zutritt zu zwei Büros. Dort durchsuchten sie alles und versuchten, einen Tresor aufzuhebeln, an welchem sie jedoch scheiterten.

Sie stahlen nach erstem Überblick eine Tasche mit diversen Geschenken im Wert einer dreistelligen Summe und machten sich damit auf und davon. Allerdings hinterließen die Einbrecher noch einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Festgestellt hatte den Einbruch eine Mitarbeiterin der Kirchgemeinde, die umgehend die Polizei verständigte. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls.

Verkehrskontrolle brachte es an den Tag …

Ort: Leipzig (Baalsdorf), Engelsdorfer Straße/Baalsdorfer Straße, Zeit: 25.12.2018, gegen 10:30 Uhr

Am ersten Weihnachtsfeiertag führten Polizeibeamte eine Verkehrskontrolle durch und wollten dabei einen Kleintransporter Mercedes anhalten, dessen Fahrer gerade den Kreisverkehr Engelsdorfer/Baalsdorfer Straße passierte. Doch der Mercedes-Fahrer fuhr einfach weiter. Auf der Baalsdorfer Straße, Höhe Grundstück 136, gelang es den Beamten, den Fahrer des Sprinters zu stoppen. Auf die Frage, ob und was er geladen habe, gab er an, das er Kisten mit verschiedenem Obst an Bord habe. Doch die Gesetzeshüter durchschauten mit einem Blick durchs Fenster des Transporters die Lüge des Mannes.

Anstelle der Gemüsekisten befanden sich mehrere Kisten mit Feuerwerksraketen der Kategorien 3 und 4, Böller der Kategorie 3, Feuerwerksbatterien der Kategorie 4 sowie nicht gekennzeichnete Pyrotechnik im Laderaum. Da der Tatverdächtige (46) dafür nicht den erforderlichen Erlaubnisschein vorweisen konnte, wurde er vorläufig festgenommen und ihm der Tatvorwurf des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eröffnet. Er gab an, nicht zu wissen, dass dafür eine Genehmigung notwendig ist. Auf die Frage, woher die Pyrotechnik stammt, machte er die Aussage, dass er die gesamte Ladung am Vortag von einem Unbekannten erhalten und dafür auch Geld bezahlt habe.

Nach seinen Angaben wollte er alles privat nutzen und nicht weiterverkaufen. Aufgrund einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde sowohl eine Durchsuchung der Wohnung als auch der Geschäftsräume des 46-jährigen Leipzigers durchgeführt. In seiner Wohnung fanden die Polizisten keine verbotenen Gegenstände. Im Geschäft der Selliner Straße in Grünau stellten die Beamten noch zwei Feuerwerksbatterien der Kategorie 4 sicher und verständigten deshalb die Spezialisten der unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungsgruppe.

Diese nahmen sowohl die Batterien als auch die gesamte Ladung der erlaubnispflichtigen und nicht legalen pyrotechnischen Erzeugnisse mit. Der Leipziger wurde nach allen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen und hat sich wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz zu verantworten.

Auto kollidierte mit anfahrender Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum), Berliner Straße/Kurt-Schumacher-Straße, Zeit: 26.12.2018, gegen 11:15 Uhr

Die Fahrerin eines VW Golf bog von der Gerberstraße nach rechts auf die Berliner Straße ab. An der Kreuzung mit der Kurt-Schumacher-Straße beachtete sie offenbar das Rotlicht der Ampel nicht und stieß mit einer anfahrenden Straßenbahn (Fahrerin: 41) in Richtung Hauptbahnhof zusammen. Die Straßenbahnfahrerin hatte an der Kreuzung gehalten und war dann bei Freigabe der Fahrtrichtung losgefahren.

Sie hatte noch gebremst, als sie das Auto bemerkte, konnte aber einen Zusammenprall nicht verhindern. Verletzt wurde niemand. Am Pkw und an der Bahn entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> MDV und VVO vereinfachen Ticketstruktur für Pendlerverkehr zwischen Oschatz und Riesa
Mit modernsten Methoden gegen Fehlbildungen des Brustkorbes
Mit den Paraderäumen bekommt das Dresdner Schloss sein „Herz“ zurück
Söders „Wahlgeschenk“-Vorwurf missachtet Lebensleistung der Ostdeutschen
Wegen großer Nachfrage: Mittel für Kleinprojektefonds der Kulturstiftung werden aufgestockt
Weitere Verkehrseinschränkungen rund um Demos am 21. August
simul+Wettbewerb – Ideen für den ländlichen Raum geht in die nächste Runde
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.