Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erfolgreiche Fahndungswoche bei der sächsischen Polizei – Drei hochwertige Fahrzeuge sichergestellt

Regelmäßig organisiert die Soko-Kfz des Landeskriminalamtes Fahndungswochen, in welchen konzentriert und organisiert nach entwendeten Fahrzeugen gefahndet wird, welche dem Bereich der internationalen Kfz-Verschiebung zugeordnet werden können. In Auswertung des aktuellen Fallaufkommens werden Begehungsmuster, regionale Schwerpunkte und besonders betroffene Fabrikate betrachtet und in eine Strategie eingearbeitet, welche das Grundgerüst für den mehrtägigen Einsatz bildet.

Diese wird dann mit allen beteiligten Kräften abgestimmt und durchgesprochen, so dass vom Hubschrauberpiloten in der Luft, über die Kontroll- und Fahndungskräfte am Boden, bis hin zur Einsatzführung im LKA ein Maximum an Informationen vorliegt und die Kräfte koordiniert zum Einsatz gebracht werden können. Die Fahndungsgruppen bestehen aus Kräften der Polizeidirektionen und Kollegen der Bundespolizei.

Erster Fahndungserfolg:

In den Morgenstunden des Dienstag, fiel den Beamten der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Chemnitz auf der Bundesautobahn 4 im Bereich Hainichen ein schwarzer BMW X3 mit einem Kennzeichen aus Hessen auf, welcher sich auffällig langsam fortbewegte. Die Beamten entschlossen sich zur Kontrolle, setzten sich vor das Fahrzeug und gaben das „Bitte Folgen“-Signal.

Nachdem das Fahrzeug zunächst bis auf die Verzögerungsspur der Anschlussstelle Hainichen folgte, beschleunigte es abrupt und zog wieder zurück auf die Autobahn. Das flüchtige Fahrzeug entfernte sich mit über 200 km/h in Richtung Dresden und geriet dabei außer Sicht.

Trotz sofortiger Hinzuziehung weiterer Fahndungskräfte, Information an die Bundespolizei, die Autobahnpolizei, der Polizei in Brandenburg, dem Einsatz des Hubschraubers sowie der Einstellung in das Kennzeichenerfassungssystem konnte der Pkw nicht wieder aufgenommen werden. Die zuständige Polizeidienststelle in Hessen wurde zwecks Nachfrage beim Halter des Kennzeichens ebenfalls informiert. Hier stellte sich heraus, dass noch weitere Fahrzeuge im Großraum Frankfurt entwendet wurden waren.

Gegen 8:00 Uhr wurde von einer Streife der GFG Bautzen ein weißer BMW X3 mit belgischem Kennzeichen auf der B96 von Kleinwelka in Fahrtrichtung Hoyerswerda festgestellt. Eine Abfrage ergab eine Zulassung dieser Kennzeichen auf einen Audi A6. In Vorbereitung der nun notwendigen Kontrolle wurden weitere Kräfte sowie der Polizeihubschrauber herangeführt.

Um 08:25 Uhr, noch immer auf der B96 unterwegs, wurde der Fahrer des BMW offenbar auf den anfliegenden Hubschrauber aufmerksam und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit über alle Fahrspuren. Der Fahrer missachtete entgegenkommende Fahrzeuge und befuhr einen Kreisverkehr in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Durch diese verkehrsgefährdende Fahrweise und die hohe Geschwindigkeit verloren die Fahndungskräfte das Fahrzeug zunächst außer Sicht. Der Hubschrauber konnte den Sichtkontakt jedoch halten.

Nach dem Befahren eines Feldweges setzte der flüchtende BMW seinen Weg über mehrere Felder hinweg fort. Das Fahrzeug kam schließlich an einem Feldrand zum Stehen. Der Fahrer verließ fluchtartig das Fahrzeug und versteckte sich in einer engen Fahrbahnunterführung, was durch die Hubschrauberbesatzung beobachtet werden konnte, so dass die kurze Zeit später eintreffenden Kräfte der GFG Bautzen Täter und Fahrzeug vor Ort feststellen konnten.

Das Fahrzeug war ein in Hessen entwendeter BMW X3. Die zuständige hessische Polizeidienststelle wurde verständigt. Der Diebstahl war zu diesem Zeitpunkt noch nicht gemeldet. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 26-jährigen polnischen Staatsangehörigen. Der Fahrer wurde durch die Kräfte der GFG Bautzen vorläufig festgenommen und das Fahrzeug sichergestellt.

Zweiter Fahndungserfolg:

Keine 2 Stunden später stellte eine Streife der GFG Chemnitz einen schwarzen BMW 5er auf der BAB 4 zwischen Chemnitz und Hainichen fest, an welchem wiederum belgische Kennzeichen montiert waren. Die Kennzeichen waren laut Abfrage einem Ford Fiesta zugeordnet. Die Beamten entschlossen sich zur Kontrolle und begleiteten das Fahrzeug zunächst weiter in Richtung Dresden.

Nach Heranführung von weiteren Kräften der GFG Chemnitz, der Autobahnpolizei Dresden und des Polizeihubschraubers konnte das Fahrzeug in einer koordinierten Aktion zwischen den Anschlussstellen Dresden-Neustadt und Dresden Wilder Mann gestoppt und der Fahrer vorläufig festgenommen werden.

Den Angaben auf der an der Scheibe befindlichen Umweltplakette nach, handelte es sich um einen früher am Tag im Großraum Frankfurt/ Hessen entwendeten schwarzen BMW 530d Touring. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 40-jährigen polnischen Staatsangehörigen. Ein Schnelltest auf Amphetamine verlief positiv. Daraufhin wurde der Tatverdächtige durch Einsatzkräfte der Autobahnpolizei Dresden zur Blutentnahme verbracht.

Dritter Fahndungserfolg:

Der dritte erfolgreiche Zugriff erfolgte schließlich am Donnerstag. Durch eine Besatzung der GFG Chemnitz wurde gegen 06:00 Uhr auf der BAB4 im Bereich Hainichen ein weißer Pkw Mercedes festgestellt, an welchem niederländische Kennzeichen angebracht waren. Dieser bewegte sich mit hoher Geschwindigkeit.

Die angebrachten Kennzeichen gehörten laut Abfrage an einen Kleinwagen der Marke Opel. Das Autobahnpolizeirevier Dresden und die GFG Bautzen wurden informiert. Aus taktischen Gründen entschloss man sich auf Höhe des Autobahndreiecks Dresden-Nord, den Mercedes bei nächster passender Gelegenheit anzuhalten.

Bei dem Versuch kollidierte der Mercedes mit einem Einsatzfahrzeug der GFG Chemnitz und beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt. Der Fahrer des Mercedes flüchtete jetzt mit sehr hoher Geschwindigkeit auf die BAB 13 und geriet außer Sicht. Trotz sofortiger Nachführung des wetterbedingt verzögert eingesetzten Polizeihubschraubers, konnte das Fahrzeug von den eingesetzten Kräften nicht mehr festgestellt werden.

Nach Information der Landespolizei Brandenburg und entsprechender Ausweitung des Suchbereiches wurde das flüchtige Fahrzeug gegen 07:15 Uhr durch Einsatzkräfte der GFG`en Chemnitz und Bautzen auf der S 234 in Fahrtrichtung Hoyerswerda wieder festgestellt. Die Einsatzkräfte der GFG folgten dem flüchtigen Pkw in die Ortslage Hoyerswerda.

Um 07:20 Uhr sprang der Täter plötzlich aus dem Fahrzeug und flüchtete zu Fuß weiter. Er konnte trotz Einsatz des Polizeihubschraubers und einem angefordertem Fährtenhund nicht mehr festgestellt werden. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und konnte als ein in der Nacht vom 23.01. zum 24.01.2019 in Hessen entwendeter Mercedes-Benz C 400 identifiziert werden. Das Fahrzeug wird nun durch Kriminaltechniker der Polizeidirektion Görlitz untersucht.

Zusammenfassung:

Drei in Hessen entwendete Fahrzeuge in Sachsen angehalten, 2 Tatverdächtige gestellt. Das ist das herausragende Ergebnis eines intensiven mehrtägigen Einsatzes, welcher nur durch das reibungslose Zusammenspiel zwischen allen Organisationseinheiten zu Stande kam. Der Ansatz der Soko-Kfz, die internationale Kfz-Verschiebung zentral und koordiniert zu bekämpfen, hat sich zum wiederholten Male bewährt.

Nur wenn man alle vorhandenen Mittel und Möglichkeiten zum Einsatz bringt und dienstellenübergreifend plant und agiert, können Erfolge dieser Größenordnung erreicht werden.

Von den Kollegen im Hubschrauber, über die Fahndungskräfte auf der Straße, bis hin zu den Beamten der Autobahnpolizei – alle haben ihren Teil zum Erfolg beigetragen.

Reaktionen zum Einsatz:

Innenminister Prof. Wöller: „Die Fahndungswoche der Polizei Sachsen zeigt, dass sich eine koordinierte Aktion über Dienststellengrenzen hinaus auszahlt. Mit dieser Einsatztaktik gelingt es, den Autoschiebern das Handwerk zu legen und Sachsens Autobahnen sowie Landstraßen noch gezielter und effektiver zu kontrollieren. Wir werden dieses Sicherheitskonzept auch mit Blick auf stationäre Kennzeichenerkennungssysteme weiterentwickeln und verfeinern. Ein klares Signal an die Kriminellen, dass sich Autodiebstahl in Sachsen nicht lohnt.“

Petric Kleine, Präsident des Landeskriminalamtes Sachsen:

„Der Freistaat Sachsen ist nach wie vor ein Schwerpunkt der internationalen, organisierten Kfz Kriminalität. Zunehmend sind wir auch Transitland für bundesweit gestohlene Kraftfahrzeuge auf ihrem Weg nach Polen und Osteuropa. Darauf haben wir uns mit einem abgestimmten Bekämpfungskonzept und der Führung durch die Soko Kfz des LKAs eingestellt.

Umso mehr freut es mich, dass es uns zunehmend im Rahmen komplexer Einsatzmaßnahmen gemeinsam mit anderen Polizeidienststellen gelingt, Täter und gestohlene Fahrzeuge festzustellen. Durch die Aufrechterhaltung eines hohen Verfolgungsdrucks erhöhen wir das Entdeckungsrisiko für die Täter und tragen so zur Senkung der Fallzahlen bei. Die beispielhaft angeführten Erfolge bestätigen uns in unserem Handeln.“

Sonja Penzel, Präsidentin der Polizeidirektion Chemnitz:

„Die vielen Feststellungen unserer Einsatzkräfte in den vergangenen Monaten haben gezeigt, dass die Autobahn 4 regelmäßig genutzt wird, um gestohlene Fahrzeuge nach Osteuropa zu verbringen.“

Dirk Lichtenberger, Leiter des Präsidiums der Bereitschaftspolizei zu dem auch die Hubschrauberstaffel der sächsischen Polizei gehört:

„Ich freue mich sehr, dass wir als Bereitschaftspolizei durch die hervorragende Arbeit unserer Polizeihubschrauberstaffel mit zum Erfolg der Fahndungswoche beitragen konnten. Diese Fälle zeigen ganz besonders, wie wertvoll Hubschrauber für die polizeiliche Arbeit sind. Übersicht, Schnelligkeit und Geländeunabhängigkeit ermöglichten eine nahtlose Verfolgung, das zielgerichtete Heranführen der Einsatzkräfte am Boden und schlussendlich die umgehende Festnahme eines Flüchtigen.“

MelderFahndungserfolgeKFZ-Diebstahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Tag der Umwelt verweist auf 30 Jahre Naturschutz im vereinten Deutschland
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
S 46, Fahrbahnerneuerung und Instandsetzung Trogbauwerke in Markkleeberg
Konjunkturpaket des Bundes – Bündnisgrüne: Viele gute Ansätze mit fehlenden Steuerungselementen
Konjunkturpaket als Aufbruchssignal
Konjunkturpaket des Bundes: Maßnahmen entlasten die Stadt
Offenes Seniorenhaus Plagwitz – VILLA übernimmt die Trägerschaft
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.