Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. Januar: Jugendliche bedroht, Motorrad gestohlen, Pärchen beraubt, Unfallflucht

Zwei 14-Jährige wurden in der Georg-Schwarz-Straße von anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen, bedroht und um die Herausgabe von Wertgegenständen aufgefordert. Einer der beiden konnte die Polizei informieren, die einen der Täter festnehmen konnte +++ In der Ameisenstraße wurde ein grau-metallicfarbenes Krad Suzuki DL 650a entwendet +++ In Delitzsch riss ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand +++ In Belgershain ist ein unbekanntes Unfallauto gegen einen geparkten Anhänger gefahren – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Jugendliche bedrohen Jugendliche

Ort: Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Zwei 14-jährige befreundete Jugendliche begaben sich nach der Schule zur Haltestelle. Plötzlich wurden beide von einem anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen und unter einem Vorwand in einen nahe gelegenen Park (Ecke Sattelhofstraße/Hans-Driesch-Straße) gelockt. Hier stießen zu dem unbekannten Jugendlichen noch zwei Komplizen hinzu. Einer der beiden 14-jährigen Freunde wurde dabei abgedrängt und aus dem Park „begleitet“.

Der andere wurde bedrängt und ihm Schläge angedroht, wenn er seine persönlichen Sachen nicht herausgibt. Aus Angst übergab er seine Geldbörse und Kopfhöher sowie seine Jacke. Lange im Besitz ihrer „Trophäen“ waren die Täter aber nicht. Denn der andere 14-Jährige hatte bereits die Polizei informiert, die auch sehr schnell am Park eingetroffen war. Daraufhin gaben die drei dem 14-Jährigen die Sachen zurück und flüchteten. Einen der drei konnte die Polizei stellen. Es handelte sich dabei um einen 15-Jährigen aus Leipzig. Verletzt wurde der 14-Jährige nicht.
Zur Personenbeschreibung der beiden Flüchtigen konnten folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Person 1:

  • – ca. 14 – 17 Jahre
  • – ca. 165 – 170 cm groß
  • – weiße Jacke
  • – trug einen Rucksack

Person 2:

  • – ca. 15 – 18 Jahre
  • – ca. 180 – 190 cm groß
  • – schwarz/gelbe Brille
  • – Schuhe der Marke „Nike“
  • – blaue Jacke mit „PJS“-Zeichen
  • – trug einen Rucksack von Luis Vuitton, braun gemustert

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Motorrad gestohlen

Ort: Leipzig (Großzschocher), Ameisenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:00 Uhr bis 23.01.2019, gegen 11:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete das vor dem Grundstück gesichert abgestellte grau-metallicfarbene Krad Suzuki DL 650a, mit dem (amtlichen Kennzeichen L KF 81) des 51-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Pärchen beraubt

Ort: Delitzsch, Eilenburger Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 09:15 Uhr

Den Überraschungsmoment nutzend, riss gestern Vormittag ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand. Dann rannte er sofort in die Querstraße/Richtung Oberer Bahnhof davon. Noch rannte der Mann dem Räuber hinterher, verlor ihn aber wenig später aus den Augen. So brach er dessen Verfolgung ab und informierte die Polizei. Aufgefallen war ihnen der junge Mann schon kurz zuvor einmal, als er sich in der Nähe eines Telefongeschäftes aufhielt, doch ahnten beide nicht, was er im Schilde führte und waren von seinem plötzlichen Übergriff sehr überrascht.

Später berichteten sie gegenüber den Gesetzeshütern, dass der Räuber von sehr schmaler Gestalt und ca. 20 Jahre alt gewesen sei, zudem trug er einen schwarz-blauen Anorak und hatte sehr wahrscheinlich auch die Kapuze über den Kopf gezogen. Neben der Tasche erbeutete der Räuber Ausweise, eine EC-Karte, einige Einkaufsbeutel und einen dreistelligen Geldbetrag, so das Pärchen weiter.

Die Polizei ermittelt nun wegen Raub. Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten und Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich an die Kriminalaußenstelle Torgau unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Dringend Zeugen gesucht

Ort: Belgershain (Köhra), Windmühlenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 14:42 Uhr

Die Polizei suchte nach einem Autofahrer, der Dienstagnachmittag beim Durchfahren der Windmühlenstraße gegen einen dort geparkten Anhänger gefahren war. Ein Anwohner hatte um die Zeit einen lauten Knall vernommen, deshalb auf die Straße geschaut und dabei den mit Holz beladenen Anhänger mitten auf der Straße stehen sehen. Der 51-jährige Besitzer hatte den Hänger vor seinem Firmengrundstück geparkt und später bei der Polizei folgende Schäden angezeigt: So war das linke Rad und die Plane beschädigt und damit ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro entstanden. Außerdem sah er ca. 20-30 m vom Anhänger entfernt Radkastenteile und ein Stück der Stoßstange auf der Straße liegen. Naheliegend ist, dass diese vom Unfallauto stammen.

Wer kann Hinweise zum Unfallauto und dessen Fahrer geben? Hinweise erbittet das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100. 

Kellereinbrecher auf frischer Tat erwischt

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Am kleinen Feld, Zeit: 24.01.2019, 03:20 Uhr

In der Nacht, auf Streifenfahrt, entdeckte eine Polizeistreife die offen stehende Eingangstür eines Mehrfamilienhauses. Davor parkten zwei Fahrräder, ein Mountainbike und ein E-Bike mit Anhänger. Sofort stoppten die Polizisten, um der Ursache dafür auf den Grund zu gehen. Dabei lief ihnen geradewegs ein Mann, der die Kellertreppe hinaufgestapft kam, in die Arme. Kaum hatte er aber die Polizisten erblickt, drehte er sich um, rief einem bislang nicht zu sehenden Komplizen etwas entgegen und ging anschließend geradewegs zu seinem E-Bike.

Zwischenzeitlich trat aber einer der Polizisten in den Hausflur und sah vom Treppenabsatz aus den bislang Unbekannten. Dieser schob just in dem Moment ein orangefarbenes Mountainbike aus dem Keller. Sofort fragte der Gesetzeshüter, wessen Fahrrad er da transportiere und erhielt prompt eine deftige Lüge zur Antwort. Es gehöre seinem Bruder, so der Unbekannte. Ihm nicht recht glaubend, ward er aufgefordert, hinaufzukommen und sich auszuweisen. Da drehte sich der Unbekannte auf dem Absatz um und verschwand im Keller. Die Feuerschutztür fiel daraufhin ins Schloss und war von außen nicht so ohne Weiteres zu öffnen.

In dem Augenblick trat eine Hausbewohnerin (41) zu dem im Hausflur stehenden Polizisten und fragte, ob eingebrochen worden sei. Als sie das Mountainbike sah, sagte sie, dass es ihres wäre. Sie öffnete die Feuerschutztür, woraufhin der Gesetzeshüter die Räume prüfte. Vom Langfinger aber gab es keine Spur mehr. Sein Komplize (36) aber konnte namentlich bekannt gemacht werden, sodass letztlich auch der zweite im Bunde, ein 21-Jähriger, nicht unbekannt blieb. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Ohne Führerschein aber mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs

Ort: Borna, Am Hochhaus, Zeit: 24.01.2019, gegen 02:15 Uhr

Heute Morgen stoppten Polizisten einen 31-Jährigen, der mit einem Ford Focus in der Straße Am Hochhaus unterwegs war. An dem Auto waren amtliche Kennzeichen befestigt, die nach einem Diebstahl zur Fahndung standen. Während der Prüfung stellten die Gesetzeshüter zudem fest, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Somit musste der 31-Jährige das Auto stehen lassen und zu Fuß seines Weges gehen. Weiterhin wurden die amtlichen Kennzeichen sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Diebstahl im besonders schweren Fall eröffnet.

Einbrecher im Eigenheim

Ort: Wurzen, Zeit: 23.01.2019, zwischen 12:30 Uhr und 14:30 Uhr

Ein Unbekannter verschaffte sich durch gewaltsames Öffnen eines Kellerfensters Zutritt zum Einfamilienhaus. Er durchsuchte alle Zimmer sowie das Mobiliar. Der Einbrecher stahl Bargeld, eine Digitalkamera sowie eine Schmuckschatulle mit Ketten und nahm noch einen Fahrzeugschlüssel zu einem Audi mit, welcher jedoch noch an Ort und Stelle stand. Anschließend verließ er durchs Wohnzimmer das Haus. Der Geschädigte stellte beim Nachhausekommen den Einbruch fest und verständigte sofort die Polizei. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer niedrigen dreistelligen Summe beziffert wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendetektiv stellt Baumarktdieb

Ort: Eilenburg, Zeit: 23.01.2019, gegen 14:00 Uhr

Ein 19-jähriger Täter betrat einen Baumarkt. Dort „bediente“ er sich aus Regalen und entwendete daraus verschiedene Werkzeuge, wie Zangen, Micro-Flammenbrenner, Bolzenschneider und anderes und versteckte diese Gegenstände unter seiner Jacke bzw. ließ diese in seiner Hosentasche verschwinden. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte, er befand sich schon im „Visier“ des 46-jährigen Ladendetektives. Der 19-Jährige schlenkerte Richtung Ausgang und durchlief beim Verlassen des Baumarktes die Kassenzone, ohne etwas zu bezahlen. Er kam nicht weit. Hinter der Kassenzone wartete schon der Ladendetektiv, sprach den 19-Jährigen an und nahm ihn mit in das Büro. Anschließend informiert er die Polizei. Das Diebesgut im Wert von ca. 300 Euro legte der 19-Jährige wieder brav auf dem Tisch im Büro ab.

Radfahrer prallte gegen offene Fahrertür

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße/Bussestraße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Der Fahrer (30) eines Transporters Renault Rapid stellte gestern Nachmittag das Firmenfahrzeug in einer Parkbucht auf der Eisenbahnstraße/Ecke Bussestraße ab. Beim Aussteigen beachtete er den auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer (26) nicht. Dieser konnte aufgrund der unvermittelt geöffneten Tür nicht mehr bremsen und prallte dagegen. Er stürzte und zog sich dabei eine schwere Schulterverletzung zu. Diesen Unfall hatten zwei Zeugen (w.: 28; m.: 27) auf dem gegenüberliegenden Fußweg beobachtet und eilten zu Hilfe.

Sie sicherten sein Fahrrad. Währenddessen bot der Transporter-Fahrer an, den Verletzten in eine Klinik zu fahren. Das Angebot nahm dieser aufgrund seiner starken Schmerzen an. Als der 27-jährige Zeuge dem Radfahrer zuvor noch riet, die Polizei zu rufen, „baute“ sich der Fahrzeugführer vor jenem auf, bedrohte und beleidigte ihn, gab ihm zu verstehen, dass er keinen „Ärger“ machen solle. Außerdem nötigte er ihn, nicht die Polizei zu rufen. Danach fuhr er davon und das Pärchen verständigte die Polizei über den Unfall und die Bedrohung. Polizeibeamte fuhren zum Unfallort.

Beide Zeugen schilderten den Unfallhergang so, dass der Fahrzeugführer die Tür geöffnet und gleich darauf der Radler, ohne Chance zu bremsen, dagegen gekracht war. Sie gaben Personenbeschreibungen der beteiligten Männer, beschrieben das Fahrzeug und nannten das amtliche Kennzeichen des Transporters. Anschließend fuhren die Polizisten in die Klinik. Dort trafen sie sowohl auf den Transporter-Fahrer als auch auf den Verletzten, der bereits wenig später operiert werden musste. Der Unfallverursacher wurde einer Vernehmung unterzogen und ihm der Tatvorwurf zur fahrlässigen Körperverletzung zum Nachteil des 26-Jährigen und einer Beleidigung gegenüber den Helfern eröffnet.

Sofort wies der 30-Jährige alle Schuld von sich. Er gab an, dass die Fahrertür schon länger offen stand, als der Radfahrer dagegen fuhr. An einen Streit mit den Zeugen, gar Beleidigungen, bedrohliche Worte und Gesten wollte er sich nicht erinnern, wies auch dies von sich. Nach diesen Maßnahmen gingen die Polizisten zum Renault Rapid, fertigten Fotos vom Unfallfahrzeug. Zur Höhe des Sachschadens an jenem und dem Fahrrad liegen derzeit noch keine Angaben vor. Der 30-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Rabiater Polizeieinsatz gegen linke Engagierte am 29. November in der Leipziger Innenstadt
Polizeibericht 3. Dezember: Brand eines Pkw, Pkw kollidiert mit Fahrradfahrer, Diebstahl eines Audi A5
Schacht sowie Rückbau von Gebäuden und Anlagen in Lugau
Arbeitsmarkt muss barrierefrei und inklusiv werden
Kliese: Mehr Aufmerksamkeit für Menschen mit Behinderung in der Pandemiezeit
Andrea Blumtritt Landesbeauftragte für Antidiskriminierung und LSBTTIQ*
Start für Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2021
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!