Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. Januar: Jugendliche bedroht, Motorrad gestohlen, Pärchen beraubt, Unfallflucht

Zwei 14-Jährige wurden in der Georg-Schwarz-Straße von anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen, bedroht und um die Herausgabe von Wertgegenständen aufgefordert. Einer der beiden konnte die Polizei informieren, die einen der Täter festnehmen konnte +++ In der Ameisenstraße wurde ein grau-metallicfarbenes Krad Suzuki DL 650a entwendet +++ In Delitzsch riss ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand +++ In Belgershain ist ein unbekanntes Unfallauto gegen einen geparkten Anhänger gefahren – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Jugendliche bedrohen Jugendliche

Ort: Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Zwei 14-jährige befreundete Jugendliche begaben sich nach der Schule zur Haltestelle. Plötzlich wurden beide von einem anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen und unter einem Vorwand in einen nahe gelegenen Park (Ecke Sattelhofstraße/Hans-Driesch-Straße) gelockt. Hier stießen zu dem unbekannten Jugendlichen noch zwei Komplizen hinzu. Einer der beiden 14-jährigen Freunde wurde dabei abgedrängt und aus dem Park „begleitet“.

Der andere wurde bedrängt und ihm Schläge angedroht, wenn er seine persönlichen Sachen nicht herausgibt. Aus Angst übergab er seine Geldbörse und Kopfhöher sowie seine Jacke. Lange im Besitz ihrer „Trophäen“ waren die Täter aber nicht. Denn der andere 14-Jährige hatte bereits die Polizei informiert, die auch sehr schnell am Park eingetroffen war. Daraufhin gaben die drei dem 14-Jährigen die Sachen zurück und flüchteten. Einen der drei konnte die Polizei stellen. Es handelte sich dabei um einen 15-Jährigen aus Leipzig. Verletzt wurde der 14-Jährige nicht.
Zur Personenbeschreibung der beiden Flüchtigen konnten folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Person 1:

  • – ca. 14 – 17 Jahre
  • – ca. 165 – 170 cm groß
  • – weiße Jacke
  • – trug einen Rucksack

Person 2:

  • – ca. 15 – 18 Jahre
  • – ca. 180 – 190 cm groß
  • – schwarz/gelbe Brille
  • – Schuhe der Marke „Nike“
  • – blaue Jacke mit „PJS“-Zeichen
  • – trug einen Rucksack von Luis Vuitton, braun gemustert

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Motorrad gestohlen

Ort: Leipzig (Großzschocher), Ameisenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:00 Uhr bis 23.01.2019, gegen 11:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete das vor dem Grundstück gesichert abgestellte grau-metallicfarbene Krad Suzuki DL 650a, mit dem (amtlichen Kennzeichen L KF 81) des 51-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Pärchen beraubt

Ort: Delitzsch, Eilenburger Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 09:15 Uhr

Den Überraschungsmoment nutzend, riss gestern Vormittag ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand. Dann rannte er sofort in die Querstraße/Richtung Oberer Bahnhof davon. Noch rannte der Mann dem Räuber hinterher, verlor ihn aber wenig später aus den Augen. So brach er dessen Verfolgung ab und informierte die Polizei. Aufgefallen war ihnen der junge Mann schon kurz zuvor einmal, als er sich in der Nähe eines Telefongeschäftes aufhielt, doch ahnten beide nicht, was er im Schilde führte und waren von seinem plötzlichen Übergriff sehr überrascht.

Später berichteten sie gegenüber den Gesetzeshütern, dass der Räuber von sehr schmaler Gestalt und ca. 20 Jahre alt gewesen sei, zudem trug er einen schwarz-blauen Anorak und hatte sehr wahrscheinlich auch die Kapuze über den Kopf gezogen. Neben der Tasche erbeutete der Räuber Ausweise, eine EC-Karte, einige Einkaufsbeutel und einen dreistelligen Geldbetrag, so das Pärchen weiter.

Die Polizei ermittelt nun wegen Raub. Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten und Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich an die Kriminalaußenstelle Torgau unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Dringend Zeugen gesucht

Ort: Belgershain (Köhra), Windmühlenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 14:42 Uhr

Die Polizei suchte nach einem Autofahrer, der Dienstagnachmittag beim Durchfahren der Windmühlenstraße gegen einen dort geparkten Anhänger gefahren war. Ein Anwohner hatte um die Zeit einen lauten Knall vernommen, deshalb auf die Straße geschaut und dabei den mit Holz beladenen Anhänger mitten auf der Straße stehen sehen. Der 51-jährige Besitzer hatte den Hänger vor seinem Firmengrundstück geparkt und später bei der Polizei folgende Schäden angezeigt: So war das linke Rad und die Plane beschädigt und damit ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro entstanden. Außerdem sah er ca. 20-30 m vom Anhänger entfernt Radkastenteile und ein Stück der Stoßstange auf der Straße liegen. Naheliegend ist, dass diese vom Unfallauto stammen.

Wer kann Hinweise zum Unfallauto und dessen Fahrer geben? Hinweise erbittet das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100. 

Kellereinbrecher auf frischer Tat erwischt

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Am kleinen Feld, Zeit: 24.01.2019, 03:20 Uhr

In der Nacht, auf Streifenfahrt, entdeckte eine Polizeistreife die offen stehende Eingangstür eines Mehrfamilienhauses. Davor parkten zwei Fahrräder, ein Mountainbike und ein E-Bike mit Anhänger. Sofort stoppten die Polizisten, um der Ursache dafür auf den Grund zu gehen. Dabei lief ihnen geradewegs ein Mann, der die Kellertreppe hinaufgestapft kam, in die Arme. Kaum hatte er aber die Polizisten erblickt, drehte er sich um, rief einem bislang nicht zu sehenden Komplizen etwas entgegen und ging anschließend geradewegs zu seinem E-Bike.

Zwischenzeitlich trat aber einer der Polizisten in den Hausflur und sah vom Treppenabsatz aus den bislang Unbekannten. Dieser schob just in dem Moment ein orangefarbenes Mountainbike aus dem Keller. Sofort fragte der Gesetzeshüter, wessen Fahrrad er da transportiere und erhielt prompt eine deftige Lüge zur Antwort. Es gehöre seinem Bruder, so der Unbekannte. Ihm nicht recht glaubend, ward er aufgefordert, hinaufzukommen und sich auszuweisen. Da drehte sich der Unbekannte auf dem Absatz um und verschwand im Keller. Die Feuerschutztür fiel daraufhin ins Schloss und war von außen nicht so ohne Weiteres zu öffnen.

In dem Augenblick trat eine Hausbewohnerin (41) zu dem im Hausflur stehenden Polizisten und fragte, ob eingebrochen worden sei. Als sie das Mountainbike sah, sagte sie, dass es ihres wäre. Sie öffnete die Feuerschutztür, woraufhin der Gesetzeshüter die Räume prüfte. Vom Langfinger aber gab es keine Spur mehr. Sein Komplize (36) aber konnte namentlich bekannt gemacht werden, sodass letztlich auch der zweite im Bunde, ein 21-Jähriger, nicht unbekannt blieb. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Ohne Führerschein aber mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs

Ort: Borna, Am Hochhaus, Zeit: 24.01.2019, gegen 02:15 Uhr

Heute Morgen stoppten Polizisten einen 31-Jährigen, der mit einem Ford Focus in der Straße Am Hochhaus unterwegs war. An dem Auto waren amtliche Kennzeichen befestigt, die nach einem Diebstahl zur Fahndung standen. Während der Prüfung stellten die Gesetzeshüter zudem fest, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Somit musste der 31-Jährige das Auto stehen lassen und zu Fuß seines Weges gehen. Weiterhin wurden die amtlichen Kennzeichen sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Diebstahl im besonders schweren Fall eröffnet.

Einbrecher im Eigenheim

Ort: Wurzen, Zeit: 23.01.2019, zwischen 12:30 Uhr und 14:30 Uhr

Ein Unbekannter verschaffte sich durch gewaltsames Öffnen eines Kellerfensters Zutritt zum Einfamilienhaus. Er durchsuchte alle Zimmer sowie das Mobiliar. Der Einbrecher stahl Bargeld, eine Digitalkamera sowie eine Schmuckschatulle mit Ketten und nahm noch einen Fahrzeugschlüssel zu einem Audi mit, welcher jedoch noch an Ort und Stelle stand. Anschließend verließ er durchs Wohnzimmer das Haus. Der Geschädigte stellte beim Nachhausekommen den Einbruch fest und verständigte sofort die Polizei. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer niedrigen dreistelligen Summe beziffert wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendetektiv stellt Baumarktdieb

Ort: Eilenburg, Zeit: 23.01.2019, gegen 14:00 Uhr

Ein 19-jähriger Täter betrat einen Baumarkt. Dort „bediente“ er sich aus Regalen und entwendete daraus verschiedene Werkzeuge, wie Zangen, Micro-Flammenbrenner, Bolzenschneider und anderes und versteckte diese Gegenstände unter seiner Jacke bzw. ließ diese in seiner Hosentasche verschwinden. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte, er befand sich schon im „Visier“ des 46-jährigen Ladendetektives. Der 19-Jährige schlenkerte Richtung Ausgang und durchlief beim Verlassen des Baumarktes die Kassenzone, ohne etwas zu bezahlen. Er kam nicht weit. Hinter der Kassenzone wartete schon der Ladendetektiv, sprach den 19-Jährigen an und nahm ihn mit in das Büro. Anschließend informiert er die Polizei. Das Diebesgut im Wert von ca. 300 Euro legte der 19-Jährige wieder brav auf dem Tisch im Büro ab.

Radfahrer prallte gegen offene Fahrertür

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße/Bussestraße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Der Fahrer (30) eines Transporters Renault Rapid stellte gestern Nachmittag das Firmenfahrzeug in einer Parkbucht auf der Eisenbahnstraße/Ecke Bussestraße ab. Beim Aussteigen beachtete er den auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer (26) nicht. Dieser konnte aufgrund der unvermittelt geöffneten Tür nicht mehr bremsen und prallte dagegen. Er stürzte und zog sich dabei eine schwere Schulterverletzung zu. Diesen Unfall hatten zwei Zeugen (w.: 28; m.: 27) auf dem gegenüberliegenden Fußweg beobachtet und eilten zu Hilfe.

Sie sicherten sein Fahrrad. Währenddessen bot der Transporter-Fahrer an, den Verletzten in eine Klinik zu fahren. Das Angebot nahm dieser aufgrund seiner starken Schmerzen an. Als der 27-jährige Zeuge dem Radfahrer zuvor noch riet, die Polizei zu rufen, „baute“ sich der Fahrzeugführer vor jenem auf, bedrohte und beleidigte ihn, gab ihm zu verstehen, dass er keinen „Ärger“ machen solle. Außerdem nötigte er ihn, nicht die Polizei zu rufen. Danach fuhr er davon und das Pärchen verständigte die Polizei über den Unfall und die Bedrohung. Polizeibeamte fuhren zum Unfallort.

Beide Zeugen schilderten den Unfallhergang so, dass der Fahrzeugführer die Tür geöffnet und gleich darauf der Radler, ohne Chance zu bremsen, dagegen gekracht war. Sie gaben Personenbeschreibungen der beteiligten Männer, beschrieben das Fahrzeug und nannten das amtliche Kennzeichen des Transporters. Anschließend fuhren die Polizisten in die Klinik. Dort trafen sie sowohl auf den Transporter-Fahrer als auch auf den Verletzten, der bereits wenig später operiert werden musste. Der Unfallverursacher wurde einer Vernehmung unterzogen und ihm der Tatvorwurf zur fahrlässigen Körperverletzung zum Nachteil des 26-Jährigen und einer Beleidigung gegenüber den Helfern eröffnet.

Sofort wies der 30-Jährige alle Schuld von sich. Er gab an, dass die Fahrertür schon länger offen stand, als der Radfahrer dagegen fuhr. An einen Streit mit den Zeugen, gar Beleidigungen, bedrohliche Worte und Gesten wollte er sich nicht erinnern, wies auch dies von sich. Nach diesen Maßnahmen gingen die Polizisten zum Renault Rapid, fertigten Fotos vom Unfallfahrzeug. Zur Höhe des Sachschadens an jenem und dem Fahrrad liegen derzeit noch keine Angaben vor. Der 30-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Grüne Jugend Sachsen fordert Kennzeichnungspflicht
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Gregor Remke verlängert um 2 Jahre – Viggó Kristjánsson wechselt mit sofortiger Wirkung zur HSG Wetzlar
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Führung zur Postgeschichte im Staatsarchiv Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.
Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.
Am 24. November Schauspiel Leipzig: „Fluss, stromaufwärts“ (UA) von Alexandra Pâzgu
© Schauspiel Leipzig

© Schauspiel Leipzig

Die Autorin Alexandra Pâzgu setzt die Figur des rumänischen Übersetzers Tino mitten hinein in die zeitgenössischen europäischen Diskursströmungen über Migration, Integration und Identität. Gleich einem Lachs lässt sie ihre Protagonisten gegen den Strom schwimmen. Und ein Lachs tritt auch auf – in ebenso fluider Verfasstheit wie die Gedankengänge Tinos, der im rumänischen und im deutschen Sprachraum gleichermaßen Wurzeln geschlagen hat. Er ist Suchender und Getriebener, gehört einer noch jungen Generation an, die ohne Kalten Krieg erwachsen geworden ist und sich mit dessen Spuren trotzdem permanent beschäftigt sieht.
Kleine Kartografie der Macht – und wie sie sich (scheinbar) verändert
Das ist unser Land! Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserLehrjahre sind keine Herrenjahre, heißt es, und das stimmt auch, denn die Herrenjahre sind die Jahre, in denen regiert wird. In Sachsen ist die CDU seit 29 Jahren an der Macht. In der DDR herrschte die SED 40 Jahre lang. Und in Bayern stellt die CSU seit 62 Jahren den Ministerpräsidenten. Aber das alles ist nichts gegen Delaware County im Bundesstaat Pennsylvania. Dort regierten die Republikaner seit dem Bürgerkrieg. Und das heißt: seit über 150 Jahren.
Das Grundproblem des Auwaldes ist das fehlende Wasser
So sieht in der Nordwestaue nur noch die unbegradigte Weiße Elster aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Forstwirtschaftsmaßnahmen liegt kein wirkliches Entwicklungskonzept zugrunde. Obwohl die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet Leipziger Auensystem genau das priorisieren. Seit Ende 2018 gibt es zwar beim Amt für Stadtgrün und Gewässer wieder eine neue Arbeitsgruppe, die ein Gesamtkonzept für die zukünftige Auenentwicklung diskutieren soll. Aber derweil soll fleißig weiter gefällt werden.