Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. Januar: Jugendliche bedroht, Motorrad gestohlen, Pärchen beraubt, Unfallflucht

Zwei 14-Jährige wurden in der Georg-Schwarz-Straße von anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen, bedroht und um die Herausgabe von Wertgegenständen aufgefordert. Einer der beiden konnte die Polizei informieren, die einen der Täter festnehmen konnte +++ In der Ameisenstraße wurde ein grau-metallicfarbenes Krad Suzuki DL 650a entwendet +++ In Delitzsch riss ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand +++ In Belgershain ist ein unbekanntes Unfallauto gegen einen geparkten Anhänger gefahren – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Jugendliche bedrohen Jugendliche

Ort: Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Zwei 14-jährige befreundete Jugendliche begaben sich nach der Schule zur Haltestelle. Plötzlich wurden beide von einem anderen unbekannten Jugendlichen angesprochen und unter einem Vorwand in einen nahe gelegenen Park (Ecke Sattelhofstraße/Hans-Driesch-Straße) gelockt. Hier stießen zu dem unbekannten Jugendlichen noch zwei Komplizen hinzu. Einer der beiden 14-jährigen Freunde wurde dabei abgedrängt und aus dem Park „begleitet“.

Der andere wurde bedrängt und ihm Schläge angedroht, wenn er seine persönlichen Sachen nicht herausgibt. Aus Angst übergab er seine Geldbörse und Kopfhöher sowie seine Jacke. Lange im Besitz ihrer „Trophäen“ waren die Täter aber nicht. Denn der andere 14-Jährige hatte bereits die Polizei informiert, die auch sehr schnell am Park eingetroffen war. Daraufhin gaben die drei dem 14-Jährigen die Sachen zurück und flüchteten. Einen der drei konnte die Polizei stellen. Es handelte sich dabei um einen 15-Jährigen aus Leipzig. Verletzt wurde der 14-Jährige nicht.
Zur Personenbeschreibung der beiden Flüchtigen konnten folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Person 1:

  • – ca. 14 – 17 Jahre
  • – ca. 165 – 170 cm groß
  • – weiße Jacke
  • – trug einen Rucksack

Person 2:

  • – ca. 15 – 18 Jahre
  • – ca. 180 – 190 cm groß
  • – schwarz/gelbe Brille
  • – Schuhe der Marke „Nike“
  • – blaue Jacke mit „PJS“-Zeichen
  • – trug einen Rucksack von Luis Vuitton, braun gemustert

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Motorrad gestohlen

Ort: Leipzig (Großzschocher), Ameisenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 23:00 Uhr bis 23.01.2019, gegen 11:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete das vor dem Grundstück gesichert abgestellte grau-metallicfarbene Krad Suzuki DL 650a, mit dem (amtlichen Kennzeichen L KF 81) des 51-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Pärchen beraubt

Ort: Delitzsch, Eilenburger Straße, Zeit: 23.01.2019, gegen 09:15 Uhr

Den Überraschungsmoment nutzend, riss gestern Vormittag ein Räuber der Dame eines Pärchens, welches auf dem Weg zu ihrem Kreditinstitut war, die Tasche aus der Hand. Dann rannte er sofort in die Querstraße/Richtung Oberer Bahnhof davon. Noch rannte der Mann dem Räuber hinterher, verlor ihn aber wenig später aus den Augen. So brach er dessen Verfolgung ab und informierte die Polizei. Aufgefallen war ihnen der junge Mann schon kurz zuvor einmal, als er sich in der Nähe eines Telefongeschäftes aufhielt, doch ahnten beide nicht, was er im Schilde führte und waren von seinem plötzlichen Übergriff sehr überrascht.

Später berichteten sie gegenüber den Gesetzeshütern, dass der Räuber von sehr schmaler Gestalt und ca. 20 Jahre alt gewesen sei, zudem trug er einen schwarz-blauen Anorak und hatte sehr wahrscheinlich auch die Kapuze über den Kopf gezogen. Neben der Tasche erbeutete der Räuber Ausweise, eine EC-Karte, einige Einkaufsbeutel und einen dreistelligen Geldbetrag, so das Pärchen weiter.

Die Polizei ermittelt nun wegen Raub. Zeugen, die das Geschehen beobachten konnten und Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich an die Kriminalaußenstelle Torgau unter der Telefonnummer (03421) 756 – 325 oder bei der Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Dringend Zeugen gesucht

Ort: Belgershain (Köhra), Windmühlenstraße, Zeit: 22.01.2019, gegen 14:42 Uhr

Die Polizei suchte nach einem Autofahrer, der Dienstagnachmittag beim Durchfahren der Windmühlenstraße gegen einen dort geparkten Anhänger gefahren war. Ein Anwohner hatte um die Zeit einen lauten Knall vernommen, deshalb auf die Straße geschaut und dabei den mit Holz beladenen Anhänger mitten auf der Straße stehen sehen. Der 51-jährige Besitzer hatte den Hänger vor seinem Firmengrundstück geparkt und später bei der Polizei folgende Schäden angezeigt: So war das linke Rad und die Plane beschädigt und damit ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro entstanden. Außerdem sah er ca. 20-30 m vom Anhänger entfernt Radkastenteile und ein Stück der Stoßstange auf der Straße liegen. Naheliegend ist, dass diese vom Unfallauto stammen.

Wer kann Hinweise zum Unfallauto und dessen Fahrer geben? Hinweise erbittet das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100. 

Kellereinbrecher auf frischer Tat erwischt

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Am kleinen Feld, Zeit: 24.01.2019, 03:20 Uhr

In der Nacht, auf Streifenfahrt, entdeckte eine Polizeistreife die offen stehende Eingangstür eines Mehrfamilienhauses. Davor parkten zwei Fahrräder, ein Mountainbike und ein E-Bike mit Anhänger. Sofort stoppten die Polizisten, um der Ursache dafür auf den Grund zu gehen. Dabei lief ihnen geradewegs ein Mann, der die Kellertreppe hinaufgestapft kam, in die Arme. Kaum hatte er aber die Polizisten erblickt, drehte er sich um, rief einem bislang nicht zu sehenden Komplizen etwas entgegen und ging anschließend geradewegs zu seinem E-Bike.

Zwischenzeitlich trat aber einer der Polizisten in den Hausflur und sah vom Treppenabsatz aus den bislang Unbekannten. Dieser schob just in dem Moment ein orangefarbenes Mountainbike aus dem Keller. Sofort fragte der Gesetzeshüter, wessen Fahrrad er da transportiere und erhielt prompt eine deftige Lüge zur Antwort. Es gehöre seinem Bruder, so der Unbekannte. Ihm nicht recht glaubend, ward er aufgefordert, hinaufzukommen und sich auszuweisen. Da drehte sich der Unbekannte auf dem Absatz um und verschwand im Keller. Die Feuerschutztür fiel daraufhin ins Schloss und war von außen nicht so ohne Weiteres zu öffnen.

In dem Augenblick trat eine Hausbewohnerin (41) zu dem im Hausflur stehenden Polizisten und fragte, ob eingebrochen worden sei. Als sie das Mountainbike sah, sagte sie, dass es ihres wäre. Sie öffnete die Feuerschutztür, woraufhin der Gesetzeshüter die Räume prüfte. Vom Langfinger aber gab es keine Spur mehr. Sein Komplize (36) aber konnte namentlich bekannt gemacht werden, sodass letztlich auch der zweite im Bunde, ein 21-Jähriger, nicht unbekannt blieb. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Ohne Führerschein aber mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs

Ort: Borna, Am Hochhaus, Zeit: 24.01.2019, gegen 02:15 Uhr

Heute Morgen stoppten Polizisten einen 31-Jährigen, der mit einem Ford Focus in der Straße Am Hochhaus unterwegs war. An dem Auto waren amtliche Kennzeichen befestigt, die nach einem Diebstahl zur Fahndung standen. Während der Prüfung stellten die Gesetzeshüter zudem fest, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Somit musste der 31-Jährige das Auto stehen lassen und zu Fuß seines Weges gehen. Weiterhin wurden die amtlichen Kennzeichen sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Diebstahl im besonders schweren Fall eröffnet.

Einbrecher im Eigenheim

Ort: Wurzen, Zeit: 23.01.2019, zwischen 12:30 Uhr und 14:30 Uhr

Ein Unbekannter verschaffte sich durch gewaltsames Öffnen eines Kellerfensters Zutritt zum Einfamilienhaus. Er durchsuchte alle Zimmer sowie das Mobiliar. Der Einbrecher stahl Bargeld, eine Digitalkamera sowie eine Schmuckschatulle mit Ketten und nahm noch einen Fahrzeugschlüssel zu einem Audi mit, welcher jedoch noch an Ort und Stelle stand. Anschließend verließ er durchs Wohnzimmer das Haus. Der Geschädigte stellte beim Nachhausekommen den Einbruch fest und verständigte sofort die Polizei. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer niedrigen dreistelligen Summe beziffert wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ladendetektiv stellt Baumarktdieb

Ort: Eilenburg, Zeit: 23.01.2019, gegen 14:00 Uhr

Ein 19-jähriger Täter betrat einen Baumarkt. Dort „bediente“ er sich aus Regalen und entwendete daraus verschiedene Werkzeuge, wie Zangen, Micro-Flammenbrenner, Bolzenschneider und anderes und versteckte diese Gegenstände unter seiner Jacke bzw. ließ diese in seiner Hosentasche verschwinden. Was er zu diesem Zeitpunkt nicht ahnte, er befand sich schon im „Visier“ des 46-jährigen Ladendetektives. Der 19-Jährige schlenkerte Richtung Ausgang und durchlief beim Verlassen des Baumarktes die Kassenzone, ohne etwas zu bezahlen. Er kam nicht weit. Hinter der Kassenzone wartete schon der Ladendetektiv, sprach den 19-Jährigen an und nahm ihn mit in das Büro. Anschließend informiert er die Polizei. Das Diebesgut im Wert von ca. 300 Euro legte der 19-Jährige wieder brav auf dem Tisch im Büro ab.

Radfahrer prallte gegen offene Fahrertür

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße/Bussestraße, Zeit: 23.01.2019, gegen 15:45 Uhr

Der Fahrer (30) eines Transporters Renault Rapid stellte gestern Nachmittag das Firmenfahrzeug in einer Parkbucht auf der Eisenbahnstraße/Ecke Bussestraße ab. Beim Aussteigen beachtete er den auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer (26) nicht. Dieser konnte aufgrund der unvermittelt geöffneten Tür nicht mehr bremsen und prallte dagegen. Er stürzte und zog sich dabei eine schwere Schulterverletzung zu. Diesen Unfall hatten zwei Zeugen (w.: 28; m.: 27) auf dem gegenüberliegenden Fußweg beobachtet und eilten zu Hilfe.

Sie sicherten sein Fahrrad. Währenddessen bot der Transporter-Fahrer an, den Verletzten in eine Klinik zu fahren. Das Angebot nahm dieser aufgrund seiner starken Schmerzen an. Als der 27-jährige Zeuge dem Radfahrer zuvor noch riet, die Polizei zu rufen, „baute“ sich der Fahrzeugführer vor jenem auf, bedrohte und beleidigte ihn, gab ihm zu verstehen, dass er keinen „Ärger“ machen solle. Außerdem nötigte er ihn, nicht die Polizei zu rufen. Danach fuhr er davon und das Pärchen verständigte die Polizei über den Unfall und die Bedrohung. Polizeibeamte fuhren zum Unfallort.

Beide Zeugen schilderten den Unfallhergang so, dass der Fahrzeugführer die Tür geöffnet und gleich darauf der Radler, ohne Chance zu bremsen, dagegen gekracht war. Sie gaben Personenbeschreibungen der beteiligten Männer, beschrieben das Fahrzeug und nannten das amtliche Kennzeichen des Transporters. Anschließend fuhren die Polizisten in die Klinik. Dort trafen sie sowohl auf den Transporter-Fahrer als auch auf den Verletzten, der bereits wenig später operiert werden musste. Der Unfallverursacher wurde einer Vernehmung unterzogen und ihm der Tatvorwurf zur fahrlässigen Körperverletzung zum Nachteil des 26-Jährigen und einer Beleidigung gegenüber den Helfern eröffnet.

Sofort wies der 30-Jährige alle Schuld von sich. Er gab an, dass die Fahrertür schon länger offen stand, als der Radfahrer dagegen fuhr. An einen Streit mit den Zeugen, gar Beleidigungen, bedrohliche Worte und Gesten wollte er sich nicht erinnern, wies auch dies von sich. Nach diesen Maßnahmen gingen die Polizisten zum Renault Rapid, fertigten Fotos vom Unfallfahrzeug. Zur Höhe des Sachschadens an jenem und dem Fahrrad liegen derzeit noch keine Angaben vor. Der 30-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Kein ganz so ruhiges Pfingstwochenende bei der Bundespolizei Leipzig
Informations- und Annahmestellen der Finanzämter wieder geöffnet
Mehr Platz fürs Fahrrad – Demo zum Europäischen Tag des Fahrrades
Zum Weltkindertag: Kinderrechte in Leipzig konsequent umsetzen!
Fahrplanabweichungen vom 4., am 12. und am 14. Juni 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
100-Tage Countdown zum 1. bundesweiten Warntag läuft an
Einladung zur digitalen Bürgersprechstunde am 4. Juni 2020
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Freiheit und Freisein: Ein Gespräch zwischen Thomas Rühmann und Konstanze Caysa, Teil 1
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.