Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Februar: Tresor gestohlen, Quad entwendet, Verfolgungsfahrt

In der Nacht zum Mittwoch brachen unbekannte Täter in eine Physiotherapiepraxis in der Wurzner Straße ein und stahlen einen Tresor +++ In Lindenau wurde in der Merseburger Straße ein Quad (amtliches Kennzeichen: L BT 111) im Wert von ca. 7.500 Euro gestohlen +++ Am 17.02.2019 kam es zu einer Verfolgungsfahrt in Borna wobei der Flüchtige sämtliche Verkehrsvorschriften grob-rücksichtslos missachtete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Alle „Mühe“ umsonst

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Wurzner Straße, Zeit: 19.02.2019, gegen 20:00 Uhr bis 20.02.2019, gegen 07:30 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch brachen unbekannte Täter in eine Physiotherapiepraxis ein. Der oder die Täter verschafften sich gewaltsam durch die Hauseingangstür Zugang zum Mehrfamilienhaus. Von dort aus wurde die Zugangstür zur Praxis aufgebrochen. Die Täter entfernten mühevoll einen eingebauten Tresor und nahmen ihn mit. Wahrscheinlich trat hernach bittere Enttäuschung in ihre Gesichter – der Tresor war verschlossen, aber leer.

Weitere Gegenstände wurden nicht gestohlen. Der Tresor selbst hatte einen Wert im unteren vierstelligen Bereich und konnte nach einem Bürgerhinweis am Donnerstag in der Macherner Straße (Leipzig) wieder aufgefunden und sichergestellt werden. Er wurde zur Durchführung der Spurensicherung mitgenommen. Besonders ärgerlich dürfte ansonsten der durch die Täter verursachte Sachschaden sein. Die Höhe ist noch nicht bezifferbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, welche Hinweise zum Einbruch oder das Ablegen des Tresors geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 46666 zu melden.

Quad entwendet

Ort: Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße, Zeit: 19.02.2019, gegen 23:00 Uhr bis 20.02.2019, gegen 07:00 Uhr

Ein 19-jähriger Nutzer eines Quads (amtliches Kennzeichen: L BT 111) hatte das Fahrzeug in eine Einfahrt zum Hof abgestellt und an einem Gerüst mittels Schloss gesichert. Unbekannter Täter entwendete über Nacht das Quad aus der Einfahrt in einem Zeitwert von ca. 7.500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Dringender Zeugenaufruf

Ort: Borna, Leipziger Straße, Zeit: 17.02.2019, gegen 18:30 Uhr

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig hatte bereits am Montag, den 18. Februar 2019 unter der Überschrift: „Verkehrskontrolle – Betäubungsmittel gefunden!“ eine Pressemitteilung verfasst.
Am Sonntag, den 17.02.2019, in der Zeit von 18:25 Uhr bis 18:35 Uhr, kam es zu einer Verfolgungsfahrt, weil sich der Fahrer eines dunklen Audis mit Altenburger Kennzeichen einer Polizeikontrolle entziehen wollte. Dabei fuhr er entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf der Leipziger Straße in Richtung Sachsenallee und bog dann in diese ein. Er setzte seine Flucht hernach über die B 93 in Richtung Altenburg fort, wobei sämtliche Verkehrsvorschriften grob-rücksichtslos missachtet und Personen- sowie Sachschäden mindestens billigend in Kauf genommen wurden. Fahrzeug und Fahrer konnten in der Ortslage Thräna gestellt werden.

Das Polizeirevier Borna sucht nun dringend Zeugen, Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer, die aufgrund der rücksichtslosen Fahrweise ausweichen oder abbremsen mussten. Diese melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0.

Räuber kam mit Fahrrad

Ort: Leipzig (Lößnig), Hans-Marchwitza-Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 11:15 Uhr

Am Mittwochmittag war eine 82-Jährige einkaufen. Als sich die Frau auf dem Heimweg befand, näherte sich ihr von hinten ein Fahrradfahrer. Während des Vorbeifahrens riss er seinem Opfer den Beutel aus der Hand, in welchem sich neben diversen Lebensmitteln noch ihre Brille sowie ihr Portemonnaie befanden. Damit verschwand der Unbekannte. Die unverletzt gebliebene Seniorin rief laut um Hilfe. Ein Hausbewohner wurde deshalb aufmerksam und verfolgte auf seinem Fahrrad, als ihm die Frau den Raubüberfall geschildert hatte, den Täter in Richtung Silbersee – leider ohne Erfolg. Eine Passantin rief mit ihrem Handy die Polizei. Der 82-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe einer mittleren dreistelligen Summe. Vom Räuber ist nur bekannt, dass er wohl einen dunklen Anorak trug. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Über den Dächern von Leipzig bestohlen

Ort: Leipzig (Gohlis), Coppistraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 12:30 Uhr bis gegen 15:30 Uhr

Während sie hoch oben ihre Arbeit verrichteten, wurden gestern zwei Mitarbeiter (39, 56) einer Dachdeckerfirma bestohlen. Unbekannte Täter entwendeten auf bisher noch unklare Art und Weise die Rucksäcke der beiden aus dem abgestellten Firmentransporter. In den Rucksäcken befanden sich persönliche Gegenstände und Bargeld. Der Stehlschaden beläuft sich auf eine mittlere dreistellige Summe.

Einbruch in Behörde

Ort: Leipzig (Plagwitz), Naumburger Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 16:00 Uhr bis gegen 23:00 Uhr

Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bemerkten auf ihrer Kontrollrunde einen Einbruch in einem Gebäudekomplex, indem mehrere Firmen und Behörden untergebracht sind. Unbekannter Täter gelangte über eine Außentreppe in das Obergeschoss und hebelte dort ein Fenster auf. Im Anschluss wurden die Räumlichkeiten des Büros sowie mehrere Schränke und Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden einige Schlüssel, ein Handy sowie Lebensmittel. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Paketbotin bestohlen

Ort: Leipzig (Schleußig), Rochlitzstraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 12:53 bis gegen 13:00 Uhr

Gestern Mittag machte eine Paketbotin (19) auf sich aufmerksam und winkte einer Polizeistreife zu, die sich gerade in der Nähe befand. Gegenüber den Beamten gab sie an, dass sie ein Paket in einem Mehrfamilienhaus übergeben hatte. In dieser kurzen Zeit machte sich ein unbekannter Täter an ihrem unverschlossen abgestellten Fahrzeug zu schaffen und entwendete aus ihrem Rucksack die Geldbörse. Eine umgehend durchgeführte Tatortbereichsfahndung brachte keinen Erfolg. Neben einem kleinen Geldbetrag befanden sich in dem Portemonnaie mehrere Chipkarten sowie Führerschein und Personalausweis.

Bargeld entwendet

Ort: Leipzig (Mölkau), Zeit: 20.02.2019, zwischen 05:40 Uhr und 18:00 Uhr

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses ging morgens zur Arbeit und musste bei ihrer Rückkehr feststellen, dass eingebrochen worden war. Ein Fenster hatte der ungebetene Gast aufgehebelt, war eingestiegen und hatte von oben bis unten alles durchsucht. Geflüchtet war er mit einer Dose samt Münzgeld im Wert einer dreistelligen Summe im unteren Bereich. Die Höhe des Sachschadens konnte die Anzeigeerstatterin noch nicht benennen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kennzeichentafeln gestohlen

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 23:15 Uhr

Gestern Abend saß der Fahrer (55) in seinem Pkw, den er auf dem Parkplatz Ludwigsburger Straße abgestellt hatte. Plötzlich näherten sich dem Auto zwei Männer, die ihn offenbar nicht bemerkt hatten, und hantierten an der hinteren Kennzeichentafel. Sie rissen diese kurzerhand ab. Daraufhin stieg der Mann aus und das Duo ergriff samt der Tafel die Flucht. Der Geschädigte folgte den beiden, woraufhin sie seine Kennzeichentafel und zwei weitere fallen ließen und weiter in Richtung eines Einkaufscenters rannten. Daraufhin stellte der 55-Jährige alle Tafeln sicher und rief die Polizei. Anhand des amtlichen Kennzeichens der beiden anderen Tafeln konnten die Beamten die Geschädigte, eine 39-Jährige Grünauerin, ermitteln und über den Diebstahl informieren. Die Höhe des Sachschadens an beiden Fahrzeugen ist noch unklar. Die Männer waren nach Angaben des 55-Jährigen zwischen ca. 20 bis 25 Jahre alt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Busfahrer beklaut

Ort: Leipzig (Connewitz), Scheffelstraße (Endstelle), Zeit: 20.02.2019, polizeibekannt: 17:55 Uhr

Während seiner Tour mit dem Regionalbus der Linie 7 auf der Strecke zwischen Zwenkauer Hafen und Connewitzer Kreuz wurde der Busfahrer (56) bestohlen. Der Mann hatte seinen Trolli mit Rädern in der ersten Sitzreihe rechts neben dem Einstieg stehen und diesen somit eigentlich im Blick. Darin befanden sich sowohl dienstliche als auch private Dokumente sowie Sachen. Letztmalig bewusst gesehen hatte der 56-Jährige sein Eigentum gegen 13:35 Uhr an der Haltestelle „Kleine Aue“ in Markkleeberg. Dort bestieg ein Fahrgast den Bus, welchen er auffordern musste, sein Ticket am Automaten zu entwerten.

Dieses ließ er sich dann zeigen und stellte fest, dass es für die falsche Tarifzone galt, weshalb er den Mann bat, den fehlenden Betrag nachzulösen. Der Fahrgast fuhr dann bis zur Scheffelstraße mit. Der Fahrer stellte nach dem Halt den Bordcomputer für die nächste Route ein und musste gleich darauf das Fehlen seiner schwarzen Tasche mit der Aufschrift „REGIONALBUS LEIPZIG“ feststellen. Diese war beim Ausstieg offenbar vom Fahrgast „mitgenommen“ worden. Der Busfahrer verständigte die Polizei über den Diebstahl und beschrieb den Mann als 40- bis 50-Jährigen, der 1,85 m bis 1,90 m groß sei, graumelierte kurze Haare und ein ungepflegtes Äußeres habe. Zur Höhe des Stehlschadens liegen noch keine Angaben vor.

Gemein

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 20.02.2019, zwischen 19:45 Uhr bis 23:00 Uhr

Ein Ehepaar (w37, m39) aus Torgau weilte zu Besuch in Leipzig und besuchte am Abend ein Kino in der Innenstadt. Während sich beide einen Film anschauten, wurden sie bestohlen: Die 37-Jährige hatte ihre Handtasche zwischen ihren Füßen abgestellt. Nach Ende der Vorstellung musste die Frau aber feststellen, dass ihre Tasche nicht mehr an Ort und Stelle stand. Dem Ehepaar fehlen neben dem Portemonnaie mit einer dreistelligen Summe verschiedene Dokumente, wie Personalausweise, EC-Karten, Führerscheine sowie zahlreiche andere Ausweise und ein teures Handy. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Beide suchten im Umfeld nach der Tasche – leider ergebnislos. So blieb ihnen nur noch der Weg zur Polizei, um Anzeige wegen Diebstahl zu erstatten.

Spinde aufgebrochen und Auto entwendet

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Plautstraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 10:45 Uhr bis gegen 11:30 Uhr

Unbekannte Täter machten sich an Mitarbeiterspinden zu schaffen und stahlen ein Fahrzeug. Der oder die Täter hatten kurz vor Mittag das Firmengelände des Baustoffhandels betreten und gewaltsam die Tür zu den Umkleidekabinen der Mitarbeiter geöffnet. Hier wurden die Vorhängeschlösser mehrerer Spinde aufgebrochen und die Schränke durchwühlt. Die Täter stahlen Bekleidung, Tankkarten, Schlüssel und Unterhaltungselektronik im mindestens mittleren dreistelligen Gesamtwert. In einem Spind befand sich außerdem ein Autoschlüssel zu einem weißen Audi A 3 (amtliches Kennzeichen: WES CI 12). Die Täter flüchteten mit dem Fahrzeug, welches auf dem Gelände geparkt war. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bezifferbar.

Unfall im Kreisverkehr

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Zeit: 20.02.2019, gegen 06:30 Uhr

Der 64-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes befuhr die Hugo-Junkers-Straße in südliche Richtung, um in den Kreisverkehr in Richtung Radefelder Allee weiterzufahren. Im Kreisverkehr befand sich allerdings bereits ein 31-Jähriger mit seinem Pkw Renault. Ein Zusammenstoß ließ sich nicht mehr verhindern. Die Sachschäden an beiden Fahrzeugen liegen insgesamt in unterer fünfstelliger Höhe. Verletzt wurde niemand.

Führerschein abgenommen

Ort: Leipzig (Schönau), Kiewer Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 10:30 Uhr

Am Mittwoch fiel ein 79-jähriger Fahrer eines Dacia auf, der von der Breisgaustraße auf dem Gehweg zu einer Überführungsbrücke der Kiewer Straße fuhr. Beim Befahren des Gehwegs stieß er mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen das Geländer. Weiterhin fuhr er auf einen Rollstuhlfahrer zu, der einen Unfall nur durch schnelles Ausweichen verhindern konnte. Das Geländer sowie der Pkw wurden beschädigt. Die hinzugerufene Polizeistreife versuchte, den Fahrer mit Blaulicht und Anhaltezeichen zum Stoppen zu bringen, worauf dieser zunächst nicht reagierte. Erst später hielt er an, als sich mehrere Passanten blockierend in seinem Fahrweg befanden. Der Unfallverursacher war stark orientierungslos und scheinbar verwirrt. Er wurde daher einem Arzt zur Begutachtung vorgestellt. Aus Sicherheitsgründen beschlagnahmten die Beamten seinen Führerschein. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bezifferbar.

Verunglückter eingeklemmt

Ort: Markranstädt, Zwenkauer Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 20:15 Uhr

Der Fahrer (34) eines Opel Corsa war auf der B 186 von Zwenkau nach Markranstädt unterwegs. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Straße ab und schleuderte entgegen des Uhrzeigersinns gegen einen Baum. Anschließend stieß der Pkw gegen den Betonfuß einer Fernwärmeleitung und blieb schließlich auf der Fahrbahn stehen. Der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Markranstädt retteten den 34-Jährigen aus dem Auto. Er wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Größere Mengen von auslaufenden Betriebsstoffen mussten von Mitarbeitern einer Firma gebunden werden. Anschließend wurde der Opel durch einen Abschleppdienst geborgen. An Auto und Baum entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Aufgrund der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen blieb die B 186 bis gegen 21:45 Uhr voll gesperrt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sonderprogramm des Freistaats zur Pandemieeindämmung in Entwicklungsländern ausgeschöpft
Informationen zur Corona-Testpflicht des Bundes
Fahrkartenautomat auf dem S-Bahnhaltepunkt Markkleeberg-Nord aufgebrochen
Daniela Krien erhält Sächsischen Literaturpreis 2020
Franz Sodann (Linke): Sächsische Justiz effektiv einsetzen – Rundverfügung zu Bagatelldelikten umfassend prüfen
Markkleeberg: Sonderkehrung ab 17. August 2020 in einzelnen Straßen
Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modelle FA1 und HR1 sind nicht sicher
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.