Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Februar: Tresor gestohlen, Quad entwendet, Verfolgungsfahrt

In der Nacht zum Mittwoch brachen unbekannte Täter in eine Physiotherapiepraxis in der Wurzner Straße ein und stahlen einen Tresor +++ In Lindenau wurde in der Merseburger Straße ein Quad (amtliches Kennzeichen: L BT 111) im Wert von ca. 7.500 Euro gestohlen +++ Am 17.02.2019 kam es zu einer Verfolgungsfahrt in Borna wobei der Flüchtige sämtliche Verkehrsvorschriften grob-rücksichtslos missachtete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Alle „Mühe“ umsonst

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Wurzner Straße, Zeit: 19.02.2019, gegen 20:00 Uhr bis 20.02.2019, gegen 07:30 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch brachen unbekannte Täter in eine Physiotherapiepraxis ein. Der oder die Täter verschafften sich gewaltsam durch die Hauseingangstür Zugang zum Mehrfamilienhaus. Von dort aus wurde die Zugangstür zur Praxis aufgebrochen. Die Täter entfernten mühevoll einen eingebauten Tresor und nahmen ihn mit. Wahrscheinlich trat hernach bittere Enttäuschung in ihre Gesichter – der Tresor war verschlossen, aber leer.

Weitere Gegenstände wurden nicht gestohlen. Der Tresor selbst hatte einen Wert im unteren vierstelligen Bereich und konnte nach einem Bürgerhinweis am Donnerstag in der Macherner Straße (Leipzig) wieder aufgefunden und sichergestellt werden. Er wurde zur Durchführung der Spurensicherung mitgenommen. Besonders ärgerlich dürfte ansonsten der durch die Täter verursachte Sachschaden sein. Die Höhe ist noch nicht bezifferbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, welche Hinweise zum Einbruch oder das Ablegen des Tresors geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 46666 zu melden.

Quad entwendet

Ort: Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße, Zeit: 19.02.2019, gegen 23:00 Uhr bis 20.02.2019, gegen 07:00 Uhr

Ein 19-jähriger Nutzer eines Quads (amtliches Kennzeichen: L BT 111) hatte das Fahrzeug in eine Einfahrt zum Hof abgestellt und an einem Gerüst mittels Schloss gesichert. Unbekannter Täter entwendete über Nacht das Quad aus der Einfahrt in einem Zeitwert von ca. 7.500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Dringender Zeugenaufruf

Ort: Borna, Leipziger Straße, Zeit: 17.02.2019, gegen 18:30 Uhr

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig hatte bereits am Montag, den 18. Februar 2019 unter der Überschrift: „Verkehrskontrolle – Betäubungsmittel gefunden!“ eine Pressemitteilung verfasst.
Am Sonntag, den 17.02.2019, in der Zeit von 18:25 Uhr bis 18:35 Uhr, kam es zu einer Verfolgungsfahrt, weil sich der Fahrer eines dunklen Audis mit Altenburger Kennzeichen einer Polizeikontrolle entziehen wollte. Dabei fuhr er entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf der Leipziger Straße in Richtung Sachsenallee und bog dann in diese ein. Er setzte seine Flucht hernach über die B 93 in Richtung Altenburg fort, wobei sämtliche Verkehrsvorschriften grob-rücksichtslos missachtet und Personen- sowie Sachschäden mindestens billigend in Kauf genommen wurden. Fahrzeug und Fahrer konnten in der Ortslage Thräna gestellt werden.

Das Polizeirevier Borna sucht nun dringend Zeugen, Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer, die aufgrund der rücksichtslosen Fahrweise ausweichen oder abbremsen mussten. Diese melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0.

Räuber kam mit Fahrrad

Ort: Leipzig (Lößnig), Hans-Marchwitza-Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 11:15 Uhr

Am Mittwochmittag war eine 82-Jährige einkaufen. Als sich die Frau auf dem Heimweg befand, näherte sich ihr von hinten ein Fahrradfahrer. Während des Vorbeifahrens riss er seinem Opfer den Beutel aus der Hand, in welchem sich neben diversen Lebensmitteln noch ihre Brille sowie ihr Portemonnaie befanden. Damit verschwand der Unbekannte. Die unverletzt gebliebene Seniorin rief laut um Hilfe. Ein Hausbewohner wurde deshalb aufmerksam und verfolgte auf seinem Fahrrad, als ihm die Frau den Raubüberfall geschildert hatte, den Täter in Richtung Silbersee – leider ohne Erfolg. Eine Passantin rief mit ihrem Handy die Polizei. Der 82-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe einer mittleren dreistelligen Summe. Vom Räuber ist nur bekannt, dass er wohl einen dunklen Anorak trug. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Über den Dächern von Leipzig bestohlen

Ort: Leipzig (Gohlis), Coppistraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 12:30 Uhr bis gegen 15:30 Uhr

Während sie hoch oben ihre Arbeit verrichteten, wurden gestern zwei Mitarbeiter (39, 56) einer Dachdeckerfirma bestohlen. Unbekannte Täter entwendeten auf bisher noch unklare Art und Weise die Rucksäcke der beiden aus dem abgestellten Firmentransporter. In den Rucksäcken befanden sich persönliche Gegenstände und Bargeld. Der Stehlschaden beläuft sich auf eine mittlere dreistellige Summe.

Einbruch in Behörde

Ort: Leipzig (Plagwitz), Naumburger Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 16:00 Uhr bis gegen 23:00 Uhr

Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bemerkten auf ihrer Kontrollrunde einen Einbruch in einem Gebäudekomplex, indem mehrere Firmen und Behörden untergebracht sind. Unbekannter Täter gelangte über eine Außentreppe in das Obergeschoss und hebelte dort ein Fenster auf. Im Anschluss wurden die Räumlichkeiten des Büros sowie mehrere Schränke und Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden einige Schlüssel, ein Handy sowie Lebensmittel. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Paketbotin bestohlen

Ort: Leipzig (Schleußig), Rochlitzstraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 12:53 bis gegen 13:00 Uhr

Gestern Mittag machte eine Paketbotin (19) auf sich aufmerksam und winkte einer Polizeistreife zu, die sich gerade in der Nähe befand. Gegenüber den Beamten gab sie an, dass sie ein Paket in einem Mehrfamilienhaus übergeben hatte. In dieser kurzen Zeit machte sich ein unbekannter Täter an ihrem unverschlossen abgestellten Fahrzeug zu schaffen und entwendete aus ihrem Rucksack die Geldbörse. Eine umgehend durchgeführte Tatortbereichsfahndung brachte keinen Erfolg. Neben einem kleinen Geldbetrag befanden sich in dem Portemonnaie mehrere Chipkarten sowie Führerschein und Personalausweis.

Bargeld entwendet

Ort: Leipzig (Mölkau), Zeit: 20.02.2019, zwischen 05:40 Uhr und 18:00 Uhr

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses ging morgens zur Arbeit und musste bei ihrer Rückkehr feststellen, dass eingebrochen worden war. Ein Fenster hatte der ungebetene Gast aufgehebelt, war eingestiegen und hatte von oben bis unten alles durchsucht. Geflüchtet war er mit einer Dose samt Münzgeld im Wert einer dreistelligen Summe im unteren Bereich. Die Höhe des Sachschadens konnte die Anzeigeerstatterin noch nicht benennen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kennzeichentafeln gestohlen

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 23:15 Uhr

Gestern Abend saß der Fahrer (55) in seinem Pkw, den er auf dem Parkplatz Ludwigsburger Straße abgestellt hatte. Plötzlich näherten sich dem Auto zwei Männer, die ihn offenbar nicht bemerkt hatten, und hantierten an der hinteren Kennzeichentafel. Sie rissen diese kurzerhand ab. Daraufhin stieg der Mann aus und das Duo ergriff samt der Tafel die Flucht. Der Geschädigte folgte den beiden, woraufhin sie seine Kennzeichentafel und zwei weitere fallen ließen und weiter in Richtung eines Einkaufscenters rannten. Daraufhin stellte der 55-Jährige alle Tafeln sicher und rief die Polizei. Anhand des amtlichen Kennzeichens der beiden anderen Tafeln konnten die Beamten die Geschädigte, eine 39-Jährige Grünauerin, ermitteln und über den Diebstahl informieren. Die Höhe des Sachschadens an beiden Fahrzeugen ist noch unklar. Die Männer waren nach Angaben des 55-Jährigen zwischen ca. 20 bis 25 Jahre alt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Busfahrer beklaut

Ort: Leipzig (Connewitz), Scheffelstraße (Endstelle), Zeit: 20.02.2019, polizeibekannt: 17:55 Uhr

Während seiner Tour mit dem Regionalbus der Linie 7 auf der Strecke zwischen Zwenkauer Hafen und Connewitzer Kreuz wurde der Busfahrer (56) bestohlen. Der Mann hatte seinen Trolli mit Rädern in der ersten Sitzreihe rechts neben dem Einstieg stehen und diesen somit eigentlich im Blick. Darin befanden sich sowohl dienstliche als auch private Dokumente sowie Sachen. Letztmalig bewusst gesehen hatte der 56-Jährige sein Eigentum gegen 13:35 Uhr an der Haltestelle „Kleine Aue“ in Markkleeberg. Dort bestieg ein Fahrgast den Bus, welchen er auffordern musste, sein Ticket am Automaten zu entwerten.

Dieses ließ er sich dann zeigen und stellte fest, dass es für die falsche Tarifzone galt, weshalb er den Mann bat, den fehlenden Betrag nachzulösen. Der Fahrgast fuhr dann bis zur Scheffelstraße mit. Der Fahrer stellte nach dem Halt den Bordcomputer für die nächste Route ein und musste gleich darauf das Fehlen seiner schwarzen Tasche mit der Aufschrift „REGIONALBUS LEIPZIG“ feststellen. Diese war beim Ausstieg offenbar vom Fahrgast „mitgenommen“ worden. Der Busfahrer verständigte die Polizei über den Diebstahl und beschrieb den Mann als 40- bis 50-Jährigen, der 1,85 m bis 1,90 m groß sei, graumelierte kurze Haare und ein ungepflegtes Äußeres habe. Zur Höhe des Stehlschadens liegen noch keine Angaben vor.

Gemein

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 20.02.2019, zwischen 19:45 Uhr bis 23:00 Uhr

Ein Ehepaar (w37, m39) aus Torgau weilte zu Besuch in Leipzig und besuchte am Abend ein Kino in der Innenstadt. Während sich beide einen Film anschauten, wurden sie bestohlen: Die 37-Jährige hatte ihre Handtasche zwischen ihren Füßen abgestellt. Nach Ende der Vorstellung musste die Frau aber feststellen, dass ihre Tasche nicht mehr an Ort und Stelle stand. Dem Ehepaar fehlen neben dem Portemonnaie mit einer dreistelligen Summe verschiedene Dokumente, wie Personalausweise, EC-Karten, Führerscheine sowie zahlreiche andere Ausweise und ein teures Handy. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Beide suchten im Umfeld nach der Tasche – leider ergebnislos. So blieb ihnen nur noch der Weg zur Polizei, um Anzeige wegen Diebstahl zu erstatten.

Spinde aufgebrochen und Auto entwendet

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Plautstraße, Zeit: 20.02.2019, gegen 10:45 Uhr bis gegen 11:30 Uhr

Unbekannte Täter machten sich an Mitarbeiterspinden zu schaffen und stahlen ein Fahrzeug. Der oder die Täter hatten kurz vor Mittag das Firmengelände des Baustoffhandels betreten und gewaltsam die Tür zu den Umkleidekabinen der Mitarbeiter geöffnet. Hier wurden die Vorhängeschlösser mehrerer Spinde aufgebrochen und die Schränke durchwühlt. Die Täter stahlen Bekleidung, Tankkarten, Schlüssel und Unterhaltungselektronik im mindestens mittleren dreistelligen Gesamtwert. In einem Spind befand sich außerdem ein Autoschlüssel zu einem weißen Audi A 3 (amtliches Kennzeichen: WES CI 12). Die Täter flüchteten mit dem Fahrzeug, welches auf dem Gelände geparkt war. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bezifferbar.

Unfall im Kreisverkehr

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Zeit: 20.02.2019, gegen 06:30 Uhr

Der 64-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes befuhr die Hugo-Junkers-Straße in südliche Richtung, um in den Kreisverkehr in Richtung Radefelder Allee weiterzufahren. Im Kreisverkehr befand sich allerdings bereits ein 31-Jähriger mit seinem Pkw Renault. Ein Zusammenstoß ließ sich nicht mehr verhindern. Die Sachschäden an beiden Fahrzeugen liegen insgesamt in unterer fünfstelliger Höhe. Verletzt wurde niemand.

Führerschein abgenommen

Ort: Leipzig (Schönau), Kiewer Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 10:30 Uhr

Am Mittwoch fiel ein 79-jähriger Fahrer eines Dacia auf, der von der Breisgaustraße auf dem Gehweg zu einer Überführungsbrücke der Kiewer Straße fuhr. Beim Befahren des Gehwegs stieß er mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen das Geländer. Weiterhin fuhr er auf einen Rollstuhlfahrer zu, der einen Unfall nur durch schnelles Ausweichen verhindern konnte. Das Geländer sowie der Pkw wurden beschädigt. Die hinzugerufene Polizeistreife versuchte, den Fahrer mit Blaulicht und Anhaltezeichen zum Stoppen zu bringen, worauf dieser zunächst nicht reagierte. Erst später hielt er an, als sich mehrere Passanten blockierend in seinem Fahrweg befanden. Der Unfallverursacher war stark orientierungslos und scheinbar verwirrt. Er wurde daher einem Arzt zur Begutachtung vorgestellt. Aus Sicherheitsgründen beschlagnahmten die Beamten seinen Führerschein. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bezifferbar.

Verunglückter eingeklemmt

Ort: Markranstädt, Zwenkauer Straße, Zeit: 20.02.2019, gegen 20:15 Uhr

Der Fahrer (34) eines Opel Corsa war auf der B 186 von Zwenkau nach Markranstädt unterwegs. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Straße ab und schleuderte entgegen des Uhrzeigersinns gegen einen Baum. Anschließend stieß der Pkw gegen den Betonfuß einer Fernwärmeleitung und blieb schließlich auf der Fahrbahn stehen. Der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Markranstädt retteten den 34-Jährigen aus dem Auto. Er wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht. Größere Mengen von auslaufenden Betriebsstoffen mussten von Mitarbeitern einer Firma gebunden werden. Anschließend wurde der Opel durch einen Abschleppdienst geborgen. An Auto und Baum entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Aufgrund der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen blieb die B 186 bis gegen 21:45 Uhr voll gesperrt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.