Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Februar: Handtasche entrissen, Reisetasche geschnappt, 31-Jähriger ausgeraubt

In der Probstheidaer Straße riss ein Fahrradfahrer einer 86-Jährigen im Vorbeifahren die Handtasche aus der Hand +++ Eine 81-Jährige kam nach einer Reise mit ihrem Gepäck in der Eisenacher Straße an und stellte ihre Reisetasche ab, um aufzuschließen. In diesem Moment griff ein Unbekannter die Reisetasche und rannte davon +++ In der Weißdornstraße wurde ein 31-Jähriger auf dem Weg zur Arbeit von einem Trio komplett ausgeraubt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Handtasche aus der Hand gerissen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Probstheidaer Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 08:45 Uhr

Am Samstagvormittag befand sich eine 86-Jährige auf dem Heimweg. Sie war einkaufen und hielt in einer Hand ihre Handtasche und in der anderen einen Beutel. Ein Fahrradfahrer näherte sich der Frau von hinten und entriss ihr die Handtasche mit zwei Portemonnaies und kleineren Einkäufen. Damit flüchtete er in unbekannte Richtung. Die Frau erlitt zum Glück keine Verletzungen, war natürlich geschockt ob der dreisten Tat. Die Geschädigte informierte die Polizei. Aufgrund ihrer Angaben soll es sich bei dem Täter um einen großen schlanken Mann, der schwarz gekleidet war, eine schwarze Mütze trug und mit einem großen alten Fahrrad unterwegs war, handeln.

Jener war nach der Tat in Richtung Frau-Holle-Weg geflüchtet. Am Sonntagnachmittag gab eine Leipzigerin im Polizeirevier Zentrum eine Fundsache ab. Bei dieser handelte es sich um eine schwarze Handtasche, welche ihr Sohn am Palmengartenwehr im Wasser liegend gefunden hatte. Die Überprüfung ergab, dass diese Tasche der 86-Jährigen gehört, die am Vortag Opfer einer Raubstraftat geworden war. In der Handtasche befanden sich der Personalausweis der Frau sowie der von ihr angegebene Inhalt. Es fehlte jedoch das Bargeld in Höhe einer niedrigen zweistelligen Summe. Polizeibeamte übergaben der Seniorin ihr Eigentum. Die Ermittlungen nach dem Täter haben Kripobeamte aufgenommen.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon 0341/96 66 66.

Dreist!

Ort: Leipzig (Gohlis), Eisenacher Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 19:30 Uhr

Eine 81-jährige Rentnerin kam nach einer Reise mit ihrem Gepäck nach Hause. Dazu benutzte sie vom Hauptbahnhof eine Straßenbahn. Als sie vor ihrer Hauseingangstür eintraf, stellte sie ihre Reisetasche vor sich ab, um die Haustür aufschließen zu können. In diesem Moment griff eine unbekannte männliche Person die abgestellte Reisetasche, nahm diese an sich und rannte davon. Die 81-Jährige versuchte noch, die Verfolgung aufzunehmen, brach aber nach wenigen Metern ab. Der unbekannte Täter rannte auf der Eisenacher Straße in Richtung Lützowstraße und bog dort nach links in Richtung Georg-Schumann-Straße ab. Anschließend informierte sie die Polizei. In der Tasche befanden sich diverse Kleidung, Brillen, Handyladekabel, Reinigungsmittel für Kontaktlinsen, Medikamente, eine Kette und Kosmetikartikel. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro. Verletzt wurde die 81-Jährige nicht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Mann beraubt

Ort: Leipzig (Grünau), Weißdornstraße/Schönauer Straße, Zeit: 03.02.2019, gegen 21:00 Uhr

Ein 31-Jähriger verließ am Sonntagabend sein Wohnhaus, um mit einem Bus zur Arbeit zu fahren. Er lief auf der Weißdornstraße in Richtung Schönauer Straße. Nach wenigen hundert Metern kamen ihm drei unbekannte Männer entgegen. Als er das Trio passierte, legte einer seinen Arm um den Hals seines Opfers und hielt ihn fest. Währenddessen durchsuchte ein Komplize seine Jackentaschen und raubte ihm daraus seine Geldbörse samt einer niedrigen zweistelligen Summe, Personalausweis und EC-Karte sowie seinen Autoschlüssel. Der Dritte im Bunde nahm ihm seine Armbanduhr und die Sporttasche, in welcher sich diverse Arbeits- und andere Bekleidung sowie ein Ladegerät, sein Essen sowie diverse Unterlagen befanden, weg. Damit verschwanden die Drei. Der Geschädigte ging umgehend zur Polizei und erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person 1:
1,80 m groß
bekleidet mit weißer oder grauer Jacke, hellblauer Jeans, trug Schal und Mütze

Person 2:
über 1,90 m groß
dunkel bekleidet

Person 3:
etwa 1,70 m bis 1,75 m groß
trug dunkle Bekleidung

Zu dieser Straftat sucht die Polizei ebenfalls Zeugen, die Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise zu den Tätern geben können. Diese wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon 0341/96 64 66.

Erneute Sachbeschädigung

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 07:00 Uhr bis 03.02.2019, gegen 07:00 Uhr

Ein unbekannter Täter ritze mittels eines unbekannten Gegenstandes ein Schriftzug mit der Zahl „24“ und einem weiteren Zeichen, das einem Stern sehr ähnelte, und den Buchstaben „WG“ an die Fensterscheibe des Abgeordnetenbüros „Die LINKE“. Eingedrungen wurde in das Büro nicht. Es entstand Sachschaden in bisher noch unbekannter Höhe.

Besetzung eines Kohlebaggers im Tagebau

Ort: Groitzsch (Pödelwitz), Tagebau Schleenhain, Zeit: 04.02.2019, gegen 05:55 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass sich mehrere Personen unberechtigt auf dem Gelände der MIBRAG aufhalten und einen großen Abraumbagger im Tagebaugebiet Schleenhain besetzt haben. Bei der Anfahrt zum Gelände stellten die Beamten ein Fahrzeug an der B 176 zwischen Neukieritzsch und Pödelwitz fest. Bei der Kontrolle dieses Fahrzeuges und der Insassen meldete ein 25-Jähriger eine Versammlung unter dem Motto: „kein Konsens“ an. Eine erste Kontaktaufnahme mit den Umweltaktivisten erfolgte durch Einsatzkräfte des Polizeireviers Borna und den Verantwortlichen der MIBRAG. Die Umweltaktivisten gaben an, den Bagger solange wie möglich besetzt zu halten. Am Bagger waren mehrere Transparente angebracht, unter anderem mit der Aufschrift: „Ihr zerstört unsere Zukunft – Kohleausstieg erst 2038 – kein Konsens“ und „Systemwandel statt Klimawandel“.

Der Bagger musste daraufhin außer Betrieb genommen werden. Ein Landtagsabgeordneter der Partei „Die Linke“ befand sich ebenfalls am Ereignisort der angemeldeten Demonstration. Die Polizeidirektion Leipzig führte daraufhin einen Polizeieinsatz mit Kräften der Bereitschaftspolizei und Beamten des Landeskriminalamtes Sachsen (SEK) durch. Gleichzeitig wurden die Mitarbeiter der Versammlungsbehörde des Landkreises Leipzig angefordert. Verantwortliche der MIBRAG und der Polizei nahmen erneut Kontakt mit den Umweltaktivisten auf. Diese wurden anschließend durch die Polizei mehrfach aufgefordert, den Bagger zu verlassen. Nachdem pressewirksame Fotos gefertigt wurden, beendeten die Aktivisten ihre Besetzung.

Insgesamt befanden sich 17 Personen auf dem Bagger. Zwei Personen leisteten passiven Widerstand und mussten vom Bagger heruntergetragen werden. Um 11:55 Uhr befand sich keiner der „Besetzer“ mehr auf dem Bagger. Um 12:30 Uhr war der Bagger wieder betriebsbereit. 12:55 Uhr war auch die Demonstration an der B 176 mit ca. 20 Personen ohne Vorkommnisse beendet. Eine Anzeige wegen Störung öffentlicher Betriebe gegen die Besetzer/Störer wurde erstattet. Die 17 Personen wurden zu weiteren polizeilichen Maßnahmen und Identitätsfeststellungen in die Polizeidirektion Leipzig gebracht und anschließend entlassen.

Fahrzeug angebrannt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kantstraße, Zeit: 03.02.2019, gegen 06:00 Uhr

Der Rettungsleistelle wurde mitgeteilt, dass ein geparktes Fahrzeug brennen würde. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig und die Polizei waren schnell vor Ort. Der Brand an dem grauen VW Golf des 70-Jährigen konnte gelöscht werden. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort gehen die Beamten von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Fahrzeug entwendet

Teil I

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Barnecker Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 17:00 Uhr bis 03.02.2019, gegen 08:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den auf einem Parkplatz abgestellten braunen Toyota Auris (amtliches Kennzeichen L PU 1710) des 63-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Teil II

Ort: Leipzig (Lindenthal), Zur Lindenhöhe, Zeit: 01.02.2019, gegen 19:00 Uhr bis 03.02.2019, gegen 09:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den gesichert abgestellten silbergrauen Toyota C-HR Hybrid (amtliches Kennzeichen: L AG 2000) des 55-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 28.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kellereinbruch – Täter gestellt

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Klausenerstraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 01:50 Uhr

Eine aufmerksame Bürgerin beobachtete am Montagmorgen einen Mann, der sich verdächtig verhielt und im Keller eines Mehrfamilienhauses verschwand. Goldrichtig informierte die Dame die Polizei, welche den Mann (27) feststellen konnte. Er hatte Einbruchswerkzeug sowie ein gestohlenes Fahrrad dabei. Mehrere Kellerboxen waren aufgebrochen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sonntagsbäcker

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 03.02.2019, gegen 08:00 Uhr

In der Zschocherschen Straße hatte ein Unbekannter beim Sonntagsbäcker nicht die Absicht, für seine Pfannkuchen, Spritzringe und ein Schweinsohr zu bezahlen. Er orderte diese Backwaren für ganze acht Euro, die ihm der Verkäufer einpackte. Als der für einen Moment abgelenkt war, griff der Bestellende über die Theke, nahm die Tüte mit der Ware und verließ damit fluchtartig das Geschäft. Der Verkäufer folgte ihm und hielt in fest, hinderte ihn dabei, mit einem Fahrrad davon zu fahren.

Der Dieb hatte die Beute zuvor an eine Frau übergeben, die auch mit einem Fahrrad losfuhr. Beim Gerangel mit dem Flüchtenden schlug sie ihm mit einem Gegenstand in das Gesicht, sodass er von dem Dieb ablassen musste. Den Moment nutzten die Beiden, um sich davon zu machen. Der Verkäufer ging mit einer Verletzung im Gesicht in das Geschäft zurück und rief die Polizei.

Graffiti am Stromkasten – zwei Täter gestellt

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Theodor-Neubauer-Straße, Zeit: 03.02.2019, gegen 01:40 Uhr

Am Sonntag in den frühen Morgenstunden wollten sich zwei Sprayer an einem Stromkasten mittels Farbe verewigen. Ein Bürger bemerkte dies und rief die Polizei. Kurze Zeit später konnten die beiden 18-Jährigen gestellt werden. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch ein Tütchen Cannabis. Einer der Täter muss sich nun auch wegen Drogenbesitzes verantworten.

Schnell verschwinden …

Ort: Markkleeberg, Koburger Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 15:00 Uhr

… wollten am Samstagnachmittag drei vermeintliche Kunden mit einem vollen Einkaufswagen: Eine Frau und zwei Männer betraten einen Discounter, luden einen Einkaufswagen voll mit diversen Waren – augenscheinlich im Wert von 250 bis 300 Euro – und versuchten dann, diesen an der Kasse vorbei aus dem Geschäft zu schieben. Eine Kundin hatte dies beobachtet und deswegen sogleich die Filialleiterin angesprochen. Jene und noch ein Mitarbeiter konnten dies jedoch verhindern, indem sie den Wagen samt der Frau festhielten. Deren beide Komplizen konnten jedoch zu Fuß flüchten. Das Verkaufspersonal rief die Polizei. Die Beamten nahmen die Frau (31) vorläufig fest. Es stellte sich dann heraus, dass die drei mit einem Auto vorgefahren waren, welches unverschlossen auf dem Parkplatz stand.

Der Ford Focus wurde kriminaltechnisch untersucht und der Halter ermittelt. Dabei wurden verschiedene Spuren gesichert. Die Beamten fanden ein Handy, stellten dies sicher. Nach Beendigung der Arbeiten ließen sie es zur Sicherstellung von den Mitarbeitern einer Firma abschleppen, da die vorläufig Festgenommene nicht die Halterin des Autos ist und über keinen Schlüssel verfügte. Die Gesetzeshüter nahmen die 31-Jährige mit aufs Revier nach Markkleeberg, wo alle erforderlichen polizeilichen Maßnahmen durchgeführt wurden. Danach wurde die Frau entlassen. Die Suche im Bereich nach den beiden Männern verlief leider bisher ohne Ergebnis. Die gestohlenen Waren wurden den Mitarbeitern des Geschäftes wieder übergeben. Deren Wert betrug ca. 200 Euro. Die Ermittlungen dauern noch an.

Briefkasten gesprengt

Ort: Markkleeberg, Koburger Straße, Zeit: 02.02.2019, gegen 22:00 Uhr

Unbekannte Täter hatten am Samstagabend in Markkleeberg einen öffentlichen Briefkasten gesprengt. Ein Anwohner hörte zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr einen lauten Knall und entdeckte später den stark beschädigten Briefkasten. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Herumliegende Briefe wurden gesichert. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> SPD-Ost/Nordost mit Bürgerdialog in Volkmarsdorf am 16. Februar
Neues Angebot für Obdachlose: Hilfebus startet am 18. Februar
Polizeibericht, 15. Februar: 26-Jährige belästigt, Unfallflucht, Ladung verloren, Telefonbetrüger festgenommen
Sodann: Schönrechnerei der Kulturförderung auf Kosten der Kommunen und kreisfreien Städte beenden
CDU-Rechtspolitiker zur neuen Null-Toleranz-Strategie der Sächsischen Justiz: „Jetzt wird hart durchgegriffen!“
Verschärfte Strafverfolgung von Bagatelldelikten – Grüne: Weiterer Schritt in der Repressionswelle der Staatsregierung
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.
Wieder sollen zwei Querungen der Parthenaue geprüft werden und die Bürgerinitiative geht auf die Barrikaden
Die Parthenaue bei Sehlis. Foto: Baumgärtel

Foto: Baumgärtel

Für alle LeserDas Projekt neue B87 ist schon einmal vor den Baum gelaufen, weil der Freistaat Sachsen die Bundesstraße nicht nur vierstreifig ausbauen, sondern auch noch quer durch die Parthenaue bauen wollte, ein streng geschütztes FFH-Gebiet und wertvolles Ackerland. Die Bürger gingen an die Decke. Das Projekt wurde gestückelt. Im August 2018 begann die ausführende DEGES eine Planungswerkstatt zu diesem brisanten Teilstück, lud auch die Bürgerinitiativen ein. Doch die sind jetzt entsetzt, mit welcher Sturheit auch die DEGES durch die Parthenaue will.