Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Februar: Raubüberfall, Autoeinbrüche, Motorradhelme gestohlen, Eisscholle vom Transporter gerutscht

Am Montagabend war ein 60-Jähriger auf dem Weg zu seiner Wohnadresse in Höhe der Wartenburgstraße, als er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf bekam und bewusstlos zu Boden sackte. Als er einige Minuten später wieder wach wurde, sah er, dass sein Portemonnaie samt Inhalt weg war +++ Ein Pkw Touran sowie ein weißer Mercedes Transporter wurden in der Inselstraße und am Martin-Luther-Ring aufgebrochen und Handys, Bargeld sowie Papiere entwendet +++ In der Lützner Straße wurde ein Geschäft für Motorradkleidung heimgesucht +++ In Oschatz lockerte sich während der Fahrt eine massive Eisscholle von einem Transporter, die frontal im Gegenverkehr auf einer Frontscheibe landete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Niedergeschlagen und ausgeraubt

Ort: Leipzig (Wahren), Wartenburgstraße, Zeit: 03.02.2019, gegen 22:00 Uhr bis gegen 22:30 Uhr

Am Montagabend war ein 60-Jähriger auf dem Weg zu seiner Wohnadresse. Zwischen 22:00 und 22:30 Uhr lief er die Georg-Schumann-Straße entlang. Auf Höhe Wartenburgstraße bekam er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf. Bewusstlos sackte er zu Boden. Als er einige Minuten später wieder wach wurde, sah er, dass sein Portemonnaie samt Inhalt weg war. Die Einschubtasche, in der es in der Jacke steckte, war aufgerissen. Benommen ging er nach Hause und legte sich schlafen. Erst am Folgetag rief er die Polizei. Er hatte sichtbare Verletzungen im Gesichtsbereich und klagte über Schmerzen am Hinterkopf sowie im Gesäß-Bereich. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen. Die Verletzungen Po-Bereich könnten daher stammen, dass der Täter auf den Angegriffenen noch eingetreten hat, als der am Boden lag. Die Szene könnten Zeugen beobachtet haben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zum Angreifer geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Ein Auto ist kein Tresor

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Inselstraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 16:30 bis gegen 16:45 Uhr

Gerade einmal 15 Minuten war die Fahrerin (41) von ihrem Pkw Touran weg, als sie die eingeschlagene Seitenscheibe bemerkte. Der unbekannte Täter hatte sich hierdurch Zugang zum Auto verschafft und eine Jacke, ein Handy, die Geldbörse mit Papieren und Bargeld sowie Schlüssel entwendet. Insgesamt beläuft sich der Stehlschaden auf einen hohen dreistelligen Betrag. Dazu kommt der Sachschaden der eingeschlagenen Scheibe.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Martin-Luther-Ring, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:45 bis gegen 19:00 Uhr

Ein zweiter Fall ereignete sich nur wenig später am Martin-Luther-Ring. Diesmal wurde die vordere Dreiecksscheibe eines weißen Mercedes Transporters eingeschlagen. Der unbekannte Täter griff in das Fahrzeug und entwendete ein Handy in einem mittleren dreistelligen Wert. Der entstandene Sachschaden liegt bei ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zu einem der beiden Fahrzeugeinbrüche geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34299 zu melden.

Glasbruch komplett

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Posastraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 20:00 Uhr bis 05.02.2019 gegen 06:30 Uhr

Eine Anwohnerin (57) traute ihren Augen nicht, als sie am Dienstagmorgen zu ihrem Pkw kam. Es befand sich keine Scheibe mehr im ursprünglichen Zustand. Unbekannte Täter hatten in der Nacht sämtliche Scheiben rund um das Fahrzeug eingeschlagen. Selbst die Frontscheibe, welche mit einer Schutzplane abgedeckt war, wurde zerstört. Der oder die Täter hatten es nicht auf Diebesgut abgesehen, entwendet wurde aus dem Fahrzeug nichts. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Motorradhelme entwendet

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 03:40 Uhr bis gegen 04:20 Uhr

In der Nacht zum Dienstag hatten Unbekannte ein Geschäft für Motorradkleidung heimgesucht. In den frühen Morgenstunden brachen sie die Eingangstür gewaltsam auf und drangen in den Verkaufsraum ein. Dort entwendeten sie sechs Motorradhelme im vierstelligen Wert.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Eisscholle vom Transporter gerutscht

Ort: Oschatz, Bundesstraße 6, Zeit: 04.02.2019, gegen 12:00 Uhr

Der Fahrer eines schwarzen Transporters hatte am Montag vor Fahrtbeginn versäumt, das Dach von Schnee und Eis zu befreien. Somit lockerte sich während der Fahrt eine massive Eisscholle in der Größe von circa einem Quadratmeter. Diese nahm auf der Bundesstraße 6 in Richtung Oschatz Fahrt auf und wurde vom Dach in den Gegenverkehr geschleudert. Für die entgegenkommende Fahrerin eines Pkw war der Schreck entsprechend groß, als die Eisscholle frontal auf die Frontscheibe prallte.

Die Fahrerin reagierte trotz des Schocks besonnen und konnte ihr Fahrzeug an die Seite fahren. Der Transporter setzte seine Fahrt fort und hielt nicht an. Er entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Durch die Eisscholle wurden die Scheibenwischer abgetrennt, die Frontscheibe komplett zersplittert und die Motorhaube eingedellt. Die Frau blieb zum Glück unverletzt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Straße in 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 0 zu melden.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Nollendorfstraße, Zeit: 03.02.2019, gegen 22:00 Uhr – 04.02.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete von einem frei zugänglichen Grundstück den unter einem Carport stehenden titanbraunen Toyota Auris (amtliches Kennzeichen: L LH 6460) der 54-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu was ein Spaziergang gut ist

Ort: Leipzig (Lindenau), Plautstraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 16:35 Uhr

Ein 41-jähriger Mann und seine Familie gingen am Lindenauer Hafen spazieren. Dabei kam ihnen ein weißer Renault Kangoo entgegen. Der 41-Jährige und seine Frau waren der Meinung, dass es sich bei diesem um ihren entwendeten Renault handelte, der in der Nacht vom 10. zum 11. Januar 2019 in Lindenau entwendet worden war. Das Fahrzeug hielt im Hafen an. Ein Mann mit Hund stieg aus und entfernte sich von diesem. Daraufhin trat der 41-Jährige näher an das Fahrzeug heran und identifizierte anhand einiger besonderer Merkmale im Fahrzeug als das seine. Am Fahrzeug befand sich ein Kennzeichen mit Heidelberger Nummer. Seine Frau informierte die Polizei.

Wenige Minuten später stieg der Mann mit dem Hund wieder in das Fahrzeug und fuhr davon. Der 41-Jährige stand in der Nähe und hatte das Fahrzeug im Blick. Als der Renault vom Hafen in Richtung Plautstraße fuhr und in die Schomburgkstraße abbiegen wollte, waren bereits zwei Einsatzfahrzeuge der Bereitschaftspolizei hinter dem Renault und hielten diesen an. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 46-jährigen Mann aus Leipzig. Auf dem Beifahrersitz saß sein Hund. Natürlich äußerte er sich gegenüber den Beamten, dass er nicht weiß, dass das Fahrzeug entwendet wurde.

Nach seinen Angaben hatte er das Auto von seinem Kumpel (37) aus Volkmarsdorf übernommen. Der 46-Jährige war auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ein durchgeführter Drugwipe-Test ergab, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten Betäubungsmittel (Marihuana) in seinem Rucksack. Im Handschuhfach lagen Papiere des eigentlichen Halters, des 41-Jährigen mit seinem Namen. Die angebrachten Kennzeichen gehören an einen Golf 7 Variant. Dieser wurde mit diesen Originalkennzeichen am 1. Februar 2019 in Neukiritzsch vom Gelände einer Firma entwendet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Brand im Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Grünau), Offenburger Straße 7, Zeit: 04.02.2019, gegen 23:00 Uhr und 05.02.2019, gegen 00:05 Uhr

Am Montagabend bemerkten Hausbewohner eine brennende Fußmatte vor einer Wohnungstür im Erdgeschoss. Sofort löschte eine Mieterin das Feuer, sodass der Brand lokal begrenzt blieb und zum Glück nur Sachschaden in Höhe von etwa zehn Euro entstand. Dennoch wurde die Rettungsleitstelle in Kenntnis gesetzt, sodass sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei am Ereignisort waren. Bereits eine Stunde später mussten die Einsatzkräfte erneut ausrücken: wieder in die Offenburger Straße. Dort hatte ein Mitarbeiter der Security zunächst Rauch im Treppenhaus bemerkt und dann Feuer in der fünften Etage. Sofort wählte er den Notruf und informierte die Hausbewohner.

Diese verließen ihre Wohnungen. Wenig später trafen die Kameraden von vier Wehren mit vier Löschzügen und auch Polizeibeamte am Brandort ein. Die Feuerwehrleute hatten den Brand schnell unter Kontrolle, sodass das Feuer auch hier örtlich begrenzt blieb und keine weiteren Gebäudeteile in Mitleidenschaft gezogen wurden. Als Brandherd wurde die mittlere Box einer Abstellkammer lokalisiert, in welcher ein unbekannter Zündler dort abgestellte Gegenstände angezündet hatte. Verletzt wurde niemand. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Nun ermitteln Kripobeamte wegen schwerer Brandstiftung.

Ersthelfer bestohlen

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 22:45 Uhr

Ein Bus der Linie 70 fuhr gestern Abend in Richtung Mockau. Als sich dieser auf der Hermann-Liebmann-Straße in Höhe Grundstück Nr. 48 befand, verließ ein Fußgänger (67) den Gehweg und ging in Richtung Haltestelle Dornbergerstraße. Dabei achtete jedoch der alkoholisierte Mann nicht auf den Fahrverkehr, sodass er gegen den einfahrenden Linienbus lief, stürzte, sich verletzte und später in ein Krankenhaus gebracht werden musste. In diesem Bus befand sich auch ein 26-jähriger Fahrgast, der sofort ausstieg und dem Verletzten half. Allerdings ließ der hilfsbereite junge Mann seinen Stoffbeutel mit zwei Hosen und anderen persönlichen Gegenständen auf seinem Sitz zurück. Als Mitarbeiter des Rettungswesens und Polizeibeamte eintrafen, stieg er wieder ein. Er musste dann leider feststellen, dass sein Stoffbeutel während seiner Hilfeleistung gestohlen wurde und erstattete Anzeige. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Portemonnaie gestohlen

Ort: Leipzig (Thekla), Theklaer Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:00 Uhr bis 04.02.2019, gegen 17:30 Uhr

Einkaufsbeutel sollte man nicht mit der Geldbörse unbeaufsichtigt am Einkaufswagen hängen lassen. Diese Erfahrung musste am Mittwochnachmittag eine 31-Jährige in einem Einkaufmarkt in der Theklaer Straße machen. Um sich am Gemüseregal mit Frischwaren zu versorgen, ließ sie den Einkaufswagen nur für kurze Zeit außer Acht. Die Zeit reichte aber offenbar, um die Geldbörse aus dem Beutel zu stehlen. Im Portemonnaie hatte sie Ausweise, Geldkarten und einen niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Die Bestohlene erstattete Anzeige.

Fußgängerin angefahren

Ort: Leipzig (Marienbrunn), An der Tabaksmühle/Zwickauer Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Fahrer (53) eines Suzuki befuhr die Straße An der Tabaksmühle und bog bei „Grün“ nach links auf die Zwickauer Straße ab. Dabei beachtete er jedoch eine Fußgängerin (59) nicht, welche bei „Grün“ der Fußgängerampel über die Zwickauer Straße lief. Der Autofahrer erfasste die Frau. Diese verletzte sich zum Glück nur leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der 53-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Radler übersehen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Goyastraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:20 Uhr

In der Goyastraße kam es am späten Montagnachmittag zu einem Unfall, bei dem ein Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Der 42-Jährige war mit seinem Fahrrad auf der Straße am Sportforum in südliche Richtung unterwegs. Ein entgegenkommender Skoda Octavia erfasste ihn beim Einbiegen in die Goyastraße. Der 64-jährige Fahrer hatte ihn übersehen. Der Radler musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> SPD-Ost/Nordost mit Bürgerdialog in Volkmarsdorf am 16. Februar
Neues Angebot für Obdachlose: Hilfebus startet am 18. Februar
Polizeibericht, 15. Februar: 26-Jährige belästigt, Unfallflucht, Ladung verloren, Telefonbetrüger festgenommen
Sodann: Schönrechnerei der Kulturförderung auf Kosten der Kommunen und kreisfreien Städte beenden
CDU-Rechtspolitiker zur neuen Null-Toleranz-Strategie der Sächsischen Justiz: „Jetzt wird hart durchgegriffen!“
Verschärfte Strafverfolgung von Bagatelldelikten – Grüne: Weiterer Schritt in der Repressionswelle der Staatsregierung
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.
Wieder sollen zwei Querungen der Parthenaue geprüft werden und die Bürgerinitiative geht auf die Barrikaden
Die Parthenaue bei Sehlis. Foto: Baumgärtel

Foto: Baumgärtel

Für alle LeserDas Projekt neue B87 ist schon einmal vor den Baum gelaufen, weil der Freistaat Sachsen die Bundesstraße nicht nur vierstreifig ausbauen, sondern auch noch quer durch die Parthenaue bauen wollte, ein streng geschütztes FFH-Gebiet und wertvolles Ackerland. Die Bürger gingen an die Decke. Das Projekt wurde gestückelt. Im August 2018 begann die ausführende DEGES eine Planungswerkstatt zu diesem brisanten Teilstück, lud auch die Bürgerinitiativen ein. Doch die sind jetzt entsetzt, mit welcher Sturheit auch die DEGES durch die Parthenaue will.