Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Februar: Raubüberfall, Autoeinbrüche, Motorradhelme gestohlen, Eisscholle vom Transporter gerutscht

Am Montagabend war ein 60-Jähriger auf dem Weg zu seiner Wohnadresse in Höhe der Wartenburgstraße, als er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf bekam und bewusstlos zu Boden sackte. Als er einige Minuten später wieder wach wurde, sah er, dass sein Portemonnaie samt Inhalt weg war +++ Ein Pkw Touran sowie ein weißer Mercedes Transporter wurden in der Inselstraße und am Martin-Luther-Ring aufgebrochen und Handys, Bargeld sowie Papiere entwendet +++ In der Lützner Straße wurde ein Geschäft für Motorradkleidung heimgesucht +++ In Oschatz lockerte sich während der Fahrt eine massive Eisscholle von einem Transporter, die frontal im Gegenverkehr auf einer Frontscheibe landete – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Niedergeschlagen und ausgeraubt

Ort: Leipzig (Wahren), Wartenburgstraße, Zeit: 03.02.2019, gegen 22:00 Uhr bis gegen 22:30 Uhr

Am Montagabend war ein 60-Jähriger auf dem Weg zu seiner Wohnadresse. Zwischen 22:00 und 22:30 Uhr lief er die Georg-Schumann-Straße entlang. Auf Höhe Wartenburgstraße bekam er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf. Bewusstlos sackte er zu Boden. Als er einige Minuten später wieder wach wurde, sah er, dass sein Portemonnaie samt Inhalt weg war. Die Einschubtasche, in der es in der Jacke steckte, war aufgerissen. Benommen ging er nach Hause und legte sich schlafen. Erst am Folgetag rief er die Polizei. Er hatte sichtbare Verletzungen im Gesichtsbereich und klagte über Schmerzen am Hinterkopf sowie im Gesäß-Bereich. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen. Die Verletzungen Po-Bereich könnten daher stammen, dass der Täter auf den Angegriffenen noch eingetreten hat, als der am Boden lag. Die Szene könnten Zeugen beobachtet haben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zum Angreifer geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Ein Auto ist kein Tresor

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Inselstraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 16:30 bis gegen 16:45 Uhr

Gerade einmal 15 Minuten war die Fahrerin (41) von ihrem Pkw Touran weg, als sie die eingeschlagene Seitenscheibe bemerkte. Der unbekannte Täter hatte sich hierdurch Zugang zum Auto verschafft und eine Jacke, ein Handy, die Geldbörse mit Papieren und Bargeld sowie Schlüssel entwendet. Insgesamt beläuft sich der Stehlschaden auf einen hohen dreistelligen Betrag. Dazu kommt der Sachschaden der eingeschlagenen Scheibe.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Martin-Luther-Ring, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:45 bis gegen 19:00 Uhr

Ein zweiter Fall ereignete sich nur wenig später am Martin-Luther-Ring. Diesmal wurde die vordere Dreiecksscheibe eines weißen Mercedes Transporters eingeschlagen. Der unbekannte Täter griff in das Fahrzeug und entwendete ein Handy in einem mittleren dreistelligen Wert. Der entstandene Sachschaden liegt bei ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zu einem der beiden Fahrzeugeinbrüche geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34299 zu melden.

Glasbruch komplett

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Posastraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 20:00 Uhr bis 05.02.2019 gegen 06:30 Uhr

Eine Anwohnerin (57) traute ihren Augen nicht, als sie am Dienstagmorgen zu ihrem Pkw kam. Es befand sich keine Scheibe mehr im ursprünglichen Zustand. Unbekannte Täter hatten in der Nacht sämtliche Scheiben rund um das Fahrzeug eingeschlagen. Selbst die Frontscheibe, welche mit einer Schutzplane abgedeckt war, wurde zerstört. Der oder die Täter hatten es nicht auf Diebesgut abgesehen, entwendet wurde aus dem Fahrzeug nichts. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Motorradhelme entwendet

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 05.02.2019, gegen 03:40 Uhr bis gegen 04:20 Uhr

In der Nacht zum Dienstag hatten Unbekannte ein Geschäft für Motorradkleidung heimgesucht. In den frühen Morgenstunden brachen sie die Eingangstür gewaltsam auf und drangen in den Verkaufsraum ein. Dort entwendeten sie sechs Motorradhelme im vierstelligen Wert.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Eisscholle vom Transporter gerutscht

Ort: Oschatz, Bundesstraße 6, Zeit: 04.02.2019, gegen 12:00 Uhr

Der Fahrer eines schwarzen Transporters hatte am Montag vor Fahrtbeginn versäumt, das Dach von Schnee und Eis zu befreien. Somit lockerte sich während der Fahrt eine massive Eisscholle in der Größe von circa einem Quadratmeter. Diese nahm auf der Bundesstraße 6 in Richtung Oschatz Fahrt auf und wurde vom Dach in den Gegenverkehr geschleudert. Für die entgegenkommende Fahrerin eines Pkw war der Schreck entsprechend groß, als die Eisscholle frontal auf die Frontscheibe prallte.

Die Fahrerin reagierte trotz des Schocks besonnen und konnte ihr Fahrzeug an die Seite fahren. Der Transporter setzte seine Fahrt fort und hielt nicht an. Er entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Durch die Eisscholle wurden die Scheibenwischer abgetrennt, die Frontscheibe komplett zersplittert und die Motorhaube eingedellt. Die Frau blieb zum Glück unverletzt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Straße in 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 0 zu melden.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Nollendorfstraße, Zeit: 03.02.2019, gegen 22:00 Uhr – 04.02.2019, gegen 11:00 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete von einem frei zugänglichen Grundstück den unter einem Carport stehenden titanbraunen Toyota Auris (amtliches Kennzeichen: L LH 6460) der 54-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu was ein Spaziergang gut ist

Ort: Leipzig (Lindenau), Plautstraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 16:35 Uhr

Ein 41-jähriger Mann und seine Familie gingen am Lindenauer Hafen spazieren. Dabei kam ihnen ein weißer Renault Kangoo entgegen. Der 41-Jährige und seine Frau waren der Meinung, dass es sich bei diesem um ihren entwendeten Renault handelte, der in der Nacht vom 10. zum 11. Januar 2019 in Lindenau entwendet worden war. Das Fahrzeug hielt im Hafen an. Ein Mann mit Hund stieg aus und entfernte sich von diesem. Daraufhin trat der 41-Jährige näher an das Fahrzeug heran und identifizierte anhand einiger besonderer Merkmale im Fahrzeug als das seine. Am Fahrzeug befand sich ein Kennzeichen mit Heidelberger Nummer. Seine Frau informierte die Polizei.

Wenige Minuten später stieg der Mann mit dem Hund wieder in das Fahrzeug und fuhr davon. Der 41-Jährige stand in der Nähe und hatte das Fahrzeug im Blick. Als der Renault vom Hafen in Richtung Plautstraße fuhr und in die Schomburgkstraße abbiegen wollte, waren bereits zwei Einsatzfahrzeuge der Bereitschaftspolizei hinter dem Renault und hielten diesen an. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 46-jährigen Mann aus Leipzig. Auf dem Beifahrersitz saß sein Hund. Natürlich äußerte er sich gegenüber den Beamten, dass er nicht weiß, dass das Fahrzeug entwendet wurde.

Nach seinen Angaben hatte er das Auto von seinem Kumpel (37) aus Volkmarsdorf übernommen. Der 46-Jährige war auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ein durchgeführter Drugwipe-Test ergab, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten Betäubungsmittel (Marihuana) in seinem Rucksack. Im Handschuhfach lagen Papiere des eigentlichen Halters, des 41-Jährigen mit seinem Namen. Die angebrachten Kennzeichen gehören an einen Golf 7 Variant. Dieser wurde mit diesen Originalkennzeichen am 1. Februar 2019 in Neukiritzsch vom Gelände einer Firma entwendet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Brand im Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Grünau), Offenburger Straße 7, Zeit: 04.02.2019, gegen 23:00 Uhr und 05.02.2019, gegen 00:05 Uhr

Am Montagabend bemerkten Hausbewohner eine brennende Fußmatte vor einer Wohnungstür im Erdgeschoss. Sofort löschte eine Mieterin das Feuer, sodass der Brand lokal begrenzt blieb und zum Glück nur Sachschaden in Höhe von etwa zehn Euro entstand. Dennoch wurde die Rettungsleitstelle in Kenntnis gesetzt, sodass sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei am Ereignisort waren. Bereits eine Stunde später mussten die Einsatzkräfte erneut ausrücken: wieder in die Offenburger Straße. Dort hatte ein Mitarbeiter der Security zunächst Rauch im Treppenhaus bemerkt und dann Feuer in der fünften Etage. Sofort wählte er den Notruf und informierte die Hausbewohner.

Diese verließen ihre Wohnungen. Wenig später trafen die Kameraden von vier Wehren mit vier Löschzügen und auch Polizeibeamte am Brandort ein. Die Feuerwehrleute hatten den Brand schnell unter Kontrolle, sodass das Feuer auch hier örtlich begrenzt blieb und keine weiteren Gebäudeteile in Mitleidenschaft gezogen wurden. Als Brandherd wurde die mittlere Box einer Abstellkammer lokalisiert, in welcher ein unbekannter Zündler dort abgestellte Gegenstände angezündet hatte. Verletzt wurde niemand. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Nun ermitteln Kripobeamte wegen schwerer Brandstiftung.

Ersthelfer bestohlen

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 22:45 Uhr

Ein Bus der Linie 70 fuhr gestern Abend in Richtung Mockau. Als sich dieser auf der Hermann-Liebmann-Straße in Höhe Grundstück Nr. 48 befand, verließ ein Fußgänger (67) den Gehweg und ging in Richtung Haltestelle Dornbergerstraße. Dabei achtete jedoch der alkoholisierte Mann nicht auf den Fahrverkehr, sodass er gegen den einfahrenden Linienbus lief, stürzte, sich verletzte und später in ein Krankenhaus gebracht werden musste. In diesem Bus befand sich auch ein 26-jähriger Fahrgast, der sofort ausstieg und dem Verletzten half. Allerdings ließ der hilfsbereite junge Mann seinen Stoffbeutel mit zwei Hosen und anderen persönlichen Gegenständen auf seinem Sitz zurück. Als Mitarbeiter des Rettungswesens und Polizeibeamte eintrafen, stieg er wieder ein. Er musste dann leider feststellen, dass sein Stoffbeutel während seiner Hilfeleistung gestohlen wurde und erstattete Anzeige. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Portemonnaie gestohlen

Ort: Leipzig (Thekla), Theklaer Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:00 Uhr bis 04.02.2019, gegen 17:30 Uhr

Einkaufsbeutel sollte man nicht mit der Geldbörse unbeaufsichtigt am Einkaufswagen hängen lassen. Diese Erfahrung musste am Mittwochnachmittag eine 31-Jährige in einem Einkaufmarkt in der Theklaer Straße machen. Um sich am Gemüseregal mit Frischwaren zu versorgen, ließ sie den Einkaufswagen nur für kurze Zeit außer Acht. Die Zeit reichte aber offenbar, um die Geldbörse aus dem Beutel zu stehlen. Im Portemonnaie hatte sie Ausweise, Geldkarten und einen niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Die Bestohlene erstattete Anzeige.

Fußgängerin angefahren

Ort: Leipzig (Marienbrunn), An der Tabaksmühle/Zwickauer Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Fahrer (53) eines Suzuki befuhr die Straße An der Tabaksmühle und bog bei „Grün“ nach links auf die Zwickauer Straße ab. Dabei beachtete er jedoch eine Fußgängerin (59) nicht, welche bei „Grün“ der Fußgängerampel über die Zwickauer Straße lief. Der Autofahrer erfasste die Frau. Diese verletzte sich zum Glück nur leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der 53-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Radler übersehen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Goyastraße, Zeit: 04.02.2019, gegen 17:20 Uhr

In der Goyastraße kam es am späten Montagnachmittag zu einem Unfall, bei dem ein Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Der 42-Jährige war mit seinem Fahrrad auf der Straße am Sportforum in südliche Richtung unterwegs. Ein entgegenkommender Skoda Octavia erfasste ihn beim Einbiegen in die Goyastraße. Der 64-jährige Fahrer hatte ihn übersehen. Der Radler musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Kulturminister beschließen Einrichtung von Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten
Steuerfahnder decken im ersten Halbjahr 2019 Steuerschaden von fast 35 Millionen Euro auf
Multiple Sklerose erleben und verstehen: „trotz ms Die Roadshow“ kommt nach Leipzig
Erfurter Kulturdezernent wird neuer Gastprofessor an Universität Leipzig
Prof. Dr. Falk Harnisch erhält W3-Professur an Universität Leipzig
Zocker2go – Mediothek Borna lädt zum großen Spieletag ein
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.