Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. Februar: Firmeneinbrüche, Auffahrunfall, Schnelle Täter

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag begaben sich Einbrecher auf Diebestour in einem Bürogebäude in der Friedrich-Ebert-Straße +++ In der gleichen Nacht wurde in der Zschochersche Straße in zwei Firmen im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses eingebrochen +++ Auf der BAB 38 kam es zu einem Auffahrunfall bei dem der Verursacher pflichtwidrig weiterfuhr +++ Nicht einmal zehn Minuten parkte der Fahrer eines Firmen-Lkw in Eilenburg und musste dennoch vor dem Losfahren feststellen, dass seine Geldbörse mit den Firmeneinnahmen verschwunden war – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Einbruch Firma – Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Friedrich-Ebert-Straße, Zeit: 06.02.2019, gegen 18:00 Uhr bis 07.02.2019, gegen 06:40 Uhr

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag begaben sich unbekannte Täter auf Diebestour in einem Bürogebäude in der Friedrich-Ebert-Straße. Nachdem sie sich Zutritt zum Treppenhaus verschafft hatten, öffneten sie gewaltsam die Tür zu einer Firma im ersten Obergeschoss. Als in dieser Etage scheinbar kein Diebesgut zu finden war, öffneten die Täter ebenfalls gewaltsam die Tür zum fünften Obergeschoss. Hier durchsuchten sie die Räume und konnten mit einem Geldbetrag in mittlerer vierstelliger Höhe die Flucht antreten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Zahlen vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch Firma – Fall 2

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 06.02.2019, gegen 18:00 Uhr bis 07.02.2019, gegen 08:00 Uhr

In der gleichen Nacht wurde in zwei Firmen im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Hierbei wurden die Zugangstüren zu einem Nagelstudio und zu einem Spielzeugladen mittels grober Gewalt beschädigt und anschließend geöffnet. Die Suche der Täter in den Räumlichkeiten ergab mehrere kleine Bargeldbeträge, unter anderem wurde ein Sparschwein zerschlagen. Insgesamt konnten die Täter mit Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich fliehen. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Bal)

Auffahrunfall  

Ort: BAB 38, Markkleeberg, in Richtung Dresden, Zeit: 07.02.2019, gegen 13:30 Uhr

Der Fahrer (70) eines Hyundai war auf der BAB 38 unterwegs mit der Absicht, diese an der Anschlussstelle Leipzig-Süd zu verlassen. Vor ihm befand sich noch ein Fahrzeug. Aufgrund eines Transporters mit Havarie musste dieser Fahrzeugführer abbremsen, was der Hyundai-Fahrer offenbar zu spät bemerkte und auffuhr. Er kam zum Stehen. Der vor ihm Fahrende allerdings, bei dessen Fahrzeug es sich um einen dunklen Pkw handeln soll, fuhr pflichtwidrig weiter. Am Hyundai entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Wer hat zum Unfallzeitpunkt Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer/zur Fahrerin sowie zu dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Schnelle Täter

Ort: Eilenburg, Bergstraße, Zeit: 07.02.2019, gegen 11:10 Uhr bis 11:20 Uhr

Nicht einmal zehn Minuten parkte der Fahrer (58) eines Firmen-Lkw, um seine Ware auszuliefern. In dieser Zeit war er zwischendurch sogar noch einmal am Fahrzeug, um Papiere auszufüllen. Dennoch musste er kurz vor dem Losfahren feststellen, dass seine Geldbörse mit den Firmeneinnahmen, einer hohen dreistelligen Summe, entwendet wurde. Sie lag vorher versteckt hinter einem Sitz. Bei genauerem Hinsehen fiel dann das aufgebrochene Schloss der Beifahrertür auf. Weitere Gegenstände wurden nicht entwendet. Die Höhe des Sachschadens wurde nicht benannt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17 in 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 6640 zu melden.

Zeugen gesucht: Parkplatzrempler

Ort: Böhlen, Bahnhofstraße, Zeit: 06.02.2019, gegen 06:00 Uhr bis gegen 16:00 Uhr

Enttäuscht stellte der Besitzer eines Pkw Citroen fest, dass er Dellen und tiefe Kratzer im Lack hatte, als er sein Auto vom Parkplatz fahren wollte. Das Auto stand am Mittwoch auf dem Parkplatz am Bahnhof in der hinteren Reihe nahe den Fahrradständern. Ein unbekanntes Fahrzeug hatte sich noch in die schmale Lücke daneben gezwängt. Dadurch wurde der Citroen auf der Fahrerseite erheblich beschädigt. Zeugen zufolge könnte es sich um einen dunklen VW Golf handeln. Auch dieser müsste Schäden aufweisen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeistandort Böhlen, Platz des Friedens 10 in 04564 Böhlen, Tel. (0173) 9618846 zu melden.

Fahrzeug entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Seeburgstraße, Zeit: 07.02.2019, gegen 17:45 Uhr bis gegen 20:30 Uhr

Ein 24-jähriger Nutzer eines Firmenwagens stellte das Fahrzeug, einen grauen VW Golf (amtl. Kennzeichen M-RC 6467), in einer freien Parklücke ab und verschloss dieses ordnungsgemäß. Als er später zum Abstellort zurückkam, musste er feststellen, dass unbekannte Täter das Fahrzeug in einem Wert von ca. 33.000 Euro entwendet hatten. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

In Geschäft eingebrochen

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 06.02.2019, gegen 19:00 Uhr bis 07.02.2019, gegen 09:00 Uhr

Der Einbrecher hatte einen Buchladen im Visier und brach deswegen die Eingangstür auf. Er durchsuchte anschließend alle Räumlichkeiten und hatte es dabei auf Bares abgesehen. Mit einer dreistelligen Summe sowie zwei Geldkassetten, die allerdings laut Angaben des geschädigten Anzeigeerstatters leer waren, konnte er unerkannt flüchten. Der Täter hinterließ einen Sachschaden in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Modeschmuck gestohlen

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Zeit: 07.02.2019, zwischen 07:15 Uhr bis 15:30 Uhr

Unliebsame Überraschung für die Bewohnerin eines Einfamilienhauses: Nachdem sie die Haustür aufgeschlossen hatte, fielen ihr sofort herumliegende Sachen im Flur auf. Böses ahnend warf sie noch einen Blick ins Wohnzimmer – auch dort herrschte Unordnung. So griff sie zum Telefon und rief die Polizei. Es stellte sich dann heraus, dass ein Unbekannter die Terrassentür aufgehebelt und anschließend in allen Zimmern das Mobiliar durchsucht hatte. Dabei fand er Modeschmuck im Wert einer niedrigen dreistelligen Summe und verschwand damit. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Die Ermittlungen durch Kripobeamte laufen.

Containerplatz abgebrannt

Ort: Leipzig (Grünau), Grünauer Allee, Zeit: 08.02.2019, gegen 00:00 Uhr

In der Nacht zum Freitag zündeten Unbekannte in der Grünauer Allee zwei Papiermülltonnen an. Das Feuer griff schnell auf weitere Mülltonnen über. Trotz Löscharbeiten der Feuerwehr brannte der ca. 30 Quadratmeter große Containerplatz mit Überdachung komplett ab. Das nebenstehende Mehrfamilienhaus und Parkhaus wurden durch Rauch und Ruß beschädigt. Durch die Hitzewirkung waren im ersten Obergeschoss Scheiben gesprungen. Der Sachschaden liegt weit im fünfstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Einbrecher erwischt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Waldkerbelstraße, Zeit: 08.02.2019, gegen 03:50 Uhr

Ein wachsames Auge hatte der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes, der einen Einkaufsmarkt in der Waldkerbelstraße bestreifte. Auf seinem Rundgang stellte er fest, dass die Zugangstüren des Marktes aufgebrochen waren. Als er nachsah, lief ihm ein 32–Jähriger entgegen, der gerade mit voller Einkaufstüte das Geschäft verlassen wollte. Der Wachmann rief die Polizei und hielt den Eindringling bis zur deren Eintreffen fest. Die Beute: abgepackte Fertig-Sandwiches, Süßigkeiten, Kräuterlikör und Zigaretten. Um an letztere zu gelangen, hatte der Dieb offenbar noch die Sicherung an der Kasse aufgebrochen. Nun muss er sich wegen Einbruchsdiebstahls verantworten.

Ladendiebe vorläufig festgenommen

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 07.02.2019, gegen 16:30 Uhr

Zwei Männer betraten gestern Nachmittag eine Drogerie-Filiale. Einer der beiden nahm aus einem Warenträger ein Parfüm im Wert von ca. 100 Euro, entfernte die Verpackung und steckte die Flasche in seine Jackentasche. Sein Komplize hatte ebenfalls „Interesse“ an einem Duftwässerchen und nahm dieses in die Hand. Doch er stellte es ganz fix wieder zurück, als ein anderer Kunde an das Regal trat. Danach verschwanden beidem Männer eine Etage höher, wo das gestohlene Parfüm aus der Jackentasche in den mitgebrachten Rucksack wanderte.

Anschließend verließen sie das Geschäft, wurden jedoch am Ausgang vom Ladendetektiv in „Empfang“ genommen, der sie bereits im Visier hatte. Dieser nahm die Männer mit ins Büro und verständigte dort die Polizei. Beamte durchsuchten dann die Sachen der „Kunden“ (m 28, 43). Im Rucksack des Jüngeren fanden sie die entwendete Parfümflasche, stellten diese sicher. Zudem förderten sie darin noch ein kleines Werkzeug sowie einen Schließfachschlüssel zutage.

Da beide Männer der deutschen Sprache nicht mächtig waren, forderten die Polizisten eine Dolmetscherin an. Da sich während der Vernehmungen herausstellte, dass der 43-Jährige nichts gestohlen hatte, wurde er entlassen. Zum Schlüssel befragt, gab der Langfinger an, ein Schließfach im Hauptbahnhof gemietet zu haben, worin vier Hosen liegen. Sofort machten sich die Beamten mit dem Beschuldigten auf den Weg dorthin. Im Schließfach lagen vier Hosen unterschiedlicher Größen, von denen die Etiketten abgerissen waren.

Offenbar hatte dazu das kleine Werkzeug aus dem Rucksack gedient. Der Ladendieb gab auf Befragen an, die Hosen in Chemnitz gekauft zu haben und diese in eine Schneiderei bringen zu wollen. Doch dieser Aussage schenkten die Gesetzeshüter keinen Glauben. Als er dann sagte, in den Höfen am Brühl gewesen zu sein, konnte schnell in Erfahrung gebracht werden, dass alle Hosen aus einem dortigen Geschäft stammten, da zudem eine Verkäuferin die abgetrennten Etiketten gefunden hatte. Damit konfrontiert, gab der 28-Jährige schließlich zu, die Hosen dort gestohlen zu haben, da er kein Geld zum Kaufen habe. Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurde auch er wieder entlassen, hat sich jedoch wegen Ladendiebstahls zu verantworten.

Vierstelliger Geldbetrag verschwunden

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Messe-Allee, Zeit: 07.02.2019, gegen 15:00 Uhr bis gegen 16:20 Uhr

Während ein Messe-Aussteller (30) auf dem Gelände der Leipziger Messe mit einem Kollegen zum Mittagessen weilte, verschwanden aus seiner verschlossenen Umhängetasche eine Vielzahl an Euro- und Dollar-Noten, so dass ein Stehlschaden im niedrigen vierstelligen Bereich entstand. Der 30-Jährige hatte die Umhängetasche, in welcher er das Geld aufbewahrte, hinter seinem Stuhl abgestellt bzw. gehangen und erst wieder genommen, als er gemeinsam mit seinem Kollegen das Restaurant verließ. Wenig später schaute er aus anderen Gründen in der Tasche nach und stellte fest, dass das Bargeld gänzlich verschwunden war. Er begab sich mit seinem Kollegen noch einmal zum Restaurant zurück, um gegebenenfalls das Geld wiederzufinden, doch dieses blieb spurlos verschwunden. Daraufhin erstattete er bei der Polizei Anzeige, welche nun wegen Diebstahls gegen Unbekannt ermittelt.

Baumaschinendiebstahl aus Transporter

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rabet, Zeit: 07.02.2019, gegen 18:00 Uhr bis gegen 19:45 Uhr

Wegen Diebstahl im besonders schweren Fall erstattete gestern Abend der Fahrer (53) eines Mercedes Sprinter Anzeige, da unbekannte Langfinger aus seinem Transporter Baumaschinen im Wert von ca. 400 Euro gestohlen hatten. Die Diebe hatten dazu die Seitenscheibe der Beifahrertür vom Sprinter eingeschlagen, um an die Bohrmaschine, den Akkuschrauber und einen Messroller gelangen zu können. Anschließend verschwanden sie mit der Beute in unbekannte Richtung.

Aufgefahren

Ort: Leipzig (Zentrum), Brandenburger Straße/Mecklenburger Straße, Zeit: 07.02.2019, gegen 15:15 Uhr

Der Fahrer (82) eines BMW befuhr die Brandenburger Straße stadteinwärts. Nach der Kreuzung mit der Mecklenburger Straße fuhr er auf den verkehrsbedingt stehenden VW Polo (Fahrer: 58) auf. Dieser wurde daraufhin gegen den vor ihm haltenden VW Golf (Fahrer: 31) geschoben und dieser wiederum gegen einen davor stehenden Pkw, bei welchem es sich nach Zeugenaussagen um einen blauen Skoda gehandelt haben soll. Der Fahrer dieses Autos verschwand, obwohl er aufgrund des Auffahrunfalls einen Heckschaden erlitten hatte, pflichtwidrig vom Unfallort. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der BMW-Fahrer hat ein Verwarngeld von 35 Euro zu zahlen.

Gefährliches Wendemanöver

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Tauchnitz-Straße, Zeit: 07.02.2019, gegen 16:30 Uhr

Der 53-jährige Fahrer eines Skoda Octavia fuhr auf der Karl-Tauchnitz-Straße in südliche Richtung. Kurz vor der Kreuzung zur Wundtstraße entschied er sich, trotz durchgezogener Mittelleitlinie sein Fahrzeug zu wenden. Die Fahrer der beiden folgenden Fahrzeuge (VW Caddy und Peugeot) waren offensichtlich von diesem Manöver überrascht und konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß aller drei Fahrzeuge, wobei ein Sachschaden im hohen vierstelligen Bereich entstand. Verletzt wurde zum Glück niemand.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> SPD-Ost/Nordost mit Bürgerdialog in Volkmarsdorf am 16. Februar
Neues Angebot für Obdachlose: Hilfebus startet am 18. Februar
Polizeibericht, 15. Februar: 26-Jährige belästigt, Unfallflucht, Ladung verloren, Telefonbetrüger festgenommen
Sodann: Schönrechnerei der Kulturförderung auf Kosten der Kommunen und kreisfreien Städte beenden
CDU-Rechtspolitiker zur neuen Null-Toleranz-Strategie der Sächsischen Justiz: „Jetzt wird hart durchgegriffen!“
Verschärfte Strafverfolgung von Bagatelldelikten – Grüne: Weiterer Schritt in der Repressionswelle der Staatsregierung
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.
Wieder sollen zwei Querungen der Parthenaue geprüft werden und die Bürgerinitiative geht auf die Barrikaden
Die Parthenaue bei Sehlis. Foto: Baumgärtel

Foto: Baumgärtel

Für alle LeserDas Projekt neue B87 ist schon einmal vor den Baum gelaufen, weil der Freistaat Sachsen die Bundesstraße nicht nur vierstreifig ausbauen, sondern auch noch quer durch die Parthenaue bauen wollte, ein streng geschütztes FFH-Gebiet und wertvolles Ackerland. Die Bürger gingen an die Decke. Das Projekt wurde gestückelt. Im August 2018 begann die ausführende DEGES eine Planungswerkstatt zu diesem brisanten Teilstück, lud auch die Bürgerinitiativen ein. Doch die sind jetzt entsetzt, mit welcher Sturheit auch die DEGES durch die Parthenaue will.