0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erfolgreicher Schlag gegen internationalen Rauschgifthändlerring

Von Staatsanwaltschaft Dresden und Zollfahndungsamt Dresden

Mehr zum Thema

Mehr

    Dresdner Zollfahnder stellen 220 Kilogramm Marihuana, 34.000 Euro Bargeld, einen PKW sowie einen Sattelzug sicher und vollstrecken sieben Haftbefehle. In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden und dem Zollfahndungsamt Dresden geführten Ermittlungsverfahren, sind am 25.04.2019 und 26.04.2019 insgesamt fünf Wohnungen in Leipzig und Berlin, eine Lagerhalle in Mittelbrandenburg sowie ein spanischer Tanklastwagen durchsucht worden.

    Dabei gelang es über 220 Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von etwa 2,2 Millionen Euro, 34.000 Euro Bargeld, einen PKW sowie einen kompletten Sattelzug  sicherzustellen und sieben Tatverdächtige festzunehmen.

    Das Zollfahndungsamt Dresden ermittelt unter Leitung der Staatsanwaltschaft Dresden seit Juni 2018 gegen eine internationale Tätergruppierung. Diese steht im Verdacht mit Hilfe von Logistikunternehmen Marihuana im dreistelligen Kilogrammbereich aus Spanien nach Deutschland einzuschmuggeln und anschließend an Abnehmer in mehreren deutschen Bundesländern weiterzuverkaufen. Im vorliegenden Fall wurde das Rauschgift vermutlich in einem eigens dafür hergerichteten Versteck in einer Zisterne eines Tanklastwagens nach Deutschland geschmuggelt.

    Das Amtsgericht Dresden erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden Haftbefehle gegen sechs Männer im Alter zwischen 22 und 45 Jahren mit deutscher, albanischer, turkmenischer und spanischer Herkunft und ordnete Untersuchungshaft gegen diese an. Ein weiterer erlassener Haftbefehl gegen einen 44 Jahre alten Deutschen aus Berlin, wurde mittlerweile wieder außer Vollzug gesetzt.

    Bei der Durchführung der Maßnahmen wurden die Dresdner Zollfahnder maßgeblich von Beamten der Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg und Essen, des Hauptzollamtes Erfurt, der Bundespolizei sowie der Länderpolizeien Sachsen-Anhalt und Brandenburg unterstützt.

    Den Grundstein für das hiesige Verfahren legten Ermittlungsergebnisse der Polizeiinspektion Sachsen-Anhalt Süd, welche seit 2017 gegen eine griechisch/albanische Tätergruppierung wegen Drogenhandels ermittelte. Die Ermittlungen des Zollfahndungsamtes Dresden und der Staatsanwaltschaft Dresden dauern an.

    „Es handelt sich um die größte in einem Ermittlungsverfahren des Zollfahndungsamtes Dresden sichergestellte Menge von Marihuana in den letzten zehn Jahren“, sagt Frank Schröter, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Dresden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ