Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juni: Bargeld entwendet, Transporter-Fahrer überfallen, Musikbox geraubt

In der Kleingartenanlage „ Fortschritt e. V.“ stahl ein Unbekannter in einer Laube Bargeld aus einer Handtasche +++ In der Rietschelstraße stand der Fahrer eines Transporters an der Beifahrertür und telefonierte als er wie aus dem Nichts einen Schlag gegen den Kopf erhielt. Als er sich wieder aufraffte, war seine Gürteltasche verschwunden +++ Zwei 14- und 15-Jährige wurden am Richard-Wagner-Platz im Park hinter der Skateranlage von drei Unbekannten bedroht und mit einem Messer zur Herausgabe ihrer Bluetooth-Musikbox genötigt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Aus Handtasche Bargeld entwendet …

Ort: Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße, Zeit: 17.06.2019, gegen 17:30 Uhr

… und das aus einer Gartenlaube. Eine 31-jährige Pächterin hatte sich am Nachmittag in die Kleingartenanlage „ Fortschritt e. V.“ begeben und in ihrem Garten „gebuddelt“. Der Garten lag genau gegenüber vom Garten der 72-jährigen Geschädigten. Der 31-Jährigen war dann eine Person aufgefallen, die sie hier in der Gartenanlage noch nie gesehen hatte. Diese unbekannte Person ging den Gartengang weiter, bis er zunächst aus dem Blickfeld der 31-Jährigen verschwand. Nach ca. 20 Minuten kam der Unbekannte wieder und legte etwas über den Zaun der 72-Jährigen gegenüber. Der unbekannte Täter bemerkte nun, dass er beobachtet wurde.

Daraufhin sprach er die 31-Jährige an und fragte sie, ob sie die Tasche der Nachbarin von gegenüber geben kann. Er hing die Tasche über den Zaun und verschwand. Die 31-Jährige begab sich nun zu ihrer Nachbarin. Daraufhin erst bemerkte sie, dass ein unbekannter Täter wohl in ihrer Laube gewesen ist. Die Tür hatte sie immer zu. Jetzt stand sie offen. Aus der Laube wurde ihr die Tasche gestohlen. Genau die Tasche, die jetzt über dem Zaun hing. Aus der Tasche wurde der 72-Jährigen ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag entwendet.

Der unbekannte Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • – Alter: Ende 30 bis Mitte 40
  • – ca. 185 – 190 cm
  • – schlank
  • – einen leicht krummen Rücken
  • – trug ein schwarzes Shirt mit weißem Aufdruck
  • – schulterlange, dunkle glatte Haare,
  • – besonderes Merkmal: hervorstehender Kehlkopf,
  • – einen Dreitagebart.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Transporter-Fahrer überfallen

Ort: Leipzig (Altlindenau), Rietschelstraße, Zeit: 17.06.2019, gegen 15:30 Uhr

Am Montagnachmittag stand der Fahrer eines Transporters in der Rietschelstraße an der Beifahrertür, um zu telefonieren. Plötzlich bekam er wie aus dem Nichts einen Schlag gegen den Kopf, worauf er zusammensackte und in das Fahrzeuginnere fiel. Als er sich wieder aufraffte, war seine Gürteltasche weg. In dieser war ein zweistelliger Bargeldbetrag. Er sah noch einen Fahrradfahrer in die Mühligstraße davonfahren. Er rief die Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raub. Der 27-Jährige musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Den Angreifer beschrieb er wie folgt:

  • – ca. 1,90 m groß, schlank
  • – schulterlange dunkle Haare,
  • – behaarte Beine,
  • – Tätowierung (Tribal) am linken Arm, Tattoo wirkte eher unprofessionell
  • – schwarze Turnschuhe,
  • – schwarze kurze Hose mit weißer Aufschrift auf der linken Seite
  • – dunkles T-Shirt

Das Fahrrad beschrieb er wie folgt: Mountainbike mit dunkelgrünem Rahmen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Musikbox geraubt

Ort: Leipzig (Zentrum), Parkanlage Goerdelerring, Zeit: 17.06.2019, gegen 17:15 Uhr

Am späteren Montagnachmittag waren zwei 14- und 15-Jährige am Richard-Wagner-Platz unterwegs und wollten sich im Park hinter der Skateranlage niederlassen. Dort wurden sie von drei Unbekannten angesprochen. Einer von ihnen hatte ein Messer sichtbar dabei. Sie verlangten die Herausgabe einer Bluetooth-Musikbox, die sie bei sich trugen. Als sich die Jugendlichen weigerten, drohten die Unbekannten, sie würden mit dem Messer zustechen. Aus Angst übergaben die Jugendlichen die Box, worauf sich die Angreifer mit ihrer Beute davonmachten. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raub.

Die Angreifer beschrieben die Ausgeraubten wie folgt:

Person 1 (hatte die Jungs angesprochen):

  • sportliche Statur
  • circa 180 groß und etwa 17 bis 18 Jahre alt
  • kurze dunkelblonde bis rötliche Haare
  • schwarze Jogginghose,
  • beigefarbene Nike-Sneaker,
  • dunkle Sportjacke mit Reißverschluss.
  • sprach im Jugendslang deutsch
  • kein Bart, keine Brille, keine Mütze.

Person 2:

  • sportliche Statur
  • circa 170 cm groß, circa 17 Jahre alt
  • dunkelblonde Haare
  • dunkle lange Hose und ein T-Shirt
  • zog das Messer

Person 3:

  • kräftige Statur
  • südländischer/arabischer Typ
  • schwarze nach hinten gegelte Haare,
  • ca. 19 Jahre alt, etwa 180 cm groß
  • Drei-Tage-Bart – kein Vollbart
  • dunkle Sportbekleidung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Untauglicher Überfall

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Zeit: 18.06.2019, gegen 02:25 Uhr

Einen eher untauglichen Versuch eines Überfalls unternahm in der Nacht zum Dienstag ein 29-Jähriger an einer Tankstelle im Zentrum. Viel Wert hatte er auf seine Vermummung gelegt: schwarz gekleidet, mit Gesichtsmaske und Sonnenbrille. Im Angesicht seiner Bewaffnung wirkte er dann aber auf die Mitarbeiter im Tankstellenshop doch wenig überzeugend. So hielt er einen Knüppel – eher ein Stück Ast – in der Hand, drohte ihnen damit und verlangte Geld. Die ohnehin wenig überzeugende Darbietung wurde dann noch durch eine zufällig an der Tankstelle haltende Polizeistreife gestört. Sie überwältigten den vermeintlichen Räuber und nahmen ihn fest. Wie sich herausstellte, hat er gesundheitliche Probleme und steht unter Betreuung. Die Festnahme wurde aufgehoben und er den Betreuern in seinem Wohnheim übergeben. Im Nachgang muss geklärt werden, ob er für die Tat verantwortlich gemacht werden kann. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raubversuch.

Seniorin reingelegt

Ort: Leipzig (Zentrum), Zeit: 17.06.2019, gegen 17:00 Uhr

Am Nachmittag klingelte bei einer 88-jährigen Frau das Telefon. Die Anruferin gab sich ihr als „Enkelin“ aus. Nun erzählte sie, dass sie für einen Hauskauf in einem anderen Bundesland und die damit verbundenen Rechtsanwaltskosten eine größere Summe benötige. Offenbar schenkte die ältere Dame der vermeintlichen Verwandten Glauben. Ein weiteres Telefonat erfolgte etwas später, bei welchem die Anruferin mitteilte, dass sich eine Frau auf dem Weg zu ihr befände, um das Geld abzuholen. Kurz darauf erschien eine junge Frau bei der 88-Jährigen an der Wohnungstür und erhielt von ihr eine Summe im unteren fünfstelligen Bereich. Wenig später verschwand die Abholerin.

Am Abend rief die Seniorin ihre Enkelin an und erfuhr, dass jene nicht angerufen hätte und auch kein Geld von ihr benötigen würde. So stellte sich heraus, dass die Geschädigte auf eine Betrügerin hereingefallen war. Sofort verständigte die Enkelin die Polizei.

Das Opfer gab folgende Personenbeschreibung von der Geldabholerin:

  • – etwa 20 Jahre alt, klein und schmal
  • – sprach kaum deutsch (außer: ich muss gehen)
  • – trug ein Basecap
  • – steckte das Geld in ihre mitgebrachte Tasche.

Nun haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrug aufgenommen.

Abgehauen und doch gestellt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Joh.-Kärner-Straße, Zeit: 18.06.2019, gegen 00:45 Uhr

Heute Nacht vernahm ein Anwohner (42) einen lauten Knall und schaute sofort aus dem Fenster. Er sah einen BMW, dessen linker Außenspiegel nach vorn gedreht war und ein Auto, das langsam auf der Straße fuhr und dann nach rechts in die Döllingstraße abbog. Der Zeuge ging nach unten und folgte dem Pkw, bei welchem es sich um einen Honda handelte und der an der Ecke Dölling-/Böttgerstraße abgestellt war. Dessen Fahrer lief gerade schwankend um sein Fahrzeug. Als er jenen aufgrund des Unfalls ansprach, wollte dieser jedoch nichts bemerkt haben. Daraufhin nahm der Zeuge den Autofahrer mit zum Unfallort, um ihm den Schaden zu zeigen. Dieser gab dazu nur einen „lapidaren Kommentar“ und wollte gleich darauf wieder mit seinem Honda weiterfahren, woran ihn der 42-Jährige hinderte und die Polizei verständigte.

Auch der Geschädigte (25) traf am Unfallort ein. Die Gesetzeshüter stellten aufgrund seines schwankenden Ganges und der verwaschenen Aussprache fest, dass der Honda-Fahrer (50) unter Alkoholeinfluss stand. Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 1,42 Promille. Polizeibeamte schauten sich den Schaden an beiden Fahrzeugen an. Am BMW war der linke Spiegel nach vorn verdreht und die Spiegelverkleidung gebrochen. Weiterhin befand sich ein Lackkratzer an der Fahrertür bis hin zum linken vorderen Radkasten.

Am Fahrzeug des Verursachers war das Spiegelglas gebrochen und vom rechten Radkasten bis zur hinteren Fahrzeughälfte befand sich ein großer Lackkratzer. Der Sachschaden an beiden Pkw wurde auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Die Beamten verschlossen den Honda. Dann stellten sie den Führerschein des 50-Jährigen sicher und ordneten die Blutentnahme an, die in einem Krankenhaus durchgeführt wurde. Nach allen polizeilichen Maßnahmen konnte der Leipziger nach Hause gehen. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu verantworten.

Einbruch in mehrere Kindergärten im Stadtgebiet

Fall 1

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Friedrich-Dittes-Straße, Zeit: 14.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 17.06.2019, gegen 05:15 Uhr

Unbekannter Täter drang durch ein angekipptes Fenster in das Objekt ein. Anschließend begab er sich in die verschiedenen Räumlichkeiten und durchsuchte Schränke und Behältnisse. Nach dem ersten Stand der Ermittlungen entwendete der unbekannte Täter mehrere USB-Sticks, einen Laptop sowie einen unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Fall 2

Ort: Leipzig (Schönefeld), Poserstraße, Zeit: 14.06.2019, gegen 17:00 Uhr bis 17.06.2019, gegen 05:45 Uhr

Auch in diesen Kindergarten drang ein unbekannter Täter gewaltsam ein. In der Folge wurden mehrere Räumlichkeiten aufgehebelt und anschließend durchsucht. Jetzt ist Gegenstand der Ermittlungen, was konkret entwendet wurde und die Höhe des Sachschadens.

Fall 3

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Gundermannstraße, Zeit: 14.06.2019, gegen 17:00 Uhr bis 17.06.2019, gegen 06:00 Uhr

In diesem angegriffenen Kindergarten gelangte der unbekannte Täter über ein gewaltsam geöffnetes Kellerfenster in das Objekt. Auch hier wurden sämtliche Räumlichkeiten durchsucht, Türen aufgehebelt und Schränke durchsucht. Entwendet wurden mehrere Kameras, ein Digitalbilderrahmen und Kleingeld in unbekannter Höhe. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 800 Euro, der Sachschaden auf ca. 1.000 Euro.

Zusammenstoß Pkw und Kind

Ort: Leipzig (Seehausen), Seehausener Allee, Zeit: 17.06.2019, gegen 16:35 Uhr

Ein 44-jähriger Fahrer eines Mercedes fuhr die Seehausener Allee entlang. In Höhe eines Fußgängerüberweges kam es zum Zusammenstoß mit einem 12-Jährigen, der mit seinem Fahrrad auf dem Fußweg fuhr. In Höhe des Fußgängerüberweges schwenkte der 12-Jährige mit seinem Fahrrad unvermittelt nach links ein und fuhr über den Überweg. Während der Fahrt nutzte der Kind Kopfhörer in den Ohren und hörte Musik. Der 12-Jährige stürzte nach dem Zusammenprall und verletzte sich. Er wurde durch das Rettungswesen zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die genaue Unfallursache muss noch geklärt werden.

Auto kollidierte mit Radfahrer

Ort: Leipzig (Dölitz-Dösen), Friederikenstraße, Zeit: 17.06.2019, gegen 18:00 Uhr

Der Fahrer (27) eines VW Touareg befuhr die Friederikenstraße in Richtung Bornaische Straße, um dort nach rechts abzubiegen. Er befand sich an der Einmündung auf der Fahrbahnmitte, allerdings ohne seine Richtung anzuzeigen. Ein Fahrradfahrer (37), welcher nach links auf die Bornaische Straße abbiegen wollte, ordnete sich rechts neben dem Pkw ein in der Annahme, dass dessen Fahrer nach links abbiegt. Doch der VW-Fahrer bog nach rechts ab, fuhr gegen das Vorderrad des Fahrradfahrers. Dieser stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 7,6 Millionen Euro des Bundes für moderne Technologien im ländlichen Raum
Kritik an Plänen für »Bachelor Professional« und »Master Professional«
Jazztage Dresden starten im Herzen Dresdens in die neue Festivalsaison
Leipziger Schüler mit Geschicklichkeitsspiel für den Deutschen Multimediapreis nominiert
Leipzig: 37 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Kein zweiter Bruch: Universitätsklinikum Leipzig führt Weiterbehandlungskonzept FLS ein
Fahrplanabweichungen am 20. und 21. Oktober 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.