Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. Juni: Am Seeufer überfallen, Fahrräder angezündet, Unfallflucht

Zwei 33-jährige Frauen sind gestern Morgen von zwei Männern am Strand des Naturbades Südwest überfallen worden +++ In der Südvorstadt wurden heute Morgen an drei Stellen Fahrräder des Verleihers „Nextbike“ angezündet +++ Als ein Fahrer eins Pkw nach rechts in den Cottaweg abbog, übersah er einen Radfahrer. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der Radfahrer abrupt, stürzte und verletzte sich schwer. Der Pkw setzte indes seine Fahrt einfach fort +++ In allen Fällen und zwei weiteren werden Zeugen gesucht.

Am Seeufer überfallen

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Dieskaustraße/Seumestraße, Zeit: 19.06.2019, gegen 03:45 Uhr bis gegen 04:30 Uhr

Zwei Frauen (33) sind gestern Morgen am Strand des Naturbades Südwest überfallen worden. Sie hatten auf Isomatten nahe des Uferbereiches genächtigt und waren in den zeitigen Morgenstunden von einer fünf- oder sechsköpfigen Gruppe geweckt worden. Auch diese hielt sich eine Zeit lang am Seeufer auf und war aufgrund des Spaßes, welchen sie hatte, nicht zu überhören. Später entfernte sich die Gruppe, doch kehrten kurz darauf zwei Männer zurück und überfielen die beiden Frauen.

Sie traten an die beiden 33-Jährigen heran und verlangten die Herausgabe von Telefon und Geld. Dazu drohten sie auch mit einem pistolenähnlichen Gegenstand, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. Zudem forderte einer der Männer die Herausgabe des Autoschlüssels, woraufhin jener aus den Händen der Frauen in die des Erpressers wechselte. Die Frauen wurden nicht verletzt. Anschließend liefen beide Männer zum Parkplatz und fuhren mit dem schwarzen VW Golf 5, amtliches Kennzeichen L – KK 183, davon.

Die Frauen versteckten sich indes im Wald und riefen einige Minuten später einen Freund an, um von dem Geschehen zu berichten. Dieser wiederum informierte die Polizei. Diese schrieb den VW zur Fahndung aus und hat die Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung und zu den mutmaßlichen Tätern aufgenommen.

Diese wurden von den Frauen folgendermaßen beschrieben: Die Männer waren ca. 25 Jahre alt, 175 – 180 cm groß. Der eine hatte wenige Haare, trug ein Muskelshirt und Lederhandschuhe. Der andere hatte blonde, etwas längere Haare, war von sportlich-schlanker Gestalt und hielt den pistolenähnlichen Gegenstand.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

An drei Orten gingen Fahrräder in Flammen auf

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 20.06.2019, gegen 02:12 Uhr

In der Südvorstadt brannten heute Morgen an drei Stellen Fahrräder des Verleihers „Nextbike“. Eine Anwohnerin, geweckt von einem lauten Knall, hatte beim Blick aus dem Fenster eine der „Schandtaten“ beobachtet und die Polizei informiert. So erzählte sie den Gesetzeshütern, dass ein Pärchen in der Arthur-Hoffmann-Straße Fahrräder übereinander stapelte und diese mit einem Brandbeschleuniger entzündeten. Hernach zog der Mann eine Abfalltonne heran und legte diese auf die brennenden Fahrräder. Anschließend verschwanden sie.

Noch während die herbeigerufenen Polizisten mit einem Handfeuerlöscher den Flammen zu Leibe rückten und danach die Spuren sicherten, erreichte sie die Information bezüglich eines weiteren Brandes. In diesem Fall war ein Fahrrad desselben Verleihers auf einem Einkaufsmarktparkplatz in der Straße des 18. Oktober in Flammen aufgegangen. Ein weiteres entdeckten die Gesetzeshüter auf dem Weg dahin, in der Philipp-Rosenthal-Straße. Beide Brandstellen waren schnell gelöscht. Es zeigte sich, dass mindestens vier der Fahrräder aber auch die Mülltonne in Mitleidenschaft gezogen waren. Die Höhe des Sachschadens ist bislang auf ca. 1.500 Euro beziffert.

Nun ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt. Die Anwohnerin konnte die Zündler aus der Arthur-Hoffmann-Straße knapp beschreiben. So soll es sich um zwei 16- bis 18-Jährige handeln, wobei der Mann einen dunklen Pullover und ein weißes Cap und die Frau (mutmaßlich) helle/weiße Kleidung trug.

Hinweise zum Geschehen und/oder zu den Tätern nimmt das Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19, in 04275 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 3030 – 100 entgegen.

Unfallflucht

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnallee/Cottaweg, Zeit: 13.06.2019, gegen 23:00 Uhr

Ein bisher unbekannter Fahrer fuhr mit einem unbekannten Fahrzeug die Fahrbahn der Jahnallee in stadtauswärtige Richtung mit der Absicht, nach rechts in den Cottaweg abzubiegen. Dabei beachtete er wohl nicht den 30-jährigen Radfahrer, der parallel auf dem Radweg ebenfalls stadtauswärts fuhr. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der Radfahrer abrupt. Aufgrund dessen stürzte der 30-Jährige über den Lenker auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer. Der unbekannte Fahrer des Pkw setzte seine Fahrt auf dem Cottaweg fort, ohne seinen Pflichten nachzukommen und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Die Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Markkleeberg, Hermann-Landmann-Straße, Zeit: 18.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 19.06.2019, gegen 09:00 Uhr

Ein 22-jähriger Halter einer blaumetallic-farbenen Kawasaki Ninja ZX-6R (amtliches Kennzeichen C YZ 62) stellte das Motorrad auf dem Grundstück des Wohnhauses ab und sicherte es mittels Lenkradschloss und Scheibenbremsenschloss am Vorderrad. Über Nacht entwendeten unbekannte Täter das Motorrad in einem Wert von ca. 4.500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Geschädigte/Geschädigter gesucht

Ort: Delitzsch, Kreuzgasse, Parkplatz vor Commerzbank, Zeit: 18.06.2019, gegen 10:00 Uhr

Am Dienstagvormittag musste eine Autofahrerin die Bank aufsuchen und stellte deshalb ihren VW Polo auf dem Parkplatz ab. Beim Einparken vorwärts in Parklücke beschädigte sie einen abgestellten Pkw hinten links. Da die Frau nahezu gleichzeitig einen dringenden Anruf erhielt, aufgrund dessen sie sofort nach Torgau fahren musste, reagierte sie offensichtlich unüberlegt. Anstatt erst einmal den Unfall anzuzeigen, machte sie sich auf ihren dienstlichen Weg und ging erst am Nachmittag zur Anzeigeerstattung zum Polizeirevier Delitzsch. Gegen sie wird aufgrund dessen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Da sich im Zusammenhang mit diesem Unfall auf dem Parkplatz die Geschädigte oder der Geschädigte noch nicht bei der Polizei gemeldet hat, bitten die Beamten diese/diesen dringend, sich an das Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu wenden.

Aggressives Verhalten

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 19.06.2019, gegen 23:40 Uhr

Dem Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde durch mehrere Hinweisgeber mitgeteilt, dass sich ein Mann sehr auffallend und außergewöhnlich aggressiv im Bereich der Zschocherschen Straße/Karl-Heine-Straße aufhält und hier „patrouilliert“. Eine Streifenwagenbesatzung war schnell am Ereignisort angelangt. Ein Zeuge meldete sich bei den Beamten. Dieser äußerte, dass er soeben einen Mann dabei gesehen hatte, wie er einen Stein gegen einen geparkten Transporter und eine Schaufensterscheibe eines Ladengeschäftes geworfen hatte. Anschließend entfernte er sich in stadtauswärtige Richtung der Zschocherschen Straße, um anschließend gleich wieder stadteinwärts zu laufen.

Bekleidet war er mit einem weißen Achsel-Shirt und einer langen schwarzen Hose. Noch während der Schilderung durch den Zeugen machte dieser die Beamten aufmerksam, dass im Bereich der Zschocherschen/Karl-Heine-Straße der Mann wieder aufgetaucht ist. Die Beamten sahen den Mann auf dem Gehweg mit einer eigenartig auffälligen Gangart. Dieser lief relativ schnell und übte eine Art „Stechschritt“ aus. Die Beamten nahmen daraufhin zu Fuß die Verfolgung auf und stellten den Täter. Während der polizeilichen Maßnahmen vor Ort trat dieser im Beisein der Beamten erneut gegen ein Metallfensterbrett, welches sich verbog.

Der Täter war hochgradig aggressiv, zeigte Verhaltensstörungen und beabsichtigte, weitere Tathandlungen in Form von Sachbeschädigungen im Beisein der Beamten zu begehen und bedrohte vorbeilaufende Passanten sowie die anwesenden Polizeibeamten. Daraufhin wurde er an Ort und Stelle durchsucht und eine Identitätsfeststellung durchgeführt; danach in Gewahrsam genommen. Bei dem Täter handelte es sich um einen 19-Jährigen. Die Sachbeschädigungen wurden dokumentiert.

Diebstahl aus Apotheke

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Zeit: 19.06.2019, gegen 05:00 Uhr

Ein Anwohner hörte morgens zunächst das Geräusch einer umfallenden Mülltonne und vernahm dann mehrere Stimmen. Deshalb schaute er aus dem Fenster, sah zwei Jugendliche auf Fahrrädern vor der Apotheke. Als einer dort hineinging, sprach er sie an. Daraufhin rannten mehrere jugendliche Personen aus dem Geschäft, schwangen sich auf ihre Räder und flüchteten stadtauswärts. Der Zeuge rief die Polizei. Eine erste Überprüfung ergab, dass die Einbrecher, welche durch die zuvor aufgebrochene Eingangstür ins Geschäft eingedrungen waren, verschiedene Medikamente in kleinen Verpackungen gestohlen hatten. Was genau fehlt, werden die weiteren Ermittlungen ergeben. Stehl- und Sachschaden sind derzeit noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Bargeld mitgenommen

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 18.06.2019, gegen 21:00 Uhr bis 19.06.2019, gegen 06:15 Uhr

Am Mittwochmorgen erhielt die Polizei von einer Mitarbeiterin einer Arztpraxis Kenntnis über einen Einbruch. Ein unbekannter Täter hatte sich Zutritt zu einem Geschäftshaus verschafft, begab sich in die vierte Etage und öffnete dort gewaltsam eine Tür zur Praxis. Nach dem Durchsuchen der Räumlichkeiten entwendete er aus einem Schrank zwei Geldkassetten mit Bargeld in Höhe einer dreistelligen Summe im mittleren Bereich und verschwand. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Brand in Tiefgarage

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Gutsparkstraße, Zeit: 20.06.2019, gegen 03:40 Uhr

In der Gutsparkstraße stellten Anwohner in der Nacht zum Donnerstag einen Brand in einer Tiefgarage fest. Offenbar hatten Unbekannte einen Benzinkanister zum Teil ausgegossen und angezündet. Die Feuerwehr löschte den Brand. Es wurden keine Gegenstände beschädigt. Durch den Rauch kam es zu Schäden am Bauwerk. Personen wurden nicht verletzt.

Von Radfahrer überfallen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Sandmännchenweg, Zeit: 19.06.2019, gegen 10:45 Uhr

Eine 78-Jährige ist gestern Vormittag auf dem Sandmännchenweg von einem Radfahrer überfallen worden. Er hatte sich der Frau von hinten genähert und ihr die Tasche entrissen, deren Trageriemen sie sich in diesem Moment quer über die Schultern legen wollte. Mit einem heftigen Ruck zog er ihr die hellgraue Ledertasche samt LVB-Jahreskarte, Ausweis, Brille, Schlüssel und Bargeld aus der Hand. Dann flüchtete er, ohne dass die 78-Jährige die genaue Richtung erkennen konnte. Glücklicherweise blieb die Frau unverletzt. Sie informierte die Polizei über das Geschehen, weshalb nun die Leipziger Kripo die Ermittlungen aufgenommen hat.

Schwere Verkehrsunfälle

Fall 1: Radfahrer gegen Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum), Waldstraße/Marienweg, Zeit: 19.06.2019, gegen 17:45 Uhr

Ein 16-jähriger Fahrradfahrer, der gemeinsam mit etwa 12 anderen in einer Gruppe auf der Waldstraße stadtauswärts fuhr, beabsichtigte, nach links auf den Marienweg abzubiegen. Deshalb schlängelte sich der Jugendliche durch die verkehrsbedingt haltenden Fahrzeuge. Allerdings achtete der junge Mann wahrscheinlich auf eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn der Linie 4 (Fahrer: 53) nicht und stieß mit dieser frontal zusammen. Beim Unfall wurde der 16-Jährige schwer verletzt und musste zur stationären Aufnahme in eine Klinik gebracht werden. An Rad und Bahn entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Fall 2: Autofahrer gegen Fußgänger

Ort: Leipzig (Mockau), Mockauer/Kieler Straße, Zeit: 19.06.2019, gegen 21:00 Uhr

Am Abend überquerte ein 36-jähriger Fußgänger die Mockauer Straße bei „Rot“, ohne auf den Fahrverkehr zu achten. Es kam zur Kollision mit einem VW Golf, dessen Fahrerin (22) auf der Mockauer Straße stadtauswärts unterwegs war. Der Fußgänger stürzte, zog sich schwere Verletzungen zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 3.000 Euro angegeben.

Nichts dazugelernt …

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Georgiring, Höhe Oper, Zeit: 17.06.2019, gegen 15:20 Uhr

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Goerdelerring, Höhe Feuerwache, Zeit: 17.06.2019, gegen 14:45 Uhr

Am Montagnachmittag fiel Polizeibeamten ein Rentner auf, der am Georgiring in Höhe der Oper über eine Ampel, die deutlich Rot zeigte, direkt auf sie zufuhr. Er wurde angehalten und kontrolliert. Auffällig war, dass der Mann ziemlich zerschrammt aussah. Er hatte eine Kopfplatzwunde und sein T-Shirt war voller Blut. Darauf angesprochen, gab er an, dass er nur eine halbe Stunde vorher in einen Unfall verwickelt war.

Wie sich herausstellte, war er kurz zuvor gegen 14:45 Uhr am Goerdelerring in Höhe der Feuerwache in einen Unfall verwickelt. Er war auch da bei „Rot“ über den Ring gefahren. Hier wäre es um Haaresbreite zu einen Zusammenstoß mit den kreuzenden Autos gekommen. Dies konnte er nur durch eine Vollbremsung vermeiden. Dabei stürzte der 77-Jährige aber über den Lenker des Fahrrades und verletzte sich. Die erlittenen Schmerzen und Schäden an Bekleidung und Fahrrad hatten aber offensichtlich nicht dazu geführt, sich an die Ampelregeln zu halten. Bereits im Mai war er bei einer Rotfahrt mit dem Fahrrad ertappt worden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bewerbungsstart für den Grünauer Kultursommer 2020
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Gewerbepark Stahmeln: Baurecht ermöglicht weitere Ansiedlungen
INTER Leipzig verpflichtet mit Marek Langr weitere Offensivoption
Hochwasserrückhaltebecken Göda wird beräumt! Verbesserung des Hochwasserschutzes
Sachsenforst berät Waldbesitzer, wie sie ihren Wald der Zukunft gemeinsam aktiv gestalten können
Neujahrsdialog des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.