Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. Juni: Tödlicher Unfall, T 5 ausgebrannt, Steine auf Fahrbahn geworfen

Ein 75-jähriger Fahrer eines Mercedes fuhr mit seinem Fahrzeug die B 186 von Zwenkau nach Markranstädt und überholte einen Pkw. Dabei stieß er mit einem ihm entgegenkommenden 54-jährigen Motorradfahrer zusammen, der tödlich verletzt wurde – die Polizei sucht nach Zeugen +++ In der Nacht wurde in der in der Paul-Langheinrich-Straße ein VW T 5 in Brand gesetzt +++ Am Sonntagmorgen warfen Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren mehrere Steinplatten in der Friedrichshafner Straße von der Brücke.

Tödlicher Unfall

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeitzer Straße, Zeit: 23.06.2019, gegen 15:50 Uhr

Ein 75-jähriger Fahrer eines Mercedes fuhr mit seinem Fahrzeug die B 186 von Zwenkau nach Markranstädt und überholte auf dieser Strecke einen vor ihm fahrenden Pkw. In der Folge stieß er im Gegenverkehr mit einem ihm entgegenkommenden 54-jährigen Motorradfahrer zusammen. Der 54-Jährige verstarb leider noch am Unfallort. Der Mercedes-Fahrer und seine 66-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Sie wurden durch Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Insbesondere sucht die Verkehrspolizei noch den Fahrer des Pkw, der vom Mercedes vor dem Unfall überholt wurde. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

T 5 ausgebrannt

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Paul-Langheinrich-Straße, Zeit: 24.06.2019, gegen 01:00 Uhr bis 01:22 Uhr

In der Nacht brannte der VW T 5, der in der Paul-Langheinrich-Straße nahe der Ludwig-Hupfeld-Straße parkte, lichterloh – mutmaßlich angezündet von einem Unbekannten, weshalb die Polizei in diesem Fall nun wegen Brandstiftung ermittelt. Der Brand war von Passanten entdeckt worden, die über die Rettungsleitstelle Feuerwehr und Polizei informiert hatten. Als die Polizisten am Brandort eintrafen, löschten die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg bereits unter Einsatz von Atemschutz und Schaum das Feuer.

Zudem entdeckten die Gesetzeshüter nicht weit vom Brandort entfernt einen Mann, welcher an seinem Auto einen Reifen wechselte. Auf Nachfrage erzählte er, dass er mit seinem VW Golf in Richtung Merseburger Straße unterwegs gewesen war und, als er die Paul-Langheinrich-Straße passierte, plötzlich einen lauten Knall hörte. Danach ließ sich sein Golf nur noch schwer lenken. Also stieg er aus, um nachzusehen und erkannte, dass der Reifen Luft ließ.

Wie sich nachfolgend rekonstruieren ließ, war sehr wahrscheinlich ein scharfer metallischer Gegenstand, beschleunigt durch die Explosion am brennenden Transporter, gegen den Reifen seines VW geflogen und hatte diesen an der Reifenkarkasse derart beschädigt, dass dieser völlig hin war.

Nach Abschluss der Löscharbeiten war erkennbar, dass der Transporter erheblich beschädigt und nicht mehr fahrbereit war. Die Bezifferung des Sachschadens steht allerdings noch aus. Jedenfalls ist der T 5 von den Ermittlern zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt und abgeschleppt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Steine auf Fahrbahn geworfen

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafner Straße, Zeit: 23.06.2019, gegen 04:20 Uhr

Ungeachtet der Gefahren warfen Sonntagmorgen Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren mehrere Steinplatten der Größe von 40 x 40 cm in der Friedrichshafner Straße von der Brücke, die auf der darunterliegenden Fahrbahn zerschellten. Als die fünf die Polizei kommen sahen, rannten sie davon. Allerdings konnten vier von ihnen gestellt und namentlich bekannt gemacht werden, das einzige Mädchen im Bunde konnte aufgrund von Ermittlungen identifiziert werden. Gegen die fünf wird nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Wohnungseinbruch – Täter ermittelt!

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Mierendorffstraße, Zeit: 22.06.2019, gegen 04:00 Uhr bis gegen 13:30 Uhr

Ein 25-jähriger Mieter einer Wohnung der dritten Etage eines Mehrfamilienhauses verließ am frühen Morgen seine Wohnung und verschloss diese. Zwei Fenster der Wohnung blieben jedoch angekippt. Als er nach dem Mittag wieder zu Hause war, musste er feststellen, dass die Wohnungstür gewaltsam geöffnet worden war – allerdings von innen, wie sich später herausstellte. Der Geschädigte sah, dass alles durchwühlt und eine Spielekonsole, ein Klapphandy, ein Laptop und ein Tablet fehlten. Zudem bemerkte er das offen stehende Wohnzimmer-/Balkonfenster. Er rief die Polizei und erzählte, einen Verdacht zu haben.

Vor wenigen Tagen war er nach Hause gekommen und musste feststellen, seinen Schlüssel in der Wohnung vergessen zu haben. Daraufhin sprach er zwei Personen auf der Zweinaundorfer Straße an und bat um Hilfe. Einer der beiden kletterte daraufhin am Balkongerüst bis in die dritte Etage, öffnete das angekippte Fenster und die Wohnungstür. Der „Klettermaxe“ übergab dem 25-Jährigen seine Kontaktdaten und meinte, dass sie sich mal treffen sollten. So geschah es am frühen Samstagmorgen, wobei der 25-Jährige erzählte, jetzt zur Arbeit zu gehen.

Die Beamten gingen dieser „Spur“ sofort nach, zumal der Geschädigte ein Bild des Mannes aus dessen Social-Media-Profil bieten konnte. Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen 22-jährigen aus Leipzig, gegen den ein Haftbefehl vorlag. Zusammen mit Beamten der Kriminalpolizei wurde die Wohnanschrift aufgesucht, der Mann angetroffen und festgenommen. Im Benehmen mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig eine Wohnungsdurchsuchung erwirkt. Dabei fanden die Beamten u. a. Unterlagen und Dokumente des Geschädigten. Der 22-Jährige wurde wenig später in die Justizvollzugsanstalt überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Einbruch in ein Fahrzeug

Ort: Leipzig (Connewitz), Arno-Nitzsche-Straße, Zeit: 23.06.2019, gegen 05:35 Uhr

Ein 25-jähriger Nutzer eines roten VW Passat bemerkte am Sonntagmorgen, dass sich die Alarmanlage seines abgestellten Fahrzeugs akustisch bemerkbar machte. Er begab sich umgehend zum Fenster und sah, dass ein schwarzer Audi unmittelbar neben dem VW Passat stand, zwei schwarz bekleidete Personen mehrere Koffer aus diesem Fahrzeug in den Audi umluden und in Richtung Connewitzer Kreuz davonfuhren. Er informierte umgehend die Polizei. Die Beamten waren schnell am Einsatzort und stellten fest, dass die unbekannten Täter die Heckscheibe des VW Passat eingeschlagen hatten. Aus dem Pkw wurden sieben rote Koffer mit unterschiedlichen Akkumaschinen im Wert von ca. 8.000 Euro entwendet. Der Geschädigte gab noch einen Hinweis zum Kennzeichen des Fluchtfahrzeuges. Dies wurde umgehend überprüft. Es stellte sich heraus, dass dieses Kennzeichen, was sich an dem schwarzen Audi befand, zuvor von einem VW Golf, welcher in der Russenstraße ordnungsgemäß parkte, entwendet worden war. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Einbrecher kam durchs Kellerfenster

Ort: Leipzig (Grünau), Weißdornstraße, Zeit: 22.06.2019, gegen 04:30 Uhr

Am frühen Samstagmorgen drang ein Unbekannter in eine Kindertagesstätte ein, indem er das Kellerfenster aufhebelte. Während des Durchsuchens der Räumlichkeiten bemerkte er zu spät, dass sich dort Kinder mit ihren Betreuern aufhielten, die nach einer Abschlussfeier übernachteten. Eine der Erwachsenen überraschte den Einbrecher, der sich noch schnell einen Laptop schnappte, bevor er aus dem Gebäude flüchten konnte. Gleich darauf stellte eine der Frauen fest, dass aus ihrer Handtasche das Portemonnaie mit Personalausweis, Führerschein, EC- und Kreditkarten sowie eine dreistellige Summe, zudem noch ein Handy und diverse Schlüssel gestohlen worden waren. Zum Gesamtschaden liegen der Polizei derzeit noch keine Angaben vor.

Vom Einbrecher ist folgende Personenbeschreibung bekannt:

  • – ca. 1,80 m groß, schlank
  • – kleiner Kopf
  • – sehr tiefe Stimme
  • – sprach kein deutsch
  • – trug dunkle Bekleidung

Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Übers Gerüst ins Gebäude

Ort: Leipzig (Leutzsch), Georg-Schwarz-Straße, Zeit: 23.08.2019, zwischen 05:00 Uhr und 06:10 Uhr

Um sich Zutritt in eine Spielothek zu verschaffen, kletterte ein Unbekannter zunächst auf ein Gerüst und drang durch den offenen Dachstuhl des im Bau befindlichen Hauses ein. Er hebelte danach eine Tür zur Spielothek auf und versuchte, zwei Spielautomaten gewaltsam zu öffnen – dies misslang. Anschließend suchte er vergeblich nach einem Safe, dessen Schlüssel er beim Durchsuchen der Räumlichkeiten gefunden hatte. Letztendlich flüchtete er mit einer geringen Menge Bargeld (einstelliger Betrag!), welches er aus einem offenen Behältnis genommen hatte, aus der Spielothek. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hund biss kleinen Jungen

Ort: Leipzig (Wahren), Rotkehlchenweg, Zeit: 23.06.2019, gegen 11:15 Uhr

Am Sonntag befanden sich eine junge Frau mit ihrem Sohn und andere Bekannte bei Freunden im Garten. Mit dabei war auch der Hund eines befreundeten Paares. Um die Mittagszeit lag die Frau mit ihrem Kind auf einer Decke, beide spielten. Plötzlich kam der Vierbeiner hinzu, schnappte zu und biss dem einjährigen Jungen in den rechten Oberschenkel. Sofort sperrte der Hundehalter das Tier ein. Das Rettungswesen wurde informiert und brachte Mutter und Kind in ein Krankenhaus. Gegen den Halter des Rottweilers wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Gartenlaube verbrannt

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Diezmannstraße, Zeit: 23.06.2019, gegen 00:52 Uhr

Eine Polizeistreife entdeckte nachts in dem Kleingartenverein „Blockhaus 1894“ e. V. eine brennende Laube und forderte die Feuerwehr an. Zeitgleich hatten auch Gartennachbarn den Geruch brennenden Holzes wahrgenommen, nachgesehen und die Feuerwehr gerufen. Schon wenig später trafen die Kameraden der Feuerwehr Südwest- und Westwache ein und löschten das Feuer. Dennoch konnten sie die lichterloh brennende Gartenlaube nicht vor erheblichen Schäden bewahren, welche zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht genau beziffert sind. Die Ermittlungen wegen Brandstiftung sind aufgenommen.

VW Golf wieder aufgetaucht

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Shakespearestraße Zeit: 19.06.2019, gegen 03:45 Uhr bis gegen 04:30 Uhr

Es ist erst vier Tage her, dass die Polizei von einer räuberischen Erpressung berichtete, im Zuge derer zwei Frauen am Strand des Naturbades Südwest ihres Autoschlüssels und letztlich auch des Autos beraubt wurden. Am gestrigen Tag konnte das Auto, an welchem mittlerweile andere amtliche Kennzeichen befestigt waren, in der Shakespearestraße wiederentdeckt werden.

Ein Anwohner hatte zwei Männer gesehen, die um das Auto herumschlichen und an dieses Hand anlegten. Sogleich informierte er die Polizei, die auch schon wenig später neben dem schwarzen VW Golf hielt. Sonderbarerweise leuchtete die hintere Beleuchtung, ein Mann saß auf dem Fahrersitz und eine Frau auf der Rücksitzbank. Außerhalb stand ein weiterer Mann neben dem Auto. Auf die Frage, wem es gehöre, vernahmen die Gesetzeshüter: „Niemandem“, gefolgt von der Erklärung, es offen vorgefunden und sich deshalb hineingesetzt zu haben, so wie das „doch wohl ganz normal hier in „Connewitz“ sei. (Anmerkung: die Shakespearestraße liegt im Stadtteil Leipzig (Zentrum-Süd).

Die Prüfung der Kennzeichen in den polizeilichen Auskunftssystemen ergab, dass jene am Samstag gestohlen worden waren. Die Recherche ergab auch, dass das Auto durch eine Straftat seinen Weg in das Leipziger Zentrum gefunden hatte und nach einer räuberischen Erpressung zur Fahndung ausgeschrieben war. Der VW Golf wurde daraufhin sichergestellt. Nun folgen kriminaltechnische Untersuchungen. Die bereits zuvor laufenden Ermittlungen werden nunmehr um den Verdacht der Urkundenfälschung erweitert.

Auffahrunfall mit zwei Verletzten

Ort: Leipzig, BAB 14, in Richtung Magdeburg, Zeit: 23.06.2019, gegen 20:00 Uhr

Auf der BAB 14 ereignete sich gestern in einer Baustelle ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Im linken Fahrstreifen der Baustellenverschwenkung gab es einen Auffahrunfall. Die Fahrerin (40) eines Dacia fuhr auf einen BMW (Fahrerin: 53) auf. Dabei verletzte sich die Dacia-Fahrerin schwer und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden, während die BMW-Fahrerin leicht verletzt und ambulant behandelt wurde. An beiden Autos entstand Schaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Es stellte sich heraus, dass die 40-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol stand – Vortest: 1,70 Promille. Nun ist die Frau ihren Führerschein erst einmal los. Gegen sie wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Lkw komplett ausgebrannt

Ort: BAB 14 bei km 32, in Richtung Dresden, Höhe Leisnig (Bockelwitz), Zeit: 22.06.2019, gegen 13:10 Uhr bis 20:15 Uhr

Ein mit Textilfarbe beladener Lkw war Samstagmittag in Brand geraten, woraufhin die Fahrbahn der BAB 14, aber auch die Auffahrt „Leisnig“ in Richtung Dresden voll gesperrt werden musste. Wahrscheinlich hatte die Zugmaschine aufgrund eines Motorschadens Öl verloren, welches sich anschließend während der Fahrt entzündete. Zu den genauen Gründen des Brandausbruchs dauern die Ermittlungen aber noch an. Dem Fahrer gelang es noch, den Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen und Standstreifen zu stoppen und auszusteigen, bevor dieser komplett in Brand geriet. Die Kameraden der FFW Leisnig, Hartha, Döbeln, Schrebitz und Mockritz rückten mit insgesamt 52 Kameraden und 11 Fahrzeugen aus und löschten gemeinsam die komplett brennende Sattelzugmaschine samt Anhänger und die angrenzende Böschung.

Es erfolgt eine Vollsperrung der Autobahn, im späteren Verlauf der rechten Spur durch die Autobahnmeisterei Döbeln. Zudem wurde ein Abschleppunternehmen angefordert, welches die Bergung des Wracks und die Reinigung der Fahrbahn veranlasste. Der Schaden am Lkw und der angrenzenden Böschung ist derzeit mit ca. 120.000 Euro beziffert. Erst in den frühen Abendstunden konnte die komplette Fahrbahn wieder freigegeben werden.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Nahverkehr: ver.di bietet VKA Verständigung an – bundesweite Warnstreiks für Oktober ausgesetzt
NABU Ortsgruppe Kirchberg e. V. (Zwickau) erhält silberne Halbkugel des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK)
Neues Fahrzeug für den Katastrophenschutz des Landkreises
Ohne Fahrkarte, Zugbegleiterin geschlagen, Beleidigung und Widerstand
Polizeibericht 20. Oktober: Crash auf Kreuzung, Festnahme nach Diebstahl, Mann schlägt Busfahrer
Linksfraktion macht Mitbestimmung des Parlaments in der Corona-Krise zum Thema
Warnstreik am 21. Oktober: Übersicht betroffener Kitas und Horte
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.