Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Juni: Messertäter festgenommen, Einbruch in Werkhallen, Stopp-Schild nicht beachtet

Vor dem Hauptbahnhof gerieten am Freitag, den 31. Mai, drei Männer in Disput, bei der der letzten Endes auf einen 29-Jährigen eingestochen wurde. Inzwischen konnte ein Tatverdächtiger ermittelt und festgenommen werden, es bleiben aber noch Fragen offen +++ Am Börsdorfer Ring und in der Leipziger Straße wurden mehrere Werkhallen von Einbrechern heimgesucht +++ Als in Markkleeberg eine Autofahrerin ein Stopp-Schild überfuhr, musste ein Linienbus eine Gefahrenbremsung einleiten, bei der zwei Fahrgäste stürzten – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Messertäter vom Bahnhof festgenommen

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz, Zentralhaltestelle, Gleis 3, Zeit: 31.05.2019, gegen 14:10 Uhr

Bereits am Freitag, den 31. Mai 2019, ereignete sich ein Vorfall an der Zentralhaltestelle am Leipziger Hauptbahnhof, dessen Hintergründe auch heute noch nicht gänzlich erhellt werden konnten.

Fest steht, dass am Freitag, gegen 14:10 Uhr, ein 29-jähriger Mann am Gleis 3 vor dem Hauptbahnhof mit einem anderen Mann in einen Disput geriet. Bei dem anderen Mann könnte es sich – laut Zeugenaussagen – um einen Flaschensammler gehandelt haben. Im weiteren Verlauf stieß mindestens ein weiterer Mann dazu, der letzten Endes ein Messer zückte und damit auf den 29-Jährigen einstach. Zeugen beobachteten das Geschehen und informierten umgehend die Polizei.

Als die Beamten jedoch an der Haltestelle erschienen, war keiner der Beteiligten mehr zu sehen. Kurze Zeit später meldete sich der 29-Jährige bei der Bundespolizei im Bahnhof, da er offensichtlich schwer verletzt worden war. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus zur medizinischen Versorgung gebracht. Von dem augenscheinlichen Flaschensammler als auch dem mutmaßlichen Täter fehlten danach jedoch jede Spur.

Am Montag, den 3. Juni 2019, konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Er (34) wurde noch am selben Nachmittag vorläufig festgenommen und heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der für ihn die Untersuchungshaft anordnete. Der 34-Jährige äußerte sich bisher nicht zu dem Vorfall.

Der augenscheinliche Flaschensammler bleibt weiterhin unbekannt, weshalb die Polizei nach Zeugen sucht, die den Mann beschreiben und identifizieren können. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebe hatten es auf Werkhallen abgesehen

Fall 1

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Börsdorfer Ring, Zeit: 31.05.2019, gegen 14:00 Uhr bis 03.06.2019, gegen 04:40 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in eine Werkhalle ein, indem sie ein Fenster aufhebelten und anschließend in das Objekt eindrangen. In der Werkhalle wurde ein Baucontainer aufgebrochen und Werkzeuge daraus entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro, der Sachschaden auf ca. 400 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.  

Fall 2

Ort: Leipzig (Borsdorf), Leipziger Straße, Zeit: 01.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 03.06.2019, gegen 09:00 Uhr

Hier drangen ebenfalls unbekannte Täter gewaltsam in ein ehemaliges Fabrikgelände ein. Auf dem Gelände stehen große, alte Lagerhallen. Zum Teil sind einige Hallen untervermietet, zum Teil finden Abrissarbeiten auf dem Gelände statt und einige bzw. die meisten Gebäude sind verlassen. Die Zufahrt zum weitläufigen Gelände ist mittels einem Rolltor gesichert. In einer dieser Hallen hatten mehrere Firmen Räumlichkeiten angemietet. Zwei Firmen waren jetzt von dem Einbruch betroffen. Die Diebe entwendeten ein Faserlasergerät in einem sechsstelligen Wert. Außerdem wurden noch zwei Garagen angegriffen und gewaltsam geöffnet. Hier hatte eine Firma diverse Werkzeuge, Maschinen und Gerätschaften untergestellt. Es wurden daraus drei Rasenmäher, Arbeitsmaschinen, Motoren und Werkzeuge entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht hier noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Stopp-Schild nicht beachtet – anschließend verschwunden

Ort: Markkleeberg (Wachau), Kreuzungsbereich Apfelsteinallee/Südring, Zeit: 03.06.2019, gegen 21:20 Uhr

Als gestern Abend der Fahrer (29) eines Linienbusses an der Kreuzung Apfelsteinallee/Südring eine Gefahrenbremsung einleiten musste, um einen Verkehrsunfall zu verhindern, stürzten zwei Fahrgäste. Der Mann (59) verletzte sich am linken Fuß, die Frau blieb unversehrt.

Eine Autofahrerin war, gleichwohl sie aufgrund eines Stoppschildes die Vorfahrt des Busses hätte beachten müssen, vom Südring kommend in den Kreuzungsbereich der Apfelsteinallee eingefahren. Zu diesem Zeitpunkt aber beabsichtigte der Busfahrer, der auf der Apfelsteinallee fuhr, den Südring zu überqueren und konnte nur durch das starke Bremsen einen Zusammenstoß verhindern. Folglich aber stürzten die beiden Fahrgäste.

Die unbekannte Autofahrerin verließ indes sogleich die Unfallstelle, sodass nun die Polizei wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort i. V. m. fahrlässiger Körperverletzung ermittelt und nach der Autofahrerin sucht.

Wer Hinweise zum Unfallhergang und/oder der unbekannten Fahrerin sowie deren Auto geben kann, ist gebeten, sich bei der VPI Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

Gefährliche Körperverletzung

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 03.06.2019, gegen 16:20 Uhr

Am gestrigen Nachmittag kam es in der Nähe des Hauptbahnhofes im Müller-Park zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei vor Ort und den Zeugenaussagen kam der spätere unbekannte Täter mit einem Fahrrad in den Park. Dieser begann, sich mit einer weiteren Person, dem späteren Geschädigten, zu unterhalten. Die Unterhaltung wurde lauter und es kam schließlich zu einem Streit zwischen beiden. Anschließend wollte sich der unbekannte Täter mit dem Fahrrad wieder entfernen.

Der Geschädigte folgte ihm und wollte sich offensichtlich mit ihm prügeln. Daraufhin drehte sich der unbekannte Täter mit dem Fahrrad um. Er hielt ein Stichwerkzeug in der Hand und verletzte den Geschädigten am Hals. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter in Richtung Wintergartenstraße. Das Fahrrad ließ er zurück. Rettungswesen und Polizei waren schnell am Ort. Der 23-jährige Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht und medizinisch behandelt. Er konnte anschließend das Krankenhaus wieder verlassen. Als Motiv gab der Geschädigte an, dass der unbekannte Täter seine Freundin beleidigt hatte. Die Ermittlungen dazu laufen.

Verkehrskontrolle – Täter geflüchtet …

Ort: Leipzig (Gohlis), Bremer Straße, Zeit: 03.06.2019, gegen 23:10 Uhr

… aber gestellt: Zwei Streifenbeamte befanden sich mit dem Funkstreifenwagen auf der Georg-Schumann-Straße. Hier fiel ihnen ein weißer VW-Passat Kombi auf, welcher wenige Meter weiter vor ihnen rechts in die Hans-Beimler-Straße abbog und sichtlich stark beschleunigte. Das kam den Beamten schon „spanisch“ vor und sie entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle. Sie verfolgten das Fahrzeug und signalisierten dem Fahrzeug mittels Anhaltesignal „Stopp Polizei“ anzuhalten. Das Fahrzeug, welches sich in der 30er-Zone mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Slevogtstraße weiter bewegte, zeigte keine Reaktion.

Das Fahrzeug bog nach links auf die Slevogtstraße in Richtung Max-Liebermann-Straße ab. Dort überfuhr er die Kreuzung zur Louise-Otto-Peters-Allee bei roter Lichtzeichenanlage für seine Richtung. Die Beamten forderten Unterstützung an. Das Fahrzeug fuhr die Straße „Zu den drei Kugeln“ und dann im Anschluss über die Landsberger Straße in den Norderneyer Weg. Als die Beamten auf dem Helgoländer Weg das Fahrzeug in Richtung Norderneyer Weg verfolgten, schob ein Passant (20, m) ein weißes Mountainbike in den Fahrweg des Fluchtfahrzeuges, um dies aufzuhalten. Dabei wurde der rechte Frontscheinwerfer des Pkw zerstört, der Reifen wurde beschädigt und das vordere Kennzeichen fiel ab.

Schließlich gelang es den Beamten, mit der Unterstützung eines weiteren Polizeifahrzeuges der Inspektion Zentrale Dienste der Polizeidirektion Leipzig das Fahrzeug in der Bremer Straße zu stoppen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 39-jährigen aus Baden-Württemberg. Spontan gab dieser an, vor der Polizei geflüchtet zu sein, da er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Alkoholisiert war der Fahrer nicht, stand aber unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges, das fahndungsfrei war, und der Person konnten keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden werden. Die Fahrt war beendet. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Gegen den 39-Jährigen wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 03.06.2019, gegen 02:00 Uhr bis gegen 09:00 Uhr

Unbekannter Täter entwendete den auf einem Firmengelände abgestellten weißen Transporter Daimler Sprinter (amtliches Kennzeichen: LOG 2407) mit der seitlichen Aufschrift „KLG24“. Der Zeitwert des Fahrzeuges beträgt ca. 25.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

In Kindergärten eingebrochen

Fall 1

Ort: Leipzig (Möckern), Zeit: 31.05.2019, gegen 17:00 Uhr bis 03.06.2019, gegen 05:00 Uhr

Der Einbrecher öffnete zunächst gewaltsam eine Tür und drang in den Kindergarten ein. Drinnen brach er weitere Türen auf, gelangte auf diese Art und Weise in die Umkleideräume, in die Küche sowie in ein Büro. Dort durchsuchte er alle Schränke, riss einen Tresor von der Wand und hebelte diesen auf. Daraus stahl er mehrere Kassetten mit Bargeld, Eintrittskarten, USB-Sticks sowie einer Digitalkamera im Gesamtwert einer niedrigen vierstelligen Summe und konnte damit unerkannt verschwinden. Die Höhe des Sachschadens liegt ebenfalls im vierstelligen Bereich. Eine Mitarbeiterin hatte die offen stehenden Türen vorgefunden und sogleich die Polizei in Kenntnis gesetzt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Mockau), Zeit: 31.05.2019, gegen 14:30 Uhr bis 03.06.2019, gegen 05:45 Uhr

Auch in diesem Fall brach ein unbekannter Täter eine Eingangstür auf und gleich darauf weitere Türen zu den unterschiedlichsten Räumlichkeiten. Er konnte in ein Büro gelangen, durchwühlte dort alles und öffnete gewaltsam eine Kassette. Er stahl mehrere Digitalkameras im Wert einer niedrigen dreistelligen Summe und hinterließ auch hier Sachschaden im vierstelligen Bereich. Die Leiterin hatte Anzeige erstattet.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen des besonders schweren Diebstahls.

Fünf Sprayer gestellt

Ort: Leipzig (Grünau), Kiewer Straße, S-Bahn-Brücke, Zeit: 04.06.2019, gegen 02:15 Uhr

Heute Nacht wollten sich fünf Schmierer an einer Wand der Brückenunterführung „verewigen“. Sie sprühten einen farbigen Schriftzug der Größe von ca. 6 m x 2 m, wurden dabei jedoch beobachtet. Gesetzeshüter hatten das Quintett bereits im Visier und konnten eine Frau (30) sowie vier Männer (2 x 19, 20, 26) stellen und vorläufig festnehmen. Die fünf wurden in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Beamten fanden bei einem illegale Betäubungsmittel, stellten diese sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden alle wieder entlassen und haben sich jetzt wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Straßenbahnfahrer geschlagen

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße/Wiebelstraße, Zeit: 03.06.2019, gegen 16:30 Uhr

Der Fahrer (34) einer Straßenbahn der Linie 7 befand sich auf dem Weg nach Böhlitz-Ehrenberg. Wahrscheinlich aufgrund hohen Verkehrsaufkommens tastete er sich langsam an die Haltestelle heran. Dabei musste er feststellen, dass die Türkontrolle nicht funktionierte, die für die Überwachung der Bahn verantwortlich ist. Er schaute in den Seitenspiegel und sah zwei Personen, welche gewaltsam die Tür des zweiten Waggons aufrissen und aus der Straßenbahn sprangen. Als die Linie 7 im Haltestellenbereich stand, stieg der 34-Jährige aus und stellte die beiden Männer zur Rede. Es entwickelte sich eine laute verbale Auseinandersetzung, in deren Folge einer der Unbekannten dem Fahrer gegen den Kopf schlug und ihm ins Gesicht spuckte.

Danach kam es zu einem Handgemenge, wobei der Fahrer mehrere Faustschläge ins Gesicht erhielt, erhebliche Schmerzen erlitt und ambulant behandelt werden musste. Zudem ging seine Armbanduhr zu Bruch. Ihm entstand dadurch ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Seine Peiniger ergriffen die Flucht. Währenddessen hatte bereits eine Zeugin die Polizei verständigt. Nach Aussagen des Geschädigten sind die beiden unbekannten Männer 25 bis 30 Jahre alt und südosteuropäischen Aussehens. Einer der Täter war dunkel gekleidet, sein Komplize trug hellere Sachen und hatte seinen linken Unterarm in Gips. Beide sprachen gut deutsch. Der 34-Jährige erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Vom Hund gebissen

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Gorkistraße, Zeit: 03.06.2019, gegen 16:40 Uhr

Gestern Nachmittag biss ein vor einem Einkaufsmarkt angeleinter Mischlingshund einen 38-Jährigen in den Unterschenkel, als dieser an dem Vierbeiner vorbeiging. Dadurch erlitt der Mann eine leicht blutende Verletzung, woraufhin er die Polizei rief. Diese konnte den Hundehalter (56), der während des Vorfalls im Markt einkaufen war, namentlich bekannt machen und gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eröffnen.

Straßenbahnfahrer konnte Zusammenstoß nicht verhindern

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 03.06.2019, gegen 14:00 Uhr

Augen auf und Konzentration an der Haltestelle am Hauptbahnhof: Eine 19-jährige Fußgängerin wollte vor dem Hauptbahnhof an den Straßenbahngleisen von Gleis 4 die Gleise 2 und 3 überqueren und übersah dabei vermutlich die heranfahrende Straßenbahnlinie „16“. Der 59-jährige Fahrer der Straßenbahn kam trotz sofort eingeleiteter Notbremsung/Gefahrenbremsung und Abgabe des Warnsignals nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und stieß mit der Fußgängerin zusammen. Diese erlitt leichte Verletzungen, wurde ambulant behandelt und wieder entlassen.

Radfahrer nahm Bus die Vorfahrt

Ort: Leipzig (Schleußig), Schnorrstraße/Rödelstraße/Schleußiger Weg, Zeit: 03.06.2019, gegen 11:45 Uhr

Ein Fahrradfahrer (42) fuhr auf der Schnorrstraße in Richtung Rödelstraße und bog dort nach rechts ab. Er beachtete jedoch die Vorfahrt eines Linienbusses nicht, der in Richtung Antonienstraße unterwegs war. Der Busfahrer (30) versuchte auszuweichen, erfasste aber dennoch den Fahrradfahrer. Dieser stürzte, verletzte sich leicht und wurde in einer Klinik ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Landwirt lagerte „Phosphorbombe“ auf dem Hof

Ort: Delitzsch (Rödgen), Zeit: 03.06.2019, gegen 15:15 Uhr bis gegen 21:00 Uhr

Eine unscheinbare, verrostete und ausgebrannte Hülse von 15 x 50 cm, die Landwirte beim Anhäufeln ihrer Kartoffeln auf dem Felde fanden, sorgte Wochen später für einen durchaus aufwendigen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Bundeswehr.

Nachdem die rostige Metallhülse gefunden war und aus Sicht des Feldbesitzers (61) nicht in der Erde verbleiben konnte, lud er diese kurzerhand ein und transportierte diese auf den Hof seines Landwirtschaftsbetriebes. Dort lagerte er diese unbeachtet, nachdem er sie mit Sand bedeckt hatte. Doch letztes Wochenende rückte sie wieder in seine Erinnerung, nachdem sie aufgrund der Witterung zu qualmen begonnen hatte. So entschied er sich, endlich die Polizei zu informieren (gegen 15:15 Uhr), die die rostige Hülse in Augenschein nahm und schließlich Spezialisten, den Kampfmittelbeseitigungsdienst aus dem Landeskriminalamt Sachsen, hinzuzog. Diese begutachtete und identifizierte den sonderbaren Fund als Phosphorbombe und konstatierte, dass diese durch Sprengung zwingend unschädlich gemacht werden müsste. (gegen 17:30 Uhr)

Demnach erfolgten Absprachen mit den nahegelegenen Bundeswehrdienststellen, auf deren Gelände die kontrollierte Sprengung erfolgen sollte. Hernach transportierten die Spezialisten den Sprengkörper unter Begleitung von Feuerwehr und Polizei zum Sprengort, in dessen Zuge auch ein Sperrkreis von ca. 600 Meter Durchmesser eingerichtet worden war. (gegen 18:20 Uhr) Ein Polizeihubschrauber kontrollierte zwischenzeitlich die Einhaltung des Sperrkreises und registrierte ob Personenbewegungen zu verzeichnen waren. Schließlich, auch nach Freihaltung des Luftraumes über der Sprengstelle, erfolgte diese gegen 20:33 Uhr. Damit war die Gefahr gebannt und sämtliche Beteiligten konnten aufatmen.

Die Polizei warnt an dieser Stelle nachdrücklich vor den Gefahren, die von vermeintlichen Metallhülsen ausgehen können. Es könnte sich bei diesen rostigen, verwitterten Funden, die zumeist bei Erdarbeiten gemacht werden, um Blindgänger handeln.

So sind die sogenannten Phosphorbomben, die ein Gemisch aus weißem Phosphor und Kautschuk enthalten, im zweiten Weltkrieg durch die deutsche und britische Luftwaffe als Brandbomben eingesetzt und großflächig über Städten oder Industriegebieten abgeworfen worden. Teilweise blieben diese Brandbomben bis in die heutige Zeit erhalten und bergen als Blindgänger große Gefahren. Phosphor entzündet sich bei Freilegen und Kontakt mit Sauerstoff selbst und brennt dann mit einer Flamme von über 1.300 °C unter Entwicklung eines weißen, hochgiftigen Rauches.

Die Polizei bittet eindringlich: Sollten Sie bei Erdarbeiten oder Spaziergängen in Wald und Flur auf metallische Gegenstände stoßen, deren Herkunft und Art Sie nicht eindeutig bestimmen können, dann lassen Sie diesen Gegenstand liegen. Bringen Sie sich in Sicherheit und informieren anschließend die Polizei!

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Konsum Leipzig als Unterstützer und Arbeitgeber
Wettbewerb „Gästeliebling 2020“ des LTV Sachsen ermittelt die beliebtesten Unterkünfte im Freistaat
Morlok (FDP): „Milieuschutz massiver Eingriff in Eigentum“
Köditz: Sachsens „Verfassungsschutz“ mal wieder ahnungslos – militante Prepper-Nazis ernstnehmen
UNESCO-Welterbetag am 7. Juni 2020 erstmals digital
Start des Wettbewerbs „Bildung für Fairen Handel in Leipzig“
Stadt Delitzsch Preisträgerin bei Sächsischem Mitmach-Fond
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.