Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Juli: Ausgeraubt, Tresor gestohlen, Auseinandersetzung eskaliert, Harvester beschädigt

In der Nacht zu Samstag wurde ein 56-jähriger Leipziger auf der Dessauer Straße in Eutritzsch von zwei derzeit unbekannten Tätern überfallen +++ In der Nacht von Freitag zu Samstag brachen unbekannte Täter in eine Firma in der Leipziger Dufourstraße ein und stahlen einen Tresor und einen Beamer +++ In der Helmhotzstraße wurde ein 33-Jähriger von mehreren Personen attackiert +++ In Mockrehna drang ein Unbekannter auf das Grundstück eines forstwirtschaftlichen Betriebes ein und füllte Erde in die Tanks zweier Holzvollernter. Es entstand ein Schaden von etwa 100.000 Euro – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Mitten in der Nacht ausgeraubt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Dessauer Straße, Zeit: 20.07.2019, gegen 05:00 Uhr

In der Nacht zu Samstag wurde ein 56-jähriger Leipziger auf der Dessauer Straße in Eutritzsch von zwei derzeit unbekannten Tätern überfallen. Die Fremden kamen direkt mit der Forderung nach den Wertgegenständen des Leipzigers auf ihn zu, was er jedoch verweigerte. Im nächsten Moment erhielt er bereits einen Faustschlag ins Gesicht, der ihn zu Boden gleiten ließ.

Die Täter erbeuteten daraufhin sein Portemonnaie mit Bargeld (niedriger dreistelliger Betrag) und sein Mobiltelefon, bevor sie in Richtung der Hartzstraße davonliefen. Eine Zeugin (34) beobachtete den Überfall zufällig, leistete dem 56-Jährigen Erste Hilfe und informierte die Polizei. Der Leipziger erlitt durch den Angriff eine auffällige Beule und eine Kopfplatzwunde über dem Auge.

Die beiden Räuber konnten später wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

  • 1,85 – 1,90 m groß
  • schlanke/athletische Statur
  • blonde, sehr kurze Haare
  • ovales, schmales Gesicht
  • helles (weiß), langärmeliges Oberteil
  • sprach Deutsch mit lokalem Dialekt.

Täter 2:

  • ca. 1,65 – 1,70 m groß
  • schmächtige Gestalt
  • dunkle Haare
  • T-Shirt

sprach Deutsch mit lokalem Dialekt.

Wer erkennt die Täter anhand der Beschreibung oder hat sie am Samstagmorgen im Bereich der Dessauer Straße/Hartzstraße rennend gesehen? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Firmeneinbruch: Tresor gestohlen

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Dufourstraße, Zeit: 19.07.2019, 18:30 Uhr bis 20.07.2019, 09:30 Uhr

In der Nacht von Freitag zu Samstag brachen unbekannte Täter in eine Firma in der Leipziger Dufourstraße ein. Die Täter schlugen eine Scheibe im Erdgeschoss ein und verschafften sich somit Zutritt zum Gebäude. Im Inneren wurden mehrere Räume durchsucht und letzten Endes ein ca. 150 kg schwerer Tresor und ein einzelner Beamer gestohlen. Aufgrund des Gewichtes des Safes und da dieser in der näheren Umgebung nicht aufgefunden wurde, gehen die Ermittler davon aus, dass die Einbrecher mindestens zu zweit, vermutlich sogar in noch größerer Anzahl gehandelt haben müssen.

Zusätzlich hätte für den Transport des Wertgelasses auch ein Fahrzeug bereitstehen müssen. Im Tresor haben sich mehrere Laptops und mehrere Schlüssel befunden. Der Stehlschaden wird derzeit auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Zeugen denen in der Nacht zu Samstag im Bereich der Dufourstraße/Audorfstraße mehrere Personen oder ein Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Auseinandersetzung führt zu Körperverletzung

Ort: Leipzig (Lindenau), Helmhotzstraße, am Kanal, Zeit: 21.07.2019, gegen 22:30 Uhr

Nachdem ein 33-jähriger russischer Staatsangehöriger am Kanal in Lindenau mehrfach von Ausländern um Zigaretten gebeten wurde – was er jedoch immer wieder verneint hatte – provozierten ihn die Fremden mit Worten und traten nach seinem Fahrrad. Der 33-Jährige näherte sich der Gruppe von fünf bis sechs Personen, um ein klärendes Gespräch zu führen und wurde augenblicklich von einer hochgradig aggressiven Stimmung empfangen.

Mehrere Ausländer, bei denen es sich eventuell um Pakistaner oder Inder gehandelt haben könnte, griffen nach Glasflaschen, zerschlugen sie am Boden und bedrohten damit den 33-Jährigen. Während die Gruppe auf den 33-Jährigen zuging und sich die Situation bedrohlich zuspitzte, erwiderte der Mann, dass er sich verteidigen werde.

In seiner Not griff er nach zwei Kettenschlössern aus seinem Rucksack und schwenkte diese vor seinem Körper, um die Fremden auf Abstand zu halten. Nichts desto trotz wurde der 33-Jährige angegriffen und zu Boden gestoßen, nachdem die Fremden ihn umringt hatten. Nachdem mehrere Zeugen, die den Vorfall beobachtet und die Polizei gerufen hatten und die Beamten erschienen, suchten die Angreifer die Flucht.

Nach Aussage des 33-Jährigen und auch eines Zeugen wurde einer der unbekannten Täter ebenfalls verletzt. Wie genau dies geschehen ist – ob durch eine der abgeschlagenen Glasflaschen im Gerangel oder durch einen Abwehrschlag mit dem Fahrradschloss – kann derzeit nicht gesagt werden. Höchstwahrscheinlich erlitt der Fremde jedoch eine Wunde am Kopf. Der 33-Jährige wurde ebenfalls, jedoch nur leicht verletzt. Zusätzlich stahlen die Täter im Tumult sein Fahrrad – ein Mountainbike der Marke Giant.

Zeugen, die die Tätergruppierung gesehen haben, die Täter namentlich kennen oder wissen, wer der verletzte Angreifer ist, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Hoher Schaden an zwei Harvester

Ort: Mockrehna (Audenhain), Alte Dorfstraße, Zeit: 19.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 20.07.2019, gegen 16:30 Uhr

In der Zeit vom Freitag zum Samstag verschaffte sich ein Unbekannter Zutritt zum Grundstück eines forstwirtschaftlichen Betriebes, indem er den Maschendrahtzaun an einer Stelle zerschnitt. Danach begab er sich wahrscheinlich zielgerichtet zu den zwei Holzvollerntern (diese speziellen Maschinen fixieren die Bäume, fällen sie, können die Stämme entasten und für den Abtransport mit dem Forwarder ablegen).

Er brach die Tankdeckel der Fahrzeuge auf und füllte Erde in die Tanks. Damit richtete der bisher unbekannte Täter einen Schaden von etwa 100.000 Euro an. Der Geschädigte stellte die Tat am Samstagnachmittag fest und rief die Polizei. Die Beamten setzten einen Fährtenhund ein und Kriminaltechniker nahmen am Tatort ihre Arbeit auf. Kripobeamte ermitteln wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter und/oder eines Fahrzeuges geben, mit welchem er zum Tatort gelangt sein dürfte? Zeugen, die sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, Tel. (03421) 756 -100.

Auf Baustelle eingebrochen – Täter gestellt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Zeit: 21.07.2019, gegen 06:45 Uhr

Durch einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma wurde der Polizei bekannt, dass ein zunächst unbekannter Täter in ein provisorisch errichtetes gesichertes Baulager im Parkhaus eines Einkaufscenters eingebrochen war. Dieser Mitarbeiter sah dann einen Pkw wegfahren. In diesem saß eine männliche Person. Das Kennzeichen hatte sich der Mitarbeiter notiert. Die Beamten nahmen die Ermittlungen dazu auf.

Sie fuhren umgehend zum Wohnort und fanden vor dem Grundstück den besagten Pkw. Hier wohnte eine Frau mit ihrem 37-jährigen Lebensgefährten, der auch der Nutzer des Fahrzeuges ist. Auf dem Grundstück sahen die Beamten verschiedene Elektrogeräte, Baumaterialien und einen Rucksack stehen. Daraufhin informierten die Beamten umgehend die zuständige Staatsanwaltschaft und erwirkten beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig einen Durchsuchungsbeschluss.

Anschließend wurde das Grundstück durchsucht. In dem Rucksack befand sich Diebesgut, was eindeutig der Baustelle im Einkaufscenter zugeordnet wird. Auch das Baumaterial und Geräte wurden von dieser Baustelle entwendet. Es handelte sich unter anderem um einen Heizlüfter, einen Elektroverteiler, Baulampen, eine Schubkarre mit Zinkwanne, mehrere Benzinkanister und ein Feuchtigkeitsmessgerät. Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als 1.000 Euro. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt. Gegen den 37-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls eingeleitet.

Aufgeflogen

Ort: Leipzig (Lindenau), Plautstraße, Zeit: 20.07.2019, gegen 19:10 Uhr

Eine zunächst unbekannte männliche Person versuchte mittels fremden Kreditkarten innerhalb weniger Minuten an zwei verschiedenen Kassen Waren in einem Einkaufsmarkt zu bezahlen. Dies misslang, weil die Kreditkarten gesperrt waren. Die Kassiererinnen versuchten, die Karten einzuziehen, der Unbekannte entriss jedoch den Mitarbeiterinnen die Karten wieder. Eine Besatzung eines Streifenwagens war schnell vor Ort.

Der Mann stand neben dem Eingang und trank Bier. Bei der anschließenden Kontrolle durch die Polizeibeamten zerschlug der Mann plötzlich seine Bierflasche und bedrohte mit dem abgebrochenen Flaschenhals die Beamten. Danach entfernte er sich vom Einkaufsmarkt.

Die Beamten verfolgten ihn und forderten Unterstützung an. Anschließend konntet er in einer Parallelstraße gestellt werden. Er leistete erheblichen Widerstand bei der vorläufigen Festnahme. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten die Kreditkarten aufgefunden werden. Er selbst hatte keine Ausweisdokumente bei sich. Er wurde in die Dienststelle gebracht. Hier konnte zweifelsfrei seine Identität geklärt werden.

Es handelte sich um einen 24-Jährigen aus Leipzig. Die Kreditkarten stammen aus einer Diebstahlshandlung einer Geldbörse in Leipzig im vergangenen Monat. Bei der angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden weitere Gegenstände aufgefunden, die jetzt Gegenstand weiterer Ermittlungen sind, ob diese nicht auch aus anderen Diebstahlshandlungen stammen. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Geschlagen und bestohlen

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 21.07.12019, gegen 17:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag traf sich ein 22-jähriger Leipziger mit Freunden am PEP-Center in der Nähe des dortigen Brunnens. Gegen 17:00 Uhr kam eine Gruppe von 7 bis 8 Ausländern hinzu. Da der 22-Jährige einen kannte, unterhielt er sich mit diesem. Währenddessen provozierten ihn andere aus dieser Gruppe. Zudem forderten sie, dass er seine Musikbox lauter drehen soll, was er jedoch ablehnte. Wenig später ging er, um weiteren Provokationen aus dem Weg zu gehen.

Zwei Unbekannte verfolgten ihn. Plötzlich schlug einer von ihnen auf ihn ein. Er wich aus. Nun kam der Komplize auf ihn zu und schlug massiv auf ihn ein, stieß ihn so, dass er zu Boden stürzte. Ihr Opfer schlug mit dem Kopf auf die Pflastersteine und war kurz benommen. Dabei verlor der Geschädigte sein Handy aus einer Hand und die Musikbox schleuderte nach hinten und wurde beschädigt. Als er dann nach seinem Handy greifen wollte, war es weg. Offenbar hatte es einer der beiden mitgehen lassen, denn beide waren plötzlich verschwunden. Er erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person 1:

  • – etwa 13 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, schlank
  • – schwarze glatte volle Haare
  • – südländisches Äußeres
  • – leicht schiefe obere Schneidezähne

Person 2:

  • – 16 bis 17 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank
  • – südländisches Äußeres.

Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hochwertige Räder spurlos verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Pfaffendorfer Straße, Zeit: 21.07.2019, zwischen 10:00 Uhr und 16:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag wurden zwei Schweizer Touristen bestohlen. Das Paar (49, 55) hatte seine Fahrräder an einem Fahrradständer am Parkhaus Zoo ordnungsgemäß gesichert. Unbekannte durchtrennten das Schloss und machten sich mit den zwei E-Bikes – einem weißen Damenrad E-Bike Trek und einem grauen Herren E-Bike Trek – auf und davon. Den Geschädigten entstand ein Schaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Mülltonnen und Toiletten-Häuschen angezündet

Fall 1

Ort: Leipzig (Lindenau), Plautstraße, Zeit: 21.07.2019, gegen 22:30 Uhr

Am Sonntagabend wurde eine Passantin (34) auf einen Brand aufmerksam. Zwei Mülltonnen standen in Flammen und die Frau verständigte die Feuerwehr. Nur wenige Minuten später trafen die Kameraden der Westwache am Ereignisort ein. Sie löschten den Brand, konnten jedoch nicht verhindern, dass beide Mülltonnen mit einem Volumen von 120 Litern und 240 Litern vollständig zerstört wurden.

Fall 2

Ort: Leipzig (Schönau), Hafenstraße, Zeit: 21.07.2019, gegen 23:45 Uhr

Nur gut eine Stunde später mussten Feuerwehrleute erneut zu einem Brand ausrücken. Diesmal löschten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grünau: Zwei Toiletten-Häuschen auf einer Baustelle standen in Flammen und brannten nieder. In beiden Fällen ist die Höhe des Sachschadens noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Schrottdiebe gefasst

Ort: Leipzig (Grünau), Gärtnerstraße, Zeit: 21.07.2019, gegen 15:30 Uhr

Ein Anwohner rief gestern Nachmittag die Polizei und teilte mit, dass sich ein Mann unberechtigt auf dem verschlossenen Gelände des Wertstoffhofes Grünau aufhält. Wenig später kamen Polizeibeamte und stellten gleich zwei Unbekannte fest, die sich einige Meter neben dem Zaun des Grundstücks auf einer Grünfläche versteckten. Doch gegen die Gesetzeshüter hatten die beiden keine Chance – sie wurden vorläufig festgenommen.

Sie gaben auch sogleich zu, auf dem Gelände gewesen zu sein und Gegenstände „mitgenommen“ zu haben, die sie dann außerhalb in einem Versteck unterbrachten. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer wieder entlassen. Sie haben sich wegen Hausfriedensbruchs und des besonders schweren Diebstahls zu verantworten.

Ich klau mir mal nen Kasten Bier …

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Lützner Straße, Zeit: 20.07.2019, gegen 22:55 Uhr

Ziemlich dreist versuchten Samstagabend zwei Männer (26, 33), einen Kasten Bier aus einer Tankstelle zu stehlen. Während der 33-Jährige draußen stand und beobachtete, ob „die Luft frei sei“, schnappte sich der 26-Jährige drinnen einen Kasten Bier (20 Flaschen), füllte seinen Rucksack mit mehreren Flaschen und rannte damit nach draußen. Aus Angst vor einer Verfolgung durch einen Mitarbeiter der Tankstelle oder davor, dass die Polizei plötzlich vorbei käme, stellten die Bierdiebe ihre Beute in ein Gebüsch und rannten davon.

Zum Unglück für sie wurden sie dabei von einem Zeugen (39), der sich soeben mit seinem Hund auf einer Gassirunde befand, beobachtet. Gemeinsam mit seinem Vierbeiner sicherte der 39-Jährige den Kasten Bier und informierte zusätzlich zur Kassiererin der Tankstelle ebenfalls die Polizei.

Dank des raschen Anrufes und der guten Personenbeschreibung konnten die bieraffinen Täter im Bereich der Lützner Straße/Miltitzer Allee gestellt werden. Während der eine dem Alkohol bereits reichlich zugesprochen hatte, war der andere noch nüchtern. Nachdem das Diebesgut gesichert und die Männer identifiziert worden waren, konnten sie wieder nach Hause gehen. Gegen sie wird nun wegen Ladendiebstahls ermittelt.

Täter gemeinsam mit Passanten gefasst

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Martin-Luther-Ring – Höhe Standesamt, Zeit: 20.07.2019, gegen 18:40 Uhr

Am Samstag befanden sich drei Kollegen der Fahrradstaffel auf ihren Diensträdern auf der Lotterstraße, als sie plötzlich eine Alarmanlage vernahmen. Der Transporter, von dem das alarmierende Geräusch ausging, stand auf dem Martin-Luther-Ring in Höhe des Standesamtes. Nach einem raschen Kontrollblick erkannten die Beamten, dass das Schloss des Fahrzeuges auf der Fahrerseite beschädigt worden war und die Tür nur anlehnte.

Eine der Polizistinnen blieb damit am Transporter zurück, um ihn zu sichern. Die beiden Kollegen erspähten augenblicklich zwei Männer, die sich sehr auffällig verhielten, als sie die Polizisten erkannten und deren Aufmerksamkeit gewahr wurden: sie rannten weg.

Jeweils einer der Beamten folgte einem der fremden Männer auf dem Fahrrad. Beide riefen unmissverständlich und laut: „Stehenbleiben, Polizei!“, was die Fremden jedoch gänzlich ignorierten. Einer der Verdächtigen rannte über die Rudolphstraße davon und versuchte, dem Kollegen der Fahrradstaffel hakenschlagend zu entkommen, woraufhin der Kollege stürzte. An dieser Stelle kam ihm jedoch unerwartete Hilfe in Form eines Passanten, der an ihm vorbeirannte und den Verdächtigen (22) weiter verfolgte. Auf der Manetstraße erreichte der Passant den Fremden und konnte ihn zu Boden bringen.

Beinah zeitgleich erreichte der Kollege der Fahrradstaffel die Situation und unterstützte den Passanten, bei dem sich nun herausstellte, dass es sich ebenfalls um einen Polizisten handelte. Dieser hatte die Rufe des Kollegen vernommen und sich kurzerhand selbst in den Dienst versetzt, um zu helfen. Trotz des Einsatzes zweier Polizisten und der angelegten Handfesseln wehrte sich der 22-Jährige stark gegen die Festnahme, selbst während er am Boden lag.

Der zweite Verdächtige (29) konnte unterdessen im Apels Park festgenommen werden. Bei der Durchsuchung beider Personen stellten die Beamten später Handschuhe und eine einzelne Scherenhälfte fest, mit der offensichtlich das Schloss des Transporters zuvor aufgestochen worden war. Die Verdächtigen wurden hiernach zum Polizeirevier gebracht. Dort wurde im weiteren Verlauf der Maßnahmen festgestellt, dass gegen den 29-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag.

Dieser konnte jedoch durch die Zahlung der Geldstraße (niedriger dreistelliger Betrag) abgewendet werden. Zum Sachverhalt befragt, gaben sowohl der 22- als auch der 29-Jährige an, nichts mit dem versuchten Einbruch zu tun zu haben. Sie wiesen jede Schuld von sich – verstrickten sich jedoch später in Widersprüche. Später wurden sie entlassen. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Badegast bestohlen – Täter erwischt

Ort: Markkleeberg (Wachau), Crostewitzer Straße, Zeit: 21.07.2019, gegen 17:20 Uhr

Am Sonntagnachmittag besuchte ein 62-jähriger Mann den Markkleeberger See. Während er sich im Wasser aufhielt, schlug ein Langfinger zu: Er machte sich auf dem Liegeplatz des Geschädigten zu schaffen, stahl mehrere Gegenstände, u. a. auch eine Uhr und einen Autoschlüssel. Seine Tat blieb nicht unbeobachtet, denn ein Zeuge (41) bemerkte den Dieb, rief den Eigentümer. Beide konnten schließlich den Mann, einen 26-Jährigen, stellen und bis zum Eintreffen von Polizeibeamten festhalten.

Beim Durchsuchen seiner Sachen fanden die Polizisten das Diebesgut und übergaben es dem Geschädigten. Der 26-Jährige stand unter Einfluss von Alkohol. Der Vortest ergab einen Wert von 2,38 Promille. Der junge Mann hat sich wegen des besonders schweren Diebstahls zu verantworten.

Frau bestohlen

Ort: Markkleeberg, Ziegeleiweg, Cospudener See, Zeit: 21.07.2019, gegen 18:00 Uhr

Eine 48-jährige Frau und deren Freundin fuhren am Abend mit dem Fahrrad zum Cospudener See. Sie legten ihre Sachen ab und gingen ins Wasser. Während ihrer Schwimmrunde hatten beide ihr Eigentum nicht mehr im Auge. Dies nutzte ein Unbekannter aus und griff in die Handtasche der Geschädigten.

Als die Frauen aus dem See kamen, musste die 48-Jährige feststellen, dass Beutel und Tasche noch auf der Decke lagen, die Tasche aber offen stand und daraus das Portmonee samt einer mittleren zweistelligen Summe, EC-und Kreditkarte, Personalausweis, Führerschein sowie anderen Dokumenten fehlte. Die Frau erstattete dann später Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls.

Unfallflucht – Täter gestellt

Ort: Leipzig (Lindenau), Röntgenstraße, Zeit: 21.07. 2019, gegen 06:00 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde am frühen Sonntagmorgen durch mehrere Zeugen bekannt, dass es in der Röntgenstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen war. Ein roter Golf Cabrio mit zwei männlichen Insassen knallte gegen ein am Straßenrand geparktes Wohnmobil. Danach verließ der Golf unerlaubt den Unfallort und entfernte sich. Die Beamten konnten das Verursacherfahrzeug unweit der Unfallstelle feststellen. Vor dem Fahrzeug standen zwei männliche und eine weibliche Person. Bei der weiblichen Person handelte es sich um die 41-jährige Halterin des Fahrzeuges. Sie konnte als Tatverdächtigte ausgeschlossen werden.

Bei den beiden männlichen Personen handelte es sich um einen 21-Jährigen und einen 19-Jährigen. Aufgrund der gesicherten Spurenlage und der Tatsache, dass sich der Beifahrer verletzt haben musste, konnte als Fahrer der 21-Jährige ermittelt werden. Dieser war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde bei dem 19-Jährigen eine grün-pflanzliche Substanz aufgefunden, die sich als Betäubungsmittel herausstellte.

Der 21-Jährige versuchte zu flüchten. Die Beamten fingen aber diesen wieder ein. Beide wurden zu den weiteren polizeilichen Maßnahmen zur Dienstelle mitgenommen. Die Beschädigungen am Wohnmobil und an dem Golf wurden kriminaltechnisch untersucht und die Spuren gesichert. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> „Sport frei!“ in der neuen Sporthalle des Goethe-Gymnasiums
Familienfreundliche Projekte und Unternehmen gesucht
Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 18. Januar
Entscheidung des Bundestages zur Organspende nur ein kleiner Kompromiss
200.000 Bauarbeiter profitieren von steigenden Mindestlöhnen
Polizeibericht 17. Januar: Verfassungsfeindliche Symbole gesprüht, Betrügerische Servicearbeiten, Hundebiss
Serie von Sexualstraftaten in Dresden und Umgebung: Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.
Arbeitslose und prekär Beschäftigte bezahlen für die deutschen Arbeitsmarktreformen mit dauerhafter Verschuldung
Schuldnerquoten in Westsachsen. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserNachdem Creditreform im November schon die aktuellen Schuldnerquoten im SchuldnerAtlas 2019 veröffentlicht hat, hat die Leipziger Niederlassung jetzt auch die Zahlen und Karten für die Region Leipzig vorgelegt. Rund 109.000 Personen über 18 Jahre gelten aktuell im Raum Leipzig als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Stadt Leipzig bleibt, trotz rückläufiger Zahlen, mit 12,81 Prozent überschuldeter Haushalte Schlusslicht im Vergleich der Kreise in der Region und Sachsen. Und das hat Gründe.
Baudezernat will Planungen für Parkhaus und Neubau der Alten Elster unbedingt durchziehen
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird kein transparentes Verfahren. Jedenfalls nicht so, wie es das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt plant. Nach einem mittlerweile sehr vertrauten Muster: Man verhandelt schon mal, macht Versprechungen und legt Dinge fest, die jede künftige Bürgerbeteiligung ad absurdum führen. An eine – wie von den Grünen beantragte – Evaluation der Pläne am Sportforum denkt das Baudezernat gar nicht. Die Enttäuschung der Grünen über „ihre“ erste Bürgermeisterin in Leipzig dürfte sich langsam in Verzweiflung verwandeln.