Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. August: Hochwertige Lautsprecher gestohlen, Seniorin überfallen, Auto in Brand gesetzt

Auf der BAB 14, Parkplatz „Mühlenberg“, wurden von einem Sattelzug hochwertige Elektronikartikel im Wert von mehr als 10.000 Euro von insgesamt zweieinhalb Paletten entwendet +++ In Miltitz wurde eine 73-Jährige von zwei Einbrechern überfallen +++ In der Leonhard-Frank-Straße setzte ein Unbekannter einen Mercedes in Brand.

Hochwertige Lautsprecher gestohlen

Ort: BAB 14 bei Kilometer 31,0 i.R. Magdeburg (Parkplatz „Mühlenberg“), Zeit: 16.08.2019, gegen 19:30 Uhr bis 17.08.2019, gegen 05:00 Uhr

In der Nacht, während der Fahrer (54) eines Sattelzuges schlief, schlitzten Diebe die Plane seines Anhängers auf, um auf dessen Ladefläche zu schauen und den Wert der Ladung abzuschätzen. Hernach würden sie einen Entschluss fassen – ob sich ein Diebstahl lohne oder nicht. In diesem Fall interessierten sich die Diebe für die geladene Ware, woraufhin sie die Plane mit einem weiteren Schlitz versahen und durch diesen hochwertige Elektronikartikel im Wert von mehr als 10.000 Euro von insgesamt zweieinhalb Paletten entnahmen. Nachdem sie die Diebesbeute in eigenen Transportfahrzeugen verstaut hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Nun ermittelt die Polizei wegen schweren Bandendiebstahl.

Seniorin überfallen

Ort: Leipzig (Miltitz) Zeit: 17.08.2019, gegen 21:00 Uhr

Samstagabend beraubten zwei Einbrecher eine 73-Jährige. Sie hatte überraschenderweise und in dem Moment ihre Wohnungstür geöffnet, als die Männer die Treppen des Mehrfamilienhauses hinaufstapften. Diese wiederum waren durch das Kellerfenster in den Hausflur gelangt, in welchem sie nun auf die 73-Jährige trafen. Sie drängten die Frau in ihre Wohnräume zurück und bedrohten sie erheblich. Dazu fasste einer der Männer die Frau derb zwischen Hals und Schulter und verlieh so seiner Forderung, der Herausgabe von Bargeld, Nachdruck. Schließlich gab die 73-Jährige den Verwahrungsort ihres Geldes preis, sodass die Räuber den „schmalen“, zweistelligen Betrag nehmen und anschließend verschwinden konnten. Die Frau vertraute sich an Folgetag einer Nachbarin an, die die Tochter und diese wiederum die Polizei informierte. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Raubes.

Unbekannter setzte Auto in Brand

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Leonhard-Frank-Straße/Reinhardtstraße, Zeit: 19.08.2019, gegen 00:15 Uhr

Ein Anwohner hatte kurz nach Mitternacht vom Balkon aus ein Geräusch wahrgenommen, das wie Klirren von Glas klang. Er hegte sogleich den Verdacht des Einbruchs in ein Auto und nahm auch Rauch wahr. Kurz darauf fuhr zügig ein Fahrzeug weg. Der Zeuge rief die Polizei, schnappte sich einen Feuerlöscher, ging auf die Straße. Er sah einen Mercedes, dessen hintere linke Seitenscheibe zerstört war und aus welchem es qualmte. Da er jedoch keine Flammen bemerkte, setzte er den Feuerlöscher nicht ein.

Wenig später waren Polizeibeamte und auch die Kameraden der Feuerwehr Nord-Ost am Ereignisort. Diese löschten und sicherten einen Gegenstand, welchen sie den Kripobeamten übergaben. Die Beamten informierten den Geschädigten (40), der daraufhin zum Tatort kam. Starke Hitzeeinwirkung und Rußniederschlag beschädigten das Auto stark; es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Laubeneinbrecher gefasst

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Theodor-Neubauer-Straße, KGV „Grüne Aue“, Zeit: 17.08.2019, gegen 08:15 Uhr

Ein Gartenbesitzer (51) machte sich Samstagvormittag auf den Weg zu seiner Parzelle. Auf dem Weg dorthin fiel ihm ein Fahrrad auf, das am Zaun eines Nachbargartens stand. Dies erschien ihm merkwürdig, auch, weil er das Rad nicht kannte. So entschloss er sich nachzuschauen. In diesem Moment rannte ein Unbekannter mit zwei vollen Taschen aus der Laube, hängte beide an den Lenker des Rades, stieg auf und flüchtete. Der Zeuge verfolgte den Mann. Dies blieb nicht unbemerkt, denn zwei weitere Kleingärtner (50, 55) eilten zur Hilfe, wobei einer jener Männer zur Seite springen musste, damit ihn der Fahrradfahrer nicht umfuhr.

Doch es gelang ihnen, den Mann festzuhalten und vom Rad zu holen. Danach kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Quartett, wobei sich der Einbrecher heftig mit seinen Fäusten wehrte und äußerte, dass er sie mit einem Messer „abstechen“ wolle. Der 51-Jährige rief die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann, einen 34-Jährigen, vorläufig fest und eröffneten gegen ihn den Vorwurf des räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit Körperverletzung. Sie stellten sein Rad und beide Taschen mit dem Diebesgut sicher.

Zwischenzeitlich waren die Geschädigten (w.: 28, m.: 37) in ihrem Garten erschienen und stellten fest, dass die Tür aufgehebelt und die Laube durchwühlt worden war. Aus Schränken, Regalen und Kühlschrank fehlten Gaskartuschen für den Campingkocher, Verbandsmaterial, Teelichter, eine Tabakdose, Putzmittel, Alufolie, Handtücher, Solarlampen, Kinderspielzeug sowie diverse Lebensmittel, wie Kuchen, Brot, Bockwurstpackungen, Eis und Cocktails. Während der Sachschaden mit etwa 200 Euro angegeben wurde, ist die Höhe des Stehlschadens noch unklar.

Polizeibeamte setzten die Staatsanwaltschaft Leipzig in Kenntnis und führten den 34-Jährigen noch am gleichen Tag, um 18:00 Uhr, beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Leipzig vor. Dieser erließ Haftbefehl, welcher in Vollzug gesetzt wurde. Der Mann wurde in die JVA Leipzig überstellt.

Motorroller brannte

Ort: Leipzig (Wahren), Auenseestraße, Zeit: 19.08.2019, gegen 00:30 Uhr

Heute Nacht rückten Kameraden der Feuerwehr und Polizeibeamte zu einem Brand aus. Wahrscheinlich hatte ein Unbekannter einen auf der Auenseestraße abgestellten Roller angezündet. Dieser brannte, trotz Löschens durch die Feuerwehrleute, fast vollständig nieder. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Wem das Fahrzeug gehört, konnte noch nicht endgültig geklärt werden. Die Ermittlungen dauern noch an. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Geländer an Haltestelle zerstört

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Zwickauer Straße/Richard-Lehmann-Straße, Zeit: 19.08.2019, gegen 00:05 Uhr

Ein Hinweisgeber teilte heute Nacht der Polizei mit, dass ein Unbekannter mit Steinen eine Verglasung des Geländers an der Straßenbahnhaltestelle Zwickauer/Richard-Lehmann-Straße zerstört hatte. Der Sachschaden wurde mit ca. 300 Euro beziffert. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Auto beschädigt, Fahrer geschlagen und bespuckt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Ludwigstraße, Zeit: 18.08.2019, gegen 16:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag war der Fahrer (24) eines Mitsubishi auf der Ludwigstraße in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Sein Freund (33) saß auf dem Beifahrersitz. In Höhe Hermann-Liebmann-Straße überholte er zwei Fahrradfahrer, die schon länger vor ihm herfuhren und Platz machten, als es möglich war.

Als er sich zwischen den Grundstücken Nr. 1 bis 3 befand, vernahm er ein lautes Knallen: Einer der Radfahrer hatte gegen seine Fahrertür getreten; zwei Dellen waren das Ergebnis mit etwa 200 Euro Schaden. Der 24-Jährige hielt an, sein Fenster stand offen. Sofort schlug ihm der Unbekannte ins Gesicht, spuckte ihn an, traf dabei seine Brille sowie seine Schulter, was bei ihm Ekel hervorrief. Zudem stand er kurzzeitig unter Schock. Als der Geschädigte aussteigen wollte, verschwanden er und sein Begleiter. Der Autofahrer rief die Polizei.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person 1 (Treter und Spucker):

  • – ca. 1,80 m groß, schmale Gestalt
  • – dunkelbraune Haut, kurze schwarze Haare
  • – arabische Herkunft
  • – trug orangefarbenes T-Shirt sowie schwarze Jacke mit Kapuze, innen gelb
  • – weißes Herrenrad

Person 2:

  • – ca. 1,75 m groß, schmale Gestalt
  • – etwas hellere Hautfarbe als sein Begleiter, kurze schwarze Haare
  • – arabische Herkunft
  • – trug rotes T-Shirt, weiße Turnschuhe.

Zum Motiv befragt, gab der Geschädigte an, dass sein Beifahrer bei offenem Fenster etwas geäußert habe, was beide Radfahrer sicherlich gehört hatten, aber missverstanden haben müssen, da nicht sie gemeint waren. Die Beamten ermitteln nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Tätlicher Angriff auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Ort: Leipzig (Zentrum), Augustusplatz, Zeit: 18.08.2019, gegen 20:45 Uhr

Sonntagabend auf dem Augustusplatz: Polizeibeamte beobachteten eine Frau, die, offensichtlich unter Alkohol stehend, auf ihr Fahrrad stieg und losradelte. Die Beamten stoppten die Dame und wollten sie aufgrund Trunkenheit im Straßenverkehr kontrollieren. Doch diese wehrte sich heftig, schlug in Richtung des Beamten. Nur durch eine Abwehrbewegung entging er dem Schlag, der seine Schutzweste traf. Die Beschuldigte wurde vom Beamten und dessen Kollegin zu Boden gebracht, wobei sie versuchte, durch Steifmachen einer Fesselung zu entgegen.

Doch es nützte ihr nichts, die Frau (38) konnte fixiert werden. Ihr Rad wurde sichergestellt. Sie wurde ins Revier gebracht, wo sie sich weiterhin gegen alle polizeilichen Maßnahmen wehrte. Polizeibeamte führten eine Atemalkoholkontrolle durch mit dem Ergebnis von 3,2 Promille. Deshalb wurde eine Blutentnahme angeordnet und später durchgeführt. Bei der Überprüfung ihrer Person stellte sich heraus, dass die 38-Jährige bereits polizeibekannt ist.

Da der Verdacht auf Konsum von illegalen Betäubungsmitteln stand, führten die Polizisten einen Drugwipetest durch. Dieser reagierte positiv. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau wieder entlassen. Gegen sie wird neben Trunkenheit im Verkehr noch wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Körperverletzung ermittelt.

Wie in einem Film

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße, Zeit: 17.08.2019, gegen 05:30 Uhr

Wie in einem Film kamen sich drei Besucher einer fremden Party in der Riebeckstraße am Sonntagmorgen vor. Rein zufällig kamen zwei 30-jährige Männer und eine 35-Jährige an einem Mehrfamilienhaus vorbei, aus dem aus einem Fenster lauter Partylärm nach draußen drang. So gingen sie auf die Party, auf der sie niemanden kannten. Über längere Zeit waren sie nach ihrer Schilderung als Gäste geduldet und feierten mit, als wie aus dem Nichts die Stimmung umschlug und sie aus der Wohnung gedrängt wurden. Immer mehr Leute schoben sie durch das Treppenhaus nach unten, schlugen und traten dabei auf sie ein. Verletzt verließen alle drei das Haus, bekamen aber auch davor noch Schläge und Tritte. Einer der 30-Jährigen hatte eine Schnittverletzung an der Hand. Woher die stammt, konnte noch nicht geklärt werden. Ihre Schilderung der Ereignisse, von anfänglicher Partystimmung und Heiterkeit der anderen Gäste und das Umschlagen der Stimmung aus dem Nichts, erinnert sehr stark an einen bekannten Robert-Rodriguez-Film.

Den verbalen Äußerungen der Angreifer entnahmen sie, dass ein „Yakuza“-Shirt Anstoß erregt hätte. Einer der 30-Jährigen hätte es unter seinem Pullover getragen und erst nach längerem Aufenthalt in der Wohnung entblößt. Dann wäre plötzlich alles losgegangen. Letztlich hatten Unbeteiligte die Polizei gerufen, die mit mehreren Streifenwagen hinzukam, die Personalien der verbliebenen Gäste aufnahm und die Party beendete. Der 23-jährige Gastgeber der Party schilderte den Sachverhalt anders: er hätte die Personen von Anfang an nicht geduldet, sie wären auf mehrere Aufforderungen hin nicht gegangen. Nun ermittelt die Polizei gegen die geladenen Gäste wegen gefährlicher Körperverletzung und gegen die drei nicht geladenen wegen Hausfriedensbruch.

Streit unter Bekannten

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Ratzelstraße/Schönauer Straße, Zeit: 17.08.2019, gegen 11:30 Uhr

In der Ratzelstraße eskalierte am Samstagmittag ein Streit zwischen zwei Bekannten. Als eine 37-Jährige den Haltestellenbereich Ratzelstraße/Schönauer Straße betrat, stand ein ihr bekannter 30-Jähriger vor ihr, wurde aggressiv und forderte die Herausgabe seiner Sachen, die ihm gehören würden. Dann schlug er mit der flachen Hand auf sie ein und stieß sie in ein Gebüsch. Als er versuchte, ihr die Handtasche zu entreißen, wehrte sie sich heftig und hielt sie fest. Der Angreifer ließ schließlich von ihr ab und entfernte sich in unbekannte Richtung. Sie erstattete Anzeige. Gegen den 30-Jährigen ermittelt nun die Polizei wegen versuchten Raubes und Körperverletzung.

Zweiräder bei Dieben hoch im Kurs – Leipzig und Umland

Fall 1

Ort: Leipzig (Stötteritz), Markkleeberg, Zeit: 14.08.2019, gegen 08:30 Uhr bis 15.08.2019, gegen 23:59 Uhr, 17.08.2019, gegen 08:25 Uhr (polizeibekannt)

Vom Hinterhof eines Leipziger Hauses in der Schönbachstraße entwendeten Diebe die blau lackierte Kawasaki 125 mit dem amtliches Kennzeichen L – D 235, welche der Halter (63) seit dem Mittwochvormittag an der Stelle mit einer Plane zugedeckt, parkte. Das schon ältere Modell mit Erstzulassungsjahr 1980 hatte noch einem Zeitwert von ca. 1.300 Euro. Die Polizei fahndet nun nach dem Motorrad, das die Besonderheit einer schwarzen Aufschrift „KAWASAKI“, weiß umrandet, auf dem Tank aufgedruckt hat. (MB)

Fall 2

Tatort: Zwenkau, Talgasse, Fundort: Leipzig (Lausen-Grünau), Liliensteinstraße Zeit: 17.08.2019, gegen 06:10 Uhr bis gegen 15:30 Uhr

Im Laufe des Samstages verschwand vom Parkplatz der Pegauer Straße/Talstraße ein Motorroller. Ein 17-Jähriger hatte das Zweirad vom Hersteller Daelim, Typ VJF125 ROADWIN dort abgestellt und war zur Arbeit gegangen. Als er nachmittags wieder nach Hause fahren wollte, war dieses nicht mehr zu finden. Ein Dieb hatte den Roller gestohlen.

So rief der 17-Jährige erst seinen Großvater, später die Polizei an und schilderte das Dilemma. Doch schon wenige Minuten später erreichte den 17-Jährigen die Nachricht, dass der Roller in Grünau gefunden sei. Ein Anwohner (39) hatte diesen entdeckt und die Polizei informiert, welche wiederum den 17-Jährigen zum Fundort bat. Dieser zog folgendes Resümee: Glücklich, dass der Roller gefunden worden war – trotz des Wehrmutstropfens, dass das Zündschloss beschädigt und der auf dem Gepäckträger montierte Koffer samt Helm, Handschuhe und Warnweste verschwunden geblieben waren.

Fall 3

Ort: Borna, An der Aue, Zeit: 16.08.2019, gegen 16:00 Uhr bis 17.08.2019, gegen 07:25 Uhr

Selbst aus einem verschlossenen Kastenanhänger, den der Halter (43) am Fahrbahnrand parkte, verschwand eine grün-lackierte, noch nicht zugelassene Ninja 250 R. Den Wert gab der 43-Jährige mit 2.200 Euro an.

Fall 4

Ort: Markkleeberg, Dammstraße, Zeit: 17.08.2019, gegen 22:30 Uhr bis 18.08.2019, gegen 09:00 Uhr

Zudem verschwand in der Nacht zum Sonntag ein Leichtkraftrad Hyosung 125 GT, welches dessen Halterin (45) im Hof eines Grundstücks der Markkleeberger Dammstraße geparkt hatte. Sie zeigte den Diebstahl am Vormittag an und ließ die rotlackierte Maschine, Zeitwert ca. 1.100 Euro, mit dem amtlichen Kennzeichen L – ZZ 245 zur Fahndung ausschreiben.

Auf einer Ölspur ausgerutscht

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Jahnallee/Am Sportforum/Marschnerstraße, Zeit: 18.08.2019, gegen 11:35 Uhr

Gestern Mittag ereignete sich auf der Jahnallee ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein 20-Jähriger war mit seinem Motorroller stadtauswärts gefahren und an der Kreuzung „Am Sportforum/Marschnerstraße“ auf einer sich bis zur Zeppelinbrücke hinziehenden Ölspur ausgerutscht. Folglich stürzte er und erlitt Verletzungen, aufgrund derer er medizinisch versorgt werden musste. Am Roller entstanden zudem Schäden, wie Kratzer, zerschlagener Spiegel und abgebrochener Bremshebel. Die Polizei ermittelt nun, wer Verursacher der Ölspur gewesen sein könnte.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Neuer Rektor an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in sein Amt eingeführt
Acht Millionen Euro für Supercomputer an TU Dresden übergeben
Waldbesitzer erhalten Förderbescheide zur Borkenkäfer-Bekämpfung
DHfK-Männer voller Demut zum „Schwersten Spiel der Saison“ – Danach warten BHC und MT Melsungen
Lößnitzer Oberschüler eröffnen Schultheaterfestival der Länder
„Beste Neunte“ Schulklassen in der Region Leipzig gesucht – jetzt anmelden!
Auf „Zeitspuren“-Suche in der Slowakei
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?