Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand

Ein unbekanntes Mädchen fuhr auf dem Fahrrad die Gorkistraße auf dem Fußweg entlang und kollidierte in der Folge mit einer 60-jährigen Fußgängerin, die zu Fall kam – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am Karl-Heine-Kanal wurde ein 15-Jähriger von einem Jugendlichen aufgefordert, seine Sachen rauszurücken und dabei mit einem Messer bedroht +++ In der Bitterfelder Straße wurde in einer der Kellerboxen eines Mehrfamilienhauses Feuer gelegt.

Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Gorkistraße/Kohlweg, Zeit: 05.09.2019, gegen 07:25 Uhr

Eine unbekannte Fahrradfahrerin (Kind) fuhr die Gorkistraße auf dem Fußweg entlang und kollidierte in der Folge mit einer 60-jährigen Fußgängerin. Infolge des Zusammenstoßes stürzte die Fußgängerin und verletzte sich dabei leicht. Kurz danach kamen eine Frau und auch ein Mann dazu. Der Mann und die Fahrradfahrerin unterhielten sich kurz. Die Frau half indessen der Fußgängerin auf. Dann stieg das Mädchen wieder auf ihr Fahrrad und fuhr davon. Unmittelbar danach hat sich auch der Mann vom Unfallort entfernt.

Von der unbekannten Fahrradfahrerin liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • – Mädchen
  • – 10 bis 11 Jahre alt
  • – lange, schwarze Haare
  • – rotes Fahrrad mit weißem, gebogenen Lenker

Gesucht wird insbesondere die Frau, welche der Fußgängerin aufhalf und andere Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Jugendlicher bedroht

Ort: Leipzig (Lindenau), Helmholtzstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 08:55 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde telefonisch mitgeteilt, dass ein Jugendlicher überfallen worden sei. Die Beamten begaben sich zum Tatort. Hier warteten bereits der 15-jährige Geschädigte sowie weitere Zeugen. Gegenüber den Beamten schilderte der 15-Jährige, dass er am Karl-Heine-Kanal auf einem Spielplatz hinter einer Schule saß, als plötzlich ein Jugendlicher auf ihm zukam und ihn aufforderte, seine Wertsachen, wie Handy und Geldbörse herauszugeben. Um den ganzen Nachdruck zu verleihen, hielt der unbekannte Täter ein Messer in der Hand und griff nach dem Rucksack des 15-Jährigen. Dieser verweigerte die Herausgabe der Sachen und es kam zu einer Rangelei zwischen den beiden.

Der 15-Jährige wurde dabei von dem unbekannten Täter in den Schwitzkasten genommen. Das Messer benutzte der unbekannte Täter dabei aber nicht. Der Angegriffene rief dann laut um Hilfe. Eine 27-jährige Joggerin lief an den beiden „Kampfhähnen“ vorbei, hielt an und forderte sie auf, mit der Rangelei aufzuhören. Auch die Joggerin nahm das Messer in der Hand des unbekannten Jugendlichen wahr und das dieser „vermummt“ ist. Anschließend ließ der unbekannte Täter vom Geschädigten ab und rannte Richtung Helmholtzstraße davon. Dort wartete anscheinend ein zweiter Jugendlicher auf den unbekannten Täter und beide rannten davon. Andere Zeugen hatten ähnliche Beobachtungen gemacht und der Polizei dies mitgeteilt. Der 15-Jährige wurde nicht verletzt. Ihm wurde auch nichts entwendet.

Zur Täterbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – Junge
  • – ca. 13 bis 14 Jahre alt
  • – von der Statur her sehr schmächtig
  • – ca. 135 bis 145 cm groß
  • – trug eine Kapuzenjacke
  • – trug einen Schal oder ein Tuch vorm Gesicht
  • – der Schal oder das Tuch war beige
  • – er hatte sehr helle Haut
  • – unter seinen Augen waren deutliche Augenringe zu erkennen.

Keller in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Bitterfelder Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 22:15 Uhr bis 22:25 Uhr

Ein unbekannter Täter legte im Keller eines Mehrfamilienhauses Feuer. Dadurch brannte eine Kellerbox aus und die Elektroinstallation des gesamten Hauses wurde beschädigt. Die Hausbewohner (7) konnten selbstständig ihre Wohnungen verlassen. Das Rettungswesen war ebenfalls vor Ort und betreute die Hausbewohner medizinisch. Verletzte gab es keine. Nach dem Löschen des Brandes, wurden die Wohnungen durch die Feuerwehren Leipzig Mitte und Nord wieder freigegeben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen. Die Brandausbruchsstelle befand sich in einer der Kellerboxen.

Einbrecher in Pizzeria

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 18.09.2019, zwischen 00:00 Uhr und 10:30 Uhr

Nachdem ein Unbekannter die Eingangstür des Geschäfts aufgehebelt hatte, durchsuchte er die Räumlichkeiten. Er fand eine Geldkassette, brach diese auf, wohl in der Hoffnung, dort Geld zu finden – doch sie war leer. Danach entwendete er einen Safe und verschwand damit. Er dürfte später sehr enttäuscht gewesen sein, denn auch in diesem befand sich kein Bargeld. Ein Mitarbeiter entdeckte zum Arbeitsbeginn den Einbruch und rief die Polizei. Der Einbrecher hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit einem hohen zweistelligen Betrag angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Unterschlagung eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 14.09.2019, gegen 09:00 Uhr bis 18.09.2019, gegen 09:00 Uhr

Unbekannter Täter täuschte eine Mitarbeiterin einer Mietwagenfirma mit der Vorlage eines rumänischen Ausweises und einem italienischen Führerscheins und hat einen Mietvertrag für einen schwarzen Kombi Mercedes-Benz E 200 (amtliches Kennzeichen M WC 6609) abgeschlossen. Das Fahrzeug sollte am Samstag, den 14. September, wieder abgegeben werden. Trotz sofort eingeleiteter Kontaktaufnahme der Mietwagenfirma mit den hinterlassenen Kontaktdaten des Nutzers, meldete sich dieser nicht. Die Polizei wurde eingeschaltet. Die Überprüfung der angegebenen Daten führte zu keinem Erfolg, oder anderen sachdienlichen Hinweisen zu den angegeben Personalien des unbekannten Täters. Der Zeitwert des unterschlagenen Fahrzeuges beträgt ca. 70.000 Euro.

Sofortige Sanktion für dreisten Drängler

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Wundtstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 19:30 Uhr

Ein Fahrer (49) eines Mercedes-Benz befuhr die Bundesstraße 2 in stadteinwärtige Richtung. Auf Höhe der Agrabrücke, in einer 30er Zone, fuhr der 49-Jährige mit seinem Mercedes-Benz bis auf ca. zwei Meter an einen vor ihm fahrenden VW Passat mit einem 28-jährigen Fahrer heran und ließ die Lichthupe aufleuchten. Auch im weiteren Verlauf vergrößerte der 49-Jährige den Abstand zu dem vor ihm fahrenden Pkw nicht. Als die verständigte Polizei den Mann anschließend kontrollierte, konnte er weder einen Führerschein, noch einen Fahrzeugschein vorzeigen. Für den Fahrer, der mit seinem Auto drängelte, folgte die Strafe auf dem Fuße. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet.

Hund ohne Leine verursacht fast einen Unfall

Ort: Leipzig (Grünau), Bayreuther Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 15:50 Uhr

Ein 30-Jähriger ließ seinen Hund ohne Leine laufen. Plötzlich lief der Hund, ohne Vorankündigung vor den vorbeifahrenden Fiat Tipo einer 32-jährigen Fahrerin. Dadurch musste die Frau ihren Pkw stark abbremsen. Nachdem sie den Halter auf die geltende Leinenpflicht hinwies, schlug dieser verärgert mit der rechten Faust auf die Motorhaube des Pkw und ergriff fußläufig die Flucht. Der Faustschlag hatte an dem Fahrzeug eine Delle hinterlassen. Die Fahrerin des Pkw verfolgte den Täter bis zum Eintreffen der Polizei. Dieser wurde anschließend durch die Beamten gestellt, kontrolliert und mit dem Sachverhalt konfrontiert. Ihn erwarten nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des nicht angeleinten Hundes.

Einbruch in Pflegedienst

Ort: Leipzig ( Engelsdorf), Engelsdorfer Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 15:30 Uhr bis gegen 22:00 Uhr

In Engelsdorf suchten Unbekannte die Räume eines Pflegedienstes heim. Sie brachen eine Tür zum Büro auf und durchsuchten die Räume im Objekt. Entwendet wurde eine Kassette mit Bargeld in mittlerer dreistelliger Höhe. Der angerichtete Sachschaden ist ähnlich hoch.

Tankstelleneinbruch

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 19.09.2019 gegen 01:50 bis gegen 02:00 Uhr

Unbekannte suchten in der Nacht zum Donnerstag eine Tankstelle in Engelsdorf heim. Zuerst versuchten sie eine Nebeneingangstür aufzubrechen, was nicht gelang. Danach brachen sie die Glasschiebetür auf und gelangten so in den Verkaufsraum. Dort entwendeten sie eine unbekannte Menge Zigarettenschachteln und Energydrinks. An zwei Lagercontainern machten sie sich ebenfalls zu schaffen – sichtlich erfolglos. Die Türen hielten ihren Einbruchsversuchen stand.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Connewitz), Brandstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 11:00 Uhr bis gegen 15:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten das in einem Torweg in der Brandstraße mittels Kettenschloss und Lenkradschloss gesichert abgestellte schwarze Motorrad BMW „R nine T“ (amtliches Kennzeichen L CO 10) des 38-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 17.000 Euro.

Ford Fiesta brannte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Weißenfelser Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 23:10 Uhr bis gegen 23:20 Uhr

Am späten Mittwochabend wurde die Polizeidirektion Leipzig telefonisch informiert, dass ein Pkw brennen würde. Umgehend begaben sich die Beamten zum Brandort. Hier machte sich ein 48-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens bemerkbar. In einer ersten Befragung gab er an, dass er mit dem Firmenwagen, einen Ford Fiesta, das Firmengelände befahren hatte und das Fahrzeug gegen 23:10 Uhr auf der Gebäuderückseite abstelle. Anschließend begab er sich in das Bürogebäude. Als er nach wenigen Minuten zum Fahrzeug zurückkehrte, stellte dieser im Fahrzeug ein Feuer fest. Geistesgegenwärtig rettete er noch diverse persönliche und dienstliche Gegenstände aus dem Innenraum, bevor sich der Brand dann rasend schnell ausbreitete.

Er rief umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-West waren schnell zur Stelle. Das Fahrzeug brannte da bereits schon in voller Ausdehnung. Es kam immer wieder zu leichten Verpuffungen im Fahrzeug. Der Brand wurde komplett schnell gelöscht. Das angrenzende Gebäude wurde zudem gleichfalls im Fassaden- und Türbereich beschädigt. Auch wurden ein Papierkorb und ein Glasvordach beschädigt. Außerdem wurden mehrere Räume des Bürokomplexes durch geöffnete Fenster stark verqualmt. Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus. Kriminaltechnische Tatortarbeit wurde geleistet. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt. Die Brandursachenermittler werden die Untersuchungen zur Ursache des Brandes aufnehmen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Aufgefahren

Ort: Leipzig (Zentrum), Jahnallee/Funkenburgstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 19:45 Uhr

Zwei Pkw fuhren hintereinander auf der Jahnallee stadteinwärts. Der Fahrer (25) eines VW Golf hatte die Absicht, verbotswidrig nach links auf die Funkenburgstraße abzubiegen. Aufgrund des wahrscheinlich zu geringen Sicherheitsabstandes kollidierte der dahinter fahrende Audi (Fahrer: 19) mit dem Golf. Dabei erlitten beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen, wurden ambulant behandelt. Der Audi war nach dem Zusammenprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Gegen den Audi-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Transporter „rasiert“ Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum Südost), Johannisplatz/ Grimmaischer Steinweg/ Nürnberger Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 17:35 Uhr

Ein 30-jähriger Fahrer fuhr mit einem Kleintransporter den Johannisplatz in stadteinwärtige Richtung. Beim Linksabbiegen in die Nürnberger Straße kam es zum Zusammenstoß mit der Straßenbahnlinie „15“, die in stadtauswärtige Richtung fuhr. Der Transporter „übersah“ wohl die Straßenbahn. Die genaue Unfallursache muss noch ermittelt werden. Ein Zeuge meldete sich und gab den Ermittlern schon erste Hinweise auf die vermeintliche Unfallursache. Diese Angaben müssen aber noch überprüft werden. Verletzt wurde niemand. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Unbequeme Gäste aus Rudolstadt zu Gast – INTER gewarnt, aber selbstbewusst
(Rechts-)Populismus und öffentliche Meinungsbildung in Filmen
Fahrplanabweichungen am 20. bis 28. Oktober 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Risse am Gebäudegiebel gesichert: Letzte Bewohner können in Breitkopfstraße 22 zurückkehren
Verkehrsraumeinschränkungen rund um Demo am 18. Oktober
Verkehrseinschränkungen im Ortskern von Liebertwolkwitz
Tag der offenen Tür in der Justizvollzugsanstalt Dresden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.