Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand

Ein unbekanntes Mädchen fuhr auf dem Fahrrad die Gorkistraße auf dem Fußweg entlang und kollidierte in der Folge mit einer 60-jährigen Fußgängerin, die zu Fall kam – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am Karl-Heine-Kanal wurde ein 15-Jähriger von einem Jugendlichen aufgefordert, seine Sachen rauszurücken und dabei mit einem Messer bedroht +++ In der Bitterfelder Straße wurde in einer der Kellerboxen eines Mehrfamilienhauses Feuer gelegt.

Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Gorkistraße/Kohlweg, Zeit: 05.09.2019, gegen 07:25 Uhr

Eine unbekannte Fahrradfahrerin (Kind) fuhr die Gorkistraße auf dem Fußweg entlang und kollidierte in der Folge mit einer 60-jährigen Fußgängerin. Infolge des Zusammenstoßes stürzte die Fußgängerin und verletzte sich dabei leicht. Kurz danach kamen eine Frau und auch ein Mann dazu. Der Mann und die Fahrradfahrerin unterhielten sich kurz. Die Frau half indessen der Fußgängerin auf. Dann stieg das Mädchen wieder auf ihr Fahrrad und fuhr davon. Unmittelbar danach hat sich auch der Mann vom Unfallort entfernt.

Von der unbekannten Fahrradfahrerin liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • – Mädchen
  • – 10 bis 11 Jahre alt
  • – lange, schwarze Haare
  • – rotes Fahrrad mit weißem, gebogenen Lenker

Gesucht wird insbesondere die Frau, welche der Fußgängerin aufhalf und andere Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Jugendlicher bedroht

Ort: Leipzig (Lindenau), Helmholtzstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 08:55 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde telefonisch mitgeteilt, dass ein Jugendlicher überfallen worden sei. Die Beamten begaben sich zum Tatort. Hier warteten bereits der 15-jährige Geschädigte sowie weitere Zeugen. Gegenüber den Beamten schilderte der 15-Jährige, dass er am Karl-Heine-Kanal auf einem Spielplatz hinter einer Schule saß, als plötzlich ein Jugendlicher auf ihm zukam und ihn aufforderte, seine Wertsachen, wie Handy und Geldbörse herauszugeben. Um den ganzen Nachdruck zu verleihen, hielt der unbekannte Täter ein Messer in der Hand und griff nach dem Rucksack des 15-Jährigen. Dieser verweigerte die Herausgabe der Sachen und es kam zu einer Rangelei zwischen den beiden.

Der 15-Jährige wurde dabei von dem unbekannten Täter in den Schwitzkasten genommen. Das Messer benutzte der unbekannte Täter dabei aber nicht. Der Angegriffene rief dann laut um Hilfe. Eine 27-jährige Joggerin lief an den beiden „Kampfhähnen“ vorbei, hielt an und forderte sie auf, mit der Rangelei aufzuhören. Auch die Joggerin nahm das Messer in der Hand des unbekannten Jugendlichen wahr und das dieser „vermummt“ ist. Anschließend ließ der unbekannte Täter vom Geschädigten ab und rannte Richtung Helmholtzstraße davon. Dort wartete anscheinend ein zweiter Jugendlicher auf den unbekannten Täter und beide rannten davon. Andere Zeugen hatten ähnliche Beobachtungen gemacht und der Polizei dies mitgeteilt. Der 15-Jährige wurde nicht verletzt. Ihm wurde auch nichts entwendet.

Zur Täterbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – Junge
  • – ca. 13 bis 14 Jahre alt
  • – von der Statur her sehr schmächtig
  • – ca. 135 bis 145 cm groß
  • – trug eine Kapuzenjacke
  • – trug einen Schal oder ein Tuch vorm Gesicht
  • – der Schal oder das Tuch war beige
  • – er hatte sehr helle Haut
  • – unter seinen Augen waren deutliche Augenringe zu erkennen.

Keller in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Bitterfelder Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 22:15 Uhr bis 22:25 Uhr

Ein unbekannter Täter legte im Keller eines Mehrfamilienhauses Feuer. Dadurch brannte eine Kellerbox aus und die Elektroinstallation des gesamten Hauses wurde beschädigt. Die Hausbewohner (7) konnten selbstständig ihre Wohnungen verlassen. Das Rettungswesen war ebenfalls vor Ort und betreute die Hausbewohner medizinisch. Verletzte gab es keine. Nach dem Löschen des Brandes, wurden die Wohnungen durch die Feuerwehren Leipzig Mitte und Nord wieder freigegeben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen. Die Brandausbruchsstelle befand sich in einer der Kellerboxen.

Einbrecher in Pizzeria

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 18.09.2019, zwischen 00:00 Uhr und 10:30 Uhr

Nachdem ein Unbekannter die Eingangstür des Geschäfts aufgehebelt hatte, durchsuchte er die Räumlichkeiten. Er fand eine Geldkassette, brach diese auf, wohl in der Hoffnung, dort Geld zu finden – doch sie war leer. Danach entwendete er einen Safe und verschwand damit. Er dürfte später sehr enttäuscht gewesen sein, denn auch in diesem befand sich kein Bargeld. Ein Mitarbeiter entdeckte zum Arbeitsbeginn den Einbruch und rief die Polizei. Der Einbrecher hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit einem hohen zweistelligen Betrag angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Unterschlagung eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Maximilianallee, Zeit: 14.09.2019, gegen 09:00 Uhr bis 18.09.2019, gegen 09:00 Uhr

Unbekannter Täter täuschte eine Mitarbeiterin einer Mietwagenfirma mit der Vorlage eines rumänischen Ausweises und einem italienischen Führerscheins und hat einen Mietvertrag für einen schwarzen Kombi Mercedes-Benz E 200 (amtliches Kennzeichen M WC 6609) abgeschlossen. Das Fahrzeug sollte am Samstag, den 14. September, wieder abgegeben werden. Trotz sofort eingeleiteter Kontaktaufnahme der Mietwagenfirma mit den hinterlassenen Kontaktdaten des Nutzers, meldete sich dieser nicht. Die Polizei wurde eingeschaltet. Die Überprüfung der angegebenen Daten führte zu keinem Erfolg, oder anderen sachdienlichen Hinweisen zu den angegeben Personalien des unbekannten Täters. Der Zeitwert des unterschlagenen Fahrzeuges beträgt ca. 70.000 Euro.

Sofortige Sanktion für dreisten Drängler

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Wundtstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 19:30 Uhr

Ein Fahrer (49) eines Mercedes-Benz befuhr die Bundesstraße 2 in stadteinwärtige Richtung. Auf Höhe der Agrabrücke, in einer 30er Zone, fuhr der 49-Jährige mit seinem Mercedes-Benz bis auf ca. zwei Meter an einen vor ihm fahrenden VW Passat mit einem 28-jährigen Fahrer heran und ließ die Lichthupe aufleuchten. Auch im weiteren Verlauf vergrößerte der 49-Jährige den Abstand zu dem vor ihm fahrenden Pkw nicht. Als die verständigte Polizei den Mann anschließend kontrollierte, konnte er weder einen Führerschein, noch einen Fahrzeugschein vorzeigen. Für den Fahrer, der mit seinem Auto drängelte, folgte die Strafe auf dem Fuße. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet.

Hund ohne Leine verursacht fast einen Unfall

Ort: Leipzig (Grünau), Bayreuther Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 15:50 Uhr

Ein 30-Jähriger ließ seinen Hund ohne Leine laufen. Plötzlich lief der Hund, ohne Vorankündigung vor den vorbeifahrenden Fiat Tipo einer 32-jährigen Fahrerin. Dadurch musste die Frau ihren Pkw stark abbremsen. Nachdem sie den Halter auf die geltende Leinenpflicht hinwies, schlug dieser verärgert mit der rechten Faust auf die Motorhaube des Pkw und ergriff fußläufig die Flucht. Der Faustschlag hatte an dem Fahrzeug eine Delle hinterlassen. Die Fahrerin des Pkw verfolgte den Täter bis zum Eintreffen der Polizei. Dieser wurde anschließend durch die Beamten gestellt, kontrolliert und mit dem Sachverhalt konfrontiert. Ihn erwarten nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des nicht angeleinten Hundes.

Einbruch in Pflegedienst

Ort: Leipzig ( Engelsdorf), Engelsdorfer Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 15:30 Uhr bis gegen 22:00 Uhr

In Engelsdorf suchten Unbekannte die Räume eines Pflegedienstes heim. Sie brachen eine Tür zum Büro auf und durchsuchten die Räume im Objekt. Entwendet wurde eine Kassette mit Bargeld in mittlerer dreistelliger Höhe. Der angerichtete Sachschaden ist ähnlich hoch.

Tankstelleneinbruch

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 19.09.2019 gegen 01:50 bis gegen 02:00 Uhr

Unbekannte suchten in der Nacht zum Donnerstag eine Tankstelle in Engelsdorf heim. Zuerst versuchten sie eine Nebeneingangstür aufzubrechen, was nicht gelang. Danach brachen sie die Glasschiebetür auf und gelangten so in den Verkaufsraum. Dort entwendeten sie eine unbekannte Menge Zigarettenschachteln und Energydrinks. An zwei Lagercontainern machten sie sich ebenfalls zu schaffen – sichtlich erfolglos. Die Türen hielten ihren Einbruchsversuchen stand.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Connewitz), Brandstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 11:00 Uhr bis gegen 15:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten das in einem Torweg in der Brandstraße mittels Kettenschloss und Lenkradschloss gesichert abgestellte schwarze Motorrad BMW „R nine T“ (amtliches Kennzeichen L CO 10) des 38-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 17.000 Euro.

Ford Fiesta brannte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Weißenfelser Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 23:10 Uhr bis gegen 23:20 Uhr

Am späten Mittwochabend wurde die Polizeidirektion Leipzig telefonisch informiert, dass ein Pkw brennen würde. Umgehend begaben sich die Beamten zum Brandort. Hier machte sich ein 48-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens bemerkbar. In einer ersten Befragung gab er an, dass er mit dem Firmenwagen, einen Ford Fiesta, das Firmengelände befahren hatte und das Fahrzeug gegen 23:10 Uhr auf der Gebäuderückseite abstelle. Anschließend begab er sich in das Bürogebäude. Als er nach wenigen Minuten zum Fahrzeug zurückkehrte, stellte dieser im Fahrzeug ein Feuer fest. Geistesgegenwärtig rettete er noch diverse persönliche und dienstliche Gegenstände aus dem Innenraum, bevor sich der Brand dann rasend schnell ausbreitete.

Er rief umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-West waren schnell zur Stelle. Das Fahrzeug brannte da bereits schon in voller Ausdehnung. Es kam immer wieder zu leichten Verpuffungen im Fahrzeug. Der Brand wurde komplett schnell gelöscht. Das angrenzende Gebäude wurde zudem gleichfalls im Fassaden- und Türbereich beschädigt. Auch wurden ein Papierkorb und ein Glasvordach beschädigt. Außerdem wurden mehrere Räume des Bürokomplexes durch geöffnete Fenster stark verqualmt. Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus. Kriminaltechnische Tatortarbeit wurde geleistet. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt. Die Brandursachenermittler werden die Untersuchungen zur Ursache des Brandes aufnehmen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Aufgefahren

Ort: Leipzig (Zentrum), Jahnallee/Funkenburgstraße, Zeit: 18.09.2019, gegen 19:45 Uhr

Zwei Pkw fuhren hintereinander auf der Jahnallee stadteinwärts. Der Fahrer (25) eines VW Golf hatte die Absicht, verbotswidrig nach links auf die Funkenburgstraße abzubiegen. Aufgrund des wahrscheinlich zu geringen Sicherheitsabstandes kollidierte der dahinter fahrende Audi (Fahrer: 19) mit dem Golf. Dabei erlitten beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen, wurden ambulant behandelt. Der Audi war nach dem Zusammenprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Gegen den Audi-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Transporter „rasiert“ Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum Südost), Johannisplatz/ Grimmaischer Steinweg/ Nürnberger Straße, Zeit: 18.09.2019, gegen 17:35 Uhr

Ein 30-jähriger Fahrer fuhr mit einem Kleintransporter den Johannisplatz in stadteinwärtige Richtung. Beim Linksabbiegen in die Nürnberger Straße kam es zum Zusammenstoß mit der Straßenbahnlinie „15“, die in stadtauswärtige Richtung fuhr. Der Transporter „übersah“ wohl die Straßenbahn. Die genaue Unfallursache muss noch ermittelt werden. Ein Zeuge meldete sich und gab den Ermittlern schon erste Hinweise auf die vermeintliche Unfallursache. Diese Angaben müssen aber noch überprüft werden. Verletzt wurde niemand. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Bakterien aus dem Fettgewebe führen zu Entzündungen
HTWK Leipzig mit neuem Hochschulrat – Dr. Mathias Reuschel in konstituierender Sitzung erneut zum Vorsitzenden gewählt
Für einen gesunden Waldboden: Hubschrauber kreisen über sächsischen Wäldern
Modellprojekt für ländlichen Raum: Bike & Ride mit Fahrradverleih
Polizei sucht nach vermissten suizidgefährdeten Mann aus Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.