Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. September: Abrisshammer entwendet, Einbruch in Vereinsheim, Diebstahl aus Fahrradkörben

Auf der BAB 14 wurde von einer Baustelle in Höhe Radefeld ein zweieinhalb Tonnen schwerer Abrisshammer entwendet +++ Unbekannte Täter brachen in das Vereinsheim des ATSV „Frisch auf Wurzen“ ein, verschafften sich gewaltsam Zugang zu mehreren Räumen und durchwühlten alles – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Gleich in vier Fällen verschwanden gestern Handtaschen und Rucksäcke aus den Fahrradkörben. Die Polizei warnt vor fahrlässiger Aufbewahrung.

Zweieinhalb Tonnen schwerer Abrisshammer entwendet

Ort: BAB 14, Baustelle in Höhe Radefeld, Zeit: 30.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 02.09.2019, gegen 10:15 Uhr

Als die Bauarbeiter nach dem Wochenende am Montagmorgen zur Baustelle an der Autobahn zurückkehrten, stellten sie fest, dass ein Abrisshammer, der an einem Bagger montiert wird, fehlte. Das Gerät hatte einen vier-fünfstelligen Wert. Es war sicher nicht leicht, diesen zu entwenden. Er hat ein Gewicht von ca. zweieinhalb Tonnen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Einbruch in ein Vereinsheim

Ort: Wurzen, Heinrich-Heine-Straße, Zeit: 01.09.2019, gegen 20:30 Uhr bis 02.09.2019, gegen 07:00 Uhr

Unbekannte Täter brachen in das Vereinsheim des ATSV „Frisch auf Wurzen“ ein, verschafften sich gewaltsam Zugang zu mehreren Räumen, den Spielerkabinen und zu einem Büro. Dort durchwühlten sie mehrere Schränke. Dadurch entstand dem Verein ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Ob etwas entwendet wurde, ist gegenwärtig noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Den Dieben wieder leicht gemacht!

Die Polizeidirektion Leipzig hat in den vergangenen Monaten immer wieder darauf aufmerksam gemacht, wie fahrlässig mit der Aufbewahrung von Handtaschen und Rucksäcken in Fahrradkörben umgegangen wird. Wieder schlugen Diebe zu.

Fall 1

Ort: Leipzig (Gohlis), Prellerstraße, Zeit: 02.09.2019, gegen 10:35 Uhr

Eine 80-jährige Frau kam mit ihrem Fahrrad vom Sport. Dabei bemerkte sie, dass ein unbekannter Täter aus dem Fahrradkorb ihre schwarze Sporttasche entwendet hatte. In der Tasche befanden sich zwei Geldbörsen mit EC-Karte, Personalausweis, einer Lesebrille und ein unteren zweistelligen Bargeldbetrag. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 180 Euro. Nach den ersten Ermittlungen und Befragungen der Geschädigten vor Ort wurde bekannt, dass eine Frau die 80-Jährige ansprach, als sie ihr Fahrrad abgestellt hatte, und sie anscheinend ablenkte. Ob da ihre Sporttasche noch da war, konnte sie nicht mit Sicherheit sagen. Bemerkt hatte die 80-Jährige dabei aber nichts.

Fall 2

Ort: Leipzig (Gohlis), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 02.09.2019, gegen 16:30 Uhr

Eine 70-jährige Geschädigte deponierte ihre Handtasche im Fahrradkorb, auf dem Gepäckträger. Danach verließ sie mit dem Fahrrad das Haus und schob ihr Rad bis zur Ampel an der Lindenthaler Straße. Danach setzte sie sich auf das Fahrrad und fuhr los. Als sie an einem An- und Verkaufsladen ankam, bemerkte sie sofort, dass ihre Handtasche aus dem Fahrradkorb entwendet wurde. In der Handtasche befanden sich eine Geldbörse, ein Personalausweis, diverse Dokumente, ein I-Phone 7 sowie ein unterer zweistelliger Bargeldbetrag. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.100 Euro.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Goerdelerring, Zeit: 02.09.2019, gegen 13:35 Uhr

Eine 29-jährige Fahrradfahrerin fuhr nach dem Mittag von einer Klinik los, in Richtung Stadtmitte. Zunächst hatte sie auch ihren Rucksack auf dem Rücken getragen. Am Goerdelerring setzte sie dann ihren Rucksack ab und stellte Ihn in den Fahrradkorb, der sich hinter ihr befand. Anschließend schob sie ihr Fahrrad über den Goerdelerring Richtung Löhrstraße. Als sie dann ihr Fahrrad anschließen wollte, bemerkte sie, dass ihr Rucksack sich nicht mehr im Fahrradkorb befand. Im Rucksack befanden sich folgende Gegenstände: ein I-Phone, eine Geldbörse, Personalausweis, EC-und Kreditkarten, ein unterer dreistelliger Bargeldbetrag, verschiedene Schlüssel, eine Kosmetiktasche mit Kosmetikartikeln sowie eine Armbanduhr. Auch hier steht die Höhe des Gesamtstehlschadens noch aus.

Fall 4

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 02.09.2019, gegen 17:10 Uhr

Eine 33-jährige Geschädigte und ihre Tochter fuhren mit dem Fahrrad vom Hauptbahnhof los. Den Rucksack ihrer Tochter sowie ihre Tasche stellte sie hinten in den Fahrradkorb. Es ging die Kurt-Schumacher-Straße entlang in Richtung Berliner Straße, Wilhelm Liebknecht Platz. Auf dem Weg dorthin hat die Geschädigte zweimal angehalten. Einmal an der Baustelle vor dem Eingang Westseite, und das zweite Mal Zweite mal an der Ampel Kurt-Schumacher-Straße/Ecke Berliner Straße. In der Eutritzscher Straße hielt sie an einem Bäcker an. Hier stellte sie dann fest, dass ihre Tasche sowie das Fahrradschloss, welches ebenfalls im Fahrradkorb lag, entwendet wurden. In der Tasche befanden sich eine Geldbörse, Personalausweis, Führerschein, Krankenkarten, EC-Karte, Kreditkarte, Schlüssel sowie ein Handy. Die Höhe des Stehlschadens steht hier noch aus.

Die Polizei empfiehlt, zumindest die Henkel der geschlossenen Tasche um die Sattelstange zu schlingen und/oder ein Fahrradschloss zur Sicherung der Tasche in dem Fahrradkorb zu nutzen. Gegen ein grobes Wegreißen würde dies wohl wenig nützen, aber es stiege die Wahrscheinlichkeit, dass Täter ablassen und sie blieben nicht unbemerkt.

Kleine Ursache – große Wirkung

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Herrmann-Liebmann-Straße, Zeit: 02.09.2019, gegen 21:00 Uhr

Beamte der Bereitschaftspolizei Leipzig befanden sich am gestrigen Abend im Rahmen ihrer Streifentätigkeit und der Kontrolle der Waffenverbotszone in der Herrmann-Liebmann-Straße unterwegs. Dabei fiel den Beamten ein schwarzer Mercedes mit defektem rechtem Frontscheinwerfer auf, welchen sie daraufhin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Das Fahrzeug wurde in der Herrmann-Liebmann-Straße/Ecke Dornfelder Straße gestoppt. Die Beamten erklärten dem Fahrer den Grund des Anhaltens und der damit verbundenen Ordnungswidrigkeit.

Anschließend überprüften sie in diesem Zusammenhang die gültigen Papiere und führten eine Identitätsfeststellung durch. Es handelte sich um einen 19-jährigen Deutschen und einen 19-jährigen Portugiesen. Die Personen wurden durchsucht. Dabei fanden die Beamten beim Portugiesen in seiner Jackeninnentasche eine Tüte. In dieser Tüte wiederum befanden sich 29 einzeln verpackte Konsumeinheiten mit einer grünen pflanzlichen Substanz. Das Fahrzeug wurde ebenfalls durchsucht. Es wurden keine weiteren Betäubungsmittel aufgefunden.

Daraufhin erfolgte die Verständigung der Staatsanwaltschaft Leipzig die die vorläufige Festnahme des 19-jährigen Portugiesen anordnete, da dieser auch keinen festen Wohnsitz nachweisen konnte. Ein Mobiltelefon wurde sichergestellt. Wie sich herausstellte, stand dieses zur Fahndung, nach einer Unterschlagung. Am heutigen Tag erfolgte nach der Beantragung eines Haftbefehls durch die Staatsanwaltschaft Leipzig, die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Der Ermittlungsrichter entschied, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen. Die Ermittlungen dauern dazu weiter an.

Aggressiver Patient greift Rettungskräfte an

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Richard-Wagner-Platz, Zeit: 02.09.2019, gegen 17:45 Uhr

Am Montagabend fiel ein Mann in der Straßenbahnlinie um und wurde bewusstlos. Andere Mitfahrende trugen ihn aus der Bahn und riefen den Notarzt. Die Rettungskräfte waren schnell am Ort, legten den Bewusstlosen auf eine Trage und verbrachten ihn in den Rettungswagen. Dort kam er wieder zu sich, wurde umgehend aggressiv und beschimpfte und beleidigte die Rettungskräfte. Dann erregte der Rettungsrucksack seine Aufmerksamkeit und er versuchte diesen zu öffnen. Der Notarzt zog die Tasche daraufhin weg.

Unvermittelt schlug der Mann mit der Faust nach dem Arzt, verfehlte ihn nur knapp. Der Arzt wehrte sich. Der Mann der sich zwar nicht beruhigte unterließ aber weitere Angriffe. Die Polizei wurde hinzugezogen. Auch gegenüber den Beamten war er äußerst aggressiv. Während der Feststellung seiner Personalien stieß er einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe gegen den Oberkörper. Der wurde nicht verletzt. Nun muss sich der 34-Jährige wegen Körperverletzung in zwei Fällen verantworten.

Aufmerksame Bankangestellte verhindern Enkeltrickbetrug

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 02.09.2019, gegen 16:45 Uhr

Trotz zahlreicher Warnmeldungen scheinen immer wieder ältere Leute auf die Enkeltrickmasche hereinzufallen. So war am Montagnachmittag ein 91-Jähriger bereit, eine fünfstellige Geldsumme vom Konto abzuheben, um sie einem vermeintlichen Enkel zu übergeben. Der falsche Enkel hatte zuvor angerufen und um eine große Geldsumme gebeten, die er für einen schnellen Hauskauf bräuchte. Das Geld wollte der Betrüger dann später abholen. Den Angestellten in der Bank kam die Geschichte seltsam vor. Sie vermuteten einen Betrug und informierten die Polizei. Der echte Enkel war schnell ausgemacht. Er hatte nicht nach Geld gefragt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Betruges.

Kosmetik- und Haarpflegeprodukte gestohlen

Ort: Leipzig (Schönau), Dölziger Weg, Zeit: 30.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 02.09.2019, gegen 05:30 Uhr

Kriminelle packten die Gelegenheit beim Schopfe und drangen in ein Mehrfamilienhaus ein. Dort hebelten sie im Erdgeschoss die Zugangstür zu einem Friseurgeschäft auf. Im Anschluss durchsuchten sie das Geschäft und stahlen diverse Kosmetik- sowie Haarpflegeprodukte. Der Wert der entwendeten Produkte beläuft sich auf ca. 1.600 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es bleibt nur zu hoffen, dass auch die Diebe bald „Haare“ lassen müssen.

Zum Haareraufen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Karl-Rothe-Straße, Zeit: 02.09.2019, gegen 18:00 Uhr bis gegen 20:00 Uhr

Eine 71-jährige Inhaberin eines Friseurgeschäftes war mehr als betrübt, nachdem sie festgestellt hatte, dass Langfinger ihre Geldbörse, welche sich hinter dem Tresen in ihrer Handtasche befand, gestohlen hatten. Mitsamt der Geldbörse entwendeten die Diebe mehrere Dokumente, Kredit- und EC-Karten sowie Bargeld in Höhe von ca. 650 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahl.

Einbruch in Kiosk

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Goldsternstraße, Zeit: 03.09.2019, gegen 03:10 Uhr

In einer Einkaufspassage, im Leipziger Osten, zerstörten Einbrecher eine Schaufensterscheibe, indem sie einen Gullydeckel gegen Diese warfen. Anschließend entwendeten sie verschiedene Tabakwaren. Nach Angaben einer 58-jährigen Kioskmitarbeiterin sei dadurch ein Schaden in mittlerer dreistelliger Höhe entstanden. Es wird wegen einem Fall des besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Diebstahl eines Fahrzeuges

Ort: Leipzig (Leutzsch), Blüthnerstraße, Zeit: 29.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 02.09.2019, gegen 05:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den ordnungsgemäß in der Blüthnerstraße/Ecke Heimteichstraße abgestellten silberbraunen PKW Toyota Auris Hybrid (amtliches Kennzeichen L-PY 7177) des 54-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Augen auf im Straßenverkehr!

Ort: Leipzig (Zentrum), Schillerstraße, Zeit: 02.09.2019, gegen 15:30 Uhr

Als ein Fahrradfahrer am Montagnachmittag auf der Schillerstraße in Richtung Rathaus fuhr, lief ihm ein Fußgänger direkt in sein Vorderrad. Der 77-jährige Rentner hatte ihm beim Überqueren der Straße übersehen. Der Radler stürzte und wurde verletzt. Der knapp 40-Jährige musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Das Fahrrad hatte nach erstem Anblick keinen Schaden genommen.

Rotlicht missachtet

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Käthe-Kollwitz-Straße/Goerdelerring, Zeit: 02.09.2019, gegen 22:40 Uhr

Eine 20-jährige Fahrradfahrerin fuhr in stadteinwärtiger Richtung verkehrswidrig bei Rot über die Fahrbahn. Als eine 29-jährige Fahrerin eines grauen BMW 116i mit ihrem Pkw vom Goerdelerring in den Dittrichring abbiegen wollte, kam es zum Zusammenstoß mit der Fahrradfahrerin. Dabei wurde die 20-Jährige leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 600 Euro. Gegen die Fahrradfahrerin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Vorfahrt missachtet

Ort: Leipzig (Lindenthal), Zum Apelstein, Zeit: 02.09.2019, gegen 15:00 Uhr

Ein 66-jähriger Fahrer eines weißen Opel Insignia Sports Tourer befuhr die Straße Zum Apelstein, und wollte nach rechts auf die Wiederitzscher Landstraße abbiegen. Dabei achtete der Fahrer nicht auf eine vorfahrtsberechtigte 35-jährige Fahrradfahrerin, welche die Wiederitzscher Landstraße in Richtung Leipzig Wiederitzsch befuhr. Infolgedessen kam es zum Zusammenstoß, bei welchem die Fahrradfahrerin leicht verletzt wurde. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vorbericht HL Buchholz 08-Rosengarten vs. HC Leipzig: David gegen Goliath für unsere HCL-Mädels
Freistaat Sachsen fördert Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in Leipzig
Petition gegen Tagebau-Ausbau in der Grenzstadt Túrow
BAföG-Rückzahlung: Konditionen ändern sich
Franz Semper darf wieder voll trainieren – Freitag Showmatch in Glauchau – Samstag großes Fanfest
Sachsens Schulen werden digital und achten auf Energieeffizienz!
Verdacht der Brandstiftung in Döbeln: Mehrere Brandherde, kein Personenschaden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.