Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. September: Eigentümer gesucht, Raub verhindert, Fußgängerin schwer verletzt

In Delitzsch wurden zwei Personen mit einem gestohlenen Fahrrad erwischt – Wer kann Angaben zum abgebildeten Fahrrad ggf. zu seinem Eigentümer machen? +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein 16-Jähriger ins Gesicht geschlagen und der Angreifer entriss ihm den Rucksack. Der Jugendliche schrie um Hilfe woraufhin sich ein Bürger dem Räuber in den Weg stellte +++ Eine 16-jährige Fußgängerin, welche Kopfhörer trug, überquerte die Theodor-Heuss-Straße und schaute dabei nur nach rechts, sodass sie einen herannahenden Pkw von links nicht bemerkte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem 16-Jährige schwer verletzt wurde.

Wem gehört das Fahrrad?

Ort: Delitzsch, Eilenburger Chaussee, Zeit: 25.07.2019, gegen 00:30 Uhr bis gegen 02:30 Uhr

Am Donnerstag, den 25.07.2019, wurden zwei Personen mit drei Fahrrädern durch die Polizei in der Eilenburger Chaussee angetroffen. Einer der beiden, ein 39-Jähriger, ist der Polizei wegen verschiedener Straftaten, darunter mehrere Fahrraddiebstähle, bekannt. Es ist davon auszugehen, dass das abgebildete Fahrrad gestohlen ist. Es wurde durch die Polizei sichergestellt.

Wer kann Angaben zum abgebildeten Fahrrad ggf. zu seinem Eigentümer machen? Hinweisgeber werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Raub durch Eingreifen eines Bürgers verhindert

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 04.09.2019, gegen 19:20 Uhr

Während ein 16-Jähriger an einer Straßenbahnhaltestelle wartete, kam ein unbekannter männlicher Täter hinzu und schlug dem Jugendlichen unvermittelt mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend griff sich der Täter den Rucksack des jungen Mannes und flüchtete in Richtung Rabet. Der Jugendliche rannte dem Täter darauf hinterher und schrie um Hilfe. Durch die Hilferufe des Jugendlichen alarmiert, stellte sich ein Bürger dem Räuber in den Weg, sodass dieser den Rucksack fallen ließ, seine Flucht jedoch weiter fortsetzte. Der Rucksack konnte dem Jugendlichen zurückgegeben werden. Von dem Schlag blutete der Jugendliche im Gesicht. Die Verletzungen wurden in einem Krankenhaus ärztlich versorgt. Die Polizei ermittelt.

Unaufmerksame Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Theodor-Heuss-Straße, Zeit: 04.09.2019, gegen 08:30 Uhr

Eine 16-jährige Fußgängerin, welche Kopfhörer trug, überquerte eine Straße, um zu einer gegenüberliegenden Bushaltestelle an der Theodor-Heuss-Straße zu gelangen. Dabei schaute die Jugendliche jedoch nur nach rechts, sodass sie einen herannahenden, von links kommenden, roten VW Golf übersah und aufgrund der Kopfhörer auch nicht hören konnte. Obwohl die 45-jährige Fahrerin des Pkw Golf noch geistesgegenwärtig nach links auswich, kam es zum Zusammenstoß. Dabei schlug die Jugendliche am rechten Kotflügel des Pkw und in der Frontscheibe ein. Sie erlitt schwere Verletzungen und wurde in das Leipziger Universitätsklinikum verbracht. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eröffnet.

Hausfriedensbruch und Drogen

Ort: Leipzig (Möckern), Glesiener Straße, Zeit: 04.09.2019, gegen 15:05 Uhr

Eine Hinweisgeberin meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass sich in einem alten verlassenen Schulgebäude Jugendliche aufhalten. Unter den Anwesenden sollen auch Erwachsene sein, welche an die Jugendlichen Betäubungsmittel verkaufen würden. Polizeibeamte begaben sich zum Ort und wurden durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei unterstützt. Das Objekt wurde umgehend durchsucht. Im Keller wurden zwölf Personen, in einem Raum mit lauter Musik, und alten Sitzmöbeln festgestellt. Die Beamten nahmen einen starken Geruch von betäubungsmittelähnlichen Substanzen wahr.

Unter den anwesenden Personen befand sich auch ein 44-jähriger Mann. Bei der anschließenden Durchsuchung dieses Mannes fiel diesem in Anwesenheit der Beamten eine schwarze Hülle aus der Jackentasche. In dieser Hülle befanden sich diverse Betäubungsmittel. Die anderen Personen (im Alter von 18 bis 29 Jahren) wurden ebenfalls durchsucht. Bei vier dieser Personen konnten Betäubungsmittel aufgefunden werden. Einer hatte noch Dokumente (u. a. Kreditkarten) bei sich, die auf einen anderen Namen liefen. Diese wurden sichergestellt. Ebenso die aufgefundenen Betäubungsmittel.

Gegen alle zwölf Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet. Gegen vier Personen ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, und gegen den 44-Jährigen wegen des Handelns mit Betäubungsmitteln. Der 44-Jährige wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen mit in das Revier genommen. Alle anderen wurden vor Ort entlassen.

Hausfriedensbruch und Lärm

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Theodor-Neubauer-Straße, Zeit: 05.09.2019, gegen 00:45 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch mehrere Hinweisgeber mitgeteilt, dass es zu einem ruhestörenden Lärm in einem Abrisshaus kommen würde. Als die Beamten eintrafen, stellten sie fest, dass in einem Abrissgebäude (ehemals Polygraph), gegenüber der alten Feuerwehr eine Party stattfand. Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Leipzig waren ebenfalls vor Ort. Im 1. Obergeschoss des Gebäudes konnte man Licht und lautstarke Musik wahrnehmen. Die Beamten und Mitarbeiter begaben sich über den Zugang in der Theodor-Neubauer-Straße in das Gebäude und das 1. Obergeschoss.

Hier stellten sie mehrere Personen fest, welche alkoholischen Getränke konsumierten. Auf Nachfrage der Beamten gab keine der Personen an, verantwortlich für die Party zu sein. Das veranlasste die Beamten dazu, den Personen mitzuteilen, dass die Party hiermit ihr Ende gefunden hat und eröffnete den Anwesenden, dass gegen alle ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet wird, und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen unzulässigen Lärm erfolgte. Alle Personen wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen und fahndungsmäßig überprüft. Es handelte sich dabei um fünf Männer im Alter von 24 bis 32 Jahren und 10 Frauen im Alter von 23 bis 50 Jahren.

Vereitelter Motoraddiebstahl

Ort: Leipzig, (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 05.09.2019, gegen 02:25 Uhr

Ein Hinweisgeber hörte aus seinem geöffneten Fenster innerhalb seiner Wohnung, ein metallisches Knacken auf der Straße. Daraufhin begab er sich auf dem Balkon und hat auf die Straße gesehen. Auf dem Fußweg unter dem Balkon sah er zwei Männer vor dem Motorrad, einer Honda CB 1000RA, seines Mitbewohners zunächst stehen. Diese Männer begannen dann damit, das Motorrad wegzubewegen. Der Hinweisgeber sprach die beiden Männer vom Balkon aus an. Diese waren aber schon um die Ecke der Seelenbinder Straße verschwunden.

Umgehend informierte er die Polizei. Gegenüber den Beamten gab er noch an, dass beide Männer kurze Hose und ein T-Shirt trugen und von kräftiger Gestalt waren. Noch während der Anfahrt leiteten die Beamten eine Tatortbereichsfahndung durch. Dabei fanden sie in der Seelenbinderstraße das angegriffene Motorrad. Eine andere Besatzung kontrollierte in unmittelbarer Nähe der Seelenbinder Straße einen Mann und führte eine Identitätsfeststellung durch. Es handelte sich dabei um einen 35-Jährigen. Die Polizei prüft nun eventuelle Zusammenhänge der Person mit dem versuchten Diebstahl des Motorrades.

Dreister Trickdiebstahl – Rucksack gestohlen

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 04.09.2019, gegen 13:30 Uhr

Eine 38-Jährige und deren 33-jähriger Freund unterhielten sich am Brühl auf einer Parkbank, als sie von einem 36-Jährigen angesprochen wurden. Der Mann erkundigte sich zunächst in aufdringlicher Weise nach dem Weg und setzte sich im Anschluss zu den beiden auf die Bank. Dabei kam er ihnen unangenehm nahe. Während des kurzen Gesprächs mit dem Mann bemerkte die 38-jährige Frau plötzlich, dass ihr Rucksack samt Inhalt, welcher zuvor auf der Bank rechts neben ihr lag, weg war. Die beiden waren Opfer eines Ablenkungsmanövers geworden.

Während der 36-jährige Mann die beiden in ein Gespräch verwickelt hatte, wurde der Rucksack durch einen, bisher unbekannten Täter von der Bank entwendet. Der 36-Jährige wurde durch die Geschädigte und ihren Freund bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Nachdem die Polizei verständigt worden war, erklärten die Beamten dem 36-Jährigen, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft, die vorläufige Festnahme. Polizeiliche Ermittlungen zur Identität des zweiten Tatverdächtigen und zum Verbleib des Diebesgutes laufen.

Zu wenig Beinfreiheit

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Täubchenweg, Zeit: 05.09.2019, gegen 00:10 Uhr

Kurz nach Mitternacht war ein 23-jähriger Obdachloser bei seiner Suche nach einem Nachtlager fündig geworden. Er hatte sich eine Baustelle am Täubchenweg auserkoren. Vor Ort öffnete er ein Zaungitter der Baustelle und begab sich anschließend auf den Fahrersitz eines abgestellten Radladers, mit dem Ziel, dort zu übernachten. Da sich die Fahrerkabine des Radladers jedoch als äußerst unbequem und eng erwies, beschloss der 23-Jährige sich einfach mehr Platz zu verschaffen, indem er kurzerhand die Frontscheibe eintrat. Die durch einen Hinweisgeber verständigte Polizei kam zum Ort. Gegen den Mann wird nun wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung ermittelt.

Brandstiftung

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Weg, Zeit: 04.09.2019, gegen 23:30 Uhr

Ein grauer Renault Laguna wurde in der Nähe einer Kleingartenanlage, Opfer eines bisher unbekannten Brandstifters. Das von einem unbekannten Täter gelegte Feuer breitete sich vom vorderen Bereich des Motorblocks über das komplette Fahrzeug aus, so dass der Pkw vollständig ausbrannte. Zur Höhe des Sachschadens ist bisher nichts bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Leih-Fahrräder angezündet

Ort: Leipzig (Stötteritz), Pommernstraße, Zeit: 04.09.2019, gegen 19:40 Uhr

Im Stötteritzer Wäldchen brannten am Mittwochabend zwei Fahrräder eines Bike-Sharing Anbieters. Die Feuerwehr musste zum Ort und löschen. Die angebaute Technik nahm erheblichen Schaden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Brand.

Freizeiteinrichtung heimgesucht

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Eggebrechtstraße, Zeit: 04.09.2019, gegen 01:15 Uhr bis gegen 11:30 Uhr

In der Eggebrechtstraße suchten Unbekannte in den Mittwochmorgenstunden eine Freizeiteinrichtung heim. Sie drangen in das Wirtschaftsgebäude ein und entwendeten die Wechselgeldkassetten mit Bargeld in vierstelliger Höhe.

Wo ist der Hund?

Ort: Leipzig (Großzschocher), Schönauer Straße, Zeit: 04.09.2019, gegen 22:30 Uhr

Am späten Mittwochabend war eine Gartenpächterin mit ihrem Hund, einem weißen Schäferhund, im Garten. Gegen 22:30 Uhr hielt sich die 63-Jährige in der Gartenlaube auf. Der Hund saß vor der Laube. Als sie den Hund hereinholen wollte, war der nicht mehr da. Das Gartentor war leicht geöffnet. Sie suchte die Gartenanlage und die Umgebung ab, fand den Hund aber nicht. Sie erinnerte sich noch daran, draußen Stimmen gehört zu haben. Seltsam war, dass der Schäferhund nicht gebellt hatte. Sie vermutete, dass ihn jemand unberechtigt mitgenommen hatte und erstattete Anzeige.

Auffahrunfall mit Verletzten

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Käthe-Kollwitz-Straße/Ferdinand-Lasalle-Straße, Zeit: 04.09.2019, gegen 17:10 Uhr

Eine 39-jährige Fahrerin eines blauen VW Golf fuhr auf der Käthe-Kollwitz-Straße in stadtauswärtiger Richtung. An der Einmündung Käthe-Kollwitz-Straße/Ferdinand-Lasalle-Straße fuhr sie auf einen, im Einmündungsbereich verkehrsbedingt stehenden, roten VW Polo eines 32-Jährigen auf und schob diesen dann auf einen, davor ebenfalls stehenden, schwarzen VW Golf eines 24-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß wurden die 39-Jährige und ihr 3-jähriger Sohn, welcher mit im Fahrzeug saß, leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des VW Polo wurde ebenfalls leicht verletzt. Der Fahrer des schwarzen Golfs blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 11.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Spontane Wendung mit Folgen

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Georg-Schumann-Straße/ Bothestraße, Zeit: 04.09.2019, gegen 16:15 Uhr

Der Fahrer eines Ford Focus entschloss sich am Mittwochnachmittag auf der Georg-Schumann-Straße zu einer schnellen spontanen Wendung über alle Fahrspuren. Dabei beachtete er einen nachfolgenden Ford Fiesta nicht. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde der Fiesta nach rechts, gegen einen parkenden VW Golf geschleudert. Durch den Aufprall hatten sich an beiden Fahrzeugen Teile gelöst. Durch solche umher fliegenden Teile wurde ein weiterer parkender Opel Astra beschädigt. Ohne anzuhalten setzte der Fahrer den Wendevorgang fort und fuhr erst in Richtung Innenstadt, dann in die Bothestraße davon. Die Insassen des Fiesta, die 32-jährige Fahrerin, eine Fünfjährige und ein acht Monate alter Säugling (m) wurden leicht verletzt. Sie mussten alle im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vorbericht HL Buchholz 08-Rosengarten vs. HC Leipzig: David gegen Goliath für unsere HCL-Mädels
Freistaat Sachsen fördert Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in Leipzig
Petition gegen Tagebau-Ausbau in der Grenzstadt Túrow
BAföG-Rückzahlung: Konditionen ändern sich
Franz Semper darf wieder voll trainieren – Freitag Showmatch in Glauchau – Samstag großes Fanfest
Sachsens Schulen werden digital und achten auf Energieeffizienz!
Verdacht der Brandstiftung in Döbeln: Mehrere Brandherde, kein Personenschaden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.