Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Oktober: Kreuzung blockiert, Bagger brannten, Jugendliche ausgeraubt

Von einer Gruppe von 20 bis 30 Personen wurde die Kreuzung Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße blockiert, die gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien protestierten +++ Auf einer Brückenbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße wurden zwei Bagger angezündet +++ Vor dem Paunsdorf Center wurden ein 12- und 13-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher bedroht und ausgeraubt +++ In Engelsdorf wurde ein 14-Jähriger geschlagen und getreten und um seine Gürteltasche gebracht – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Gefährliche Aktion

Ort: Leipzig (Lindenau), Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße, Zeit: 10.10.2019, gegen 18:30 Uhr

Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut und in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung fest verankert, politische Meinungsfreiheit inbegriffen. Was sich allerdings gestern Abend an der Kreuzung Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße abspielte, war davon weit entfernt und gelinde gesagt „Voll daneben“.

Der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass ca. 20 bis 30 Personen die Kreuzung blockierten, indem sie Leinen quer über die Fahrbahnen spannten, daran Transparente anbrachten und auf die Kreuzung Mülltonnen zogen, welche ebenfalls mit Transparenten versehen waren. Die Plakate wiesen einen Bezug zum Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien auf. Durch diese Blockade kam der Verkehr völlig zum Erliegen.

Ein Pkw-Fahrer fuhr gegen die Seile und wurde an der Weiterfahrt gehindert. Zwei Radfahrer kamen ebenfalls zu Fall. Eine 27-jährige Radfahrerin erlitt leichte Verletzungen, der männliche Radfahrer entfernte sich nach dem Sturz. Nachdem Einsatzkräfte an der Kreuzung angekommen waren, löste sich die Blockade zügig auf. Trotzdem gelang es den Beamten, insgesamt vier tatverdächtige Teilnehmer (37, 31, 23, 22) festzuhalten.

Das Dezernat Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Tatvorwurfs des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Nötigung wurde eingeleitet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. Insbesondere sucht die Polizei den Fahrradfahrer, der gestürzt und danach weggefahren ist, sowie Verkehrsteilnehmer, die aufgrund der Kreuzungsblockade zumindest zeitweise an ihrer Weiterfahrt gehindert wurden.

Zwei Bagger brannten an Brückenbaustelle

Ort: Leipzig (Zentrum-West, Käthe-Kollwitz-Straße), Baustelle, Zeit: 11.10.2019, gegen 01:40 Uhr

Auf einer Brückenbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße brannten in der Nacht zum Freitag zwei Bagger. Trotz unverzüglich eingeleiteter Löscharbeiten brannten die Arbeitsmaschinen völlig aus. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Durch Zeugen wurden zwei Personen beobachtet, die sich nach der Tatausführung fluchtartig von der Baustelle durch den Park in Richtung Klingerweg entfernt haben sollen. Beide trugen mutmaßlich dunkle Kapuzenpullover und hatten die Kapuzen ins Gesicht gezogen. Einer der Täter soll ca. 180–185 cm groß sein. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe des Landeskriminalamtes Sachsen ermittelt wegen des Tatvorwurfs der Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und deren weiterer Fluchtrichtung oder zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Jugendliche ausgeraubt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Paunsdorfer Allee, Zeit: 10.10.2019, gegen 12:05 Uhr

Gegen Mittag waren zwei Jugendliche in einem Schnellrestaurant des Paunsdorf Centers. Dort fühlten sie sich von anderen Jugendlichen beobachtet. Als sie das Center verließen und zur Bus-Haltestelle am Mitteleingang gingen, folgten ihnen die Unbekannten. Sie kreisten die beiden 12- und 13-Jährigen zunächst ein. Sie sprachen sie an und forderten sie auf, ihr ganzes Geld herauszugeben. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, sagte einer der Angreifer, er hätte ein Messer in der Tasche. Aus Angst übergaben die Jugendlichen Bargeld in mittlerer zweistelliger Höhe. Offenbar waren zu dem Zeitpunkt mehrere Personen an der Haltestelle, von denen aber keiner eingegriffen hatte. Die Angreifer stiegen dann gegen 12:15 Uhr in die Straßenbahn der Linie 7 und fuhren in Richtung Paunsdorf davon.

Sie wurden wie folgt beschrieben:

Jugendlicher (Haupttäter):

  • – ca. 15 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlanke Gestalt
  • – arabisches Äußeres, dunkler Hauttyp, schwarze Haare, Seiten abrasiert, oben lockig, anfängliche Bartstoppeln
  • – Kleidung: graue Fleece-Jacke, Trainingsjacke von Paris Saint-Germain, schwarze Jogginghose (glänzend), schwarze Schuhe

Jugendlicher (2. Haupttäter):

  • – ca. 17-18 Jahre alt, ca. 185 -190 cm groß, schlanke Gestalt
  • – dunkler Hauttyp, Drei-Tage-Bart
  • – komplett schwarze Kleidung

Jugendlicher (3. Haupttäter):

  • – ca. 14-15 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Gestalt,
  • – dunkler Hauttyp
  • – Bekleidung: grüne Trainingshose von Blacksquad mit einem hellen Streifen an den Seiten mit Schriftzug Blacksquad, schwarze Schuhe von Nike, mit dreifarbiger (grün, rot, gelb) Lasche
  • – trug eine beigefarbene Umhängetasche von Gucci und weiße Kopfhörer

Die drei beschriebenen Jugendlichen sprachen deutsch mit Akzent.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Lass die Finger von dem Mädel…

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 10.10.2019, gegen 13:00 Uhr

… war die klare Ansage eines flüchtigen Bekannten an den 14-jährigen Geschädigten. Dieser stand in der Nähe einer Schule. Um das zu untermauern wurde er anschließend noch aus einer Clique des flüchtigen Bekannten heraus von einen unbekannten Täter angegriffen. Der 14-Jährige wurde durch den unbekannten Täter am Hals gepackt und über eine vor Ort befindliche Bank gezogen. Danach wurde er außerdem noch geschlagen und getreten.

Im Anschluss drohte der Täter mit weiteren Schlägen und forderte den 14-Jährigen auf, ihm seine Gürteltasche zu übergeben. Aus Angst vor weiten Schlägen übergab er die Gürteltasche. Danach entfernte sich der unbekannte Täter mit der Clique.

Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters konnte er folgende Angaben machen:

  • männlich, ca.170 bis 180 cm groß, scheinbares Alter 16 Jahre
  • Bart/Flaum als Gesichtsbehaarung
  • braunschwarze Jacke mit unbekanntem Schriftzug
  • schwarzes Basecap

Der 14-Jährige wurde durch das Rettungswesen zur weiteren ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Räuber in Waffenverbotszone gestellt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 21:30 Uhr

Am späten Abend gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern auf der Eisenbahnstraße. Ein 29-Jähriger drohte einem 21-Jährigen mit einem Reizgassprühgerät und forderte die Herausgabe seines Rucksacks. Der Bedrohte zog daraufhin ein Messer. Der Angreifer sprühte ihm darauf Reizgas ins Gesicht. Dadurch erlitt dieser Augenreizungen und Schmerzen. Polizisten, die auf der Eisenbahnstraße Streife liefen, hinderten den Angreifer an der weiteren Tatausführung. Er wurde wegen versuchten schweren Raubes vorläufig festgenommen. Auch gegen den Angegriffenen wird ermittelt. Er hatte eine geringe Menge Betäubungsmittel, vermutlich Crystal, einstecken. Außerdem fand die Auseinandersetzung innerhalb der Waffenverbotszone statt. Gegen beide Kontrahenten wird wegen Verstößen gegen die entsprechenden Bestimmungen ermittelt.

Einbruch in Fleischerei

Ort: Leipzig (Stötteritz), Zeit: 09.10.2019, gegen 19:10 Uhr bis 10.10.2019, gegen 05:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen nach Aufhebeln mehrerer Zugangstüren in eine Fleischerei ein und hebelten im Büro eine im Fußboden verankerte Stahlblechkassette auf. Aus dieser wurde ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag entwendet. Der Gesamtsachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden aufgenommen.

Einbruch in Vereinsgaststätte

Ort: Leipzig (Leutzsch), Zeit: 10.10.2019, gegen 03:30 Uhr bis 10.10.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen durch Aufhebeln eines Küchenfensters in eine Vereinsgaststätte ein, durchsuchten die Räumlichkeiten, hebelten einen Spielautomaten auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld in bisher unbekannter Höhe. Des Weiteren stahlen die Diebe Spirituosen im Wert eines unteren dreistelligen Betrags sowie eine Tasche mit Dartzubehör. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bisher nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt.

Kind durch Verkehrsunfall schwer verletzt

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Leipziger Straße/Ludwig-Jahn-Straße, Zeit: 10.10. 2019, gegen 17:50 Uhr

Ein 8-jähriges Kind (w) überquerte zu Fuß die Straße und stieß mitten auf der Fahrbahn mit einem VW Polo der 53-jährigen Fahrerin zusammen. Das Kind wurde dabei schwer verletzt, umgehend durch das eintreffende Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Nach den ersten Ermittlungen und Befragungen der Polizei vor Ort, gab es Hinweise darauf, dass das Kind ohne zu schauen auf die Straße vor den Polo gelaufen ist.

Pkw-Fahrerin missachtet Vorfahrt

Ort: Leipzig (Großzschocher), Rippachtalstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 12:40 Uhr

Eine 36-jährige Fahrerin eines Skoda Citigo befuhr die Rippachtalstraße in westliche Richtung, mit der Absicht nach links in die Albrechtshainer Straße abzubiegen. Dabei beachtete sie vermutlich einen im Gegenverkehr befindlichen 53-jährigen Fahrer eines Kleintransporters VW T5 nicht. In der Folge kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher die 36-Jährige und ihre 28-jährige Beifahrerin schwer verletzt wurden und der 53-jährige Fahrer des Transporters leicht verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 11.500 Euro. Die Polizei ermittelt wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Fahrradfahrer beim Aussteigen übersehen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Uferstraße/Nordstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 17:05 Uhr

Ein 41-jähriger Fahrer eines VW Sharan befuhr die Uferstraße in östlicher Richtung und musste vor der Kreuzung zur Nordstraße verkehrsbedingt anhalten. Hier öffnete ein 34-jähriger Fahrzeuginsasse die hintere rechte Fahrzeugtür, um den VW Sharan zu verlassen. Ein nachfolgender 67-jähriger Fahrradfahrer stieß gegen die geöffnete Fahrzeugtür und stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gefahren. Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 300 Euro. Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall wurden eingeleitet.

Auffahrunfall mit verletzten Personen

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), S 242, Zeit: 10.10.2019, gegen 09:25 Uhr

Eine 53-jährige Fahrerin eines Toyotas fuhr die S 38 aus Richtung Leipzig kommend in Richtung Großpösna. In Richtung BAB 38 staute sich der Verkehr aufgrund der dortigen Verkehrsampel. Aus bisher unbekannter Ursache fuhr der Toyota auf den vor ihm verkehrsbedingt langsam fahrenden Kleintransporter auf. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die 53-Jährige in ihrem Auto eingeklemmt wurde. Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Die 53-Jährige wurde unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Im Kleintransporter saßen zwei männliche Personen (49 und 46), die beide leicht verletzt wurden. Bei den vor Ort geführten Ermittlungen wurde bekannt, dass der 49-jährige Fahrer des Kleintransporters nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Gegen die 53-jährige Toyota-Fahrerin ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Pressemitteilung zur Neuwahl des Präsidenten des HC Leipzig e.V.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Stadtgärten: Zwischen Gemüseanbau und Politik
Stadt erhält zum vierten Mal Prädikat für Chancengleichheit
Gesundheitsforum am 10. Dezember über moderne Diagnostik und Therapie bei Gelenkleiden
Neue Behandlungsmöglichkeit bei Magenkrebs verbessert Heilungschancen
Ninja-Parcours in der Kurt-Masur-Schule
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.
Leipziger können jetzt auch in Luftbildern von 1990 und 2019 nach Stadtinformationen suchen
Das Luftbild von 1990 im Themenstadtplan der Stadt Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser2017 stellte die Grünen-Fraktion mal eine ganz Große Anfrage im Leipziger Stadtrat zum Themenstadtplan der Stadt. Der war 2015 neu aufgesetzt worden, um künftig auch immer mehr städtische Themenbereiche aufnehmen zu können. Und die Grünen wollten wissen, ob das die Leute auch interessiert. Das tat es tatsächlich, teilte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. Und jetzt gibt es auch zwei neue Karten, meldet das Amt für Geoinformation und Bodenordnung.
Digitale Karte macht jetzt die konspirativen Stasi-Objekte im Leipziger Stadtgebiet sichtbar
Zoom auf die Leipziger Innenstadt mit den konspirativen Objekten des MfS. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 3. Dezember, stellte die Gedenkstätte in der Runden Ecke ein neues Ausstellungsobjekt vor – diesmal ist es ein digitales im Internet: Im Ergebnis eines 18-monatigen Forschungsprojektes kann die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ am Sitz der früheren Stasi-Bezirksverwaltung Leipzig nun erstmals mit einem digitalen Stadtplan alle geheimen Objekte, die die Staatssicherheit bis zu ihrem Ende im Jahr 1989 noch betrieben hat, der Öffentlichkeit zugänglich machen.