Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. Oktober: Kreuzung blockiert, Bagger brannten, Jugendliche ausgeraubt

Von einer Gruppe von 20 bis 30 Personen wurde die Kreuzung Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße blockiert, die gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien protestierten +++ Auf einer Brückenbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße wurden zwei Bagger angezündet +++ Vor dem Paunsdorf Center wurden ein 12- und 13-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher bedroht und ausgeraubt +++ In Engelsdorf wurde ein 14-Jähriger geschlagen und getreten und um seine Gürteltasche gebracht – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Gefährliche Aktion

Ort: Leipzig (Lindenau), Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße, Zeit: 10.10.2019, gegen 18:30 Uhr

Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut und in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung fest verankert, politische Meinungsfreiheit inbegriffen. Was sich allerdings gestern Abend an der Kreuzung Karl-Heine-Straße/Zschochersche Straße abspielte, war davon weit entfernt und gelinde gesagt „Voll daneben“.

Der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass ca. 20 bis 30 Personen die Kreuzung blockierten, indem sie Leinen quer über die Fahrbahnen spannten, daran Transparente anbrachten und auf die Kreuzung Mülltonnen zogen, welche ebenfalls mit Transparenten versehen waren. Die Plakate wiesen einen Bezug zum Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien auf. Durch diese Blockade kam der Verkehr völlig zum Erliegen.

Ein Pkw-Fahrer fuhr gegen die Seile und wurde an der Weiterfahrt gehindert. Zwei Radfahrer kamen ebenfalls zu Fall. Eine 27-jährige Radfahrerin erlitt leichte Verletzungen, der männliche Radfahrer entfernte sich nach dem Sturz. Nachdem Einsatzkräfte an der Kreuzung angekommen waren, löste sich die Blockade zügig auf. Trotzdem gelang es den Beamten, insgesamt vier tatverdächtige Teilnehmer (37, 31, 23, 22) festzuhalten.

Das Dezernat Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Tatvorwurfs des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Nötigung wurde eingeleitet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. Insbesondere sucht die Polizei den Fahrradfahrer, der gestürzt und danach weggefahren ist, sowie Verkehrsteilnehmer, die aufgrund der Kreuzungsblockade zumindest zeitweise an ihrer Weiterfahrt gehindert wurden.

Zwei Bagger brannten an Brückenbaustelle

Ort: Leipzig (Zentrum-West, Käthe-Kollwitz-Straße), Baustelle, Zeit: 11.10.2019, gegen 01:40 Uhr

Auf einer Brückenbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Straße brannten in der Nacht zum Freitag zwei Bagger. Trotz unverzüglich eingeleiteter Löscharbeiten brannten die Arbeitsmaschinen völlig aus. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Durch Zeugen wurden zwei Personen beobachtet, die sich nach der Tatausführung fluchtartig von der Baustelle durch den Park in Richtung Klingerweg entfernt haben sollen. Beide trugen mutmaßlich dunkle Kapuzenpullover und hatten die Kapuzen ins Gesicht gezogen. Einer der Täter soll ca. 180–185 cm groß sein. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe des Landeskriminalamtes Sachsen ermittelt wegen des Tatvorwurfs der Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und deren weiterer Fluchtrichtung oder zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Jugendliche ausgeraubt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Paunsdorfer Allee, Zeit: 10.10.2019, gegen 12:05 Uhr

Gegen Mittag waren zwei Jugendliche in einem Schnellrestaurant des Paunsdorf Centers. Dort fühlten sie sich von anderen Jugendlichen beobachtet. Als sie das Center verließen und zur Bus-Haltestelle am Mitteleingang gingen, folgten ihnen die Unbekannten. Sie kreisten die beiden 12- und 13-Jährigen zunächst ein. Sie sprachen sie an und forderten sie auf, ihr ganzes Geld herauszugeben. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, sagte einer der Angreifer, er hätte ein Messer in der Tasche. Aus Angst übergaben die Jugendlichen Bargeld in mittlerer zweistelliger Höhe. Offenbar waren zu dem Zeitpunkt mehrere Personen an der Haltestelle, von denen aber keiner eingegriffen hatte. Die Angreifer stiegen dann gegen 12:15 Uhr in die Straßenbahn der Linie 7 und fuhren in Richtung Paunsdorf davon.

Sie wurden wie folgt beschrieben:

Jugendlicher (Haupttäter):

  • – ca. 15 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlanke Gestalt
  • – arabisches Äußeres, dunkler Hauttyp, schwarze Haare, Seiten abrasiert, oben lockig, anfängliche Bartstoppeln
  • – Kleidung: graue Fleece-Jacke, Trainingsjacke von Paris Saint-Germain, schwarze Jogginghose (glänzend), schwarze Schuhe

Jugendlicher (2. Haupttäter):

  • – ca. 17-18 Jahre alt, ca. 185 -190 cm groß, schlanke Gestalt
  • – dunkler Hauttyp, Drei-Tage-Bart
  • – komplett schwarze Kleidung

Jugendlicher (3. Haupttäter):

  • – ca. 14-15 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Gestalt,
  • – dunkler Hauttyp
  • – Bekleidung: grüne Trainingshose von Blacksquad mit einem hellen Streifen an den Seiten mit Schriftzug Blacksquad, schwarze Schuhe von Nike, mit dreifarbiger (grün, rot, gelb) Lasche
  • – trug eine beigefarbene Umhängetasche von Gucci und weiße Kopfhörer

Die drei beschriebenen Jugendlichen sprachen deutsch mit Akzent.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Lass die Finger von dem Mädel…

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 10.10.2019, gegen 13:00 Uhr

… war die klare Ansage eines flüchtigen Bekannten an den 14-jährigen Geschädigten. Dieser stand in der Nähe einer Schule. Um das zu untermauern wurde er anschließend noch aus einer Clique des flüchtigen Bekannten heraus von einen unbekannten Täter angegriffen. Der 14-Jährige wurde durch den unbekannten Täter am Hals gepackt und über eine vor Ort befindliche Bank gezogen. Danach wurde er außerdem noch geschlagen und getreten.

Im Anschluss drohte der Täter mit weiteren Schlägen und forderte den 14-Jährigen auf, ihm seine Gürteltasche zu übergeben. Aus Angst vor weiten Schlägen übergab er die Gürteltasche. Danach entfernte sich der unbekannte Täter mit der Clique.

Zur Personenbeschreibung des unbekannten Täters konnte er folgende Angaben machen:

  • männlich, ca.170 bis 180 cm groß, scheinbares Alter 16 Jahre
  • Bart/Flaum als Gesichtsbehaarung
  • braunschwarze Jacke mit unbekanntem Schriftzug
  • schwarzes Basecap

Der 14-Jährige wurde durch das Rettungswesen zur weiteren ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Räuber in Waffenverbotszone gestellt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 21:30 Uhr

Am späten Abend gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern auf der Eisenbahnstraße. Ein 29-Jähriger drohte einem 21-Jährigen mit einem Reizgassprühgerät und forderte die Herausgabe seines Rucksacks. Der Bedrohte zog daraufhin ein Messer. Der Angreifer sprühte ihm darauf Reizgas ins Gesicht. Dadurch erlitt dieser Augenreizungen und Schmerzen. Polizisten, die auf der Eisenbahnstraße Streife liefen, hinderten den Angreifer an der weiteren Tatausführung. Er wurde wegen versuchten schweren Raubes vorläufig festgenommen. Auch gegen den Angegriffenen wird ermittelt. Er hatte eine geringe Menge Betäubungsmittel, vermutlich Crystal, einstecken. Außerdem fand die Auseinandersetzung innerhalb der Waffenverbotszone statt. Gegen beide Kontrahenten wird wegen Verstößen gegen die entsprechenden Bestimmungen ermittelt.

Einbruch in Fleischerei

Ort: Leipzig (Stötteritz), Zeit: 09.10.2019, gegen 19:10 Uhr bis 10.10.2019, gegen 05:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen nach Aufhebeln mehrerer Zugangstüren in eine Fleischerei ein und hebelten im Büro eine im Fußboden verankerte Stahlblechkassette auf. Aus dieser wurde ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag entwendet. Der Gesamtsachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden aufgenommen.

Einbruch in Vereinsgaststätte

Ort: Leipzig (Leutzsch), Zeit: 10.10.2019, gegen 03:30 Uhr bis 10.10.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen durch Aufhebeln eines Küchenfensters in eine Vereinsgaststätte ein, durchsuchten die Räumlichkeiten, hebelten einen Spielautomaten auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld in bisher unbekannter Höhe. Des Weiteren stahlen die Diebe Spirituosen im Wert eines unteren dreistelligen Betrags sowie eine Tasche mit Dartzubehör. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bisher nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt.

Kind durch Verkehrsunfall schwer verletzt

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Leipziger Straße/Ludwig-Jahn-Straße, Zeit: 10.10. 2019, gegen 17:50 Uhr

Ein 8-jähriges Kind (w) überquerte zu Fuß die Straße und stieß mitten auf der Fahrbahn mit einem VW Polo der 53-jährigen Fahrerin zusammen. Das Kind wurde dabei schwer verletzt, umgehend durch das eintreffende Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Nach den ersten Ermittlungen und Befragungen der Polizei vor Ort, gab es Hinweise darauf, dass das Kind ohne zu schauen auf die Straße vor den Polo gelaufen ist.

Pkw-Fahrerin missachtet Vorfahrt

Ort: Leipzig (Großzschocher), Rippachtalstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 12:40 Uhr

Eine 36-jährige Fahrerin eines Skoda Citigo befuhr die Rippachtalstraße in westliche Richtung, mit der Absicht nach links in die Albrechtshainer Straße abzubiegen. Dabei beachtete sie vermutlich einen im Gegenverkehr befindlichen 53-jährigen Fahrer eines Kleintransporters VW T5 nicht. In der Folge kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher die 36-Jährige und ihre 28-jährige Beifahrerin schwer verletzt wurden und der 53-jährige Fahrer des Transporters leicht verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 11.500 Euro. Die Polizei ermittelt wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Fahrradfahrer beim Aussteigen übersehen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Uferstraße/Nordstraße, Zeit: 10.10.2019, gegen 17:05 Uhr

Ein 41-jähriger Fahrer eines VW Sharan befuhr die Uferstraße in östlicher Richtung und musste vor der Kreuzung zur Nordstraße verkehrsbedingt anhalten. Hier öffnete ein 34-jähriger Fahrzeuginsasse die hintere rechte Fahrzeugtür, um den VW Sharan zu verlassen. Ein nachfolgender 67-jähriger Fahrradfahrer stieß gegen die geöffnete Fahrzeugtür und stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gefahren. Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 300 Euro. Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall wurden eingeleitet.

Auffahrunfall mit verletzten Personen

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), S 242, Zeit: 10.10.2019, gegen 09:25 Uhr

Eine 53-jährige Fahrerin eines Toyotas fuhr die S 38 aus Richtung Leipzig kommend in Richtung Großpösna. In Richtung BAB 38 staute sich der Verkehr aufgrund der dortigen Verkehrsampel. Aus bisher unbekannter Ursache fuhr der Toyota auf den vor ihm verkehrsbedingt langsam fahrenden Kleintransporter auf. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die 53-Jährige in ihrem Auto eingeklemmt wurde. Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Die 53-Jährige wurde unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Im Kleintransporter saßen zwei männliche Personen (49 und 46), die beide leicht verletzt wurden. Bei den vor Ort geführten Ermittlungen wurde bekannt, dass der 49-jährige Fahrer des Kleintransporters nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Gegen die 53-jährige Toyota-Fahrerin ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Letztes Teamtraining der Saison – Neuzugänge vor Umzug nach Leipzig – Sonntag großer Pokalabend
Sachsen investiert viel zu langsam in Sportstätten – Förderantrag aus Leipzig bewilligen
Imbiss und Parken am Harthsee
Mehrere Versammlungen im Stadtgebiet Leipzig
Online-Solikonzert von Solidarität ohne Grenzen mit Kapa Tult am 31. Mai um 20 Uhr
Petra Köpping zum Pflegebonus: „Ich freue mich, dass wir uns beim Pflegebonus durchgesetzt haben“
Digitale Aktion gegen das Aussterben auf dem Darkstream-Festival geplant
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.