Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Oktober: Zündler unterwegs, Falscher Verwandter, Feuer entfacht

An zwei Tagen hatten im Waldabschnitt Förstgen/Schkorditz unbekannte Täter versucht, den Wald anzuzünden – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern Abend vertraute sich über Notruf ein Senior (81) der Polizei an und erklärte, von einem Trickbetrüger unter Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses um mehrere tausend Euro erleichtert worden zu sein +++ Im Andromedaweg zündete ein 43-jähriger Mieter in seiner Wohnung in einem Kugelgrill mehrere Bücher und Bilderrahmen an.

Zündler unterwegs

Ort: Grimma (Schkorditz), Waldabschnitt Förstgen/Schkorditz, Zeit: 29.09.2019, gegen 15:00 Uhr und 03.10.2019, gegen 10:00 Uhr

An beiden Tagen, am Sonntag, den 29.09.2019, sowie am Donnerstag (Feiertag), den 03.10.2019, hatten unbekannte Täter versucht, den Wald anzuzünden. Mehrere Zeugen – Pilzsucher – waren auf Rauch mitten im Wald aufmerksam geworden und dann auf eine Brandstelle gestoßen. Sie verständigten die Feuerwehr. Die Polizei geht nach Würdigung der Gesamtumstände von einer Brandstiftung aus. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Wer hat während der Tatzeiten Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu Personen geben, die sich am Sonntagnachmittag bzw. am Donnerstagvormittag in dem Waldstück aufgehalten haben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon (03437) 7089 25-100.

Der falsche Verwandte“

Ort: Leipzig (Großzschocher), Zeit: 14.10.2019, gegen 13:30 Uhr

Gestern Abend vertraute sich über Notruf ein Senior (81) der Polizei an und erklärte, von einem Trickbetrüger unter Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses um mehrere tausend Euro erleichtert worden zu sein. Demnach hatte ihn an der Straßenbahn-Endhaltestelle in Wahren der unbekannte Mann angesprochen und sich so glaubhaft als Verwandter ausgegeben, dass er ihn schließlich mit in seine Wohnung nahm. In diesem Zusammenhang erwähnte dieser auch, dass er im Lotto 10.000 Euro gewonnen habe und deshalb dem 81-Jährigen etwas davon in Kürze zukommen lassen wolle.

Beide fuhren also mit der Straßenbahn zur Wohnung des 81-Jährigen, wo der Unbekannte kaum dort angekommen, seine wahren Absichten offenbarte und um einen Geldvorschuss in Höhe von 2.000 Euro bat. Der Senior übergab diese Summe in Aussicht auf Beteiligung am erwähnten Lottogewinn. In einem unbeobachteten Moment nahm der vermeintliche Verwandte jedoch ein weiteres Covert samt vierstelligen Geldbetrag aus dem Schrank und ließ sich von dem 81-Jährigen per Taxi zum Gewandhaus bringen. Den Diebstahl des Briefumschlages bemerkte der Senior erst am Abend, als der Verwandte nicht wie verabredet zum Abendessen kam, zu welchem er auch das Geld zurückgeben wollte.

Schließlich prüfte der 81-Jährige seinen Geldbestand und bemerkte, dass mehr als die 2.000 Euro fehlten. Daraufhin rief er die Polizei und erstattete Anzeige.

Außerdem beschrieb er den Betrüger folgendermaßen:

  • – kräftige Gestalt
  • – 180–185 cm groß
  • – 40–45 Jahre scheinbares Alter
  • – mitteleuropäischer Phänotyp

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Wohnung Feuer entfacht

Ort: Leipzig (Grünau), Andromedaweg, Zeit: 14.10.2019, gegen 20:00 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde telefonisch durch einen Hausbewohner mitgeteilt, dass es aus einer Wohnung heraus stark nach Qualm riecht. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-West und die Polizei trafen am Ereignisort ein. Die Feuerwehr berichtete, dass trotz Klopfen und Klingeln niemand öffnete. Daraufhin wurde die Tür gewaltsam geöffnet. In der Wohnung stellten sie fest, dass in dem Wohnzimmer ein Kugelgrill stand, indem mehrere Bücher und Bilderrahmen verbrannt wurden. Die Feuerwehr löschte den noch leicht glimmenden Grill.

Eine akute Brandgefahr bestand zwar nicht, aber es hätte sich jederzeit erneut ein Feuer entfachen können, welches auf diverse Gegenstände in der Wohnung auf Grund von Funkenflug hätte übergreifen können. Nach den ersten Ermittlungen wurde bekannt, dass der 43-jährige Wohnungsinhaber kurz zuvor die Wohnung verlassen hatte. Bis zum Ende aller polizeilichen Maßnahmen kehrte der 43-Jährige nicht in seine Wohnung zurück. Evakuierungsmaßnahmen anderer Hausbewohner mussten nicht durchgeführt werden. Verletzt wurde niemand. Der 43-Jährige sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen schwerer Brandstiftung gegenüber.

Und nochmal brannte es in einer Wohnung

Ort: Leipzig (Mölkau), Paunsdorfer Straße, Zeit: 15.10.2019, gegen 04:00 Uhr

Ein Hausbewohner teilte über die Rettungsleitstelle mit, dass es einen lauten Knall in der Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses gegeben hatte und Qualm aus dem Fenster nach außen drang. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau und der Berufsfeuerwehr waren schnell am Einsatzort; Polizei und Rettungswesen ebenfalls. Die 31-jährige Bewohnerin stand vor dem Haus und schrie herum. Die Feuerwehr löschte den Brand im Wohnzimmer schnell, sodass keinerlei Gefahr mehr bestand, dass das Feuer sich ausbreiten konnte. Eine Evakuierung war nicht notwendig. Ein Brandursachenermittler wird am heutigen Tag die Untersuchungen zur Brandursache und der Spurensuche und -sicherung aufnehmen.

Bei der anschließenden Befragung der 31-Jährigen zur Aufklärung des Sachverhaltes wurde schnell klar, dass es zu keinem Erfolg führen kann. Die 31-Jährige äußerte am Ort wirres Zeug, stellte verschiedenste Versionen dar, wirkte stark psychisch angegriffen und unter dem Eindruck von Betäubungsmitteln. Stimmungsschwankungen waren die Folge. Ein durchgeführter Drugwipe-Test verlief positiv auf Amphetamine. Die 31-Jährige war der Polizei bereits als Betäubungsmittelkonsumentin bekannt. Ein Notarzt wurde hinzugezogen und veranlasste die Einweisung in ein Fachkrankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ordnete eine Blutentnahme an. Zunächst war die Frau nicht zu bewegen, in den bereitgestellten Krankenwagen einzusteigen. Die Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt wurde durch die Beamten gegenüber der Frau ausgesprochen. Da diese erneut keine Reaktion auf die Aufforderung der Beamten zeigte, wurde sie unter einfacher körperlicher Gewalt zum Rettungswagen verbracht. Dabei leistete sie enormen Widerstand und beleidigte die Beamten mit obszönen Worten.

Einbruch in eine Gaststätte

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 14.10.2019, gegen 01:00 Uhr bis 08:45 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in ein Lokal ein, indem er ein Fenstergitter der Hintertür aufhebelte. Anschließend durchsuchte er den Umkleideraum sowie den Bereich an der Theke. Nach den bisherigen Erkenntnissen entwendete er mehrere hochwertige Spirituosen sowie ein Tablet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Schulbesuch anderer Art

Ort: Leipzig (Altlindenau), Prießnitzstraße, Zeit: 11.10.2019, gegen 17:00 Uhr bis 14.10.2019, gegen 06:30 Uhr

Erneut hatten Diebe am Wochenende die Grundschule in der Leipziger Prießnitzstraße heimgesucht. Sie waren in das Schulgebäude eingedrungen, um anschließend die Türen verschiedener Klassenzimmer zu öffnen und die Schränke nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Auch vor den Schränken im Sekretariat und dem Hortleiterzimmer gab es kein Halten für die Langfinger. Sie entnahmen aus den dort aufbewahrten Kassetten Bargeld in insgesamt dreistelliger Höhe sowie Telefone und Schlüssel. Eine Hortmitarbeiterin stellte Montagmorgen den Einbruch fest, woraufhin die Hortleiterin die Polizei informierte. Diese nahm auch in diesem Fall die Ermittlungen wegen Einbruch im besonders schweren Fall auf.

Schon am Wochenende zuvor waren Diebe in die Schule eingebrochen und hatten vier Laptops, eine Spiegelreflexkamera, einen mittleren dreistelligen Geldbetrag und diverse Schlüssel gestohlen, woraufhin durch die Schulleitung Anzeige erstattet worden war.

Einbruch in eine Eventlocation

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 13.10.2019, gegen 01:00 Uhr bis 14.10.2019, gegen 21:45 Uhr

Montagabend entdeckte eine Mitarbeiterin (22) die angelehnte, hofseitige Eingangstür, welche in die Räume einer Eventlocation führen. Dieser Umstand schürte den Verdacht, dass Diebe auf der Suche nach Wertgegenständen in die Räume der Location, die sich Gaumenfreunden verschrieben hat, eingebrochen waren und diese durchsucht hatten. Ersten Erkenntnissen zufolge fanden die Diebe am Tresen eine ca. 30 cm x 15 cm x 8 cm große Geldkassette samt einem dreistelligen Geldbetrag und einen kleinen Computer. Im Vorratsraum entdeckten sie einen Koffer und eine Kiste mit jeweils 20 IQOS-Geräten und ca. 10 Stangen Heets, außerdem fanden sie ein Portemonnaie, bestückt mit Wechselgeld. Allesamt nahmen sie an sich und verschwanden, mutmaßlich zudem mit ein paar Flaschen Hochprozentigen. Noch ist die Höhe des Stehlschadens nicht abschließend beziffert. Dazu wird der Inhaber in den nächsten Tagen noch eine genaue Schadensaufstellung nachreichen. Eine Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall ist erstattet.

Beim Linksabbiegen nicht aufgepasst, …

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rückmarsdorfer Straße, Zeit: 14.10.2019, gegen 17:00 Uhr

… hatte am Sonntagnachmittag die Fahrerin (78) eines Renault. Sie befuhr die Rückmarsdorfer Straße und bog dann nach links auf einen Parkplatz ab. Dabei beachtete sie jedoch einen entgegenkommenden Fahrradfahrer (15), der auf dem Radweg unterwegs war, nicht und stieß mit ihm zusammen. Der Jugendliche stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde von Mitarbeitern des Rettungsdienstes am Unfallort behandelt. An Auto und Mountainbike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 650 Euro. Gegen die Renault-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Mann tot aus Cospudener See geborgen
Das 1. Online Rudelsingen startet am 4. Juni 2020 ab 19 Uhr
Sarah Buddeberg: Es hilft niemandem, Sexarbeit zu verbieten!
Videocast zu Landesausstellung thematisiert die Corona-Folgen
Der sächsische Pflegebonus kommt!
Schauspiel Leipzig: Online Programm vom 1. bis 7. Juni
Poizeibericht 31. Mai: Brand von Bahngebäuden, Straßenbahn mit Graffiti besprüht, Diebstahl Motorrad
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.