Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Oktober: Zündler unterwegs, Falscher Verwandter, Feuer entfacht

An zwei Tagen hatten im Waldabschnitt Förstgen/Schkorditz unbekannte Täter versucht, den Wald anzuzünden – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern Abend vertraute sich über Notruf ein Senior (81) der Polizei an und erklärte, von einem Trickbetrüger unter Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses um mehrere tausend Euro erleichtert worden zu sein +++ Im Andromedaweg zündete ein 43-jähriger Mieter in seiner Wohnung in einem Kugelgrill mehrere Bücher und Bilderrahmen an.

Zündler unterwegs

Ort: Grimma (Schkorditz), Waldabschnitt Förstgen/Schkorditz, Zeit: 29.09.2019, gegen 15:00 Uhr und 03.10.2019, gegen 10:00 Uhr

An beiden Tagen, am Sonntag, den 29.09.2019, sowie am Donnerstag (Feiertag), den 03.10.2019, hatten unbekannte Täter versucht, den Wald anzuzünden. Mehrere Zeugen – Pilzsucher – waren auf Rauch mitten im Wald aufmerksam geworden und dann auf eine Brandstelle gestoßen. Sie verständigten die Feuerwehr. Die Polizei geht nach Würdigung der Gesamtumstände von einer Brandstiftung aus. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Wer hat während der Tatzeiten Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu Personen geben, die sich am Sonntagnachmittag bzw. am Donnerstagvormittag in dem Waldstück aufgehalten haben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon (03437) 7089 25-100.

Der falsche Verwandte“

Ort: Leipzig (Großzschocher), Zeit: 14.10.2019, gegen 13:30 Uhr

Gestern Abend vertraute sich über Notruf ein Senior (81) der Polizei an und erklärte, von einem Trickbetrüger unter Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses um mehrere tausend Euro erleichtert worden zu sein. Demnach hatte ihn an der Straßenbahn-Endhaltestelle in Wahren der unbekannte Mann angesprochen und sich so glaubhaft als Verwandter ausgegeben, dass er ihn schließlich mit in seine Wohnung nahm. In diesem Zusammenhang erwähnte dieser auch, dass er im Lotto 10.000 Euro gewonnen habe und deshalb dem 81-Jährigen etwas davon in Kürze zukommen lassen wolle.

Beide fuhren also mit der Straßenbahn zur Wohnung des 81-Jährigen, wo der Unbekannte kaum dort angekommen, seine wahren Absichten offenbarte und um einen Geldvorschuss in Höhe von 2.000 Euro bat. Der Senior übergab diese Summe in Aussicht auf Beteiligung am erwähnten Lottogewinn. In einem unbeobachteten Moment nahm der vermeintliche Verwandte jedoch ein weiteres Covert samt vierstelligen Geldbetrag aus dem Schrank und ließ sich von dem 81-Jährigen per Taxi zum Gewandhaus bringen. Den Diebstahl des Briefumschlages bemerkte der Senior erst am Abend, als der Verwandte nicht wie verabredet zum Abendessen kam, zu welchem er auch das Geld zurückgeben wollte.

Schließlich prüfte der 81-Jährige seinen Geldbestand und bemerkte, dass mehr als die 2.000 Euro fehlten. Daraufhin rief er die Polizei und erstattete Anzeige.

Außerdem beschrieb er den Betrüger folgendermaßen:

  • – kräftige Gestalt
  • – 180–185 cm groß
  • – 40–45 Jahre scheinbares Alter
  • – mitteleuropäischer Phänotyp

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Wohnung Feuer entfacht

Ort: Leipzig (Grünau), Andromedaweg, Zeit: 14.10.2019, gegen 20:00 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde telefonisch durch einen Hausbewohner mitgeteilt, dass es aus einer Wohnung heraus stark nach Qualm riecht. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-West und die Polizei trafen am Ereignisort ein. Die Feuerwehr berichtete, dass trotz Klopfen und Klingeln niemand öffnete. Daraufhin wurde die Tür gewaltsam geöffnet. In der Wohnung stellten sie fest, dass in dem Wohnzimmer ein Kugelgrill stand, indem mehrere Bücher und Bilderrahmen verbrannt wurden. Die Feuerwehr löschte den noch leicht glimmenden Grill.

Eine akute Brandgefahr bestand zwar nicht, aber es hätte sich jederzeit erneut ein Feuer entfachen können, welches auf diverse Gegenstände in der Wohnung auf Grund von Funkenflug hätte übergreifen können. Nach den ersten Ermittlungen wurde bekannt, dass der 43-jährige Wohnungsinhaber kurz zuvor die Wohnung verlassen hatte. Bis zum Ende aller polizeilichen Maßnahmen kehrte der 43-Jährige nicht in seine Wohnung zurück. Evakuierungsmaßnahmen anderer Hausbewohner mussten nicht durchgeführt werden. Verletzt wurde niemand. Der 43-Jährige sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen schwerer Brandstiftung gegenüber.

Und nochmal brannte es in einer Wohnung

Ort: Leipzig (Mölkau), Paunsdorfer Straße, Zeit: 15.10.2019, gegen 04:00 Uhr

Ein Hausbewohner teilte über die Rettungsleitstelle mit, dass es einen lauten Knall in der Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses gegeben hatte und Qualm aus dem Fenster nach außen drang. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau und der Berufsfeuerwehr waren schnell am Einsatzort; Polizei und Rettungswesen ebenfalls. Die 31-jährige Bewohnerin stand vor dem Haus und schrie herum. Die Feuerwehr löschte den Brand im Wohnzimmer schnell, sodass keinerlei Gefahr mehr bestand, dass das Feuer sich ausbreiten konnte. Eine Evakuierung war nicht notwendig. Ein Brandursachenermittler wird am heutigen Tag die Untersuchungen zur Brandursache und der Spurensuche und -sicherung aufnehmen.

Bei der anschließenden Befragung der 31-Jährigen zur Aufklärung des Sachverhaltes wurde schnell klar, dass es zu keinem Erfolg führen kann. Die 31-Jährige äußerte am Ort wirres Zeug, stellte verschiedenste Versionen dar, wirkte stark psychisch angegriffen und unter dem Eindruck von Betäubungsmitteln. Stimmungsschwankungen waren die Folge. Ein durchgeführter Drugwipe-Test verlief positiv auf Amphetamine. Die 31-Jährige war der Polizei bereits als Betäubungsmittelkonsumentin bekannt. Ein Notarzt wurde hinzugezogen und veranlasste die Einweisung in ein Fachkrankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ordnete eine Blutentnahme an. Zunächst war die Frau nicht zu bewegen, in den bereitgestellten Krankenwagen einzusteigen. Die Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt wurde durch die Beamten gegenüber der Frau ausgesprochen. Da diese erneut keine Reaktion auf die Aufforderung der Beamten zeigte, wurde sie unter einfacher körperlicher Gewalt zum Rettungswagen verbracht. Dabei leistete sie enormen Widerstand und beleidigte die Beamten mit obszönen Worten.

Einbruch in eine Gaststätte

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 14.10.2019, gegen 01:00 Uhr bis 08:45 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in ein Lokal ein, indem er ein Fenstergitter der Hintertür aufhebelte. Anschließend durchsuchte er den Umkleideraum sowie den Bereich an der Theke. Nach den bisherigen Erkenntnissen entwendete er mehrere hochwertige Spirituosen sowie ein Tablet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Schulbesuch anderer Art

Ort: Leipzig (Altlindenau), Prießnitzstraße, Zeit: 11.10.2019, gegen 17:00 Uhr bis 14.10.2019, gegen 06:30 Uhr

Erneut hatten Diebe am Wochenende die Grundschule in der Leipziger Prießnitzstraße heimgesucht. Sie waren in das Schulgebäude eingedrungen, um anschließend die Türen verschiedener Klassenzimmer zu öffnen und die Schränke nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Auch vor den Schränken im Sekretariat und dem Hortleiterzimmer gab es kein Halten für die Langfinger. Sie entnahmen aus den dort aufbewahrten Kassetten Bargeld in insgesamt dreistelliger Höhe sowie Telefone und Schlüssel. Eine Hortmitarbeiterin stellte Montagmorgen den Einbruch fest, woraufhin die Hortleiterin die Polizei informierte. Diese nahm auch in diesem Fall die Ermittlungen wegen Einbruch im besonders schweren Fall auf.

Schon am Wochenende zuvor waren Diebe in die Schule eingebrochen und hatten vier Laptops, eine Spiegelreflexkamera, einen mittleren dreistelligen Geldbetrag und diverse Schlüssel gestohlen, woraufhin durch die Schulleitung Anzeige erstattet worden war.

Einbruch in eine Eventlocation

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 13.10.2019, gegen 01:00 Uhr bis 14.10.2019, gegen 21:45 Uhr

Montagabend entdeckte eine Mitarbeiterin (22) die angelehnte, hofseitige Eingangstür, welche in die Räume einer Eventlocation führen. Dieser Umstand schürte den Verdacht, dass Diebe auf der Suche nach Wertgegenständen in die Räume der Location, die sich Gaumenfreunden verschrieben hat, eingebrochen waren und diese durchsucht hatten. Ersten Erkenntnissen zufolge fanden die Diebe am Tresen eine ca. 30 cm x 15 cm x 8 cm große Geldkassette samt einem dreistelligen Geldbetrag und einen kleinen Computer. Im Vorratsraum entdeckten sie einen Koffer und eine Kiste mit jeweils 20 IQOS-Geräten und ca. 10 Stangen Heets, außerdem fanden sie ein Portemonnaie, bestückt mit Wechselgeld. Allesamt nahmen sie an sich und verschwanden, mutmaßlich zudem mit ein paar Flaschen Hochprozentigen. Noch ist die Höhe des Stehlschadens nicht abschließend beziffert. Dazu wird der Inhaber in den nächsten Tagen noch eine genaue Schadensaufstellung nachreichen. Eine Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall ist erstattet.

Beim Linksabbiegen nicht aufgepasst, …

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rückmarsdorfer Straße, Zeit: 14.10.2019, gegen 17:00 Uhr

… hatte am Sonntagnachmittag die Fahrerin (78) eines Renault. Sie befuhr die Rückmarsdorfer Straße und bog dann nach links auf einen Parkplatz ab. Dabei beachtete sie jedoch einen entgegenkommenden Fahrradfahrer (15), der auf dem Radweg unterwegs war, nicht und stieß mit ihm zusammen. Der Jugendliche stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde von Mitarbeitern des Rettungsdienstes am Unfallort behandelt. An Auto und Mountainbike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 650 Euro. Gegen die Renault-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Als Spitzenreiter in die Zwischenrunde: Spielbericht wJa TV Aldekerk vs. HC Leipzig
Die Linke Sachsen beendet Landesparteitag und will digitalpolitische Leitlinien
Prag feiert 30. Jahrestag der Samtenen Revolution – Festakt im Nationalmuseum
Ein Fest der Sinne – Weihnachtsmarkt Grimma
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
War der Halle-Attentäter wirklich ein unbeschriebenes Blatt für sächsische Sicherheitsbehörden?
Grüne Jugend Sachsen fordert Kennzeichnungspflicht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.
Linksfraktion beantragt 20-Minuten-Takt im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz
S-Bahn im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan wäre kein Nahverkehrsplan, wenn er nicht – wie der ganz reale Nahverkehr – auch ein paar eingebaute Umleitungen, Verspätungen und Linienausfälle hätte. Mit etwas Verspätung ist nun – nach Änderungsantrag Nr. 30 aus der CDU-Fraktion – auch Änderungsantrag Nr. 6 in die Haltestelle eingerollt. Der stammt von der Linksfraktion. Darin geht es um die schnelle Bahn, die mit dem S.
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.