Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Oktober: 32-Jährige angegriffen, Unfallflucht, Ladendieb verletzt Inhaber

In der Kohlenstraße wurde eine 32-Jährige von einem Unbekannten überfallen und geschlagen +++ Beim Abbiegen von der Wundtstraße in die Karl-Tauchnitz-Straße übersah ein Pkw-Fahrer einen Radfahrer +++ In einem Grimmaer Geschäft kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Ladendieb und dem Inhaber, der mit einem Messer am Hals verletzt wurde – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Angegriffen

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Kohlenstraße, Zeit: 01.10.2019, gegen 22:15 Uhr

Die 32-jährige Geschädigte begab sich am gestrigen Abend von ihrem Zuhause zu einem Einkaufsmarkt. In der Kohlenstraße befindet sich ein kleiner Übergangsweg für Fußgänger in Höhe der S-Bahnstrecke in Richtung Tarostraße/Straße 18. Oktober. Hier kam ihr eine männliche Person entgegen und griff die Frau sofort an. Sie wurde am Schal gezogen, konnte sich losreißen und rannte weg. Der unbekannte Täter verfolgte allerdings die Frau, holte sie ein, griff erneut an ihren Schal und an ihr T-Shirt. Aus ihrer Jackentasche nahm sie ihr Pfefferspray. Der unbekannte Täter nahm ihr das aber in der Rangelei ab und sprühte das Pfefferspray in Richtung des Gesichtes der Frau. Anschließend schlug der unbekannte Täter die Frau ins Gesicht. Danach ließ er von ihr ab und die Frau rannte weg. Mit ihrem Handy rief sie die Polizei. Die 32-Jährige wurde verletzt und durch das Rettungswesen ambulant behandelt.

Zur Personenbeschreibung wurde Folgendes bekannt:

  • – Ende 20 bis Anfang 30
  • – ca. 185 cm groß
  • – sportliche Statur
  • – sehr kurze dunkle Haare
  • – trug Kapuze und vor dem Gesicht einen karierten schwarz-blauen Schal
  • – dunkle Jogging-/Sportjacke
  • – dunkle Sportschuhe mit einen schmalen helleren Streifen in grau oder weiß
  • – sprach gebrochen deutsch

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 zu melden.

Pkw entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Wundtstraße/Karl-Tauchnitz-Straße, Zeit: 25.08.2019, gegen 14:40 Uhr

Ein unbekannter Fahrer eines Pkw (vermutlich ein Ford Focus, Farbe: dunkel, Kennzeichen: L ?? 8168) fuhr offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit, von der Wundtstraße kommend, auf der Geradeausspur, an den Linksabbiegerfahrzeugen vorbei und bog dann nach links in die Karl-Tauchnitz-Straße ein. Dabei missachtete er einen bevorrechtigten 48-jährigen Radfahrer, der, um eine Kollision zu vermeiden, von seinem Fahrrad sprang und sich leicht verletzte. Zudem wurde auch die Hose des Fahrradfahrers beschädigt.

Der Fahrradfahrer wollte eigentlich von der Mahlmannstraße über die Wundtstraße geradeaus in die Karl-Tauchnitz-Straße fahren und hatte „Grün“. Der Pkw-Fahrer entfernte sich anschließend pflichtwidrig vom Unfallort ohne sich bekannt zu machen. Beobachtet wurde der Vorfall auf jeden Fall von zwei männlichen Personen (vermutlich Fußgängern), die sich bei dem Fahrradfahrer nach dessen Wohlbefinden erkundigten.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder zu dem unbekannten Pkw-Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

Ladendieb verletzt Inhaber

Ort: Grimma, Am Pulverturm, Zeit: 01.10.2019, gegen 13:20 Uhr

Am Dienstagnachmittag kam es in einem Grimmaer Geschäft zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Inhaber und einem Ladendieb. Der Mann wurde beobachtet, wie er sich Gegenstände einsteckte und anschließend an der Kasse aber nicht bezahlte. Als er zur Rede gestellt wurde, kam es zur handgreiflichen Auseinandersetzung. Der Dieb wollte das Geschäft mit der Beute verlassen, wurde durch den Inhaber aber festgehalten. Plötzlich zog der Dieb ein Messer und verletzte ihn am Hals. Er floh in der Folge mit einem Fahrrad vom Ort, konnte später durch Einsatzkräfte der Polizei gestellt werden. Der 32-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er wird noch im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt. Durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schweren räuberischen Diebstahls eröffnet.

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, insbesondere einen älteren Herrn, welcher sich zur Tatzeit mit im Geschäft aufgehalten hatte. Er hatte die Tat offenbar aus nächster Nähe beobachtet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Tätliche Auseinandersetzung

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Härtelstraße, Zeit: 01.10.2019, gegen 21:40 Uhr

Ein 60-jähriger Tatverdächtiger soll in einem Restaurant in der Härtelstraße, wo es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung kam, zwei männliche Personen mit einem spitzen Gegenstand verletzt haben. Beide Männer, die zur Belegschaft des Restaurants gehören, erlitten dabei multiple Verletzungen. Kurz nach dem Geschehen wurde die Polizei informiert, die auch nach wenigen Minuten vor Ort war. Alle Beteiligten befanden sich vor dem Restaurant. Die angegriffenen Personen wurden umgehend medizinisch durch die Rettungskräfte behandelt.

Der Tatverdächtige konnte noch am Tatort vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei hat umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit und Befragungen von Zeugen vorgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Leipzig hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Staatsanwaltschaft beabsichtigt, noch heute gegen den Tatverdächtigen einen Haftbefehl beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Leipzig zu beantragen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Feuer in Einfamilienhaus

Ort: Leipzig (Mölkau), Zeit: 01.10.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein 60-Jähriger legte vermutlich einen offenen Brand im Erdgeschoss seines Einfamilienhauses. Währenddessen befand sich seine Schwiegermutter (87) in einer Einliegerwohnung, im Obergeschoss des Hauses. Ihr einziger Fluchtweg war eine Holztreppe, welche in das Erdgeschoss führt. Der 60-Jährige begab sich nach der Brandlegung in eine geschlossene Garage im Kellerbereich des Hauses und setzte sich in seinen PKW. Wie sich später herausstellte, stand der 60-Jährige unter erheblichem Alkoholeinfluss. Er und seine Schwiegermutter mussten wegen Rauchgasintoxikationen behandelt werden. Durch die zuständige Ermittlungsrichterin wurden die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen und eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Einbruch in Sportclub

Ort: Leipzig (Seehausen), Zeit: 01.10.2019, gegen 20:20 Uhr bis 20:35 Uhr

Unbekannte Täter brachen in ein Büro eines Sportclubs ein und durchsuchten mehrere Schränke. Aus diesen entwendeten sie anschließend Bargeld sowie einen Werkzeugkoffer. Der Stehlschaden beläuft sich insgesamt auf einen mittleren dreistelligen Betrag. Der Sachschaden beläuft sich auf einen unteren vierstelligen Betrag. Ermittlungen wegen einem Fall des besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

Mieter legt Brand in eigener Wohnung

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Scharnhorststraße, Zeit: 01.10.2019, gegen 21:30 Uhr

Am späten Dienstagabend alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Scharnhorststraße die Feuerwehr, weil Sie einen Brand in einer Wohnung des Hauses wahrnahmen. Die Feuerwehr musste die Wohnungstür gewaltsam öffnen. In der Wohnung konnten mehrere Brandstellen vorgefunden werden. Nach jetzigem Ermittlungsstand besteht der Verdacht, dass der Mieter den Brand selbst verursachte. Der 30-Jährige wurde später durch die Polizei unweit seiner Wohnung aufgegriffen. Dem Leipziger wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die vorläufige Festnahme wegen des Verdachts der besonders schweren Brandstiftung erklärt. Antragsgemäß wird er am heutigen Nachmittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig vorgeführt. Das Ergebnis der Entscheidung steht noch aus.

Vorfahrt missachtet

Ort: Leipzig (Seehausen), Maximilianallee, Zeit: 02.10.2019, gegen 05:05 Uhr

Eine 55-jährige Fahrerin eines Hyundai i20 befuhr die Maximilianallee in stadteinwärtige Richtung und beabsichtigte, an der Kreuzung zur Dübener Landstraße auf diese nach links abzubiegen. Zu diesem Zeitpunkt zeigte die Ampelanlage an der Kreuzung für ihre Fahrtrichtung „Grün“ an. Beim anschließenden Abbiegevorgang übersah sie jedoch einen entgegenkommenden und ebenfalls „Grün“ habenden 56-jährigen Fahrer eines Ford C-MAX. In der Folge kam es zu einem Frontalzusammenstoß, bei welchem beide Fahrer verletzt wurden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 10.000 Euro.

Fehler beim Ausparken

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Gustav-Adolf-Straße, Zeit: 01.10.2019 gegen 21:45 Uhr

Die Fahrerin eines VW Up beachtete am Dienstagabend beim Anfahren aus einer Parklücke in den fließenden Verkehr der Gustav-Adolf-Straße eine Rollerfahrerin nicht. Es kam zum Zusammenstoß, die Rollerfahrerin stürzte und wurde verletzt. Sie musste im Krankenhaus medizinisch behandelt werden. Der Roller rutschte gegen einen geparkten PKW und verursachte an diesem noch Sachschaden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 4. Juni, Internet: 12 Jahre Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Livestream
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
Viele Fragen und gute Antworten: Sachsenforst veröffentlicht FAQs im Internet
Bürgergespräch in Grimma
Pop-Up-Biklane-Day: Ökolöwe macht Weg in die Innenstadt sicher
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Erfolgsmodell Schulassistenz wird verstetigt und Erzieherausbildung kostenfrei
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.