Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Oktober: Rentner wurden in Leipzig belästigt und bestohlen, Automat gesprengt und Fahrrad gestohlen

Über den Dienstag hinweg wurden mehrere Rentner in Leipzig geradezu von betrügerischen Anrufern belästigt. Insgesamt sind der Polizeidirektion am gestrigen Tag elf Betrugsversuche zum Nachteil älterer Menschen bekannt geworden. Die Polizei warnt auch weiterhin vor derartigen Anrufen +++ In der Engertstraße, im Bereich des Haltepunktes Plagwitz, sprengten drei Täter einen Automaten. Einen von ihnen, der auf einem gestohlenen Fahrrad unterwegs war, konnte die Polizei dingfest machen.

Sieben Anrufe und zwei Hausbesuche – Rentner wurden in Leipzig belästigt und bestohlen

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 08.10.2019, zwischen 11:30 Uhr und 16:00 Uhr

Über den Dienstag hinweg wurden mehrere Rentner in Leipzig geradezu von betrügerischen Anrufern belästigt. Insgesamt sind der Polizeidirektion am gestrigen Tag elf Betrugsversuche zum Nachteil älterer Menschen bekannt geworden. Neun ereigneten sich im Stadtgebiet von Leipzig.

So begann die Serie gegen 11:30 Uhr, als eine unbekannte Anruferin sich als Nichte bei einem 88-Jährigen Mann aus Schönefeld ausgab und erklärte, sie habe Probleme beim Amtsgericht Leipzig und bräuchte dringend finanzielle Unterstützung. Hierfür würde es ihr schon genügen, wenn sie von dem 88-Jährigen einen 35.000 Euro-Zuschuss erhalten würde. Der Rentner erklärte der angeblichen Nichte, er habe kein Geld und verneinte auch ihre Anfragen nach Wertgegenständen und Schmuck im Haus, bevor er das Gespräch beendete.

Die Geschichte mit den finanziellen Nöten beim Amtsgericht wiederholte sich dann noch mindestens viermal. In diesen Fällen rief ebenfalls eine weibliche Stimme bei älteren Damen und Herren (w 74, w 75, w 80, m 80) an und erklärte, sie hätte Probleme am Amtsgericht. Gegen 12:45 Uhr meldete sie sich bei einer 75-jährigen Frau im Leipziger Zentrum, ließ die Anruferin glauben, sie sei die Tochter des Neffen und wolle eine Immobilie kaufen, wofür sie viel Geld bräuchte. Kurz darauf meldete sich die Anruferin bei einer ebenfalls 75-Jährigen in Leipzig-Lößnig und meinte, sie sei „Nadine“ aus Magdeburg. Sie wolle dort eine Wohnung kaufen und hätte nun Probleme mit der Gerichtskasse, weswegen sie 15.000 Euro bräuchte. Auch in diesem Fall beendete die Angerufene vorzeitig das Gespräch.

Gegen 13:20 Uhr belästigte die Anruferin dann eine 80-Jährige in Leipzig-Mockau und forderte 25.000 Euro. Sie hätte Schwierigkeiten am Amtsgericht, die sie jedoch nicht näher am Telefon beschreiben wollte. Nicht müde werdend versuchte es die Anruferin dann gegen 16:00 Uhr bei einem 80-jährigen Mann in Leipzig-Liebertwolkwitz und forderte gar 68.000 Euro. Nachdem der Rentner ihr mehrfach gesagt hatte, dass er nicht so viel Geld besäße, drängte sie ihn danach, ihr zu sagen, auf welcher Bank er sein Konto hätte. Letzten Endes legte der 80-Jährige auf.

Zusätzlich meldete sich gegen 14:00 Uhr ein angeblicher „Enkel“ bei einer 88-Jährigen in Gohlis und sagte, er bräuchte 11.000 Euro für einen Hauskauf. Einen weiteren Versuch unternahm eine unbekannte Anruferin gegen 15:30 Uhr in Leipzig-Schönau bei einer 81-jährigen Rentnerin, von der sie mehrere tausend Euro oder Schmuck und Wertgegenstände forderte. Auch in diesem Fall beendete die Angerufene das Gespräch mit dem Wissen, eine Betrügerin an der Strippe zu haben.

Ob es sich bei allen Anrufen um ein und dieselbe Täterin handelte, wird nun Aufgabe der Ermittler sein. Unabhängig von diesen Anrufen kam es jedoch auch zu zwei „Hausbesuchen“ bei älteren Leuten in Leipzig. Im ersten Fall „besuchte“ ein angeblicher Antikhändler ein Ehepaar in Sellerhausen-Stünz. Der Händler erklärte, dass er auf der Suche nach altem DDR-Geld, Münzen, Orden und Antiquitäten sei. Neugierig ließ der Mann (87) den selbsternannten Händler in die Wohnung und zeigte ihm mehrere Münzen, Geldscheine, einige Orden und einen Ledermantel aus DDR-Zeiten. Der Fremde erklärte dem Ehepaar am Ende, dass er ihnen die Gegenstände zu einem Wert von 36.000 Euro abkaufen würde.

Jedoch wolle er auch etwas daran verdienen und verlangte zusätzlich im Austausch 600 Euro. Ursprünglich wollte er das Geld gleich in Empfang nehmen, danach zur Bank gehen, wiederkommen und dem Paar die 36.000 Euro geben. Der Hartnäckigkeit seiner Ehefrau hat der Rentner es zu verdanken, dass dem angeblichen Antiquitätenhändler kein Geld gegeben wurde. Sie bestand nämlich darauf, dass der Fremde zuerst das Geld hole und danach würde er die 600 Euro erhalten. Der Fremde druckste rum, telefonierte und erklärte, er habe jemanden beauftragt, das Geld zu besorgen. Er werde in etwa einer Stunde zurückkommen. Gesagt und nicht getan: Der „Händler“ kam nicht wieder, woraufhin das Ehepaar die Polizei informierte.

Den Fremden beschrieben sie wie folgt:

  • ca. 1,65 m groß
  • scheinbares Alter: 40–45 Jahre
  • untersetzte Statur
  • normales Gesicht
  • hellbraune Hautfarbe
  • kein Bart
  • schwarzes, glattes, kurzes Haar
  • dunkle Augen
  • trug einen schwarzen Parka, eine helle Stoffhose, dunkelbraune Halbschuhe und eine kleine Handgelenkstasche.

Erfolgreich waren dagegen zwei Betrüger, die bei einer älteren Dame (82) in Leipzig-Lößnig vorstellig wurden. Die unbekannten Täter gaben sich als Kriminalbeamte aus und erklärten, dass in ihre Wohnung eingebrochen sei, als sie nach Hause kam. Ein Nachbar hätte die offene Wohnungstür entdeckt und die Polizei gerufen. Nun wollten die Fremden mit der 82-Jährigen in ihre Wohnung und kontrollieren, ob etwas gestohlen sei. Überzeugt davon, dass es sich bei den Fremden um Polizisten handelte, ließ die 82-Jährige die Männer in ihre Wohnung und zeigte ihnen ihren Schmuck. Nachdem sie selbst sich davon überzeugt hatte, dass nichts gestohlen worden war, half ihr einer der Männer dabei, den Schmuck wieder wegzuräumen. Kurz darauf verließen die Betrüger die Wohnung.

Mit einem merkwürdigen Gefühl im Bauch kontrollierte die Rentnerin ihren Schmuck danach noch einmal und stellte fest, dass fünf Goldringe, die sie eben noch gesehen hatte, fehlten. Diese hatte der Mann offensichtlich beim „Behilflichsein“ eingesteckt. Erschrocken ob dieser Erkenntnis informierte die Betrogene die Polizei. Die Männer konnte sie wie folgt beschreiben: Beide waren zwischen 35 und 40 Jahren alt und etwa 1,80 m groß und von schlanker Gestalt. Einer der beiden war von südländischem Typ, dunkel gekleidet und trug eine schwarze Stoffhose. Auffällig an ihm waren vor allem seine starken, schwarzen Augenbrauen. Der andere Mann war augenscheinlich ein Deutscher und sprach mit norddeutschem Dialekt. Er war ebenfalls dunkel gekleidet und trug eine Stoffhose. Zudem besaß er eine Glatze.

Die Polizei ermittelt in allen Fällen wegen versuchtem Betrug und im letzten Fall wegen Diebstahl. Diese gehäuft auftretenden Anrufe mit betrügerischer Absicht, vor allem bei älteren Menschen, zeigen, wie wichtig es ist, über diese Masche aufzuklären und zu berichten.

Die Polizei warnt auch weiterhin vor derartigen Anrufen und empfiehlt eine gesunde Skepsis gegenüber Menschen, die sich als Verwandte ausgeben und plötzlich horrende Bargeldsummen für eine Notlage fordern. Seien Sie vorsichtig, fragen Sie nach und lassen Sie vor allem keine Fremden in Ihre Wohnung! Sollten Sie Opfer eines solchen Betruges geworden sein, sei es auch nur im Versuch, so informieren Sie bitte auf jeden Fall die Polizei!

Automat gesprengt und Fahrrad gestohlen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Engertstraße, Zeit: 09.10.2019, gegen 02:00 Uhr

In der letzten Nacht befanden sich zwei zivile Kollegen der Bahn im Bereich Plagwitz im Einsatz, um Diebstahl, Graffiti und Vandalismus zu verhindern. Gegen 02:00 Uhr vernahmen die Kollegen einen lauten Knall aus dem Bereich des Haltepunktes Plagwitz und fuhren augenblicklich in diese Richtung, als ihnen auch schon drei Fahrradfahrer entgegenkamen. Zwei der Radler bogen hektisch in eine Seitenstraße ab, während der dritte Radler versuchte, sich in einem Gebüsch zu verstecken. Da hier die Sprengung eines Automaten im Raume stand, wollten die Sicherheitsmitarbeiter die Fahrradfahrer kontrollieren, konnten jedoch nur einem folgen und so erwischten sie den Mann (46), der sich im Gebüsch versteckt hatte.

Beharrlich bestand der 46-Jährige darauf, an der Automatensprengung – die sich kurz nach seiner Festnahme bestätigt hatte – nicht beteiligt gewesen zu sein. Seinen Worten zum Trotz führte er ein Rennrad bei sich, das bei der Polizei als gestohlen gemeldet worden war. Und wie es der Zufall wollte, erkannte ein Polizeibeamter vom Revier Leipzig-Südwest in dem Rennrad sein Eigentum wieder! Das Fahrrad war ihm in der Nacht vom 6. zum 7. Oktober gestohlen worden. Reumütig gab der 46-Jährige zumindest den Diebstahl des Rades zu. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Tatbeteiligung an der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls eines Fahrrades gegen den 46-Jährigen. Diesem wurde noch in der Nacht die vorläufige Festnahme ausgesprochen, sodass er heute Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden kann.

Einbruch in Wohn- und Geschäftshaus

Ort: Leipzig (Zentrum), Schlossgasse, Zeit: 07.10.2019, gegen 18:30 Uhr bis 08.10.2019, gegen 06:45 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich Zutritt zu einem Wohn- und Geschäftshaus, begaben sich in das 1. Obergeschoss und versuchten zunächst vergeblich, eine Tür zu den Büroräumen aufzuhebeln. Im weiteren Verlauf zogen die Einbrecher jedoch den Schließzylinder der Zugangstür, begaben sich in die Büros, zerstörten dort eine gläserne Zwischentür und durchsuchten sämtliche Schränke und Behältnisse. Die Täter entwendeten einen Laptop im Wert eines unteren vierstelligen Betrages. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt wegen einem Fall des besonders schweren Diebstahls.

Vorfahrt missachtet: Zwei Personen verletzt

Ort: Leipzig (Möckern), Blücherstraße/Slevogtstraße, Zeit: 08.10.2019, gegen 15:00 Uhr

Die Fahrerin (55) eines grauen Skoda Fabia befuhr die Blücherstraße in westlicher Richtung und beachtete an der Kreuzung zur Slevogtstraße einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten weißen Mercedes nicht. Sowohl die 55-Jährige als auch ihr Beifahrer (29) wurden durch den Unfall leicht verletzt. Die 55-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin (49) des Mercedes blieb zum Glück unverletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Franziska Rudolph (FDP): Autoarmer Tag – Durch Angebot statt Verbot überzeugen!
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Piraten Dresden: Dresdner Initiativen fordern den Klimanotstand
„Hexenhaus“ der Nachbarschaftsschule in Lindenau aus Ausgleichsbeträgen saniert
Holocaust Gedenktag Gedenkveranstaltung 27. Januar 2020 im Hbf Leipzig
Köditz: Wie viele Menschen starben seit 1990 im sächsischen Polizei-Gewahrsam?
Studieninfotag Chemie mit großer Experimentalvorlesung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.