Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Oktober: Rentner wurden in Leipzig belästigt und bestohlen, Automat gesprengt und Fahrrad gestohlen

Über den Dienstag hinweg wurden mehrere Rentner in Leipzig geradezu von betrügerischen Anrufern belästigt. Insgesamt sind der Polizeidirektion am gestrigen Tag elf Betrugsversuche zum Nachteil älterer Menschen bekannt geworden. Die Polizei warnt auch weiterhin vor derartigen Anrufen +++ In der Engertstraße, im Bereich des Haltepunktes Plagwitz, sprengten drei Täter einen Automaten. Einen von ihnen, der auf einem gestohlenen Fahrrad unterwegs war, konnte die Polizei dingfest machen.

Sieben Anrufe und zwei Hausbesuche – Rentner wurden in Leipzig belästigt und bestohlen

Ort: Stadtgebiet Leipzig, Zeit: 08.10.2019, zwischen 11:30 Uhr und 16:00 Uhr

Über den Dienstag hinweg wurden mehrere Rentner in Leipzig geradezu von betrügerischen Anrufern belästigt. Insgesamt sind der Polizeidirektion am gestrigen Tag elf Betrugsversuche zum Nachteil älterer Menschen bekannt geworden. Neun ereigneten sich im Stadtgebiet von Leipzig.

So begann die Serie gegen 11:30 Uhr, als eine unbekannte Anruferin sich als Nichte bei einem 88-Jährigen Mann aus Schönefeld ausgab und erklärte, sie habe Probleme beim Amtsgericht Leipzig und bräuchte dringend finanzielle Unterstützung. Hierfür würde es ihr schon genügen, wenn sie von dem 88-Jährigen einen 35.000 Euro-Zuschuss erhalten würde. Der Rentner erklärte der angeblichen Nichte, er habe kein Geld und verneinte auch ihre Anfragen nach Wertgegenständen und Schmuck im Haus, bevor er das Gespräch beendete.

Die Geschichte mit den finanziellen Nöten beim Amtsgericht wiederholte sich dann noch mindestens viermal. In diesen Fällen rief ebenfalls eine weibliche Stimme bei älteren Damen und Herren (w 74, w 75, w 80, m 80) an und erklärte, sie hätte Probleme am Amtsgericht. Gegen 12:45 Uhr meldete sie sich bei einer 75-jährigen Frau im Leipziger Zentrum, ließ die Anruferin glauben, sie sei die Tochter des Neffen und wolle eine Immobilie kaufen, wofür sie viel Geld bräuchte. Kurz darauf meldete sich die Anruferin bei einer ebenfalls 75-Jährigen in Leipzig-Lößnig und meinte, sie sei „Nadine“ aus Magdeburg. Sie wolle dort eine Wohnung kaufen und hätte nun Probleme mit der Gerichtskasse, weswegen sie 15.000 Euro bräuchte. Auch in diesem Fall beendete die Angerufene vorzeitig das Gespräch.

Gegen 13:20 Uhr belästigte die Anruferin dann eine 80-Jährige in Leipzig-Mockau und forderte 25.000 Euro. Sie hätte Schwierigkeiten am Amtsgericht, die sie jedoch nicht näher am Telefon beschreiben wollte. Nicht müde werdend versuchte es die Anruferin dann gegen 16:00 Uhr bei einem 80-jährigen Mann in Leipzig-Liebertwolkwitz und forderte gar 68.000 Euro. Nachdem der Rentner ihr mehrfach gesagt hatte, dass er nicht so viel Geld besäße, drängte sie ihn danach, ihr zu sagen, auf welcher Bank er sein Konto hätte. Letzten Endes legte der 80-Jährige auf.

Zusätzlich meldete sich gegen 14:00 Uhr ein angeblicher „Enkel“ bei einer 88-Jährigen in Gohlis und sagte, er bräuchte 11.000 Euro für einen Hauskauf. Einen weiteren Versuch unternahm eine unbekannte Anruferin gegen 15:30 Uhr in Leipzig-Schönau bei einer 81-jährigen Rentnerin, von der sie mehrere tausend Euro oder Schmuck und Wertgegenstände forderte. Auch in diesem Fall beendete die Angerufene das Gespräch mit dem Wissen, eine Betrügerin an der Strippe zu haben.

Ob es sich bei allen Anrufen um ein und dieselbe Täterin handelte, wird nun Aufgabe der Ermittler sein. Unabhängig von diesen Anrufen kam es jedoch auch zu zwei „Hausbesuchen“ bei älteren Leuten in Leipzig. Im ersten Fall „besuchte“ ein angeblicher Antikhändler ein Ehepaar in Sellerhausen-Stünz. Der Händler erklärte, dass er auf der Suche nach altem DDR-Geld, Münzen, Orden und Antiquitäten sei. Neugierig ließ der Mann (87) den selbsternannten Händler in die Wohnung und zeigte ihm mehrere Münzen, Geldscheine, einige Orden und einen Ledermantel aus DDR-Zeiten. Der Fremde erklärte dem Ehepaar am Ende, dass er ihnen die Gegenstände zu einem Wert von 36.000 Euro abkaufen würde.

Jedoch wolle er auch etwas daran verdienen und verlangte zusätzlich im Austausch 600 Euro. Ursprünglich wollte er das Geld gleich in Empfang nehmen, danach zur Bank gehen, wiederkommen und dem Paar die 36.000 Euro geben. Der Hartnäckigkeit seiner Ehefrau hat der Rentner es zu verdanken, dass dem angeblichen Antiquitätenhändler kein Geld gegeben wurde. Sie bestand nämlich darauf, dass der Fremde zuerst das Geld hole und danach würde er die 600 Euro erhalten. Der Fremde druckste rum, telefonierte und erklärte, er habe jemanden beauftragt, das Geld zu besorgen. Er werde in etwa einer Stunde zurückkommen. Gesagt und nicht getan: Der „Händler“ kam nicht wieder, woraufhin das Ehepaar die Polizei informierte.

Den Fremden beschrieben sie wie folgt:

  • ca. 1,65 m groß
  • scheinbares Alter: 40–45 Jahre
  • untersetzte Statur
  • normales Gesicht
  • hellbraune Hautfarbe
  • kein Bart
  • schwarzes, glattes, kurzes Haar
  • dunkle Augen
  • trug einen schwarzen Parka, eine helle Stoffhose, dunkelbraune Halbschuhe und eine kleine Handgelenkstasche.

Erfolgreich waren dagegen zwei Betrüger, die bei einer älteren Dame (82) in Leipzig-Lößnig vorstellig wurden. Die unbekannten Täter gaben sich als Kriminalbeamte aus und erklärten, dass in ihre Wohnung eingebrochen sei, als sie nach Hause kam. Ein Nachbar hätte die offene Wohnungstür entdeckt und die Polizei gerufen. Nun wollten die Fremden mit der 82-Jährigen in ihre Wohnung und kontrollieren, ob etwas gestohlen sei. Überzeugt davon, dass es sich bei den Fremden um Polizisten handelte, ließ die 82-Jährige die Männer in ihre Wohnung und zeigte ihnen ihren Schmuck. Nachdem sie selbst sich davon überzeugt hatte, dass nichts gestohlen worden war, half ihr einer der Männer dabei, den Schmuck wieder wegzuräumen. Kurz darauf verließen die Betrüger die Wohnung.

Mit einem merkwürdigen Gefühl im Bauch kontrollierte die Rentnerin ihren Schmuck danach noch einmal und stellte fest, dass fünf Goldringe, die sie eben noch gesehen hatte, fehlten. Diese hatte der Mann offensichtlich beim „Behilflichsein“ eingesteckt. Erschrocken ob dieser Erkenntnis informierte die Betrogene die Polizei. Die Männer konnte sie wie folgt beschreiben: Beide waren zwischen 35 und 40 Jahren alt und etwa 1,80 m groß und von schlanker Gestalt. Einer der beiden war von südländischem Typ, dunkel gekleidet und trug eine schwarze Stoffhose. Auffällig an ihm waren vor allem seine starken, schwarzen Augenbrauen. Der andere Mann war augenscheinlich ein Deutscher und sprach mit norddeutschem Dialekt. Er war ebenfalls dunkel gekleidet und trug eine Stoffhose. Zudem besaß er eine Glatze.

Die Polizei ermittelt in allen Fällen wegen versuchtem Betrug und im letzten Fall wegen Diebstahl. Diese gehäuft auftretenden Anrufe mit betrügerischer Absicht, vor allem bei älteren Menschen, zeigen, wie wichtig es ist, über diese Masche aufzuklären und zu berichten.

Die Polizei warnt auch weiterhin vor derartigen Anrufen und empfiehlt eine gesunde Skepsis gegenüber Menschen, die sich als Verwandte ausgeben und plötzlich horrende Bargeldsummen für eine Notlage fordern. Seien Sie vorsichtig, fragen Sie nach und lassen Sie vor allem keine Fremden in Ihre Wohnung! Sollten Sie Opfer eines solchen Betruges geworden sein, sei es auch nur im Versuch, so informieren Sie bitte auf jeden Fall die Polizei!

Automat gesprengt und Fahrrad gestohlen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Engertstraße, Zeit: 09.10.2019, gegen 02:00 Uhr

In der letzten Nacht befanden sich zwei zivile Kollegen der Bahn im Bereich Plagwitz im Einsatz, um Diebstahl, Graffiti und Vandalismus zu verhindern. Gegen 02:00 Uhr vernahmen die Kollegen einen lauten Knall aus dem Bereich des Haltepunktes Plagwitz und fuhren augenblicklich in diese Richtung, als ihnen auch schon drei Fahrradfahrer entgegenkamen. Zwei der Radler bogen hektisch in eine Seitenstraße ab, während der dritte Radler versuchte, sich in einem Gebüsch zu verstecken. Da hier die Sprengung eines Automaten im Raume stand, wollten die Sicherheitsmitarbeiter die Fahrradfahrer kontrollieren, konnten jedoch nur einem folgen und so erwischten sie den Mann (46), der sich im Gebüsch versteckt hatte.

Beharrlich bestand der 46-Jährige darauf, an der Automatensprengung – die sich kurz nach seiner Festnahme bestätigt hatte – nicht beteiligt gewesen zu sein. Seinen Worten zum Trotz führte er ein Rennrad bei sich, das bei der Polizei als gestohlen gemeldet worden war. Und wie es der Zufall wollte, erkannte ein Polizeibeamter vom Revier Leipzig-Südwest in dem Rennrad sein Eigentum wieder! Das Fahrrad war ihm in der Nacht vom 6. zum 7. Oktober gestohlen worden. Reumütig gab der 46-Jährige zumindest den Diebstahl des Rades zu. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Tatbeteiligung an der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls eines Fahrrades gegen den 46-Jährigen. Diesem wurde noch in der Nacht die vorläufige Festnahme ausgesprochen, sodass er heute Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden kann.

Einbruch in Wohn- und Geschäftshaus

Ort: Leipzig (Zentrum), Schlossgasse, Zeit: 07.10.2019, gegen 18:30 Uhr bis 08.10.2019, gegen 06:45 Uhr

Unbekannte Täter verschafften sich Zutritt zu einem Wohn- und Geschäftshaus, begaben sich in das 1. Obergeschoss und versuchten zunächst vergeblich, eine Tür zu den Büroräumen aufzuhebeln. Im weiteren Verlauf zogen die Einbrecher jedoch den Schließzylinder der Zugangstür, begaben sich in die Büros, zerstörten dort eine gläserne Zwischentür und durchsuchten sämtliche Schränke und Behältnisse. Die Täter entwendeten einen Laptop im Wert eines unteren vierstelligen Betrages. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt wegen einem Fall des besonders schweren Diebstahls.

Vorfahrt missachtet: Zwei Personen verletzt

Ort: Leipzig (Möckern), Blücherstraße/Slevogtstraße, Zeit: 08.10.2019, gegen 15:00 Uhr

Die Fahrerin (55) eines grauen Skoda Fabia befuhr die Blücherstraße in westlicher Richtung und beachtete an der Kreuzung zur Slevogtstraße einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten weißen Mercedes nicht. Sowohl die 55-Jährige als auch ihr Beifahrer (29) wurden durch den Unfall leicht verletzt. Die 55-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin (49) des Mercedes blieb zum Glück unverletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 4. Juni, Internet: 12 Jahre Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Livestream
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
Viele Fragen und gute Antworten: Sachsenforst veröffentlicht FAQs im Internet
Bürgergespräch in Grimma
Pop-Up-Biklane-Day: Ökolöwe macht Weg in die Innenstadt sicher
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Erfolgsmodell Schulassistenz wird verstetigt und Erzieherausbildung kostenfrei
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.