Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 28. Januar: Tragischer Verkehrsunfall, Starkstromkabel durchgetrennt, Versuchter Betrug per Telefon

Unbekannter Täter meldete sich telefonisch bei einer Frau (92) und gab sich als Kriminalpolizist aus+++Der Fahrer (37) einer Mercedes-Sattelzugmaschine erfasste eine Frau, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag+++In Plagwitz schnitten Unbekannte auf einer Baustelle ein Starkstromkabel an zwei Stellen durch und versuchten, dieses zu entwenden.

Tragischer Verkehrsunfall – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße/Huttenstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 10:25 Uhr

Der Fahrereiner Mercedes-Sattelzugmaschine war auf der Dieskaustraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Er bog bei „Grün“ nach rechts auf die Huttenstraße ab. Wahrscheinlich beachtete er eine Fußgängerin (78) auf dem Gehweg der Dieskaustraße nicht, die ebenfalls bei „Grün“ die Huttenstraße stadtauswärts überquerte. Er erfasste die Frau, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag.

Während der Unfallaufnahme war die Huttenstraße von 10:30 Uhr bis gegen 14:00 Uhr zwischen der Dieskaustraße und der Pfeilstraße voll gesperrt. Die Polizei ermittelt gegen Lkw-Fahrer wird fahrlässiger Tötung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall. Zu diesem Unfall suchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes dringend Zeugen.

Wer hat beobachtet, ob die 78-jährige Fußgängerin vom Fußweg der Dieskaustraße kam oder auf dem Fußweg der Huttenstraße lief? Insbesondere wird die Frau, welche kurz vor dem Unfall die Huttenstraße in entgegengesetzter Richtung, also stadteinwärts, überquert hatte, als Zeugin gesucht. Für diese hatte der Lkw-Fahrer beim Rechtsabbiegen extra gehalten. Zeugen und insbesondere diese Fußgängerin wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Bargeld aus Geschäft geraubt

Ort: Trebsen, Grimmaische Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 09:10 Uhr

Am Montagmorgen betrat ein Unbekannter einen Lotto-Laden in Trebsen, begab sich direkt hinter den Verkaufstresen und nahm aus der Kasse einen zweistelligen Bargeldbetrag. Als die Inhaberin aus dem Hinterzimmer in den Verkaufsraum kam, hielt er ihr eine Pistole vor und forderte die Herausgabe ihrer Geldbörse. Sie übergab einen zweistelligen Bargeldbetrag, worauf er das Geschäft verließ und in Richtung Sparkasse davon rannte.

Den Täter beschrieb sie wie folgt:
– Er war vermummt mit dunklem Schal mit großen Rippen vor dem Gesicht
– ca. 185 cm – 190 cm groß
– dunkle große Augen
– hatte eine dunkle Mütze auf dem Kopf
– bekleidet mit dunkler Hose und dunkler Jacke
– dunkle Umhängetasche mit einem weiß/blauen Symbol in der Mitte
– vermutlich deutsch

Ob es sich um eine echte Pistole handelte, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Stoffbeutel geraubt

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Ringstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 18:30 Uhr bis gegen 19:00 Uhr

Ein Unbekannter Täter stieß einen Mann (72) unvermittelt von hinten zu Boden. Infolge des Sturzes verletzte sich der 72-Jährige leicht. Anschließend entriss der unbekannte Täter dem Geschädigten gewaltsam einen Stoffbeutel und flüchtete vom Tatort. Der entstandene Stehlschaden liegt im niedrigen zweistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
männlich
ca. 180 cm
schlank
europäisches Aussehen
deutsch/undeutliche Aussprache
schwarze/dunkle Bekleidung
zeigt auffälliges/seltsames Verhalten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch mit Hammer

Ort: Leipzig (Neustadt/Neuschönefeld), Gabelsbergerstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 23:40 Uhr

Zum aktuellen Zeitpunkt befindet sich ein Tatverdächtiger (Portugiese, 45 Jahre) im zentralen Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Leipzig. Der Mann hatte, nach Angaben eines Zeugen (39) versucht, in den Keller eines Mehrfamilienhauses in der Gabelsbergerstraße einzubrechen. Der 39-Jährige hatte kurz vor Mitternacht ein metallisches Klopfen gehört und begab sich daraufhin in das Treppenhaus.

An der Kellertreppe begegnete er dann einem ihm fremden Mann, der offensichtlich nicht in dem Haus wohnte. Der 39-Jährige fragte den Portugiesen, woher er komme und was er im Haus wollte – erhielt darauf jedoch keine Antwort. Im nächsten Moment holte der 45-Jährige mit einem Hammer aus und wollte den 39-Jährigen schlagen. Der konnte den Angriff wiederum abwehren.

Nicht nur das, er hinderte den 45-Jährigen auch an der Flucht und konnte ihn festhalten, bis die Polizei eintraf. Der 39-Jährige wurde während des Angriffes und der Rangelei mit dem Verdächtigen nicht verletzt. Die uniformierten Kollegen stellten fest, dass der 45-Jährige höchstwahrscheinlich mit Hilfe des Hammers in das Mehrfamilienhaus eingebrochen war und versucht hatte, in die Kellerboxen zu gelangen.

Die Beamten nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls und der versuchten gefährlichen Körperverletzung auf. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 45-Jährige vorläufig festgenommen und soll heute einem beschleunigten Verfahren zugeführt werden.

Versuchter Betrug per Telefon

Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 27.01.2020, gegen 15:10 Uhr

Eine männliche Person rief mit unterdrückter Rufnummer bei einer 79-Jährigen an und teilte mit, dass deren Tochter angeblich in einen Verkehrsunfall verwickelt sei. Nur durch die Zahlung einer Geldsumme sei diese vor einer Gefängnisstrafe sicher. Die 79-Jährige hat jedoch keine Tochter sondern einen Sohn. Daher wurde das Gespräch nach kurzer Zeit durch die 79-Jährige beendet. Eine Geldübergabe fand nicht statt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Wahren), Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 15:10 Uhr

Unbekannter Täter meldete sich telefonisch bei einer Frau (92) und gab sich als Kriminalpolizist aus. Er gab weiterhin an, dass die Kinder der 92-Jährigen in einen Unfall verwickelt seien. In der Folge des Gesprächs forderte der unbekannte Täter eine Geldzahlung. Die 92-Jährige ging nicht auf die Forderung ein.

Die Polizei hat in beiden Betrugsfällen die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass Kriminal- oder Polizeibeamte am Telefon weder Bankdaten erfragen noch Geld von Ihnen fordern. Sie sollten sich nicht auf ein derartiges Gespräch einlassen. Beenden Sie das Gespräch und kontaktieren Sie die Polizei.

Fahrrad und Geldbörse gestohlen

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Großer Marktweg, Zeit: 27.01.2020, gegen 13:30 Uhr bis gegen 14:15 Uhr, polizeibekannt: gegen 16:10 Uhr

Polizeibeamte stellten während ihrer Streifentätigkeit im Bereich Rückmarsdorf einen Fahrradfahrer fest, der in einer Hand ein Rad hielt. Sie stoppten den Mann und kontrollierten ihn. Als er aufgefordert wurde, sich auszuweisen, öffnete er seine Gürteltasche, fand darin aber seinen Ausweis nicht. Dabei fielen einem Beamten leere Cliptütchen auf. Er durchsuchte, mit Zustimmung des Mannes, die Tasche. Darin fand der Polizist zwei Cliptütchen mit kristalliner und grüner pflanzlicher Substanz sowie mehrere Spritzen.

Er gab an, Leipziger (39) und zudem Betäubungsmittelkonsument zu sein. Auch der Rucksack und die Bekleidung des Mannes wurden kontrolliert. Die Beamten fanden in einer Hosentasche eine Brieftasche mit diversen Dokumente eines 30-Jährigen aus Chemnitz. Dazu befragt, äußerte er sich nicht. Alles wurde sichergestellt. Während der Maßnahmen erschien ein Passant (49) bei den Beamten, gab an, dass ihm das schwarz-blaue Cube Fahrrad, welches der 39-Jährige in der Hand gehalten hatte, gehöre, es sei ihm vor einem Baumarkt gestohlen worden.

Er konnte zweifelsfrei das Rad als sein Eigentum nachweisen. Zudem verständigten die Beamten den Besitzer der Brieftasche. Der 30-Jährige gab an, dass ihm diese aus seinem Rucksack auf seiner Arbeitsstelle zwischen 13:30 Uhr und 14:15 Uhr gestohlen wurde. Er erhielt sein Eigentum zwischenzeitlich wieder. Der 39-Jährige hat sich wegen Diebstahls zu verantworten.

Renitenter Ladendieb

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 11:15 Uhr

Am Montagvormittag ging ein vermeintlicher Kunde offenbar zielgerichtet auf den Kassenbereich zu. Dort hatte er es auf die Warenablage abgesehen. Er entnahm zwei Schachteln Zigaretten im Wert von 18 Euro und steckte diese ein. Ein Ladendetektiv hatte den Mann beobachtet, wollte ihn deshalb festhalten. Doch der Dieb wehrte sich heftig und riss sich los. Dabei wurden Jacke und Hose des Mitarbeiters beschädigt und jener erlitt während der Rangelei eine Verletzung an der rechten Hand.

Zudem geriet der Geschädigte in Atemnot. Der Ladendieb biss zudem einem weiteren Ladendetektiv in die Jacke, der Mann blieb aber unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Polizeibeamte nahmen den Mann, einen 34-jährigen Rumänen, vorläufig fest. Gegen ihn wird wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Starkstromkabel durchgetrennt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 28.01.2020, gegen 03:25 Uhr

In Plagwitz schnitten Unbekannte auf einer Baustelle ein Starkstromkabel an zwei Stellen durch und versuchten, dieses zu entwenden. Weiterhin brachen sie einen Baustromkasten auf. Offenbar wurden sie bei ihrem Handeln von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes gestört und entkamen unerkannt in der Dunkelheit. Die Entdecker riefen die Polizei. Die Kabel lagen ungesichert frei und standen unter Strom. Die Stadtwerke mussten zum Ort und den Strom abschalten. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls.

Werkzeuge gestohlen

Ort: Markranstädt, Celsiusstraße, Zeit: 24.01.2020, gegen 16:00 Uhr bis 27.01.2020, 07:00 Uhr

Übers Wochenende hatte ein Unbekannter die Lagerhalle einer Firma im Visier. Er öffnete gewaltsam eine Tür, durchsuchte alles und entwendete verschiedene Werkzeuge im Wert einer mittleren dreistelligen Summe. Zudem drang er auch in ein Büro ein, durchwühlte dort alles, stahl offenbar jedoch nichts. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Einbruch in Firma

Ort: Markranstädt, Heidestraße, Zeit: 26.01.2020, gegen 09:00 Uhr bis 27.01.2020, gegen 09:00 Uhr

Unbekannter Täter brach ein Vorhängeschloss auf und gelangte über ein Hoftor auf das Verkaufsgelände des Autohandels. Im Anschluss wurde ein angekipptes Fenster im Erdgeschoss des Bürogebäudes entriegelt und in dieses eingedrungen. Aus dem Verkaufsbüro wurden ein technisches Gerät, ein neuwertiger Satz Reifen sowie eine Digitalkamera entwendet.

Der Sachschaden beläuft sich auf einen niedrigen dreistelligen, der Stehlschaden auf einen mittleren vierstelligen Geldbetrag. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden eingeleitet.

Diebstahl eines Pkw

Ort: Markranstädt, Heidestraße, Zeit: 13.01.2020, gegen 14:00 Uhr bis 27.01.2020, gegen 20:20 Uhr

Unbekannter Täter stahl einen verschlossen geparkten blauen BMW 750d xDrive mit dem amtlichen Kennzeichen L XD 750. Der Zeitwert des Fahrzeugs wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die „Soko Kfz“ hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zehn Flaschen Whisky

Ort: Borna, Am Wilhelmschacht, Zeit: 27.01.2020, gegen 08:30 Uhr

Zehn Flaschen Whisky war die Beute von vier Ladendieben in einem Einkaufsmarkt in Borna. Sie entwenden die Ware arbeitsteilig. Das wurde von Ladendetektiven beobachtet. Diese riefen die Polizei. Als die Vier bemerkten, dass sie beobachtet wurden, eilten sie zu ihrem Fahrzeug, einem BMW 316, und fuhren davon. In diesem Moment traf die Polizei ein und nahm die Verfolgung auf.

Die Flüchtenden gaben Gas und versuchten, sich vom Polizeifahrzeug abzusetzen. Dabei verlor der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Drei Insassen konnten am Fahrzeug gestellt werden. Der Fahrer floh weiter zu Fuß, konnte jedoch wenig später in der Deutzner Straße gestellt werden.

Die vier Georgier im Alter von 33, 34, 45 und 46 Jahren müssen sich nun wegen Bandendiebstahls verantworten; der Fahrer (33) darüber hinaus wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter berauschenden Mitteln. Ein Schnelltest reagierte bei ihm positiv auf Amphetamine.

Fußgängerin schwer verletzt

Ort: Leipzig (Grünau), Lützner Straße/Brünner Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 11:50 Uhr

Am Montagmittag lief eine 27-jährige Frau in Höhe Brünner Straße quer über die Lützner Straße. In der linken Fahrspur stand Sicht verhindernd ein Transporter und sie beachtete dabei wahrscheinlich den Fahrverkehr nicht. Sie wurde von einem Audi erfasst, dessen Fahrer (66) stadtauswärts fuhr. Die Fußgängerin musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Der Autofahrer blieb unverletzt, der Schaden am Pkw ist noch nicht bekannt.

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Kreativ gegen Corona
Borna: Kreuzung „An der Halde“ und Görnitzer Straße voll gesperrt
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Buchvorstellung – „Nähe und Gemeinsinn: Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“
Blackstone trifft Standortentscheidung für Batteriezellproduktion
Tischabstand in der Gastronomie weiter bei mindestens 1,50 Metern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.