Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 28. Januar: Tragischer Verkehrsunfall, Starkstromkabel durchgetrennt, Versuchter Betrug per Telefon

Unbekannter Täter meldete sich telefonisch bei einer Frau (92) und gab sich als Kriminalpolizist aus+++Der Fahrer (37) einer Mercedes-Sattelzugmaschine erfasste eine Frau, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag+++In Plagwitz schnitten Unbekannte auf einer Baustelle ein Starkstromkabel an zwei Stellen durch und versuchten, dieses zu entwenden.

Tragischer Verkehrsunfall – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße/Huttenstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 10:25 Uhr

Der Fahrereiner Mercedes-Sattelzugmaschine war auf der Dieskaustraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Er bog bei „Grün“ nach rechts auf die Huttenstraße ab. Wahrscheinlich beachtete er eine Fußgängerin (78) auf dem Gehweg der Dieskaustraße nicht, die ebenfalls bei „Grün“ die Huttenstraße stadtauswärts überquerte. Er erfasste die Frau, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag.

Während der Unfallaufnahme war die Huttenstraße von 10:30 Uhr bis gegen 14:00 Uhr zwischen der Dieskaustraße und der Pfeilstraße voll gesperrt. Die Polizei ermittelt gegen Lkw-Fahrer wird fahrlässiger Tötung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall. Zu diesem Unfall suchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes dringend Zeugen.

Wer hat beobachtet, ob die 78-jährige Fußgängerin vom Fußweg der Dieskaustraße kam oder auf dem Fußweg der Huttenstraße lief? Insbesondere wird die Frau, welche kurz vor dem Unfall die Huttenstraße in entgegengesetzter Richtung, also stadteinwärts, überquert hatte, als Zeugin gesucht. Für diese hatte der Lkw-Fahrer beim Rechtsabbiegen extra gehalten. Zeugen und insbesondere diese Fußgängerin wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Bargeld aus Geschäft geraubt

Ort: Trebsen, Grimmaische Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 09:10 Uhr

Am Montagmorgen betrat ein Unbekannter einen Lotto-Laden in Trebsen, begab sich direkt hinter den Verkaufstresen und nahm aus der Kasse einen zweistelligen Bargeldbetrag. Als die Inhaberin aus dem Hinterzimmer in den Verkaufsraum kam, hielt er ihr eine Pistole vor und forderte die Herausgabe ihrer Geldbörse. Sie übergab einen zweistelligen Bargeldbetrag, worauf er das Geschäft verließ und in Richtung Sparkasse davon rannte.

Den Täter beschrieb sie wie folgt:
– Er war vermummt mit dunklem Schal mit großen Rippen vor dem Gesicht
– ca. 185 cm – 190 cm groß
– dunkle große Augen
– hatte eine dunkle Mütze auf dem Kopf
– bekleidet mit dunkler Hose und dunkler Jacke
– dunkle Umhängetasche mit einem weiß/blauen Symbol in der Mitte
– vermutlich deutsch

Ob es sich um eine echte Pistole handelte, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gesagt werden.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Stoffbeutel geraubt

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Ringstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 18:30 Uhr bis gegen 19:00 Uhr

Ein Unbekannter Täter stieß einen Mann (72) unvermittelt von hinten zu Boden. Infolge des Sturzes verletzte sich der 72-Jährige leicht. Anschließend entriss der unbekannte Täter dem Geschädigten gewaltsam einen Stoffbeutel und flüchtete vom Tatort. Der entstandene Stehlschaden liegt im niedrigen zweistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
männlich
ca. 180 cm
schlank
europäisches Aussehen
deutsch/undeutliche Aussprache
schwarze/dunkle Bekleidung
zeigt auffälliges/seltsames Verhalten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch mit Hammer

Ort: Leipzig (Neustadt/Neuschönefeld), Gabelsbergerstraße, Zeit: 27.01.2020, gegen 23:40 Uhr

Zum aktuellen Zeitpunkt befindet sich ein Tatverdächtiger (Portugiese, 45 Jahre) im zentralen Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Leipzig. Der Mann hatte, nach Angaben eines Zeugen (39) versucht, in den Keller eines Mehrfamilienhauses in der Gabelsbergerstraße einzubrechen. Der 39-Jährige hatte kurz vor Mitternacht ein metallisches Klopfen gehört und begab sich daraufhin in das Treppenhaus.

An der Kellertreppe begegnete er dann einem ihm fremden Mann, der offensichtlich nicht in dem Haus wohnte. Der 39-Jährige fragte den Portugiesen, woher er komme und was er im Haus wollte – erhielt darauf jedoch keine Antwort. Im nächsten Moment holte der 45-Jährige mit einem Hammer aus und wollte den 39-Jährigen schlagen. Der konnte den Angriff wiederum abwehren.

Nicht nur das, er hinderte den 45-Jährigen auch an der Flucht und konnte ihn festhalten, bis die Polizei eintraf. Der 39-Jährige wurde während des Angriffes und der Rangelei mit dem Verdächtigen nicht verletzt. Die uniformierten Kollegen stellten fest, dass der 45-Jährige höchstwahrscheinlich mit Hilfe des Hammers in das Mehrfamilienhaus eingebrochen war und versucht hatte, in die Kellerboxen zu gelangen.

Die Beamten nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls und der versuchten gefährlichen Körperverletzung auf. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 45-Jährige vorläufig festgenommen und soll heute einem beschleunigten Verfahren zugeführt werden.

Versuchter Betrug per Telefon

Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 27.01.2020, gegen 15:10 Uhr

Eine männliche Person rief mit unterdrückter Rufnummer bei einer 79-Jährigen an und teilte mit, dass deren Tochter angeblich in einen Verkehrsunfall verwickelt sei. Nur durch die Zahlung einer Geldsumme sei diese vor einer Gefängnisstrafe sicher. Die 79-Jährige hat jedoch keine Tochter sondern einen Sohn. Daher wurde das Gespräch nach kurzer Zeit durch die 79-Jährige beendet. Eine Geldübergabe fand nicht statt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Wahren), Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 15:10 Uhr

Unbekannter Täter meldete sich telefonisch bei einer Frau (92) und gab sich als Kriminalpolizist aus. Er gab weiterhin an, dass die Kinder der 92-Jährigen in einen Unfall verwickelt seien. In der Folge des Gesprächs forderte der unbekannte Täter eine Geldzahlung. Die 92-Jährige ging nicht auf die Forderung ein.

Die Polizei hat in beiden Betrugsfällen die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass Kriminal- oder Polizeibeamte am Telefon weder Bankdaten erfragen noch Geld von Ihnen fordern. Sie sollten sich nicht auf ein derartiges Gespräch einlassen. Beenden Sie das Gespräch und kontaktieren Sie die Polizei.

Fahrrad und Geldbörse gestohlen

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Großer Marktweg, Zeit: 27.01.2020, gegen 13:30 Uhr bis gegen 14:15 Uhr, polizeibekannt: gegen 16:10 Uhr

Polizeibeamte stellten während ihrer Streifentätigkeit im Bereich Rückmarsdorf einen Fahrradfahrer fest, der in einer Hand ein Rad hielt. Sie stoppten den Mann und kontrollierten ihn. Als er aufgefordert wurde, sich auszuweisen, öffnete er seine Gürteltasche, fand darin aber seinen Ausweis nicht. Dabei fielen einem Beamten leere Cliptütchen auf. Er durchsuchte, mit Zustimmung des Mannes, die Tasche. Darin fand der Polizist zwei Cliptütchen mit kristalliner und grüner pflanzlicher Substanz sowie mehrere Spritzen.

Er gab an, Leipziger (39) und zudem Betäubungsmittelkonsument zu sein. Auch der Rucksack und die Bekleidung des Mannes wurden kontrolliert. Die Beamten fanden in einer Hosentasche eine Brieftasche mit diversen Dokumente eines 30-Jährigen aus Chemnitz. Dazu befragt, äußerte er sich nicht. Alles wurde sichergestellt. Während der Maßnahmen erschien ein Passant (49) bei den Beamten, gab an, dass ihm das schwarz-blaue Cube Fahrrad, welches der 39-Jährige in der Hand gehalten hatte, gehöre, es sei ihm vor einem Baumarkt gestohlen worden.

Er konnte zweifelsfrei das Rad als sein Eigentum nachweisen. Zudem verständigten die Beamten den Besitzer der Brieftasche. Der 30-Jährige gab an, dass ihm diese aus seinem Rucksack auf seiner Arbeitsstelle zwischen 13:30 Uhr und 14:15 Uhr gestohlen wurde. Er erhielt sein Eigentum zwischenzeitlich wieder. Der 39-Jährige hat sich wegen Diebstahls zu verantworten.

Renitenter Ladendieb

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 11:15 Uhr

Am Montagvormittag ging ein vermeintlicher Kunde offenbar zielgerichtet auf den Kassenbereich zu. Dort hatte er es auf die Warenablage abgesehen. Er entnahm zwei Schachteln Zigaretten im Wert von 18 Euro und steckte diese ein. Ein Ladendetektiv hatte den Mann beobachtet, wollte ihn deshalb festhalten. Doch der Dieb wehrte sich heftig und riss sich los. Dabei wurden Jacke und Hose des Mitarbeiters beschädigt und jener erlitt während der Rangelei eine Verletzung an der rechten Hand.

Zudem geriet der Geschädigte in Atemnot. Der Ladendieb biss zudem einem weiteren Ladendetektiv in die Jacke, der Mann blieb aber unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Polizeibeamte nahmen den Mann, einen 34-jährigen Rumänen, vorläufig fest. Gegen ihn wird wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Starkstromkabel durchgetrennt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 28.01.2020, gegen 03:25 Uhr

In Plagwitz schnitten Unbekannte auf einer Baustelle ein Starkstromkabel an zwei Stellen durch und versuchten, dieses zu entwenden. Weiterhin brachen sie einen Baustromkasten auf. Offenbar wurden sie bei ihrem Handeln von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes gestört und entkamen unerkannt in der Dunkelheit. Die Entdecker riefen die Polizei. Die Kabel lagen ungesichert frei und standen unter Strom. Die Stadtwerke mussten zum Ort und den Strom abschalten. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls.

Werkzeuge gestohlen

Ort: Markranstädt, Celsiusstraße, Zeit: 24.01.2020, gegen 16:00 Uhr bis 27.01.2020, 07:00 Uhr

Übers Wochenende hatte ein Unbekannter die Lagerhalle einer Firma im Visier. Er öffnete gewaltsam eine Tür, durchsuchte alles und entwendete verschiedene Werkzeuge im Wert einer mittleren dreistelligen Summe. Zudem drang er auch in ein Büro ein, durchwühlte dort alles, stahl offenbar jedoch nichts. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Einbruch in Firma

Ort: Markranstädt, Heidestraße, Zeit: 26.01.2020, gegen 09:00 Uhr bis 27.01.2020, gegen 09:00 Uhr

Unbekannter Täter brach ein Vorhängeschloss auf und gelangte über ein Hoftor auf das Verkaufsgelände des Autohandels. Im Anschluss wurde ein angekipptes Fenster im Erdgeschoss des Bürogebäudes entriegelt und in dieses eingedrungen. Aus dem Verkaufsbüro wurden ein technisches Gerät, ein neuwertiger Satz Reifen sowie eine Digitalkamera entwendet.

Der Sachschaden beläuft sich auf einen niedrigen dreistelligen, der Stehlschaden auf einen mittleren vierstelligen Geldbetrag. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden eingeleitet.

Diebstahl eines Pkw

Ort: Markranstädt, Heidestraße, Zeit: 13.01.2020, gegen 14:00 Uhr bis 27.01.2020, gegen 20:20 Uhr

Unbekannter Täter stahl einen verschlossen geparkten blauen BMW 750d xDrive mit dem amtlichen Kennzeichen L XD 750. Der Zeitwert des Fahrzeugs wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Die „Soko Kfz“ hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zehn Flaschen Whisky

Ort: Borna, Am Wilhelmschacht, Zeit: 27.01.2020, gegen 08:30 Uhr

Zehn Flaschen Whisky war die Beute von vier Ladendieben in einem Einkaufsmarkt in Borna. Sie entwenden die Ware arbeitsteilig. Das wurde von Ladendetektiven beobachtet. Diese riefen die Polizei. Als die Vier bemerkten, dass sie beobachtet wurden, eilten sie zu ihrem Fahrzeug, einem BMW 316, und fuhren davon. In diesem Moment traf die Polizei ein und nahm die Verfolgung auf.

Die Flüchtenden gaben Gas und versuchten, sich vom Polizeifahrzeug abzusetzen. Dabei verlor der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Drei Insassen konnten am Fahrzeug gestellt werden. Der Fahrer floh weiter zu Fuß, konnte jedoch wenig später in der Deutzner Straße gestellt werden.

Die vier Georgier im Alter von 33, 34, 45 und 46 Jahren müssen sich nun wegen Bandendiebstahls verantworten; der Fahrer (33) darüber hinaus wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter berauschenden Mitteln. Ein Schnelltest reagierte bei ihm positiv auf Amphetamine.

Fußgängerin schwer verletzt

Ort: Leipzig (Grünau), Lützner Straße/Brünner Straße, Zeit: 27.01.2020, gegen 11:50 Uhr

Am Montagmittag lief eine 27-jährige Frau in Höhe Brünner Straße quer über die Lützner Straße. In der linken Fahrspur stand Sicht verhindernd ein Transporter und sie beachtete dabei wahrscheinlich den Fahrverkehr nicht. Sie wurde von einem Audi erfasst, dessen Fahrer (66) stadtauswärts fuhr. Die Fußgängerin musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Der Autofahrer blieb unverletzt, der Schaden am Pkw ist noch nicht bekannt.

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> „Sanfter Kursstart“ in der Volkshochschule am 2. Juni
Clubs anerkennen und unterstützen
Schnittstelle für Corona-App sorgt für Verwirrung
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
Kritisch bleiben. Abstand halten. Solidarität, statt rechte Hetze.
TU Dresden wirbt erfolgreich Forschungsgelder der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG ein
Bund fördert Investorenwerbung für die Lausitz – Unterstützung der Ansiedlungskooperation von WFBB und WFS
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.