1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aufenthalt auf Bahngebiet bringt Gesuchte in Haft

Von Bundespolizeiinspektion Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Für eine Chemnitzerin endete gestern Nachmittag der Ausflug auf das Bahngebiet in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofes in der JVA. Die Beamten der Bundespolizei Leipzig waren gerade bei einer Kontrollfahrt als sie die 26-Jährige und ihren 21-jährigen Begleiter feststellten. Die beiden Personen wurden angehalten und kontrolliert.

    Nach der Überprüfung wurde die Frau festgenommen, da sie von der Staatsanwaltschaft Zwickau mit Haftbefehl wegen räuberischem Diebstahls gesucht wurde und sie gegen ihre Bewährungstrafe verstoßen hatte. Zudem sind noch mehrere Ermittlungsverfahren gegen sie anhängig. Die Bundespolizisten brachten die 26-Jährige in die JVA nach Chemnitz. Dort verbringt sie zunächst die nächsten 9 Monate in Haft.

    Aber auch ihr 21-jähriger afghanischer Begleiter wurde von der Staatsanwaltschaft Chemnitz gesucht, da er für das Gericht nicht mehr erreichbar war. Zudem hält er sich seit mehreren Monaten unerlaubt in Deutschland auf. Bei der Kontrolle fanden die Beamten bei ihm noch ein Butterflymesser. Die Bundespolizei Leipzig hat gegen den 21-Jährigen Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz und unerlaubtem Aufenthalt eingeleitet.

    Ludwigstraße 71: Räumung am Morgen, eine Demo und unbeantwortete Fragen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ