4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weil sie ihr Baby nicht anschnallen wollte: Passagierin rastet im Flugzeug aus

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Rückflug aus Griechenland am Montag wird für eine 35-jährige Berlinerin noch ein Nachspiel haben. Kurz vor der Landung in Leipzig ging das Bordpersonal, wie vorgeschrieben, noch einmal durch alle Sitzreihen und kontrollierte die Anschnallpflicht. Dabei stellte eine Stewardess fest, dass eine Passagierin ihr Baby noch nicht wieder angeschnallt hatte.

    Als Begründung gab die Frau an, dass ihr Kind jetzt schläft und sie es deshalb nicht weckt. Den mehrfachen Aufforderungen zum Anschnallen und den Hinweisen zur Anschnallpflicht kam sie nicht nach. Stattdessen fing sie, immer lauter werdend, an zu diskutieren.

    Letztendlich schubste sie die Stewardessin von hinten gegen die Sitzreihen. Nach der Landung auf dem Flughafen Leipzig/ Halle wurde die Passagierin bereits von der Bundespolizei erwartet.

    Die Bundespolizei Leipzig hat Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Luftsicherheitsgesetz und Körperverletzung eingeleitet.

    Ludwigstraße 71: Räumung am Morgen, eine Demo und unbeantwortete Fragen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ