20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bundespolizei nimmt mit internationalem Haftbefehl gesuchten Letten nach erneuten Diebstahl fest

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Gestern Nachmittag wurde ein 23-Jähriger Lette bei einem Diebstahl im Leipziger Hauptbahnhof erwischt und von der Bundespolizei festgenommen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass der Mann von den lettischen Behörden mit einem europäischen Haftbefehl wegen Diebstahls gesucht wurde.

    Aber auch die Staatsanwaltschaft Halle suchte den Letten mit Haftbefehl wegen Diebstahls. Er wurde vom Amtsgericht Halle zu einer Geldstrafe von 1780 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 89 Tagen verurteilt.

    Nach der heutigen Vorführung beim Amtsgericht Leipzig wurde der polizeibekannte Lette in die Justizvollzugsanstalt Leipzig gebracht. Dort verbleibt er bis zur Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden über die Auslieferung nach Lettland.

    Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige