23.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

7-Jähriger will an die Ostsee und landet bei der Bundespolizei

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Ausflug eines 7-Jährigen, der mit dem Zug an die Ostsee fahren wollte, endete gestern bei der Bundespolizei in Leipzig. Offensichtlich eine große Reise plante ein 7-Jähriger. Er wollte von Machern aus mit dem Zug zur Ostsee fahren. Dabei fiel er einer aufmerksamen Dame auf, die die Polizei informierte.

    Beamte der Bundespolizei stiegen deshalb am Haltepunkt Leipzig-MDR in die S-Bahn und trafen dort auf den kleinen Ausreißer. Er konnte sogar ein gültiges Ticket vorweisen, was er vermutlich selbst erworben hatte.

    Die Bundespolizisten nahmen den Jungen mit zur Wache, wo er gegen 17:30 Uhr von seinem überglücklichen Vater abgeholt wurde.
    Sicher plant er seine nächste Reise zur Ostsee mit seiner Familie gemeinsam.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige