4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 8. März: Granate gefunden, Brand, Austritt von Kohlenmonoxid

Mehr zum Thema

Mehr

    Gestern Abend kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Kleingartenverein+++Gestern Nachmittag meldeten sich mehrere Zeugen bei der Polizei, die angaben, dass mehrere Kangal Hirtenhunde in Taucha andere Hunde und deren Besitzer angegriffen haben sollen+++Sonntagmittag wurde festgestellt, dass unbekannte Tatverdächtige gewaltsam, durch Aufdrücken der Eingangstür, in die Räume eines Geschäftes eindrangen.

    Brand in einem Kleingartenverein

    Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Liselotte-Herrmann-Straße, Zeit: 07.03.2021, gegen 18:35 Uhr

    Gestern Abend kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Kleingartenverein. Durch das Feuer brannten zwei Gartenlauben komplett nieder. Weiterhin wurde das angrenzende Areal, das als Wirtschaftshof genutzt wird sowie eine Gaststätte und die darüber liegende Wohnung zerstört. Auch ein auf dem Hof geparkter Pkw wurde durch die Hitzeeinwirkung beschädigt.

    Neben der Berufsfeuerwehr war auch die freiwillige Feuerwehr zum Löschen des Feuers im Einsatz. Aktuell ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar und eine Person wurde durch den Brand leicht verletzt. Die Schadenshöhe lässt sich aktuell noch nicht beziffern. Im Laufe des heutigen Tages kommt ein Brandursachenermittler zur Bestimmung der Brandursache zum Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen.

    Freilaufende Hunde verletzen Menschen und weitere Hunde

    Ort: Taucha (Dewitz), Zeit: 07.03.2021, gegen 15:00 Uhr

    Gestern Nachmittag meldeten sich mehrere Zeugen bei der Polizei, die angaben, dass mehrere Kangal Hirtenhunde in Taucha andere Hunde und deren Besitzer angegriffen haben sollen. Als Polizeibeamte eintrafen, meldete sich der Vater einer 14-Jährigen, die offensichtliche Verletzungen an einer Hand hatte. Sie sei gemeinsam mit ihren Bekannten und zwei Hunden, einem Labrador und einem Welpen (Rasse: Labrador-Schäferhund-Border-Colli-Mix) spazieren gewesen, als sie von drei Kangal Hirtenhunden angegriffen wurden. Dabei verletzten die Hirtenhunde den Welpen und den Labrador sowie die 14-Jährige.

    Weitere Polizeibeamte stellten etwas östlicher von Dewitz einen Hundebesitzer (58) mit seinem Weimeraner fest, der gerade von den gleichen Hütehunden angegriffen wurde. Die Beamten konnten die Hütehunde von dem Mann und seinem Hund trennen. Der 58-Jährige hatte Bisswunden an den Händen und sein Hund war schwerst verletzt. Der bekannte Besitzer (45, deutsch) der drei Kangal Hirtenhunde kam hinzu und sicherte seine Tiere.

    Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Taucha kam vor Ort und veranlasste die Unterbringung der Hunde in einem Tierheim im Leipziger Norden. Die 14-Jährige wurde zur Behandlung ihrer Verletzungen in eine Klinik gebracht. Der Hund des 58-Jährigen wurde in einer Tierklinik operiert. Der verletzte Welpe musste später eingeschläfert werden. Gegen den 45-Jährigen wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

    Austritt von Kohlenmonoxid aus einer Heizungsanlage – eine Person verletzt

    Ort: Leipzig, (Marienbrunn), Triftweg, Zeit: 06.03.2021, 12:29 Uhr (polizeibekannt)

    Über die Rettungsleitstelle wurde die Polizei informiert, dass ein Patient mit einer Kohlenmonoxidvergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Durch einen Defekt an einer Heizungsanlage soll Gas ausgetreten sein. Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei sowie ein Techniker der verantwortlichen Heizungswartungsfirma waren im Einsatz. Die Anlage wurde abgeschaltet und umfangreiche Messungen vorgenommen. Der Triftweg wurde für die Einsatzdauer und bis zur Beseitigung der Gefahr gesperrt.

    Nach derzeitigem Erkenntnisstand hatte ein Bewohner einer Erdgeschosswohnung diese verlassen, nachdem ihm durch das freigesetzte Gas der defekten Heizungsanlage im Keller übel wurde. Er wurde dann durch Passanten gefunden, die den Rettungsdienst verständigten. Die Ermittlungen zur Ursache und zum Ablauf der Ereignisse dauern an. Der Betreiber der Heizungsanlage wurde informiert. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Leipzig-Südost führt dazu ein Verfahren wegen einer fahrlässigen Körperverletzung.

    Diebstahl von hochwertigen Fahrrädern

    Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Merseburger Straße, Zeit: 06.03.2021, 16:00 Uhr bis 07.03.2021 12:45 Uhr

    Sonntagmittag wurde festgestellt, dass unbekannte Tatverdächtige gewaltsam, durch Aufdrücken der Eingangstür, in die Räume eines Geschäftes eindrangen. Aus dem Geschäft, das derzeit saniert wird, wurden zwei hochwertige Fahrräder im Wert einer unteren fünfstelligen Summe entwendet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

    Granate gefunden

    Ort: Trebsen/Mulde, zwischen Beiersdorf und Seelingstädt, Zeit: 07.03.2021, 20:45 Uhr

    Polizeibeamte erhielten Sonntagabend den Hinweis, dass auf der Klingaer Straße im Straßengraben ein verrosteter, metallischer Gegenstand gefunden wurde, bei dem es sich um verschossene Weltkriegsmunition handeln könnte. Die eintreffenden Polizisten erkannten im Inneren des Gegenstands eine gelbliche Substanz und verständigten den Kampfmittelbeseitigungsdienst. Dieser barg den Blindgänger (50 cm Länge, 15 cm Durchmesser) und entsorgte die Granate fachgerecht.

    Verhalten beim Auffinden von Fundmunition:

    Sollten Sie als Privatpersonen in Wald und Flur oder gar dem eigenen Garten einen ungewöhnlichen Gegenstand finden, der den Verdacht auf Fundmunition erregt, berühren Sie diesen bitte nicht, sondern sichern Sie die Fundstelle gut sichtbar und informieren Sie die nächste Polizeidienststelle über den Fund.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ