7.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Diebstahlstouren enden mit U-Haft

Mehr zum Thema

Mehr

    Für einen 30-jährigen Deutschen und einen 33- jährigen Libyer endeten ihre jeweiligen gestrigen Diebstahlstouren gestern in Untersuchungshaft. Am Ostermontag gegen 11 Uhr betrat der 30-jährige Deutsche eine Drogeriefiliale im Leipziger Hauptbahnhof als „normaler“ Kunde. Er füllte seinen Einkaufskorb mit einer Auswahl verschiedener Parfümflaschen im Wert von rund 250 Euro.

    Als er sich unbeobachtet wähnte, verstaute er die Ware in seiner Tasche und wollte den Drogeriemarkt wieder verlassen. Allerdings wurde er die ganze Zeit von einem Ladendetektiv beobachtet, der die Bundespolizei Leipzig sofort alarmierte.

    Bei der Überprüfung stellten die Beamten neben den gestohlen Parfümflaschen und Drogen noch ein griffbereites Messer bei ihm fest. Zudem wurde er auch von Staatsanwaltschaft Leipzig wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht. Die Bundespolizei Leipzig hat Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl mit Waffen, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Hausfriedensbruch gegen den 30-Jährigen eingeleitet.

    Nur Stunden später wurden die Bundespolizisten zu einem Einsatz an einen Regionalexpress gerufen. In diesem Zug sollte ein Mann mehreren Reisenden ein Springmesser zum Verkauf angeboten haben. Die Beamten erwarteten den 33- jährigen Libyer nach Ankunft im Leipziger Hauptbahnhof und befragten ihn. Dabei gab er an, sein Handy im Zug vergessen zu haben.

    Dass dies nur ein Vorwand war, bemerkten die Beamten sehr schnell. Denn im Zug versuchte er sich einer Geldbörse zu entledigen. Genau in diesem Moment meldete sich eine Frau bei den Beamten und wollte den Verlust ihrer Geldbörse melden. Der Diebstahl konnte noch an Ort und Stelle aufgeklärt werden. Der Frau gehörte die Geldbörse, die der Libyer vor den Polizisten verbergen wollte. Er hatte sie beim Aussteigen aus dem Zug entwendet.

    Bei der Durchsuchung des 33-Jährigen fanden die Bundespolizisten ein Messer, weiteres Diebesgut und mehrere Drogen. Die Bundespolizei Leipzig hat gegen den polizeibekannten Libyer Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl mit Waffen und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

    Gestern Nachmittag wurde durch das Amtsgericht Leipzig für beide Männer Untersuchungshaft angeordnet.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ