8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Klopfgeräusche führten zu vier Minderjährigen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am späten Mittwochabend vernahm ein LKW- Fahrer auf der Bundesautobahn 14 Rastplatz Muldental Nord Klopfgeräusche von seiner Ladefläche. Er war gerade dabei, sich zur Ruhe zu legen. Daraufhin schaltete er die Videokamera in seinem Sattelanhänger ein und ihm winkten vier Personen über die Kamera zu. Sofort informierte er die Polizei über seine „Mitfahrer“.

    Die alarmierten Streifen von der Bundes- und Landespolizei stellten vor Ort einen ordentlich verplombten LKW- Anhänger fest. Im Inneren befanden sich vier minderjährige, afghanische Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren. Keiner der vier Jugendlichen konnte sich vor Ort ausweisen oder aufenthaltslegitimierende Dokumente vorlegen.

    Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten sich die Jugendlichen bereits zwei Tage zuvor in Rumänien Zutritt zur Ladefläche verschafft. Die Bundespolizeiinspektion Leipzig leitete ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern gegen den LKW-Fahrer ein.

    Gegen die vier Afghanen wird auf Grund der unerlaubten Einreise/ des unerlaubten Aufenthaltes ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen zur „Behältnisschleusung“ lassen sich in das Lagebild der irregulären Migration einordnen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige