19.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mit dem LKW nach Deutschland geschleust

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Gestern gegen 18:15 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein: Vier Personen sollten über die Autobahn 14 in Richtung Bahngleise rennen. Bereits nach wenigen Metern konnten die vier Männer durch Bundes- und Landespolizei gestellt werden.

    Nach ersten Ermittlungen hörte der bulgarische Lkw-Fahrer Klopfgeräusche auf seiner Ladefläche. Als er den LKW am Autobahn-Rastplatz Birkenwald stoppte und seinen LKW öffnete, sprangen vier Personen von der Ladefläche und flüchteten über die Autobahn in Richtung Bahngleise.

    Die Männer im Alter von 16, 16, 18 und 21 Jahren stammen aus Afghanistan und wurden vermutlich mittels LKW nach Deutschland geschleust. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

    Die gestrige Feststellung reiht sich in eine Reihe von sogenannten „Behältnisschleusungen“ im Raum Mitteldeutschland ein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige