15.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nach dreiviertel Jahr intensiver Fahndung gelang endlich der Zugriff

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Dienstagmittag, kurz vor 13:00 Uhr gelang endlich der Bundes- und Landespolizei der Zugriff einer weiblichen Person am Hauptbahnhof in Leipzig. Die 39- jährige Deutsche wurde mit insgesamt drei Haftbefehlen und sechs Aufenthaltsermittlungen deutschlandweit, aufgrund diverser Diebstähle und Betrugsstraftaten, gesucht.

    Immer wieder schaffte es die 39- Jährige unterzutauchen. Doch diesen Dienstag gelang die Festnahme. Direkt am einfahrenden Zug aus Dresden warteten schon die Beamten der Gemeinsamen Einsatzgruppe „Bahnhof- Zentrum“ und der Bundespolizei auf die Ankunft der Gesuchten.

    Gleich im Anschluss klickten die Handschellen. Der Ermittlungsrichter in Leipzig ordnete die Haft in der JVA Chemnitz an. Dort wird sie voraussichtlich mind. die nächsten 198 Tage verbringen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige